Angela Merkel will mal ins CDU-Programm schauen

Natürlich verkünden Kanzler und Oppositionsführer nicht öffentlich, was sie sich für das neue Jahr vorgenommen haben. Aber wir spekulieren einfach einmal, was das sein könnte – oder sollte.

Der Weihnachtsbaum steht noch, aber die meisten Geschenke sind bereits weggeräumt. Der Blick geht nach vorn, ist auf das neue Jahr gerichtet. Jetzt ist die Zeit der Rückblicke und Ausblicke, die Zeit der guten Vorsätze für das neue Jahr. Auch Politiker sind Menschen, auch sie dürften sich das eine oder andere für 2018 vornehmen. Natürlich verkünden Kanzler und Oppositionsführer nicht öffentlich, was sie sich für das neue Jahr vorgenommen haben. Aber wir spekulieren einfach einmal, was das sein könnte – oder sollte.

Angela Merkel hat sich fest vorgenommen, im Laufe des Jahres das CDU-Grundsatzprogramm und die Beschlüsse der letzten CDU-Parteitage genau durchzulesen (zum Beispiel das Nein zum Doppelpass). Damit sie weiß, wofür die Partei steht, deren Vorsitzende sie ist, und was diese Partei strikt ablehnt. Dann hätte sie auch einen Kompass beim Regieren – in welcher Konstellation auch immer.

Martin Schulz will im neuen Jahr darauf achten, keine apodiktischen Festlegungen vorzunehmen. Aussagen wie „Ich werde Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland“ oder „Wir scheuen Neuwahlen unverändert nicht“ oder „Wenn Frau Merkel in mein Kabinett eintreten will, kann sie das gerne als Vizekanzlerin tun“ oder „Ja. Ja. Ganz klar. In eine Regierung von Angela Merkel werde ich nicht eintreten“ will er 2018 vermeiden. Ganz sicher. Hundertprozentig.

Christian Lindner will sich diese drei Merksätze an den Badezimmer-Spiegel heften: 1. Die FDP hat 2009 einen aus ihrer Sicht miserablen Koalitionsvertrag ausgehandelt, nicht Angela Merkel. 2. Ich bin 2011 als FDP-Generalsekretär weggelaufen, nicht Angela Merkel. 3. Ich war von Anfang an gegen Jamaika, nicht Angela Merkel.

Sigmar Gabriel ist entschlossen, vor jedem Interview, das er 2018 geben wird, das Folgende durchzulesen: Der SPD-Vorsitzende von 2009 bis 2017 hieß Sigmar Gabriel. Dieser Sigmar Gabriel trägt die Hauptverantwortung für den desolaten Zustand der Partei. Und: Wer die Karre an die Wand gefahren hat, sollte nicht die kritisieren, die sie wieder flott zu machen versuchen.

Horst Seehofers Vorsatz lautet: Ich lerne das Lied „Time to say goodbye“ auswendig und werde es jeden Morgen laut singen. Um der Versuchung zu widerstehen, das „erste Quartal 2018“ bis in den Herbst hinein zu verlängern: „I just don’t want to waste another day.“

Gregor Gysi hat sich durchgerungen, im Bundestag auf größere Reden vollständig zu verzichten. Auf diese Weise will er einen Beitrag dazu leisten, dass sein Nachfolger Dietmar Bartsch bei seinen eigenen Auftritten nicht so blass wirkt.

Katrin Göring-Eckardt will im neuen Jahr ein Praktikum beim Gemeinsamen Terrorismusabwehrzentrum (GTAZ) in Berlin machen, wo die Sicherheitsbehörden der Länder und des Bundes ihre operative Arbeit koordinieren. Ihr persönliches Ziel: die Suche nach Belegen für ihre zentralen Aussagen zu Zuwanderung („Wir kriegen jetzt plötzlich Menschen geschenkt“) und Terrorismus („Willkommenskultur ist der beste Schutz vor Terroristen“).

Sahra Wagenknecht will sich auch im neuen Jahr beim Thema „Flüchtlinge“ nicht von linken Gutmenschen von ihrer Meinung abbringen lassen: „Nicht jeder, der möchte, kann nach Deutschland kommen und hier bleiben.“ Und: „Es geht darum, sensibler mit den Ängsten von Menschen umzugehen, statt sie als ‚rassistisch‘ zu diffamieren und damit Wähler regelrecht zu vertreiben.“

Reinhard Kardinal Marx hat für 2018 einen festen Vorsatz: Erst wenn in kirchlichen Einrichtungen das Betriebsverfassungsgesetz angewendet wird und die Mitarbeiter übertariflich bezahlt werden, erst dann will er wieder Kapitalismuskritik üben und höhere Steuern für die „Reichen“ fordern.

Heinrich Bedford-Strohm will im neuen Jahr zum Bischofskreuz stets den roten SPD-Pin tragen. So will der Ratsvorsitzende der EKD Zeugnis ablegen für seine Werte und Prinzipien.

Beatrix von Storch will sich dauerhaft in ein Funkloch begeben und ihren Twitter-Account löschen. Damit sie im neuen Jahr garantiert nicht „mit der Maus ausrutscht“ und Angela Merkel nicht in ihrem Namen mit einem Tierkadaver verglichen wird („Je länger Merkel am Ruder der CDU bleibt, desto mehr Fleisch werden wir von ihrem Kadaver reißen.“)

Wie gesagt: Auch Politiker sind Menschen. Deshalb werden sie, wie wir alle, ihre guten Vorsätze schnell wieder vergessen oder auf Wiedervorlage für 2019 legen. Was aber kein Grund zum Jammern ist. Denn jedes Volk hat die Politiker, die es verdient.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Na Klasse, Herr Müller-Vogg kann auch Satire, sogar über seine eigene von ihm bevorzugte Partei ! Ich hoffe jedoch nicht, dass sich Beatrix von Storch in ein Funkloch begibt, denn ich möchte noch mehr von der Partei im Bundestag sehen und hören. Vor allem so etwas wie dieser Satz : „Sehr geehrte Damen und Herren und die, die schon länger hier sitzen.“ Damit sie nämlich bald nicht mehr dort sitzen und kein Unheil mehr anrichten können. KGE sollte man nach Syrien schicken, damit sie lernt wie die geschenkten Menschen ticken und da kann sie wirklich Gutes tun beim Wiederaufbau. Sie… Mehr

Danke! Einfach herrlich – ich schließe mich Ihren Wünschen vollständig an.

„Denn jedes Volk hat die Politiker, die es verdient.“

Dazu sagte Konfuzius:

„Ein Staat ist wie ein Baum voller Affen, alle auf verschiedenen Ästen, auf verschiedenen Höhen.

Einige klettern hoch, manche machen Unsinn und manche sitzen untätig herum.

Die Affen ganz oben schauen herunter und sehen einen Baum voller lachender Gesichter.

Die Affen ganz unten schauen nach oben und sehen nichts als Arschlöcher.“

Und da jede Geschichte ein gutes Ende haben sollte:

Der Anteil der lachenden Affen geht von Tag zu Tag massive zurück.
Die Gesichter werden grimmig.

nicht zu vergessen, lieber Noname: die Affen oben beschei..en die darunter Sitzenden!

„Sobald mehr als die Hälfte der Bevölkerung eines Landes ihr Einkommen ganz oder teilweise vom Staat bezieht, ist eine Umkehr auf dem Weg in die Knechtschaft nicht mehr möglich. Die Stallgefütterten wollen und können auf ihren Futtermeister nicht mehr verzichten. Ihr Schicksal ist dann vorgezeichnet: Füttern – melken – schlachten “ ! (Roland Baader)

Leider sind die Affen die ganz unten sitzen auch immer untätig, unentschloßem und ängstlich!

Es sollen aber schon Affen gesehen worden sein, die an den oberen Ästen sägen ….. 😉

Stimmt, die sollten den höher Sitzenden Feuer unter dem A…. machen.

Nun ja, Herr Müller-Vogg,

Zitat:

“ Christian Lindner will sich diese drei Merksätze an den Badezimmer-Spiegel heften:….
3. Ich war von Anfang an gegen Jamaika, nicht Angela Merkel. “

Dann sollte sich CDU Parteichefin aber auch folgenden Merk(el)satz anheften:

„Auch wenn ich gegen das Deutsche Volk regiere, hauptsache ich bleibe an der Macht.“

„Denn jedes Volk hat die Politiker, die es verdient.“ Widerspruch ! So desaströs schlechte und eigennützige Politiker verdient niemand.

Ich verstehe auf was Sie mit Ihrer Bemerkung hinaus möchten, aber diesen regelrechten Verrat an Rechtsstaat und Bürgern, den unsere Politiker Clique gerade begeht, dem durchaus naiven und bequemen Volk in die Schuhe zu schieben, ist nicht angemessen.

Natürlich hat das dekadente und träge Volk das verdient was es gewählt hat!!!

Die Gleichsetzung zwischen Betrug/Missbrauch und Trägheit/Naivität stört mich. Begegnen Sie einem geschädigten Betrugsopfer mit den Worten: Selber dran schuld? Einer quasi Gleichsetzung mit dem Täter?

Das Gro der Leuten wählen die Altparteien weil sie systematisch belogen werden und ihnen eine heile Welt vorgespielt wird. Da erschöpft sich die „Schuld“ darin, dass die Leute nicht wirklich interessiert sind die offensichtlichen Ungereimtheiten zu hinterfragen.

Die Weigerung, die von Ihnen erwähnten Lügen aufzudecken, entstammt nicht Unvermögen, sondern Feigheit und Bequemlichkeit. Meine deutsche Partnerin ist nahe daran, die Beziehung aufzugeben, nur damit sie sich im Lügengebäude weiter räkeln kann und obwohl sie genau weiss, dass es ein solches ist.

Es ist angemessen, schließlich wurde die Clique 2017 erneut von 100-12,6 % Bürgern gewählt.

nana, lieber Tomsen. Die Nichtwähler sollten sie schon auch mit „rausrechnen“ bei Merkelwählern.

Merkel und die geschäftsführende Regierung könnte Deutschland 2018 ganz einfach etwas Gutes tun, in dem sie einfach mit ihren Helfershelfern verschwinden und für Neuwahlen Platz machen.
Es wäre schon nach dem terroristischen Anschlag in Berlin vom 19.12.2016 und dem Umgang mit den Opfern richtig gewesen, nicht mehr zur Wahl anzutreten, stattdessen zwingen sie Deutschland ihren zahlenden humanen Imperativ für die Rettung vom Klima und der Welt auf.

Hr. Müller-Vogg,
ihren Artikel kann man auch so interpretieren…die/ihre Kapitualtion vor der Politik als eine rechtsschaffenden Institution….Politiker sind auch nur Meschen und somit können Politiker genauso gut zu einer Mafia-Organisation mutieren, die sich eine Gesellschaft zur Beute machen. Nichs anderes erleben wir nämlich seit Jahrzehnten im Land der Deutschen!.

+++Beatrix von Storch will sich dauerhaft in ein Funkloch begeben und ihren Twitter-Account löschen. Damit sie im neuen Jahr garantiert nicht „mit der Maus ausrutscht“ und Angela Merkel nicht in ihrem Namen mit einem Tierkadaver verglichen wird („Je länger Merkel am Ruder der CDU bleibt, desto mehr Fleisch werden wir von ihrem Kadaver reißen.“)+++

Den „Kadaver“ kann man sprachlich mindestens genauso sinnvoll auch auf die „CDU“ beziehen, Herr Doktor M.-V.

Wenn also keine weiteren Belege vorliegen, dass BvS explizit Merkel gemeint hat, ist das Obige journalistisch unsauber.

Die guten Vorsätze für alle Bürgerinnen und Bürger für das Jahr 2018 wären:

§ 1 Glaubt keiner Aussage von Politikern, den Main Stream – Medien denkt selbst hinterfragt alles!

§ 2 Glaubt keiner Umfrage!

§ 3 Informiert euch im Internet oder in Medien abseits des Main – Streams!

(ein ABO von Tichys – Einblick wäre nicht verkehrt)

So könnt ihr die Republik der Schönfärber in Politik, Gesellschaft und Medien entlarven!

Das eigentlich Traurige an Ihrem Kommentar ist, dass genau diese Prinzipien bereits viele – und da nehme ich mich nicht aus – verinnerlicht haben. Ich bin zu einem äußerst mißtrauischen und negativen Menschen mutiert, der hinter jeder Ecke eine weitere, böse Schandtat vermutet und kaum noch jemandem vertraut. Als junge Abiturientin hielt ich Herrn Kohl für schlimm, da kannte ich aber Frau Merkel und ihre selbst herangezogenen Vasallen noch nicht, so dass ich heute sagen muss: Früher (80ér + 90ér) war zwar nicht alles, aber das Meiste doch besser. Heute habe ich das Gefühl, alles wird immer schlimmer und ich… Mehr

Fromme Wünsche! Die setzen voraus, daß die lesen und das Gelesene verstehen können und wollen. Ich habe bei den meisten grösste Zweifel daran.

Die Konservativen haben doch überhaupt kein Programm! Dazu benutzen sie den Wohlfahrtstaat als die politische Strategie, um, basierend auf einer etatistischen Ideologie, eine vom Staat abhängige Bevölkerung zu schaffen. Der Wohlfahrtsstaat trennt die individuellen Handlungen von den Folgen der Handlungen und sorgt dadurch für eine kollektive Verantwortungslosigkeit. Tatsächlich finanzieren die Zwangsversorgten ihre „soziale“ Sicherung direkt oder indirekt selber und dazu den wuchernden Behördenapparat. Der politische Konservatismus steht für die Bewahrung der aktuell herrschenden gesellschaftlichen Ordnung, mit einer leichten Tendenz einen bereits vergangenen Zustand zu idealisieren. Dabei wird oft verdrängt, dass die Veränderung des vergangenen Zustandes in der Regel wiederum dem… Mehr
wpDiscuz