Das ABC von Energiewende und Grünsprech 98 – Klimawohlstand

Welchen Wohlstand werden wir künftig erreichen oder mit welchem werden wir uns zufrieden geben müssen? Den Kampf gegen den Klimawandel gibt es nicht zum Nulltarif. Ein maßgebender Politiker verspricht Wohlstand. Andere sagten, wir seien gut vorbereitet oder die Rente wäre sicher.

imago images / Ralph Sondermann
Armin Laschet, Schöpfer des Begriffs "Klimawohlstand"

Täglich werden wir mit Begriffen konfrontiert, die im Ergebnis einer als alternativlos gepriesenen Energiewende verwendet werden oder durch sie erst entstanden sind. Wir greifen auch Bezeichnungen auf, die in der allgemeinen Vergrünung in den Alltagsgebrauch überzugehen drohen – in nichtalphabetischer Reihenfolge.

K wie

Klimawohlstand, der

Diesen schönen Begriff schenkte uns Armin Laschet in seiner Rede am 30. März. Meinte er ein wohliges Klima, respektive ein länger anhaltendes Wohlfühlwetter?
Natürlich nicht. Im zeitgeistigen Klimakauderwelsch versuchte er den Spagat zwischen den heute maßgebenden Klimaaktivisten und den Traditionalisten in der CDU, ein Ausdruck der Hoffnung auf den vielbeschworenen „Green-Deal“.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir unter einem möglichen Kanzler Laschet einen Klimawohlstand erreichen werden? Wohlstand bedeutet leben ohne ständigen Druck vor finanziellen Engpässen, das heißt, Menschen sollten von ihrem erarbeiteten Geld ohne materielle Sorgen leben können. Aber genau dieses Geld wird im Klimakampf gebraucht. Armin Laschet ist ein Freund der CO2-Steuer. Diese schlägt in stufenweise jährlich steigendem Umfang nicht nur an der Tankstelle und am Heizöltank zu, sondern direkt auf alle Produktions-, Transport- und Handelsaktivitäten. Die Erzeuger reichen ihre höheren Kosten an die Kunden weiter. Auch der ÖPNV wird teurer und schmälert die Haushaltskassen, vor allem der Geringverdiener.

Die Idee, im Gegenzug den Strompreis zu senken, bleibt erkennbar im Sand der Energiewendeillusionen stecken. Wurde früher die EEG-Umlage nur als Umlage realisiert, braucht es heute einen Zuschuss aus Steuermitteln. Diese wiederum speisen sich zum Teil aus Schulden, wodurch kommende Generationen bereits heute für den Betrieb von Wind- und Solartanlagen belastet werden. Weil auch dies noch nicht reicht, gehen Einnahmen aus der CO2-Steuer an die Ökostromer. Es geht also nicht ums Klima, sondern darum, die Gewinne der Ökostromer zu sichern. Obwohl Wind- und Solaranlagen weder Versorgung sichern noch zu marktfähigen Preisen produzieren können (die Preise bilden sich nach dem Bedarf), soll der exzessive Ausbau weitergehen. Bei Licht betrachtet gibt es Gewinner nur in den entsprechenden Branchen: Hersteller und Betreiber volatiler Stromeinspeiser, Projekt- und PR-Manager, Fördermittelberater, Klimamanager, Kapitalanleger, Verpächter und staatsalimentierte NGOs.

Landwirte ernähren sich immer mühsamer. Der Diesel für den Trecker auf dem Acker wird teurer, die Erträge sinken durch zwangsweise geringere Düngung. Sie werden mehr landwirtschaftliche Flächen aufgeben und sie als Flächen für Wind- und Solaranlagen verpachten, was mit deutlich höheren Einnahmen verbunden ist.

Ginge es ums Klima, würden die Energiewender auch andere Optionen in Betracht ziehen, zum Beispiel die Aufforstung oder nach den Empfehlungen des IPCC die Abtrennung und Speicherung von CO2 – oder die Kernenergie. Stattdessen wird ungebremst das Narrativ verbreitet, Klimaschutz sei nur durch Wind- und Solaranlagen möglich. Lobby, Politik und Medien wirken einträchtig zusammen.

Vollflexible Amtsführung

Ein "Experiment"
Das ABC von Energiewende und Grünsprech 97 – Leitungsvorhaben
Wer Karriere machen will, muss flexibel sein. Armin Laschet hatte noch 2012 in einem gemeinsamen Artikel mit Christian Lindner in der „Rheinischen Post“ mit dem kämpferischen Titel „Weg mit der Energie-Planwirtschaft“ für den Erhalt der Marktwirtschaft geworben und Marktbedingungen für die Erneuerbaren gefordert. Das ist lange her und wie aus der ganzen Partei ist auch aus Armin Laschet ein Planwirtschaftler geworden. 2017 bot er den Belgiern rheinischen Braunkohlestrom an, wenn sie im Gegenzug das Kernkraftwerk in Tihange stilllegen.

„Wir müssten etwa drei Gigawatt liefern, dazu brauchen wir übrigens die Braunkohle“, sprach er ergänzend. Im Jahr 2019 beklagte er dann die falschen Prioritäten in der deutschen Energiepolitik. Der Kohleausstieg hätte vor dem Atomausstieg erfolgen müssen. Verantwortlich machte er die Umweltbewegung, die jahrzehntelang vom Klimawandel wusste, aber gegen Atomenergie kämpfte. Das gibt Gelegenheit zu einer kurzen Denkpause. Wer regiert das Land seit 2005? Es ist das Eingeständnis, dass die Bundesregierung schon seit vielen Jahren die Energiepolitik nicht an den Realitäten, sondern an der Lautstärke von NGOs ausrichtet.

Dann forderte er die 1:1-Umsetzung der Ergebnisse der Kohlekommission, mithin das Ende der Kohlekraftwerke unter Beibehaltung des Atomausstiegs. Gut, dass die Belgier das Angebot nicht angenommen hatten. Im Hambacher Forst verfolgte er zunächst einen Law-and-order-Kurs, um sich später als dessen Retter in Szene zu setzen. Eines hat er von der Kanzlerin gelernt: Sobald Gegenwind aufkommt, wird eingeschwenkt.

In seiner Rede am 30. März warb er für ein Jahrzehnt der Modernisierung. Nach 16 Jahren CDU-Regentschaft hätte er allerdings die Möglichkeit gehabt, in dieser Hinsicht schon tätig zu werden. Immerhin ist Laschet seit 2008 Mitglied im Bundesvorstand der CDU und wohl nicht ohne Einfluss auf die Regierungslinie. Er träumt von entbürokratisierter Politik, von einem Land, das nicht „verklebt in Verordnungen verharrt“ – in einer künftigen Koalition mit den Grünen wird er seine helle Freude haben. Allein die Einführung eines „Bürgerenergiegeldes“ dürfte sich zu einem bürokratischen Monster auswachsen.

Spannend und zunehmend spannungslos
Das ABC von Energiewende- und Grünsprech 96: Spitzenglättung
Er kann sich dem grünen Zeitgeist anbiedern, wie er will, er bleibt aus dessen Sicht ein „Übeltäter der deutschen Politik“. Er sei zwar in seiner Partei einer der „Aktiveren“ in Klimafragen, aber das wird der grünlinken Szene immer zu wenig sein. „Ein Weiter-So darf es nicht geben“ lautete eine seiner Plattitüden in besagter Rede. Er wird so weitermachen wie bisher. Als eventueller Kanzler unter grüner Duldung wird er weder entbürokratisierte Politik noch Marktwirtschaft betreiben. Viel Beinfreiheit werden sie ihm nicht lassen und er wird sich flexibel engagieren. Engagierter Klimaschutz bedeutet nichts anderes, als dass kein Stein auf dem anderen bleibt.

Klimawohlstand wird dann kein Thema sein, geschweige denn „Wohlstand für alle“ nach Ludwig Erhard. Er wird die CO2-Steuer wie auch die Staatsverschuldung steigern und die uneffektive Fass-ohne-Boden-Energiewende fortsetzen.

Vielleicht erleben wir dann etwas staatlich zugestandene Klimawohlfahrt.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 36 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

36 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Roellchen
25 Tage her

Ich glaube, die haben unsere Renten schon feiernd verbraten und überlegen sich gerade wie lange wir länger arbeiten müssen, damit wir davor noch tot umzufallen.

Während man gut abgesichert in Italien mit 60 in den verdienten Ruhestand geht, wird man zuerst das Mindestalter in Deutschland auf 67, dann auf 70 und dann auf 75 anheben.

Wer dann zu früh geht, bekommt eine Zange zum Plastikflaschensammeln und wers bis 75 schafft, lebt als Ausgeschundener eh nicht mehr lange.

Der einzige Trost der uns dann noch bleibt ist, dass wenigstens unsere gewählten Politiker und ihre Hofberichterstatter wie die Made im Speck leben.

Last edited 25 Tage her by Roellchen
Kola
26 Tage her

Nach Corona kommt Klima, prima. Ich zweifel an der möglichen Durchsetzung der Klimarettung. Grund ist, das Geld fehlt. Und über Fiatgeld, Enteignungen, und Einzug von Vermögenswerten geht es zwar schnell, doch wie schnell ist der Kuchen gegessen. Aus einem ausgepressten Restvolk, das noch Millionen Gäste und die Welt durchfüttern sollen, ist dann nichts mehr zu holen. Zumal die Wirtschaft durch den Coronairrsinn platt ist. Und hier tummeln sich die größten Opportunisten, halten die Hand auf bei Corona und melken weiter bei Klima. Ein Schelm, der an grüne Ökofirmen denkt.

Sani58
26 Tage her

Mit der kommenden Regierung unter grüner Führung wird das gemeine Volk in wenigen Jahren auf dem Niveau von Nordafrika leben. Der Lebensunterschied zwischen (wenigen) Wohlhabend und der Nomenklatura zur Mehrheit der Bürger wird sehr groß und größer als jeh zuvor. Aber scheinbar wir es so gewollt vom Souverän. Da kann man nix machen außer auswandern oder sich zurückziehen wenn man alt genug ist. Das Erbe der Altvorderen wird schneller aufgebraucht sein, wie viele denken, wenn es nicht zuvor konfisziert oder durch Steuern und Abgaben eingezogen wurde. ….(ohne uns persönlich, und das befriedigt und lässt die Zipperleins des Alters verblassen.)

Peter Zinga
26 Tage her
Antworten an  Sani58

 „Da kann man nix machen außer auswandern …“
Aber: wohin? Kann sein, dass Deutsche die verrücksten sind, aber nicht viel mehr, als andere aus euroatlantischen „zivilisation“.
Nach Russland? Oder Asien?
Aber, bitte, nicht wieder in Mundur…

Bernd Schulze sen.
26 Tage her

Mit Windräder und Sonnenschein wird es kein Wohlstand geben, eher daß Gegenteil. Industrien werden noch mehr abwandern wie bisher oder Teile ihre Produktion auslagern. Mercedes nach China, somit werden wohl Autos von M mit Dieselmotoren oder Benziner, Made ich China sein. Jetzt geht Continental in die Slowakei und mit Sicherheit werden weitere folgen. Geringere Steuern und Abgaben, weniger Einmischung der Politik und vor allem niedrige Strompreise und konstante Stromlieferungen ohne Befürchtungen wegen Strom angelegt abgeschaltet zu werden. Alles Ergebnisse einer Grünen CDU Politik. Das er Kanzler wird kann er ehe abschminken, es sieht eher nach einem Berliner Modell aus.

Sani58
26 Tage her
Antworten an  Bernd Schulze sen.

Ungarn bietet sich auch als Produktionsstandort in der Nähe an. Es muss gar nicht China sein.

dopaa
26 Tage her

Es reicht jetzt mit den Klima Gläubigen. Es ist ausschließlich eine Geldquelle. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht mehr, da sinnlos Technologie benutzt wird ohne Einfluss auf CO2. Jedes Klimamodell ist schlicht falsch und damit Junk Science. Windräder verursachen Infraschall und verändern massiv das Mikroklima. Solarzellen auf Freiflächen verändern den Boden und Energie gibt es wenn Wind oder Sonne mal da ist. Nichtmal Pilotprojekte auf Inseln mit idealen Bedingungen konnten nur durch Wind und Strom ihren Bedarf schaffen. Bei der Erfindung der CO2 Steuer waren solche uneigennützig Firmen wie Blackwater beteiligt. Wer bekommt die CO2 Gelder und wofür werden die… Mehr

HGV
26 Tage her

Der Klimawohlstand wird spätestens dann beginnen, wenn die Stromversorgung zusammenbricht. Armin Laschet ist ein nur mittelmäßiger Politiker, der über einen Parkplatz in der EU ein durch rot/ grün abgewirtschaftetes Bundesland übernommen hat und heute wie ein Messias dastehen soll. Das kann er nicht und er wird es nie lernen, denn er steht für … nichts!

Hannibal Murkle
26 Tage her

„… oder nach den Empfehlungen des IPCC die Abtrennung und Speicherung von CO2 …“ Derzeit verursachen Prototypen Kosten von ca. 500 EUR/Tonne CO2, in der Serie hofft man auf 100-150 EUR/Tonne. Welch Wunder, dass die Fridays CO2-Steuern von 180 EUR/Tonne fordern – damit wäre die teure absurde Technologie zur Goldgrube. Natürlich nur für die Anbieter – der Rest darf sehr, sehr viel blechen. Wieso bringt niemand in der Union den Mut auf, anzusprechen, wie aufgebauscht die vagen Klimamodelle in den Medien sind? Vage Hypothesen werden dort flugs zu Sicheren Weltuntergängen. Wenn man den linksgrünen Redakteuren*Innen nach der Tastatur redet, kommt… Mehr

Wilhelm Roepke
26 Tage her

Auch Laschet kann nicht gegen eine dekadent gewordene politische Grundrichtung ankommen. Entweder er heult mit den Wölfen oder ist weg vom Fenster. Er hat sich schon vor Jahren für die Wölfe entschieden.

sandwaps
26 Tage her

Klima ist der Durchschnitt aller Wetterphänomene für eine festgelegte Region über einen Zeitraum von mindestens 30 Jahren. Aus diesem Grund kann man Klima nicht schützen- es geht einfach nicht, egal an wie vielen Wochentagen man hüpft. Man kann übrigens auch die geraden Zahlen nicht schützen oder das Wetter oder den Vollmond. Man kann weder für, noch gegen das Klima sein und das Klima zu killen geht auch nicht. Das sind alles Worthülsen ohne jeden Sinn. Also bestens geeignet für die dazugehörige Klientel. Wen wundert es, dass unsere geniale politische Führungsriege dies mit Begeisterung aufgreift. Das Volk schreit nach Besteuerung der… Mehr

Lizzard04
26 Tage her

Was muss dieses Land und seine Bürger noch alles ertragen? Man glaubte, schlimmer als Merkel geht nicht. Aber die wahre Apokalypse wohlgemerkt für Deutschland, nicht für die anderen europäischen Länder, steht uns mit Laschet und Grüner Regierungsbeteiligung erst noch bevor! Nie war der Blick auf die Zukunft düsterer! Da haben die MSM und Klimalobbyisten mit ihren Grünen Dauerwahlsendungen bei ARD und ZDF ganze Arbeit beim Durchschnittswahlvolk verrichtet.