Warum (Streik-)Krieg den Hütten und nicht den Palästen?

Die Gewerkschaft Verdi hat gerade den Verkehr in Berlin niedergelegt. Dabei zeigen Beispiele aus anderen Ländern: Statt die Kunden in Geiselhaft zu nehmen, gäbe es auch eine sehr kundenfreundliche Streikvariante – ebenso pfiffig wie effektiv.

imago/Seeliger
Die Gewerkschaft Verdi hatte zu einem ganztägigen Warnstreik bei der BVG aufgerufen. Busse und Strassenbahnen bleiben in den Depots. Auch die Berliner U-Bahn fährt nicht.

Man könnte sagen, es war die Hölle. Und man kann es auch vornehmer ausdrücken wie der Berliner Tagesspiegel: „Die Geduld der Kunden ist erschöpft“. Zumindest laut Google war das noch die ausdrucksstärkste Überschrift zu dem Verkehrs-GAU, der die Hauptstadt Berlin mit ihren 3,5 Millionen Einwohner am Montag wieder einmal in eine Chaoszone verwandelte, im Vergleich zu der es in mancher brasilianischen Favela wohl noch geordnet zugeht: Wegen eines Warnstreiks der Gewerkschaft „Verdi“ fuhren keine U-Bahnen, keine Straßenbahnen und bis auf wenige Ausnahmen keine Busse. 

Einen Notfallfahrplan hatten die „Berliner Verkehrsbetriebe“ (BVG) gar nicht erst aufgelegt. Kein Wunder bei einem Staatsunternehmen mit dem Motto, dessen Werbesong „Ist mir egal“ heißt und das sich in seiner Reklame über die Kunden lustig macht (Motto: Unser Fehler machen wir absichtlich). Konkurrenz gibt es ja keine, der Berliner und Gast der Hauptstadt kommt um die BVG nicht herum. Das Unternehmensmotto „weil wir dich lieben“ klingt so glaubwürdig wie das „D“ für Demokratie in DDR.

In der ganzen Stadt spielten sich dank Streik herzerweichende Szenen ab. Auch etwas fürs Gemüt durfte nicht fehlen: Etwa die Geschichte von einer Frau, die lange in der Taxi-Schlange stand, dann am Ende merkte, dass das Geld nicht reichte – und es dann sofort zugesteckt bekam von jemanden in der Schlange. (Nein, diese Nachricht stammt nicht von Claas Relotius und auch nicht vom Spiegel, sondern von Silvia Perdoni vom Tagesspiegel.

Nicht ganz so herzerwärmend erlebte der Schweizer Journalist Dominique Eigenmann den Warnstreik. Er postete auf twitter das Bild einer imposanten wartenden Menge (auf der nach oben offenen Warteschlangen-Skala aus Sowjetzeiten etwa auf der Höhe Bananen-/Orangen-Verkauf). Text: „Die Taxi-Warteschlange in Tegel ist 200 Meter lang und wächst alle fünf Minuten um 20 Meter. Bald führt sie einmal rundrum. Adieu Termine.

Gott sei Dank scheint die Geduld der Berliner so unendlich wie die von tibetanischen Bettelmönchen (zu Diskriminierungsgefahren durch Vergleiche lesen Sie bitte Ihren Beipackzettel): Was in anderen Ländern in solchen Situationen durchaus nicht auszuschließen wäre, ist zumindest nicht überliefert: handgreifliche Übergriffe auf Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe. Aber die waren ohnehin schwer greifbar.

Das BVG-Management hat ihnen nach eigenen Angaben eine durchschnittliche Erhöhung um 450 Euro pro Monat angeboten, was in Summe die Personalkosten im Jahr um 90 Millionen Euro erhöhen würde. Das Gehalt eines Busfahrers soll von 2.720 auf 3.420 Euro steigen, sagte die BVG. 25,7 Prozent Lohnerhöhung (angeboten und von der Gewerkschaft abgelehnt wohl gemerkt) – wenn das Schule macht, sind wir alle irgendwann Millionäre. Und gleichzeitig wohl bettelarm. „Gewerkschaft Verdi verliert jedes Augenmaß“, titelte der Tagesspiegel.

Aber sei´s drum. Wie berechtigt oder überzogen die Forderungen der Gewerkschaft sind, sei dahingestellt – das wäre Thema für einen eigenen Bericht. Viel bewegender ist für jeden Berliner, der sich gestern um seine Mobilität beraubt fühlte (etwa weil er ganz im vorauseilenden Gehorsam gegenüber der rot-rot-grünen Stadtregierung auf ein Auto verzichtet): Warum bestrafen die Gewerkschaft und die Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe die Kunden? Warum werden diese quasi in Geiselhaft genommen – und nicht die Arbeitgeber? Die sind besser gepolstert: BVG-Chefin Sigrid Nikutta kam 2017 auf 496.900 Euro im Jahr, Finanzvorstand Henrik Haenecke auf 332.700 und Personalvorstand Dirk Schulte auf 367.200 Euro, zuzüglich 1,179 Millionen Euro für ausgeschiedenes Führungspersonal im Jahr 2017; dazu kommen 14,868 Millionen Rückstellungen für Pensionen für dieselben.

Kurzum: Wenn so viel Geld da ist im städtischen Betrieb, warum nehmen sich die Berliner Busfahrer da nicht ein Beispiel an ihren Kollegen in Japan (und nicht nur dort – etwa auch in Australien)? Die haben in der Stadt Okayama im Mai 2018 ihre Kunden nicht etwa stehen lassen – sondern sie umsonst gefahren. Sie weigerten sich, Geld für Tickets anzunehmen. So übten sie Druck auf den Arbeitgeber aus, dem die Einnahmen fehlten (genauso wie beim Streik am Montag in Berlin) – aber sie betrieben ihren Arbeitskampf nicht auf den Schultern der Kunden und hatten deren Sympathien auf ihrer Seite. Laut Experten wäre das auch nach deutschem Arbeitsrecht zulässig. Aber vielleicht nicht nach deutscher Mentalität: Schon Lenin soll sich einst über die Deutschen lustig gemacht haben, dass diese, wenn sie für eine Revolution einen Bahnsteig stürmen wollten, erst eine Bahnsteigkarte kaufen würden.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Auf diesen Artikel gibt es eigentlich nur eine Antwort:
Wer Kommunismus wählt, bekommt ihn auch. Geliefert, wie bestellt.

Der Berliner Blase muß einfach richtig der Balg über die Ohren gezogen werden .!
Wer so dämlich ist und ständig grün- rot – grün wählt , dem kann einfach nicht geholfen werden . Irgendwann werden dort auch die Wasserwerker streiken ,dann kommt eben Beethovens Neunte aus dem Wasserhahn . Und stumm vor Stolz sitzen die Berliner Deppen vor ihrer Badewanne . Was so alles im schönen Berlin möglich ist – ja da staunste wa ?

3.420 Euro Bruttolohn? Interessant. Dafür würden die Berliner Busfahrer von den Kolleginnen und Kollegen aus der restlichen Republik aber ganz schön beneidet werden. Aber Berlin hats ja.

Pfiffig und effektiv? Hallo der Warnstreik war in BERLIN!
BVG Motto: „Wo wir nicht halten wollen sie nicht hin.“

„Weil wir Dich lieben!“

Das muss diese innige Berliner Art der Liebe sein, der Erich Mielke am 13.09.1989 im Plenum der Volkskammer Ausdruck verlieh.

https://youtu.be/1XBEqyu5Mck

Solange ein immer größerer Teil dieser Stadt linksgrün wählt, ist aus Sicht des überwiegenden Teils der BVG-Kunden alles in bester Ordnung. Mich würde nicht wundern, wenn sie ihre Wege irgendwann nur noch zu Fuß und per Fahrrad erledigen können, aber aus „Solidarität“ mit den BVG-Mitarbeitern weiter ihr BVG-Ticket bezahlen und damit auch die exorbitanten Gehälter der BVG-Bosse. Nicht alle, aber ein Großteil der Berliner ist nicht nur, aber vor allem politisch total verblödet.

Der Grossteil der „Berliner“, von denen Sie postulieren, sind aus Südwestdeutschland.

„… ein Großteil der Beliner ist politisch total verblödet?“

Ein Großteil der Deutschen, die nicht in Berlin wohnen, wählen doch ebenfalls die linksgrünen Parteien CDU, Grüne, SPD. Insoweit ist hierbei keine Berliner Besonderheit zu erkennen.

Und die Königin rief:
„Ein Land, in dem wir gut und gerne leben!“
Und WIR sind alle – außer den Bus- und Straba-Fahrern, den Pflegekräften, den selbständigen Mittelständlern, den Polizisten, den Bauern, den Bundeswehrangestellten, den Lehrern, den Verwaltungsangestellten, den Ärzten, den Handwerkern, den Verkaufsangestellten, den Bloggern, den ………………………………………………………….

Der Krieg gegen die Paläste läuft ebenfalls:

„Das Vertrauen der Menschen gewinnen

Midyatli bekannte sich zum langjährigen Linkskurs des Landesverbandes: „Links, dickschädelig und frei – daran soll sich auch mit mir an der Spitze nichts ändern.“ Nur so ließen sich mehr Solidarität und Gerechtigkeit in der Gesellschaft durchsetzen, sagte die gebürtige Kielerin mit türkischen Wurzeln. Notwendig sei eine neue Diskussion zur Reform des Bodenrechts mit einer angemessenen Besteuerung. Eigentum verpflichte und sei nicht dazu da, sich auf Kosten anderer zu bereichern.“

Quelle: https://www.nordschleswiger.dk/de/deutschland/neue-vorsitzende-nord-spd-serpil-midyatli-will-vertrauen-gewinnen

Dem einfachen Busfahrer in Berlin bleibt wohl nicht viel übrig, außer sich der Gewerkschaft anzuvertrauen. Ca. 1.400,00 netto im Schichtbetrieb, oft vier Stunden in der morgenlichen Rushhour und die anderen vier Nachmittags. Diese Jungs sind echt verbittert, besonders vor dem Hintergrund, was alles möglich ist für neue Bürger, die ihren Arsch erst gar nicht heben wollen.

Bald bezahlen wahrscheinlich ALLE für die BVG. Einen schönen Festbetrag und dieser kann jedes Jahr angepasst werden. Bei der GEZ läuft es ja auch ganz gut. Die Grundsteuer wird dann auch noch alle paar Jahre angepasst. Das ist wirklich irre, aber auch irgendwie lustig. Am Ende bekommst Du dann eine Respektrente, obwohl Du 5 Millionen Euro an Abgaben und Steuern bezahlt hast.