Wenn der Mindestlohn häusliche Pflege unerschwinglich macht

Das Urteil des Bundesarbeitsgerichts zum Mindestlohn für entsendete Pflegekräfte ist der Prototyp eines Markteingriffs, der für alle Beteiligten Nachteile bringt. Nur die Gewerkschaften können sich rühmen, eine theoretische Ungerechtigkeit zu beseitigen.

IMAGO / Westend61
Symbolbild

Das Bundesarbeitsgericht hat ein Urteil gefällt, dass den Lebensabend eines großen Teils der Deutschen und die Arbeitswirklichkeit vieler Bürgerinnen Polens und anderer mittelosteuropäischer Länder maßgeblich verändern könnte. Laut Urteil  (5 AZR 505/20) vom 24. Juni haben nach Deutschland in einen Privathaushalt entsandte ausländische Betreuungskräfte Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn für geleistete Arbeitsstunden. Und, so der entscheidende Teil des Urteils: Dazu gehöre auch Bereitschaftsdienst.

Ein solcher könne darin bestehen, dass die Betreuungskraft im Haushalt der zu betreuenden Person wohnen muss und grundsätzlich verpflichtet ist, zu allen Tag- und Nachtstunden bei Bedarf Arbeit zu leisten. Dem lag folgender Sachverhalt zugrunde: Eine bulgarische Staatsangehörige war seit April 2015 bei einem Unternehmen mit Sitz in Bulgarien als Sozialassistentin beschäftigt. In dem in bulgarischer Sprache abgefassten Arbeitsvertrag ist eine Arbeitszeit von 30 Stunden wöchentlich vereinbart, wobei Samstag und Sonntag arbeitsfrei sein sollten.. 

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der Deutsche Gewerkschaftsbund ist hocherfreut und spricht von „Ausbeutung“. Aber haben die betroffenen Pflegerinnen wirklich Grund zur Freude? Die konkrete Klägerin selbst vielleicht schon, denn sie wird womöglich eine große Summe von ihren Auftraggebern nachfordern können. Aber werden sie und all ihre Kolleginnen aus meist osteuropäischen Ländern, die künftig nach Auftraggebern in Deutschland suchen, dann noch welche finden, die in der Lage sind, den gesetzmäßig zustehenden Lohn für eine häusliche Rund-um-die-Uhr-Pflege zu zahlen? Wohl kaum sehr viele. 

Denn das Urteil bedeutet, dass eine solche Betreuung zu Hause auf legalem Wege künftig nicht für ca. 1.500 bis 2.000 Euro pro Monat zu haben ist, sondern nach aktuell gültigem Mindestlohn von 9,60 Euro bei vollständiger Mindestlohnvergütung etwa 8.400, inklusive Arbeitgeberanteil am Sozialbeitrag nach deutschem Sozialversicherungsrecht also rund 10.000 Euro kosten muss. 

Die Pflegebedürftigen und ihre überlasteten Angehörigen, also die Arbeitgeber, werden gezwungen sein, auf inoffizielle Kanäle auszuweichen – wenn sie das nicht ohnehin schon längst tun. Sie werden den Pflegerinnen künftig vielleicht ein paar Euros mehr zahlen als zuvor, dafür aber „schwarz“, also ohne Steuern und Abgaben, und somit keinerlei Rechtssicherheit haben, ebensowenig wie die Pflegerinnen selbst natürlich auch. Am meisten profitieren werden wohl die dann ebenfalls vermehrt illegal agierenden Vermittler solcher Dienstleistungen.

Das Urteil dürfte ein typisches Beispiel dafür sein, wie Eingriffe in den Markt, in diesem Fall der Mindestlohn, allen Beteiligten schaden können:

Die Angehörigen können die Pflege daheim nicht mehr bezahlen und müssen die Alten ins Pflegeheim abschieben. Die Pflegeheime werden noch mehr überlastet als ohnehin schon und die Versorgung dort noch schlechter. Die meist osteuropäischen Privat-Pflegekräfte verlieren ihren (legalen) Job. Nur die Gewerkschaften freuen sich, weil sie die Welt angeblich ein Stück gerechter gemacht haben.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 88 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

88 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Boris G
19 Tage her

Es ist bemerkenswert, wie sich der „Arbeitsmarkt“ in den letzten 60 Jahren verändert hat. Für das Funktionieren einer Gesellschaft sind Marktmechanismen beim Austarieren von Angebot und Nachfrage von eminenter Bedeutung. In der Altenpflege sind diese Mechanismen außer Kraft gesetzt worden. Es besteht dringender Bedarf an qualifizierter Pflege, aber die Bezahlung ist mäßig bis mies. So mies, dass viele Einheimische, die körperlich und geistig für solche Pflegearbeit geeignet wären, einen großen Bogen um diese Jobs machen. Lieber kassiert man Hartz-IV mit verschwiegenen Nebeneinkünften, als dass man sich die Gummihandschuhe für das verpönte Entstuhlen überzieht. Ran müssen dann Wanderarbeiterinnen aus Osteuropa, die… Mehr

Querdenker_Techn
19 Tage her

Der gravierendste Punkt im Urteil ist die Einstufung der Bereitschaftszeit als volle Arbeitszeit. Das hat auch Auswirkungen auf viele andere Bereiche, letztlich auch auf die Versorgung der Bevölkerung.
Waren früher Feuerwehrleute in Bereitschaft und bekamen nur den Anteil der durchschnittlichen Arbeitszeit plus Aufschlag bezahlt, so muss heute jede Minute als Arbeitszeit vergütet werden. Gleiches gilt für Ärzte im Krankenhaus. Wäre alles nicht so schlimm, wenn wir genug davon hätten. Das ist jedoch nicht der Fall. Und unser Arbeitsrecht begrenzt die Stunden ganz rigide.

Franz Reinartz
19 Tage her

Aber das ist doch politisch so gewollt. Wo kämen wir hin, wenn eine halbwegs betuchte Minderheit alter Menschen selbstbestimmt eine Pflegerin einstellt und damit ihr Geld dem Pflegesystem entzieht? Wohlgemerkt: Es geht nicht um Oma Hinz oder Opa Kunz, die ohnehin keine Knete für private Pflege haben und deren Häuschen schon beim Sozialamt gelandet ist.

Linus van de Sand
20 Tage her

Mir fällt bei der Gelegenheit das Urteil eines deutschen Sozialgerichts vor ein paarJahren ein, dass alle Menschen, die sich länger als ein halbes Jahr in Deutschland aufhalten, Anspruch auf deutsche Sozialleistungen haben.

Läuft!

Anton Mohr
20 Tage her

„Das Urteil dürfte ein typisches Beispiel dafür sein, wie Eingriffe in den Markt, in diesem Fall der Mindestlohn, allen Beteiligten schaden können:“

Dazu Artikel 1 des GG: „Die Menschenwürde ist unantastbar“ und nicht Teil des freien Marktes für Sklavenarbeit!

Werner Baumschlager
20 Tage her
Antworten an  Anton Mohr

Sklavenarabeit wäre es, wenn du dazu gezwungen wirst. Tue also bitte nicht ständig Sklaverei verharmlosen.

F. Hoffmann
20 Tage her
Antworten an  Anton Mohr

Nur mal so. Durchschnittseinkommen in Polen 990.- € brutto, ca. 635.- Euro netto. In Rumänien etc. dürfte es noch tiefer liegen. Für die 1500-2000 € die hier verdient werden, werden in Polen Steuern und Sozialabgaben entrichtet. Für Betreuer und Betreute war das o.k.. Und was die 24 Stunden Betreuung angeht (Schilderung von Patienten): Wenn die Betreuerin tatsächlich 21 Std. am Tag -wie hier geschildert- eingespannt war, war sie spätestens am 3. Tag weg.

Deutscher
20 Tage her

@Forist „Teide“: Zitat: „Die Pflegerinnen wohnen bei den Leuten. Freie Kost und Logis. Ein Auto brauchen die auch nicht. Können das vorhandene mitbenutzen. Die haben keine sonstigen Kosten.“ Wow, interessantes Modell! Dann können wir ja auch Ihren Lohn kürzen, sagen wir mal auf 6,50 € / h, brutto natürlich! Dafür bietet Ihnen Ihr Chef ein firmeneigenes WG-Zimmer und drei Mahlzeiten am Tag. Auto brauchen Sie nicht, wenn der Arbeitsplatz von Ihrem WG-Zimmer aus zu Fuß erreichbar ist. Ansonsten bekommen Sie eine ÖPNV-Karte von der Firma. Finde ich eine klasse Idee! Ihr Chef kann die ganzen Kosten vom Umsatz abziehen, spart… Mehr

Last edited 20 Tage her by Deutscher
Werner Baumschlager
20 Tage her
Antworten an  Deutscher

Man versteht nicht genau, worüber du dich aufregst. Kann es sein, dass du zum ersten Mal dem Konzept „Sachbezug“ begegnet bist?

Deutscher
20 Tage her
Antworten an  Werner Baumschlager

„Man versteht nicht genau…“

Falsch: SIE verstehen nicht.

Jo_01
19 Tage her
Antworten an  Werner Baumschlager

Der User „Deutscher“ (schöner Nickname übrigens) will und kann Sie genauso wenig verstehen, wie die Umstände, die sich aus dem Urteil selbst ergeben: nix mit win/win, sondern alle Seiten verlieren.
Wenn man aber an den Sozialismus glaubt – egal ob internationaler oder nationaler Sozialismus – dann wird man eben dieses Urteil begrüßen und sich nicht weiter darum kümmern, welche praktischen Konsequenzen damit verbunden sind. Ideologie siegt – das ist der heutige Zeitgeist.
Und diesmal klappt es auch endlich mit dem Sozialismus – diesmal ganz bestimmt….
Finis Germania

Philokteta
20 Tage her
Antworten an  Deutscher

Nun, Forist „Deutscher“. Das Modell, das ich kenne, ist genauso, wir von Forist „Teide“ beschrieben. Es fallen für die Pflegerinnen tatsächlich kaum weitere Kosten an. Ach ja, alle zwei Monate findet ein Wechsel der Pflegerinnen statt. Die meisten kommen nach einiger Zeit zuhause immer wieder.

cleverfrank
20 Tage her

Ich mache mir da keine Sorgen. Der stete Strom an ausländischen Fachkräften wird das Problem schon irgendwie lösen. Dazu kommt noch die kulturelle Bereicherung und zwar gratis.

Jo_01
19 Tage her
Antworten an  cleverfrank

Ihr Beitrag ist nicht als Satire gekennzeichnet 🙂
Und er ist ja auch keine wirkliche Satire, denn im Grunde haben Sie völlig recht.
Ich sehe es schon direkt vor mir, wie in wenigen Jahren Abdullah der deutschen Omi den Hintern putzt und sich freut, endlich als integriertes Mitglied der bunten Gesellschaft zu deren Gelingen beitragen zu dürfen.
Diesmal klappt es endlich mit dem Sozialismus – dieses Mal ganz bestimmt…

Edu
20 Tage her

Es gibt doch tausend Umgehungsmöglichkeiten. Wie wäre es z.B. Wekvertrag mit bulgarischer Firma. Damit bezahlt man für eine Sachleistung – Personalverpflichtung in Bulgaria – was die Großindustrie perfektioniert sollte man nutzen. Dann kann man Unterkunft und Logie großzügig in Rechnung stellen etc. Kreativität ist gefragt.

fatherted
20 Tage her

Man sollte hier mal mit Irrtümern aufräumen….die „Pflegekräfte“ aus den Ost-Staaten sind meist nicht als Pflegekräfte sondern „Haushaltshilfen“ angestellt. Für Pflegekräfte fehlt Ausbildung und Nachweise. Insofern schon daher illegal. Des weiteren….wer glaubt wie oben beschrieben: „Die Angehörigen können die Pflege daheim nicht mehr bezahlen und müssen die Alten ins Pflegeheim abschieben.“….der irrt. 70% der Pflegefälle werden zu Hause betreut. Davon sind mindestens die Hälfte schwere Fälle die Tag und Nacht Betreuung brauchen. Wenn auch nur 10% von diesen (und es sind sicher mehr) keine 24/7 Tage Pflege mehr bekommen können….gibt es keine Plätze mehr im Pflegeheim….schon jetzt gibt es Wartelisten… Mehr

Boris G
19 Tage her
Antworten an  fatherted

Stimmt. Die polnischen Haushaltshilfen sind meistens keine augebildeten Altenpflegerinnen und fühlen sich mit 1500 Euro bar auf die Hand gut bezahlt. Sie haben bei freier Kost und Logis mehr zur Verfügung als ein polnischer Facharzt im Krankenhaus. Auch in Deutschland gibt es hochqualifizierte Arbeitnehmer, die sich mit 1500 netto begnügen müssen, z.B. junge Zahnärzte in den zwei Jahren ihrer Pflichtweiterbildung. Die meisten Arzthelferinnen kommen ebenso gerade in diesen Bereich.

KoelnerJeck
20 Tage her

Interventionsspirale nennt man das: „Der Staat erhebt einen Mindestlohn, um die Einkommensbedingungen der Arbeitnehmer zu verbessern. Ist der Mindestlohn höher als der Lohn, der sich beim freien Spiel um Angebot und Nachfrage im Arbeitsmarkt einstellt, so ist ungewollte Arbeitslosigkeit die Folge: Bei solch einem Mindestlohn wird die Nachfrage kleiner sein als das Arbeitsangebot, und sie wird auch geringer sein im Vergleich zur Situation, in der der Staat keinen Mindestlohn erhebt. Eine Mindestlohnpolitik wird die Beschäftigungszahl nicht steigern, sondern vielmehr verringern. Besonders betroffen sind dabei die niedrig qualifizierten Arbeitnehmer, also diejenigen, die ohnehin schon ein geringes Einkommen haben. Sie sind die… Mehr

Deutscher
20 Tage her
Antworten an  KoelnerJeck

Geiz ist geil, wissen wir schon.

Jo_01
19 Tage her
Antworten an  Deutscher

Sie können offensichtlich nicht Ideologie von natürlichen Gesetzmäßigkeiten unterscheiden. Den im Zuge von Corona verbrannten Begriff „Wissenschaft“ nutze ich hier lieber nicht.
Welches Sachargument stellen Sie denn dem User „Koelner Jeck“ entgegen? Oder poltern Sie sinnbefreit einfach mal drauf los?