Fünf wirklich neue Vorschläge zum Energiesparen

Nichts ist so stark wie die richtige Idee zur rechten Zeit. Kreativität ist in energiearmen Zeiten gefragt. „Putin hat das Gas, wir haben die Kraft“, sprach der große Wegweiser Robert Habeck. Alle sind aufgerufen, frisch ans Werk!

IMAGO / Steinach

Es muss Schluss sein mit dem „immer mehr“. Immer weniger, das ist das Zeichen der Zeit. Jeder kann kreativ tätig werden, abseits der permanenten Wiederholungen altbackener Ratschläge von Verbraucherzentralen und missionarisch agierenden Spitzenpolitikern.

Vermutlich geht es vielen so wie mir, manches kann man einfach nicht mehr hören. Vorschläge zum Energiesparen im persönlichen Bereich wiederholen sich wie aus der Gebetsmühle. Elektrogeräte nicht im Standby zu lassen, das wurde schon vor zehn Jahren empfohlen, das sollte zwei Kernkraftwerke ersparen. Die sind schon lange weg. Ähnliche Vorschläge wiederholen sich permanent und die Ratgeber, Ratgeberinnen und Ratgebenden sind nicht mehr die eher dürftig bezahlten Mitarbeiter der Verbraucherberatungsstellen, sondern hochbezahlte politische Spitzenkräfte. In der Baden-Württembergischen „Cleverländ“-Kampagne dreht Ministerpräsident Kretschmann selbst am Thermostaten. Bei seinem Stundensatz ist er damit völlig unter Niveau eingesetzt.

Schäublesche Pullover und Kretschmanns Waschlappen sind Schnee von gestern. Wir müssen neue Ansätze finden. Für die Zukunft stehen die Kinder und Jugendlichen. Wer solche im Haus hat, weiß, dass deren Umgang mit Energie etwas lax ist, weil im Hotel Mama das eigene Taschengeld oder geringe Einkommen vom Energieverbrauch unberührt bleibt. Hier hilft die spielerische Annäherung an das Problem.

1) In Analogie zum Brettspiel „Jagd auf Kohlenklau“ aus dem Jahr 1942 können frei gewählte Spielfiguren durch Würfeln verschiedene Felder besetzen. Damals wurde der „Kohlenklau“ gejagt, weil er versuchte, dem deutschen Volke zu schaden. Verschiedene Ereignisfelder führten zu Belohnung (x Felder vorrücken) oder Bestrafung (x Felder zurück). Stand die Spielfigur auf dem Feld „schließt ein offenes Fenster im Treppenhaus“, ging es schneller voran, war der Volksgenosse hingegen beim Licht der Nachttischlampe eingeschlafen, musste er einige Felder zurück.

Natürlich sollte das Spiel zeitgemäß ausgestaltet, jedoch keineswegs digitalisiert werden. Die Funktion eines analogen Brettspiels ist auch bei Stromabschaltung und Kerzenlicht gegeben. Die Spielfiguren (m/w/d) können nach gleichem Prinzip belohnt oder bestraft werden. Wer Winnetou-Filme streamt, muss drei Felder zurück, wer die Oma mit dem Lastenrad zum Arzt fährt, darf fünf Felder vor. So verinnerlichen unsere Nachwachsenden frühzeitig ein ökokorrektes und energiesparendes Verhalten.

2) ARD und ZDF abschalten, auch die Betrachtung von Programmen der Privaten bringen keinen Mehrwert. Wenn überhaupt, dann suchen Sie in der Programmvorschau gezielt nach Sendungen, die Sie wirklich interessieren. Gelangweiltes Hoch- und Runterzappen ist uneffektiv und zu vorgerückter Stunde meist mit einem Nickerchen verbunden. Führende Anästhesisten empfehlen zwar öffentlich-rechtliche Programme, aber den Stromverbrauch beim Schlafen kann man sich sparen. Wer ohne Geräuschkulisse nicht einschlafen kann, dem hilft ein kleines Radio mit ruhiger Musik oder eine Audio-Datei mit einer Rede von Olaf Scholz.

3) Fahnen drin statt draußen. Stores und Gardinen sind etwas aus der Mode gekommen, speziell die jüngere Generation hat kein Problem damit, dass man ihnen bis in die Backröhre gucken kann. Soweit sie diese überhaupt benutzt. Fensterglas, auch doppeltes, isoliert wesentlich schlechter als das Mauerwerk, deshalb ist die stoffliche Trennung (gemeint ist die durch eine Gardine) eines Raumes energetisch von Vorteil. Die warme Raumluft gelangt nicht sofort zu den kalten Scheiben, sondern ein Puffer an Luft entsteht zwischen Gardinen und Fenster.

Wenn also vor dem Fenster eine Regenbogenflagge, eine Reichsflagge oder ein Bayern-München-Gedächtnistuch energetisch völlig sinnlos im Wind wedelt, so kann das Teil auch von innen das Fenster schmücken und so die Heizkosten senken. Wer nicht für jedes Fenster eine Fahne hat, der findet im Keller vielleicht noch Hammer und Sichel auf Glattrot und Hammer, Zirkel und Ährenkranz auf Schwarz-Rot-Gold. Mit einer zugekauften Parteifahne von Bündnis 90/Die Grünen ergibt sich ein stimmiges Bild – von innen wie von außen.

4) Der grüne Waschlappen – nein, keine Personenbezeichnung, sondern das kleine textile Teil – kann nicht nur herkömmlich in Verbindung mit Wasser genutzt werden. Da die Körperreinigung mittels fließendem Wasser nicht notwendig und als reaktionär anerkannt ist, kann Kretschmanns Tipp des feuchten Waschlappens weiterentwickelt werden. Sparsamer ist der trockene Waschlappen, besser zwei davon, der hellgrüne für obenrum. Der Vorteil liegt neben der Ersparnis von Wasser darin, dass er (entsprechende Rauigkeit vorausgesetzt) die Durchblutung anregt sowie lose Hautschuppen, Talgreste und oberflächlichen Schmutz entfernt.

Anschließend wird trocken übergepudert, was je nach Mischung der Substanz eine gewisse desinfizierende Wirkung haben kann. Stark transpirierenden Menschen wie auch solchen, die körperlich schwere Arbeit ausüben, sei ein preiswertes Talkum empfohlen, wie es auch beim Reifen- und Schlauchwechsel Anwendung findet. Das Aroma lässt sich insbesondere für die Damenwelt verbessern, wenn etwas Lavendelkraut, Rosenholz oder getrocknete Blätter des Jasmin hinzugefügt werden. Natürlich nach entsprechender Vermahlung im Thermomix oder einer herkömmlichen Kaffeemühle. So praktizierte es übrigens der Adel im Mittelalter und manche sind darüber wohlriechend sehr alt geworden.

5) Wenn schon geduscht wird, so ist eine Beleuchtung dabei völlig überflüssig. Beim Waschen des Haupthaares macht man ohnehin die Augen zu und alle anderen zu reinigenden Körperteile findet man auch bei Dunkelheit. Ein Restrisiko besteht, wenn man ohne Licht die Dusche verlässt und mit nassen Füßen mit dem Wäschetrockner kollidiert. Das lässt sich durch ein kleines Teelicht in der Raumecke verhindern, das wiederum zwei Vorteile hat. Es erwärmt ein wenig den Raum und sorgt für gemütliche Atmosphäre, wenn man aus Gründen höherer ökologischer Wirksamkeit gemeinsam mit der Nachbarin/dem Nachbarn duscht.

Liebe Leser, das „immer mehr“ muss ein Ende haben. Immer mehr Wind- und Solaranlagen helfen nicht und trugen sogar zur jetzigen Misere bei, weil Leichtgläubige sich durch deren gelegentliches Wirken Versorgungssicherheit versprachen. Immer weniger von allem heißt das Ziel und wir alle sind aufgerufen, kreativ zu sein. Natürlich macht auch der bewährte Weißkohlwinter Sinn, aber da muss mehr möglich sein. Bitte hinterlassen Sie Ihre Ideen in der Kommentarspalte. Seien Sie bescheiden, möglichst umweltneutral und kreativ!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 59 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

59 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Monostatos
1 Monat her

Eine Woche die Wirtschaft auf Null herunterfahren wird in dieser Zeit viel Energie sparen und dann nachhaltig die Energiekrise wie alle anderen Krisen und deren Verursacher zu einem schnellen Ende bringen.

Tesla
1 Monat her

6) Sich eine Glatze rasieren. Erspart Shampoo und Föhnen.

Ralph Sauer
1 Monat her

Gibt es schon neue Ideen für den Toilettengang eines Großstädters?

RiverHH
1 Monat her

1.) Regenwasser kann aufgefangen und genutzt werden. Das senkt den Wasserverbrauch. 2.) In kalten Winternächten bilden mehrere Familien Schlafgemeinschaften. Man wärmt dich dann gegenseitig. 3.) Holt Oma, Opa, Onkel und Tante ins Haus. Die geben ihre Wohnungen auf und selbige können unserer Zukunft zur Verfügung gestellt werden, den mio. jungen, muslimischen Männern und Afrikanern die tagtäglich in lebenslange Vollversorgung strömen. Das ganze natürlich kostenlos. 4.) Sonnabend wird wieder ein regulärer Arbeitstag und Einführung der 14 Stunden Woche bei vollem Lohnverzicht. Dann hat die beste deutsche Regierung aller Zeiten mehr Finanzmittel zum verschleudern und es können noch mehr junge, muslimische Männer… Mehr

Last edited 1 Monat her by RiverHH
Ein Mensch
1 Monat her

Mein Tip wäre, abends wenn es dunkel und kalt wird mit mind. 2 Schäuble Pullovern, Mütze, Schal und Handschuhen auf zur klimagerechten Demonstration. Das hat mehrere Vorteile, man spart zu Hause Strom und Heizung, Bewegung an der frischen Luft tut gut (ja liebe Coronajünger das stimmt wirklich), man lernt neue Leute kennen und man kann dem deutschen Klimasünder, Energieverschwender und Zerstörer der Welt mal so richtig einheizen.

JamesBond
1 Monat her

Da machen wir auch schon seit Jahren mit: „ 2) ARD und ZDF abschalten, …. .“
Gibt es da jetzt endlich mal zur Belohnung eine Gebührenbefreiung auf Lebenszeit?
Das wäre mal ein Richtlinien Kompetenz Schreiben des Cum-Ex Kanzlers wert.
ARD und ZDF da sitzen Sie in der allerletzten Reihe … Cum und Ex 😂🤥👍

Last edited 1 Monat her by JamesBond
Hosenmatz
1 Monat her

Wenn man Satire und Realität immer weniger von einander unterscheiden kann, dann lebt man im besten Deutschland aller Zeiten!
Früher war in der Regel die Küche der einzige Raum, der beheizt war und die „gut Stubb“ nur am Sonntag. In den andern Räumen gab es regelmäßig Eisblumen.
Heute muss jedes Kämmerlein auf Wohlfühltemperatur gebracht werden und man liebt die offene Bauweise mit Treppenaufgang im Wohnzimmer und Schlafzimmer auf der Empore. Energetisch absolut blöd.

TinaTobel
1 Monat her

Kein Spar-, sondern ein Energiegewinnungstipp: Schluss mit dem Gelben Sack. Plastikmüll in den Restmüll! Im Müllheizkraftwerk kann daraus Strom und/ oder Fernwärmeenergie umweltschonend gewonnen werden.
Das entlastet die Umwelt in Drittländern, wo sonst ein Teil unseres Plastikmülls in die Landschaft oder in Flüsse gekippt wird. Und es entlastet uns Verbraucher, weil es den Alltag einfacher macht, während sonst alles nur immer komplizierter und anstrengender wird.

Last edited 1 Monat her by TinaTobel
JamesBond
1 Monat her
Antworten an  TinaTobel

… Abschaffung des „Dosen und Einwegpfand“ hilft auch – siehe alle anderen EUdssr Länder – gibt es nur in Schland – es spart zusätzliche Fahrten mit dem Auto und somit Zeit und Energie. Der Betrieb der Pfandautomaten ist dann auch überflüssig – so einen Schwachsinn gibt es in Italien und Frankreich nicht!

Last edited 1 Monat her by JamesBond
Fritz Wunderlich
1 Monat her

Die beste Sparmaßnahme ist der Sturz der Olaf-Regierung. Als die USA Merkel und eine Unmenge anderer Deutscher bespitzel(n?)ten, war ja, so mein Wissensstand, der deutsche Geheimdienst ein williges Werkzeug der Amis. Es würde mich nicht wundern, wenn deutsche Hilfstruppen im Auftrag der USA NS1+2 gesprengt haben, was imho auch mit den USA verbandelte Stellen ohne Wissen der Regierung machen können. Daher muss diese politische Oberschicht weg und das Energieproblem in Deutschland ist gelöst. Die Sparaufrufe und Spartips können wir uns dann sparen. Heute habe ich mit jemand aus einer ostdeutschen Kleinstadt telefoniert. Die Gasrechnung ist so hoch, dass sowieso alle… Mehr

Silverager
1 Monat her

Ich (alter weißer Mann und Rentner) habe einen großen Koffer gepackt und mich für den gesamten Winter aus Deutschland verabschiedet und an die nordafrikanische Küste begeben.
Mehr Spartipps fallen mir leider nicht ein.