Das ABC von Energiewende und Grünsprech 106 – Windkraftreserve

Je mehr die Energiewende vor unseren Augen zerbröckelt, desto absurder und abstruser werden Schuldzuweisungen und Lösungsvorschläge. Dabei wird deutlich, dass die dauerprogressiven klimaschützenden Funktionäre die Ahnungslosesten sind.

IMAGO / blickwinkel

Täglich werden wir mit Begriffen konfrontiert, die im Ergebnis einer als alternativlos gepriesenen Energiewende verwendet werden oder durch sie erst entstanden sind. Wir greifen auch Bezeichnungen auf, die in der allgemeinen Vergrünung in den Alltagsgebrauch überzugehen drohen – in nichtalphabetischer Reihenfolge.

W wie

Windkraftreserve, die

Da beim besten Willen der um sich greifende Energiemangel, vor allem sichtbar an exorbitant steigenden Preisen, nicht mehr ignoriert werden kann, kommen wundersame Lösungsvorschläge.
Während vermeintlich Ewiggestrige nach einer Laufzeitverlängerung der Kernkraftwerke rufen, einer Ausweitung der Erdgasförderung im eigenen Land oder dem Einsatz von mehr Kohlekraftwerken, präsentiert Sascha Müller-Kraenner von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) einen neuen Vorschlag:

„Ich wünsche mir statt Kohlekraftwerken, die aus der Reserve geholt werden, eine Staatliche Windkraftreserve. Hier kann die Bundesregierung konkret in die Energiesicherheit unseres Landes investieren!“

Eine missverständliche Formulierung kann man wohl ausschließen. Stromspeicher für Windkraft meinte er offensichtlich nicht, sondern in der Tat Windkraftanlagen. Was ist eine Reserve? Üblicherweise ein gespeichertes Medium oder eine Anlage, die bereitsteht, um bei Bedarf etwas zu produzieren. Nimmt man auf eine längere Autofahrt einen Kanister mit Treibstoff mit, kann man ziemlich sicher die Reichweite kalkulieren, die man mit dem Inhalt des meist blechernen Gefäßes erreichen kann. Für den Strom gibt es keine Kanister und weil er zunehmend knapp und teuer wird, Stromspeicher absehbar nicht kurzfristig in nötiger Menge zur Verfügung stehen werden, möchte Herr Müller-Kraenner Windkraftanlagen in Reserve stellen.

Damit wären sie von der regulären Stromproduktion ausgeschlossen, der nichtproduzierte Strom müsste aus anderen Quellen mit entsprechenden CO2-Emissionen erzeugt werden. Genau deshalb gibt es aber im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) den festgeschriebenen Einspeisevorrang, um den Strommix insgesamt emissionsärmer zu machen. Zunächst müsste also das EEG bezüglich dieses Einspeisevorrangs geändert werden, was Regierung und Branche seit Jahren erfolgreich zu verhindern wissen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Aber machen wir als Gedankenexperiment weiter. Wann würde man auf diese Reserveanlagen zurückgreifen müssen? Sicherlich in wind- und sonnenarmen Zeiten. Beispielsweise am 12. September 2022 um 4 Uhr, als ganze 1.988 Megawatt Windstrom ins Netz flossen, entsprechend drei Prozent der installierten Leistung aller Windkraftanlagen in Deutschland und 4,7 Prozent der Netzlast zu diesem Zeitpunkt. Praktisch wäre also dieser geringe Anteil durch stehende „Reserveanlagen“ noch geringer gewesen, ihre Zuschaltung wäre im Grunde fast ohne Effekt. In Zeiten der Windstille wäre das Ergebnis genau null.

Zufallsstrom als Reserve? Dieser Vorschlag ist unfassbar blöd.

Wer ist der Mann mit dieser Idee? Sascha Müller-Kraenner ist einer der Bundesgeschäftsführer der DUH, ein Diplom-Biologe, der auch Philosophie und Öffentliches Recht studierte. Nach Tätigkeiten beim Deutschen Naturschutzring sitzt er im Beirat der Internationalen Klimaschutzinitiative der Bundesregierung und des Instituts für Ökosystemmanagement der Universität Eberswalde. 2007/08 lehrte er an der Hertie School of Governance unter anderem zum Thema „Internationale Energie- und Klimapolitik“, 2007 erschien auch ein Buch von ihm. Danach sind keine Veröffentlichungen oder Lehraufträge mehr bekannt, vermutlich nahm ihn die Tätigkeit des Geldeintreibens bei der DUH voll in Anspruch.

Nun, da wir in der energetischen Sackgasse sitzen, denkt er nicht über Ursachen nach, sondern entwickelt abstruse Ideen, die Einblick in seine zementierte Öko-Weltsicht offenlegen. Leute seines Kalibers sitzen heute in Ministerien und Institutionen. Wenn Minister Habeck Betriebsschließungen als Betriebsferien interpretiert, so ist das nur die Spitze des Eisbergs der Inkompetenz, die in staatlichen Stellen und NGOs, die inzwischen GOs sind, die Zügel in der Hand halten.

Zu vermuten ist, dass der Vorschlag Müller-Kraenners ernsthaft geprüft werden wird. Zunächst wird der hilflose Aktionismus täglich grüßender Verbrauchertipps weitergehen. Mein Vorschlag: mehr sicher verfügbare Waschlappen als Reserve vorhalten.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 63 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

63 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Werner Geiselhart
14 Tage her

Und wenn dann auch der letzte Depp merkt, dass Windräder nur liefern, wenn der Wind weht und ansonsten eine riesige gesundheitsgefährdende Umweltsauerei sind, dann kommt die DUH daher und verklagt die ganze Branche wegen Umweltverschmutzung.
Ich sage nur SF6, das hat Potential, besonders beim Rückbau.
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/technologie/erneuerbare-energien-windkraft-treibhausgas-sf6-101.html
Dieser irre Haufen passt wie die Faust aufs Auge zur wissensbefreiten Bundesregierung.

Dr. Friedrich Walter
14 Tage her

Vielleicht glaubt Herr Müller-Kraenner ja – analog zu „Kobold-Annalenchen“, die Strom im Netz speichern will – daß man Wind einfangen, in „Windbeuteln“ speichern und so eine Reserve anlegen kann. Da wäre er bei den „Grünen“ genau richtig, die bestehen fast nur aus geistigen Windbeuteln…!

A. Loeffler
14 Tage her

Unfähig – Verbohrt – Überheblich.
Sind das nicht die drei Adjektive, die grün charakterisieren, auf dem neuesten TE-Titel?

Aladin
14 Tage her

Um sein Heer von Asien nach Europa zu bringen, ließ Xerxes zwei Schwimmbrücken über den Dardanellen bauen. Leider hielten sie dem Sturm nicht stand. Xerxes befahl den verantwortlichen Brückenbauern die Köpfe abzuschlagen und der bösen Meerenge 300 Peitschenhiebe zu geben. Selbst Henker wurden an den Tatort geschickt, um den aufsässigen Wellen Brandmale aufzudrücken. 
Ich empfehle das heute nicht. Wir haben zu wenig Ingenieure auch ohne sie zu köpfen und die Atmosphäre auszupeitschen geht auch nicht. Prügelstrafe ist verboten, wir sollen es mit Freiheitsentzug der Winde versuchen. 2 Jahre Knast jeden unwilligen Hurrikan der nicht schafft uns Wind zu liefern.

tane
14 Tage her

Fragen Sie doch mal einen Betreiber einer WKA wieviel Jahresertrag seine Anlage hat. In unserer Region liefert ein 3 MW Windrad ( statt 3*8760 Jahresstunde = 26,3 GWh) nur 4,3 GWh. Also nur 16,34% des Vollastequivalentes. Die Leistung ist Exp.3 abhängig. Über ca 25 m/s Windgeschwindigkeit ist Stop wegen Sturmsicherung. Wir haben eine installierte Solar-/Windleistung von über 120 GW, brauchen aber nur etwa 80GW. Es reicht trotzdem bei weitem nicht, weil es fast Null Speichermöglichkeiten gibt. Auch eine Verdopplung der Anlagen würde am Ergebnis nur wenig ändern. Aber um dies zu verstehen, braucht man physikalische und mathematische Grundkenntnisse, die bei… Mehr

egal1966
12 Tage her
Antworten an  tane

„Speicher“ sind zwar schön und gut, aber auch wenn technisch in der benötigten Größe verfügbar und dazu noch bezahlbar, ist doch die Frage, was sie machen, wenn Wind und Sonne nicht nur „ein paar Stunden“ nicht liefern, sondern über Tage..? Das Problem bleibt doch weiterhin bestehen, daß eben Wind und Sonne unzuverlässige Lieferanten sind und bleiben und auch Speicher nur eine zeitlich geringe „Überbrückung“ darstellen. Denn wer kann bei Wind und Sonne genau kalkulieren, „wieviel“ Speicher man überhaupt bräuchte, um „wieviele“ Tage oder Wochen zu überbrücken und zu welchen Preis? Noch dazu kommt doch, daß wir ein europäisches Stromnetz haben,… Mehr

November Man
14 Tage her

Deutschland wir nicht von außen angegriffen, sondern von innen. Der alles zerstörende Angreifer heißt Rot/Grün. Den heißt es jetzt mit allen erlaubten Mitteln zu bekämpfen.

Werner Geiselhart
14 Tage her

Der stellt sich das so vor:
Man stellt 1 Million Windräder auf und hält die Hälfte davon in Reserve.
Also 3 Windräder pro qkm, das müsste schon gehen, denkt der sich.
Im Ernst, ich vermute mal, der denkt echt so.
Mein Tipp, das DUH-Gebäude zunageln, wenn alle Mit“Arbeiter“ drin sind und einen geeigneten Psychiater reinschicken, der sein Bestes versucht.
Große Hoffnung habe ich nicht, aber einen Versuch wär’s wert.

Endlich Frei
14 Tage her

Von der versprochenen „Kugel Eis“ bis zum Waschlappen, Frieren im Winter, 80-Cent-Brötchen und Absterben ganzer Industriezweige ging es recht fix.
Ich warte nun auf das Rationieren von Bit&Byte beim Facebook, Insta & Co, damit der Wahnsinn endlich die richtigen trifft.

Poltergeist
14 Tage her

Wenn der Wind nicht weht und die Windräder stillstehen, sollte man diese mit Kohlestrom in Bewegung setzen. So funktioniert die „Grüne Transformation“

Babylon
14 Tage her
Antworten an  Poltergeist

Vermutlich müßten dann ein paar technische Modifikationen erfolgen. Kann Nordex machen und müßte so zumindest einen Teil seiner Geschäftsaktivitäten nicht nach Indien verlagern, wie jetzt die vollständige Produktion neuer Windmühlen von Rostock nach Indien zwecks Kostenreduzierung.

jopa
14 Tage her

Warum speichern wie nicht den Wind in der Atmosphäre, wie den Strom Im Netz? Ist doch alles schon ausgerechnet. (:-))))

Babylon
14 Tage her
Antworten an  jopa

Heute, 13 Sep.2022, will der Wind überhaupt nicht wehen. Im Strommix laut FAZ nur 8,6%. Der Wind, ein Saboteur. Man sollte den Klageweg beschreiten.

stolzerSachse
14 Tage her
Antworten an  Babylon

Wie recht Sie haben kann man HIER sehr deutlich ablesen
Heute, 13.9.22 um 13:20h 0,00 MW erzeugt von möglichen 15 MW installierter Leistung .
Tscha, auch im Schwarzen Walde ist es dunkel 😉

Jo Walter
14 Tage her
Antworten an  Babylon

Und das ist derzeit schon viel, das dümpelt oft bei 4-5% rum. Gestern war hier in Frankfurt absolute Windstille. Die Blätter an den Bäumen haben sich nicht bewegt. Sehr gespenstisch. Aktuell minimale Luftbewegung, für WKAs reicht das nicht.

Hannibal Murkle
14 Tage her
Antworten an  Babylon

Vermutlich sind Putin-Saboteure am Werk – in manchen Ländern ist der Klageweg beim leisesten Verdacht recht kurz.

Das erinnert mich übrigens an die einstigen Hexenprozessse, da reichte die sog. Besagung. So weit hat sich der Westen seit dem Mittelalter entwickelt.