Blackbox KW 19 – Europa: Vereint durch Musik

Was dem Politiker das EU-Parlament, ist dem Volk der Eurovision-Liederwettbewerb ESC. Hier kommt zusammen, was zusammen hört, auch wenn die Töne noch so schaurig sind …

Diesmal ist richtig Musik drin im ESC. Also nicht die mit Playback, String-Tanga für Herren und Herumgehampel, sondern hinter den Kulissen. Seit Jahren schon dürfen Russen und Belarussen nicht mehr mitsingen, nun wurde auch der niederländische Sänger gesperrt. Zuvor hatte das belgische TV während der Übertragung des Vorentscheids eine „Protestbotschaft“ gegen Israels Teilnahme eingeblendet, die Saal-Mikrofone in Malmö mussten während des Auftritts der israelischen Sängerin Eden Golan wegen Pöblern leiser gedreht werden. Auch mehrere Mitbewerber hatten sich gegenüber der 21-jährigen Israelin äußerst unsportlich verhalten. So viel zum Motto „Vereint durch Musik“.

♦ Die linken Länder-„Fachjurys“ der 37 europäischen TV-Stationen straften Israel dann mit insgesamt 52 Punkten ab, ihre 12 Punkte gingen beinahe ausnahmslos an einen „non-binären“ Kandidaten aus der Schweiz, der sein Lied im Röckchen vortrug – die jeweilige Anstaltsleitung wird es gern vernommen haben. Das europäische Publikum hingegen wählte Eden Golan hinter Baby Lasagna aus Kroatien im Public Voting auf den zweiten Platz. Die Kluft zwischen Fernsehmachern und Publikum könnte größer nicht sein.

♦ Der Ausschluss des Niederländers Joost Klein, immerhin Favorit bei den Buchmachern, habe nichts mit seinem Verhalten gegenüber der israelischen Starterin zu tun, beeilte sich das ESC-Komitee zu verlautbaren, sondern mit Ermittlungen der schwedischen Polizei „wegen einer Beschwerde eines weiblichen Mitglieds“ der Malmö-Arena.
 Julian Assange lässt grüßen. So werden Märtyrer gemacht.

♦ Apropos. Draußen vor den Toren der Malmö-Arena erschien auch Greta von Schölefrö ihren Gläubigen und forderte den Ausschluss Israels vom ESC.
 Ihre deutschen Kirchen, vormals evangelisch und katholisch, die in Greta den neuen Jesus erkannt haben, dürften die neueste Botschaft demnächst in die Sonntags-Predigten einarbeiten.

♦ Wehrminister Pistorius muss einen ordentlichen Schluck Zaubertrank zu sich genommen haben, als er in den USA vor Studenten vollmundig ankündigte, „wir sind bereit, die Führung zu übernehmen“. 
Also er. Leider hat er kein Geld mehr im Portefeuille, alle Sonderfonds sind verbraten. Aber, so Boris, „anstatt zu kapitulieren, werden Sie mich mit grimmiger Hingabe die vor uns liegenden Krisen und Herausforderungen bekämpfen sehen.“ Die Herausforderungen erwarten Boris, den Tapferen, allerdings nicht in Charkow, sondern in Berlin, wo Finanzminister Lindner dem Genossen beim Kopfrechnen Nachhilfe geben will.

♦ Die Badesaison eröffnen wir diesmal in einem Strandbad in Neubrandenburg. Verwenden wir die Textbausteine der letzten Jahre: „Mehrere Dutzend Menschen“, „Messer“, „deutsche und syrische Tatverdächtige“, „viele der Beteiligten sind polizeilich bekannt“.

♦ In der Kleinstadt Heide in Schleswig-Holstein versetzt der 17-jährige Syrer Baraa „die Menschen in Angst und Schrecken“, in Ahaus tyrannisiert eine Migrantenbande die Einheimischen. Dem Anführer (12 !) werden 50 Straftaten „zugeordnet“ (Polizeisprech), aber nicht einmal der Tunesier, 18, und der Marokkaner, 17, die einen 30-jährigen Deutschen in Paderborn totgetreten haben, haben es in die Abendnachrichten des Staatsfunks geschafft.

♦ Die Hauptnachrichten blieben vier junge Männer im Alter zwischen 17 und 18 Jahren vorbehalten, die einen Plakatekleber der SPD in Dresden überfielen. Zwar hieß es zunächst sogar in der Tagesschau, die Tat ließe „sich keinem politischen Spektrum zuordnen“, 
aber wer suchet, der findet. Jedenfalls forderten Grüne und Rote sofort Strafverschärfungen bei „Angriffen auf die Demokratie“. Strafrechtsexperten halten das zwar für problematisch, „weil es suggeriere, dass ein Sonderrecht für Gruppen geschaffen werden soll“, 
aber was heißt da „suggerieren“? Genau ein solches Sonderrecht soll doch wohl geschaffen werden.

♦ Schön zu sehen, dass Politik, Polizei und Justiz mit solchem Eifer ans Werk gehen, wenn es dem Staatsinteresse dient. Das Opfer einer Gruppenvergewaltigung in Solingen im Homeland NRW wartet hingegen seit einem Jahr, dass die Strafverfolger in diesem Fall zu Potte kommen. Aber leider, so die Oberstaatsanwaltschaft, hat Vergewaltigung bei Ermittlern „nicht die höchste Priorität“.

♦ Wussten Sie, verehrte Leser, dass der überwiegende Teil der Gewaltaktionen gegen Politiker von Linksextremisten verübt wird?
 Die Grünen etwa wurden im letzten Jahr 71 Mal von Linken attackiert (35 Mal von „Rechts“, wobei diese Zuordnung grundsätzlich schwammig ist). Aber woher sollten Sie das auch wissen, im Staatsfunk klingt das immer ganz anders.

♦ Der CDU-Parteitag muss hier erwähnt werden, auch wenn es eigentlich nichts Erwähnenswertes gibt. Also dann: Der Held des (Partei-)Tages war Thüringens CDU-Chef Mario, der von Fritz Merz persönlich die Tapferkeitsmedaille am Bande umgehängt bekam. „Wir müssen Dank sagen an Mario Voigt. Dass du bereit warst mit (diesem … Sie wissen schon … aus Thüringen) in die direkte (Welt-TV-) Auseinandersetzung zu gehen.“ 
Alles steht auf und feiert Super-Mario. Beifallskönig aber war Fritz. Das Kinderprogramm hat die Zeit gestoppt. Neun Minuten rhythmisches Klatschen. Bei Merkel waren’s nur acht.

♦ In den vergangenen zehn Jahren haben netto 635.000 Deutsche das Land verlassen, lesen wir im Handelsblatt. „Wer kann“, so der Autor, „ist gut beraten, entweder auszuwandern oder wenigstens sein Geld im Ausland anzulegen.“ 
Da hören wir aus dem Ruhrgebiet: Woanders is’ auch Scheiße. Wenn man nach London, Paris, Dublin oder Malmö schaut: stimmt. Aber besser is’ hier auch nicht.

♦ Draußen vor dem Landgerichtsgebäude Verden hielten zehn wackere Rentner „zusammen gegen den Faschismus!“, drinnen urteilte Heiko Halbfas, nachdem er sieben Stunden mit sich gerungen hat: „Wer die Menschenwürde angreift, kann sich nicht auf Meinungsfreiheit berufen.“ 
Die Menschenwürde angegriffen hatte eine Politikerin der AfD, was den Urteilsspruch etwas erleichterte. Denn am Sachverhalt – der deutlichen Überrepräsentation afghanischer Flüchtlinge bei Gruppenvergewaltigungen – war schwer zu rütteln. Aber, so der Richter, es sei für die juristische Bewertung unerheblich, ob sich volksverhetzend formulierte Beiträge auf tatsächliche Sachverhalte beziehen oder nicht. Heißt: Fakten stören zwar nicht, helfen tun sie aber auch nicht. Auf die Haltung kommt es an. Aus dem Internet fragte Elon Musk erstaunt: Are you saying the fine was for repeating accurate government statistics? Yes, Sir. Jede Zeit hat ihre Richter.

♦ Wie soll der Kleine heißen, fragten sich früher die meisten Eltern und sinnierten zwischen den Namen der Saison (Kevin, Malte, Thorben, etc.). Heute ist es leichter, Mohammed soll sein Name sein.

♦ Nachdem in der EU 67 Millionen Astrazeneca-Dosen „verabreicht“ wurden (laut Our World in Data, Oxford Universität), meint die EU nun, das Zeug sei gefährlich und die Geboosterten müssen für die nächste Spritze umsteigen. 
Gut, Biontech hilft sicherlich genauso gut.

♦ Die „Namen der Urheber von Sitzungsbeiträgen“ und Gästen des Expertenrats zum Thema Corona bleiben zum „Schutz der öffentlichen Sicherheit“ geschwärzt. 

Nicht auszudenken, man käme bestätigt, was man eh schon ahnt, gell, Karl …

♦ Olympia steht dieses Jahr ganz im Zeichen von Pumps & Perücken. So soll am 26. Juli Minima Gesté die Fackel ins Stadion tragen, auf „25 cm hohen Absätzen“. 
Vielleicht wird 1.000-Meter-Stöckelschuhlauf ja sogar olympische Disziplin.

♦ Bekanntermaßen stellt die Spezialdemokratie die Politiker mit der höchsten Wirtschaftskompetenz, vielleicht nur übertroffen von den grünen Genies und denen von der SED, heute Linkspartei. Jüngste geniale Idee: Ein Döner an der Imbissbude darf nicht mehr als 4,90 Euro kosten. 
Was darüber hinausgeht, zahlt der Staat. Die Genies haben schon ausgerechnet: Das kostet nur vier Milliarden Euro pro Jahr. Aber was ist mit Currywurst und Mini-Pizza? Werden die nicht diskriminiert? Genosse Kühnert und seine Parteikollegen unterbieten und wollen den „Döner wieder 3 Euro machen“.

Schönes Wochenende!


Nicht genug? Lesen Sie Stephan Paetow täglich auf
https://www.spaet-nachrichten.de/


Unterstützung
oder

Kommentare ( 65 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

65 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
verblichene Rose
14 Tage her

Sehr geehrter Herr Paetow. Nicht wegen Ihrer Zusammenfassung des täglichen Wahnsinns muss ich aber trotz dessen erstmal 🤮 Denn wie soll man eigentlich als allgemein verhasster Bommer darauf reagieren, dass ausgerechnet Palästinenser auf MEINEM GRUND UND BODEN gegen mich (?) demonstrieren, während ich AUSGERECHNET von deutschen „Experten“ als extrem volksschädlich benannt werde und ich mir eigentlich wünschen dürfte, das TAUSENDE Palästinenser den „Kreuzzug“ antreten sollten, anstatt die Hand zu beissen, die sie RUNDUM ernährt? OK, ich höre jetzt auf, denn sonst ist mein weiteres Geschreibsel noch unter der Grenze eines Unsagbaren und heute muss ich schliesslich durchschlafen, denn ich hatte… Mehr

Dr. Rehmstack
14 Tage her

Die namentliche Nennung des jugendlichen Kulturbereicherers in Heide und dessen Herkunft machte mich nachdenklich: ich hatte in einer sehr dezent formulierten Anfrage genau diese Informationen bei einem Bericht hier erfragt, dieses verstieß offensichtlich gegen die hiesige Etikette, denn es fand nicht seinen Weg in die veröffentlichen Kommentare. Was habe ich falsch gemacht?

Robert Tiel
14 Tage her

Der letzte Angriff auf zwei Grüne in Essen wurde in der waz so beschrieben:

„Zwei Männer, [Grüne], hätten sich zunächst mit einer Gruppe von Männern unterhalten, die als arabischstämmig („südländischer Phänotyp“) beschrieben werden. Dann sei die Stimmung gekippt…“
Es soll was mit Homophobie gewesen sein.
Am Parteiprogramm lag es eher nicht…

Robert Tiel
14 Tage her

Die können gern im rosa Tutu ohne Schlüpper rumhüpfen.
Aber bitte nicht aufgrund von Zwangsbeiträgen.

Riffelblech
14 Tage her

„ Anstatt zu kapitulieren werden sie mich mit grimmiger Hingabe die Vor uns liegenden Krisen und Herausforderungen bekämpfen sehen „
Weiß der verehrte Herr eigentlich das dieser Spruch 1945 in der Wolfsschanze sehr eindringlich zu hören war ?
Herr Haldenwang und Frau Faeser ,bitte ihre Aktionen !

Werner Geiselhart
14 Tage her

Kevin und Genossen beim Niveau-Limbo.
„Döner wieder 3 Euro machen“.
Wahrscheinlich mit Schabefleisch aus Haltungsstufe 0.
Mein Gegenvorschlag lautet „SPD 3% machen“.
Nur mal so.

Axel Fachtan
14 Tage her
Antworten an  Werner Geiselhart

Die SPD besteht aus Schabefleisch der Haltungsstufe Null.
Dönermeier hat es vorgemacht.
Das Schabefleisch regiert ganz Deutschland.
Das wird Özdemir ändern. Garantiert.

fakky
14 Tage her

Sie singen Playback:
https://www.eurovision.de/videos/2024/Ukraine-alyona-alyona-Jerry-Heil-Teresa-Maria-Erstes-ESC-Halbfinale-2024,ukraine3852.html
Ab Minute 1: 58 hat die Sängerin den Mund geschlossen….und dennoch hört man ihre Stimme. ???

Axel Fachtan
14 Tage her

Alles ohne überregionale Bedeutung. Maximal für die Regionalprogramme. Lief es denn dort ? In der Kleinstadt Heide in Schleswig-Holstein versetzt der 17-jährige Syrer Baraa „die Menschen in Angst und Schrecken“, in Ahaus tyrannisiert eine Migrantenbande die Einheimischen. Dem Anführer (12 !) werden 50 Straftaten „zugeordnet“ (Polizeisprech), aber nicht einmal der Tunesier, 18, und der Marokkaner, 17, die einen 30-jährigen Deutschen in Paderborn totgetreten haben, haben es in die Abendnachrichten des Staatsfunks geschafft. Wie umfangreich waren denn die Regionalberichte aus Paderborn ? „Früher“ vor 40 Jahren war das wohl mal eine nennenswert konservative Stadt, oder ? Was ist denn hier und… Mehr

Axel Fachtan
14 Tage her

Auf Befehl der Corona Regenten wurden 67 Millionen Dosen einer gesundheitsgefährdenden Substanz gespritzt. 67 Millionen Mal gefährliche Körperverletzung entsprechend § 224 StGB Wer die Körperverletzung 1. durch Beibringung von Gift oder anderen gesundheitsschädlichen Stoffen, begeht, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Jede Impfung ist tatbestandlich eine Körperverletzung. Überhaupt jeder Heileingriff eines Arztes. Auch jede lebens- und überlebenswichtige Operation. In der Regel ist sie durch die Einwilligung des Patienten gerechtfertigt und deshalb straffrei. Das setzt aber eine ausreichende Aufklärung des Patienten voraus. Mit… Mehr

Kassandra
14 Tage her
Antworten an  Axel Fachtan

Ich sprach gerade mit einer Mehrfachinjizierten, die steif und fest behauptet, Astra Zeneca hätte die Seren zurückgezogen, weil sie sich nicht verkauften. Auch behauptete sie die Zulassung für all die verspritzten Stoffe der verschiedenen Hersteller läge vor. Davon, dass die who einen Pandemievertrag zur Vorlage bringt – aber Mitglieder nicht zustimmen wollen, hatte sie noch nie gehört: https://tkp.at/2024/05/12/auch-slowakei-lehnt-who-vertraege-ab/ „Die Slowakei kündigt also an, dass sie die bestehenden Versionen des Vertrags und der IGV-Änderungen nicht unterzeichnen wird. Tedros bittet die Slowakei, den „Konsens“ nicht zu blockieren. Es ist eine gute Sache, dass die Slowakei ihren Standpunkt bekannt gegeben hat. Aber sie… Mehr

Axel Fachtan
14 Tage her
Antworten an  Kassandra

Früher war das Tal der Ahnungslosen hinter Dresden im Elbsandsteingebirge. Da gab es kein Westfernsehen.
Heute gibt es überall Westfernsehen. Ganz Deutschland ist zum Tal der Ahnungslosen mutiert.
Mumien Monstren Mutationen.
Und wir werden von denen regiert.

Olli Gator
14 Tage her

Die wahren Döner-Demokraten zeigen Flagge. Ihr oberster Döner-Spießer Frank-Walter hat sogar den Reimport in die Türkei übernommen. Die Botschaft: mit der SPDöner wird alles schöner.

Axel Fachtan
14 Tage her
Antworten an  Olli Gator

Dönermeier for President.
Endlich ankommen in der wunderbaren Welt von Drehspieß.
Dönermeier sollte nur noch neben dem Drehspieß stehen,
und nie wieder so tun, als wäre er Bundespräsident.
Die Rolle als Dönerlieferant nimmt ihm jeder ab
die Rolle als Staatsrepräsentant kaum einer.
Dönermeier ist die Idealbesetzung für den Drehspieß.
Wo aber kriegen wir einen würdigen Präsidenten her ?