DER SPIEGEL Nr. 31 Ungebildet? Unterdrückt. – Habgierig? Hungrig. – Gefährlich? Gepeinigt …

DER SPIEGEL Ausgabe Nr. 31 Quelle: Spiegel

Mit einem Geschütz von gleich sechs unterschiedlichen Titelbildern und Headlines zum Thema Flüchtlinge wartet der aktuelle Spiegel zu diesem Wochenende auf. Im Supermarkt mache ich drei verschiedene Cover ausfindig und beobachte, wie Interessenten irritiert schauen, ob es sich dabei auch gleich um unterschiedliche Ausgaben handelt. Immerhin: Mit der Aufmerksamkeit klappt es. Inhaltlich aber verhebt sich das Magazin mit dem Titel, der Auftakt zu einer Serie sein soll, sichtlich.

Vom Spiegel erwarten die Leser, dass Themen differenziert analysiert und Problemlagen verständlich gemacht werden. Das sechsköpfige, von Mathias Bartsch angeführte, Redaktionsteam empört sich zähfließend, aber mainstreamig korrekt über die in Deutschland zu beobachtenden Auswüchse von Fremdenhass, ohne näher die Gründe auszuleuchten. Irritierend sind zudem die Worthülsen, die in ihrer Gleichförmigkeit aus Politikermündern schon ärgerlich sind, noch mehr aber, wenn sie von Journalisten unkritisch übernommen werden.

 

Warum die Griechenland-Krise dazu führen soll, dass eine neue Euro-Steuer der EU-Bürokratie eigene Einnahmequellen erschließt, und dies dann auch nur sehr lau kritisiert wird, ist des Spiegels nicht würdig.

Das Highlight dieser Ausgabe ist für mich das gänzlich spiegeluntypische Plädoyer „Trouble, Liebe, Zweifel“ von Claudia Voigt, sich für Kinder zu entscheiden.

Der Spiegel in dieser Woche: Gewogen und für zu leicht befunden.

Note 4: Ignorieren
Unterstützung
oder

Kommentare ( 8 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
wpDiscuz