Sankt Martin war ein Freigeist

Martin Bangemann konnte leben und er hat gelebt. Um das materiell zu können, musste er nie Politiker werden. Auch das unterscheidet ihn von denen, die ihn nicht mochten. Sie sind Berufspolitiker, die nie genug kriegen können, und in aller Regel am Ende doch nichts davon haben.

IMAGO / Belga
Martin Bangemann (1934-2022), hier als EU-Kommissar für Industriepolitik, Informationstechnik und Telekommunikation, 30.03.1999

Er war unabhängig, deshalb mochten sie ihn nicht, andere Politiker und vor allem Journalisten. Genau das schätzte ich an ihm. Vor allem aber mochte ich seine Lebensfreude.

Jemand mit meiner Restlaufzeit-Perspektive hat schon etliche vorausgehen sehen.
Bei Martin Bangemann bin ich sicher, er sorgt für alle, die er mochte, dort drüben für einen perfekten Platz und einen guten, vorzugsweise roten Tropfen zu einem vorzüglichen Essen.

Martin Bangemann konnte leben und er hat gelebt. Um das materiell zu können, musste er nie Politiker werden. Auch das unterscheidet ihn von denen, die ihn nicht mochten. Sie sind Berufspolitiker, die nie genug kriegen können, und in aller Regel am Ende doch nichts davon haben.

Bangemann wurde Politiker, weil er ein politischer Mensch war und Politik mitgestalten wollte. Sein Anteil an den Freiburger Thesen der FDP wird regelmäßig unterschlagen, er war weit größer als der aller anderen Beteiligten.

Sankt Martin, wie ich ihn immer nannte, war ein Freigeist. Insofern passte er nie zu den Sozialliberalen, zu denen ihn in den späten 1960ern alle zählten. In dieser kurzen Zeit „mochten“ ihn bestimmte Journalisten. Als Kommissar und Vizepräsident in Brüssel zeigte er mit dem Cassis-de-Dijon-Prinzip dem Kommissionsapparat listenreich, wie sich Marktwirtschaft unter dem Titel Industriepolitik machen ließ.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Wer Sankt Martin auch nicht mochte, war Otto Lambsdorff. Dazu eine Geschichte.  Wie immer in meiner Zeit als Bundesgeschäftsführer der FDP war ich 15 Minuten vor Beginn einer Sitzung der Erste, Bangemann und Lambsdorff kamen kurz danach. Sankt Martin sagte irgend etwas zu Lambsdorff und sprach ihn dabei mit Herr Lambsdorff an. Lambsdorff arrogant schroff: Herr Bangemann, für Sie immer noch Graf Lambsdorff. Sankt Martin: für Sie immer noch Dr. Bangemann. Auf meinen Kommentar antworteten beide nicht, Sankt Martin grinste nur. Ich sagte: Seinen Dr. muss man machen, als Graf geboren werden, dafür kann man nichts.

In seiner Zeit als Bundesvorsitzender (1985 bis 1988) und als Bundeswirtschaftsminister (1984 bis 1988) agierten seine Vorgänger Genscher und Lambsdorff in den Medien, als wären sie immer noch im Amt. Genscher hatte ihn selbst gebeten, den Vorsitz zu übernehmen. Lambsdorff war nicht von sich aus gegangen. Aber beide ließen Bangemann keine Chance.

Als ich das im Präsidium der FDP, das wieder einmal im Margarethenhof der Naumann-Stiftung im Siebengebirge tagte, offen kritisierte, musste Genscher eilig zum Telefonieren nach draußen und Lambsdorff schwieg wie Buddha. Sankt Martin lächelte still in sich hinein.

Streit mit beiden statt Politik zu gestalten, war nicht nach Sankt Martins Geschmack. Brüssel und die Welt machten dem Mehrsprachigen sowieso mehr Spaß als Parteipolitik in Bonn oder Berlin. In seinen zehn Jahren als Kommissar und Vizepräsident der Europäischen Kommission habe ich ihn oft besucht, wenn mir das politische Bonn wieder einmal zum Halse raushing.

Einmal saß ich mit Sankt Martin, seiner liebenswerten Frau und meiner späteren in seinem französischen Lieblingsrestaurant in Brüssel. Was für ein Hochgenuss. Das Essen, das Trinken, das wunderbar entspannte Gespräch über Leben und leben lassen und alles ohne Blick auf die Terminuhr. Die Frage, warum sie beide sich das antäten mit der Politik, beantwortete Frau Bangemann lächelnd mit: ich ja nur passiv. Danach bestellte Martin noch eine Flasche Roten.

Die Bangemanns ließen sich früh in Frankreich nieder bei Menschen, deren Lebensart die von Martin ist, mit der Sprache, in der Sankt Martin gern und fließend parlierte. Am 28. Juni ist er dort gestorben. Au revoir.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 8 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

8 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wilhelm Roepke
1 Monat her

Ein kurzer, aber umso schönerer Nachruf. Danke!

Andreas aus E.
1 Monat her

Ein selten schön geschriebener Nachruf. Ich hatte Bangemanns politisches Wirken nie so sonderlich auf dem Schirm, aber der Text hier sagt mir, daß ich ihn über inhaltlich denkbare Differenzen hinweg wohl gemocht hätte.

Der Winzer
1 Monat her

Schöner Nachruf, Herr Goergen.
Ich kannte Herrn Bangemann nicht – dafür Markus Gärtner, der am letzten Wochenende verstorben ist. Eine unaufgeregt-sympathische, sachliche Stimme im Spektrum der sog. ‚alternativen Medien‘, der mit dem Kanal Politik Spezial den polit-medialen Irrsinn gekonnt gespiegelt und abweichende Sichtweisen in immer interessanten Gesprächen und ebensolchen Gesprächspartnern eine mediale Plattform geboten hat.

azaziel
1 Monat her

Wenn ein Politiker seiner Aera je einen Doktortitel verdient hat, dann war das Otto Graf Lambsdorf. Er beindruckte mich fuer seine tief liberalen Ueberzeugungen. Einen Doktortitel hatte er uebrigens auch. Wahrscheinlich hat er seine Arbeit sogar selbst geschrieben. Einen Doktor muss man zwar machen, aber nicht unbedingt selbst 😉

RMPetersen
1 Monat her

„… Ich sagte: Seinen Dr. muss man machen…“
Früher musste man sogar dafür hart arbeiten.

Carlotta
1 Monat her

Ich erinnere mich sehr gut an die Zeit, in der Dr. BANGEMANN in der deutschen Presse der Lächerlichkeit preisgegeben und er in Folge zur EU abgeschoben wurde. Der damalige politische Zeitgeist in Deutschland sah die EU als Abstellgleis für angeblich in bundesrepublikanischem Umfeld nicht brauchbare Politiker. Wenn ich die seit einigen Jahren vorherrschenden Profile der Politiker vor meinen Augen vorüberziehen lasse, fällt auf, wie sich Kleingeistigkeit gepaart mit Wichtigtuerei immens ausgebreitet haben. Herr GOERGEN, ich verstehe Ihre Traurigkeit um das Ableben eines eloquenten Politikers von internationaler Prägung, der allein schon durch sein Kulturverständnis gepaart mit Sprachkenntnissen zur Verständigung und Annäherung… Mehr

Michael M.
1 Monat her
Antworten an  Carlotta

Ich hoffe Sie meinen nicht ernsthaft Frau VdL sei eine brauchbare Politikern?! Das genau Gegenteil ist der Fall, die Dame ist die personifizierte Unfähigkeit und gewählt wurde sie noch dazu auch nicht.

Last edited 1 Monat her by Michael M.
Friedrich Wilhelm
1 Monat her

Sehr geehrter Herr Goergen, Chapeau! für Ihren charmanten, freundschaftlichen und ergreifenden Nachruf auf einen offenkundig nicht nur Partei- sondern tatsächlich so was wie einen zumindest „Freunde im Geiste“.
Angesichts dieses wohlgefälligen Abschiedsgrußes seien alle anderweitigen, weniger schmeichelhaften Erinnerungen an „Dr. Martin Bangemann“ suspendiert.
De mortuis nihil nisi bene
Hochachtungsvoll