Blackbox KW 9 – Die Drei Merkels im CDU-Karneval

Armin, Norbert & Friedrich: Wolle mer se reinlasse? Na denn: Wummta, Wummta, Tschingderassabummta! Dazu Corona, und eine gemeinsame Aktion von SPD und AfD!

Der Karneval kann unter allen Festen wohl die längste Tradition in der Menschheitsgeschichte aufweisen. In Mesopotamien vor 5.000 Jahren kannte man ein solches Fest, bei dem die Sklavin der Herrin gleichgestellt ist und der Sklave seinem Herrn. Die Römer nannten das Treiben Saturnalien, Sklaven und Herren tauschten zeitweise die Rollen, feierten gemeinsame Gelage und alle konnten jedes freie Wort wagen. Hinrichtungen wurden wegen der Saturnalien verschoben. Damit ist es bei uns vorbei. 

Karnevalszüge mit Heil-Höcke-Wagen, ein frommer Bruder aus Mainz namens Schmitt, der sich zur Karnevalszeit als „Obermessdiener“ herumtreibt, verfluchte die AfD als Mörderpartei, selbsternannte Sittenwächter patrouillierten, um politisch nicht korrekte Kostüme zu melden – das in diesem Jahr besonders närrische Treiben war so lustig wie ein Morgenmagazin mit Dunja Hayali. 

♦ Bei der CDU standen die tollen Tage unter dem Motto „Die drei Merkels“, als welche auftraten: Armin Laschet (Ich will sein wie Angela), Norbert Röttgen (Prima Klima plus Angela) und Friedrich Merz (Ich bin wie Angela, nur anders). Weil der Karneval aber vor allem im Homeland NRW eine ernste Angelegenheit ist, zählte für die Prinzenakklamation nicht der gemessene Applaus, sondern ein Passierschein des NRW-Parteikomitees. 

♦ Während der Faschingssaison ist die SPD übrigens seit Alters her benachteiligt – denn der Genosse kennt keinen Spaß. Nur Ausschuss und Versammlung. Von daher muss man Sigmar Gabriel nachsehen, dass er einen wirklich gelungenen Bütten-Witz erst nach Aschermittwoch losließ. Kevin Kühnert solle „erst mal ein paar Jahre arbeiten gehen“, bevor er eine Arbeiterpartei anführen könne, mahnte der einstige Arbeiterparteiführer, dessen eigene Arbeitsbiografie sich mit ein bisschen Nachtportier, DGB und Aushilfslehrer schnell erschöpft. Trotzdem Tusch!

♦ Unter „Humor ist, wenn man trotzdem lacht“ fällt auch die neueste Beliebtheitsumfrage, die der SPD-Genosse Güllner (Forsa) veröffentlichte. Seine Partei sei in der Publikumsgunst „nach Hamburg“ bundesweit auf sagenhafte 16 Prozent gestiegen! Hahaha. Dabei geben die Genossen selber zu, dass sie alles getan haben, um ihr Spitzenduo Saskia & Norbert und all die anderen in die Öffentlichkeit drängenden, einschlägigen Stimmenvernichter der Partei vor den Wahlen von Hamburg großräumig fernzuhalten.

♦ Besonders tragisch, dass die Unionisten auf ihrem Weg in die Bedeutungslosigkeit (Hamburg 11%) bis heute nicht begriffen haben, dass die 100 Millionen Steuergelder „gegen Rechts“, die SPD-Minister jährlich an linke Agitatoren und Denunzianten verteilen, auch gegen die CDU eingesetzt werden. In Hamburg darf man inzwischen wohl von Unionsdeppen und Liberallalas sprechen. Die glaubten doch tatsächlich, dass der rote Senat das Wahlalter 2013 auf 16 Jahre herabsetzen ließ, „um Jugendliche stärker an der Politik zu beteiligen“ – und dass es reiner Zufall war, dass Greta, die Jungfrau von Schölefrö, ausgerechnet vor der Wahl einen großen Auftritt in der Hansestadt hatte. 

♦ Christian Lindner von der Lindnerpartei ist nicht zurückgetreten. Dabei hätte sein Kommentar zu Hamburg eigentlich einen Platz in der Kategorie „Berühmte letzte Sätze“ verdient: „Die AfD gehört dem Parlament nicht an. Ich gehöre nicht zu denen, die sich über Misserfolge von Wettbewerbern freuen kann. Im Fall der AfD mache ich allerdings eine Ausnahme.“ Wer zu früh spricht, den bestraft halt auch manchmal der Stimmenauszähler …

♦ In Volkmarsen verletzte ein Terrorist bei einem Anschlag mit einem Auto Dutzende Besucher eines Karnevalszuges, darunter viele Kinder. Obwohl schnell gemeldet wurde, dass der Attentäter Deutscher war, hielten sich die Inoffiziellen Meldegänger (IMs) aus der politmedialen Szene auffallend zurück. Denn ein Rassist war der 29-jährige Maurice P. wohl nicht, sonst wäre er kaum in einen Karnevalszug gefahren. Dann wohnte er bei seiner Oma,  war arbeitslos, wenn nicht arbeitsscheu und regelmäßiger Drogenkonsument (Focus).

Wenn wir nun mal so schnell kombinieren wie Habeck, Stegner und Konsorten nach Hanau und dann noch eine Studie aus Berlin hinzuziehen, die offenlegte: Überproportional viele Linksradikale sind ohne Job, die „größte Mehrheit (92 Prozent) lebt noch zu Hause“ – dann klingt das eher nach einem paranoiden linken Muttersöhnchen.

♦ Auch nach den Morden von Hanau ist eine auffällige Behörden-Ruhe eingetreten. Anscheinend weiß die Polizei immer noch nicht, wer wann wo geschossen hat. Bislang scheinen nicht einmal die Projektile mit den verwendeten Pistolen abgeglichen worden zu sein. Auch der mutmaßliche Täter (er stammt aus einem rigiden Grünen-Milieu, der Vater war Grünen-Kandidat), arbeitslos, Hilfsgelder gestrichen, weil er nicht an Fördermaßnahmen teilnahm, scheint nicht in die schnell beschrieenen und gewünschten politischen Raster zu passen. Wo die Ermittler schweigen, bilden sich schnell alternative Theorien. Die Zeit munkelt was von „Tempelrittern“, Augenzeugen bestreiten, dass der Täter mit dem präsentierten Mörder identisch sei, andere wollen mehrere Täter gesehen haben …

Haltungsjournalisten der Wahrscheinlichkeitspresse nutzten die Zeit des Ungewissen trotzdem für ihre beliebten Schnellurteile: Der Täter ist immer … na, Sie wissen schon.

♦ Im Rahmen der Sparmaßnahmen wegen der Auflagenkrise wurden wohl zuerst die etwas teureren Journos mit Fremdsprachenkenntnissen entlassen, sonst hätten die Leser vielleicht auch die Hanau-Einschätzung von Rachida Dati, der Bürgermeisterkandidatin von Paris, mitgeteilt bekommen. Die Republikanerin (Partei von Chirac und Sarkozy) glaubt nämlich, dass dem Amoklauf von Hanau „die massenhafte Aufnahme von Fremden“ zugrunde liegt, „von denen die meisten nicht die gleiche Vorstellung vom Zusammenleben haben wie wir“.

♦ Die Angst vor dem Corona Virus hat nun auch den Vatikan erreicht. Verständlich, die Herren sind alle in der Zielgruppe (besonders gefährdet 60 plus), und sie wissen am besten, dass Beten nicht hilft …

♦ Bei uns rücken Gesundheitsminister Spahn, gelernter Bankkaufmann aus Ahaus, und Horst Seehofer, unser aller Beschützer vor Terror und Straßenbanden sowie Hüter der Außengrenzen, dem Fremdling zu Leibe. Der eine meldete die Gründung einer neuen Abteilung für Gesundheitssicherheit, der andere will Zettel an Einreisende verteilen lassen, auf denen die sich freiwillig registrieren lassen können. So geht das!

♦ Manch einem scheint die Pandemie hingegen gerade recht. Die grüne Hasspredigerin Jutta Ditfurth verbindet das Thema Viren, Bakterien und Nazis auf ihre Weise: „Beim letzten Stadtparlament hab ich mir Influenza eingefangen, 14 Tage heftig krank. Konnte ein paar Tage arbeiten. Jetzt wieder krank. Morgen nächstes Stadtparlament. Ich werde mich in den Römer schleppen und niesend durch die Reihen der AfD gehen, versprochen!“ (Der Tweet ist inzwischen nicht mehr aufrufbar, aber das Internet vergisst nichts.)

♦ Ausgerechnet jetzt, wo die SED von ihren Pressebengels erfolgreich als harmlose Sozialistentruppe verkauft wurde, die nur ein bisschen spielen will, werden die ersten Genossen übermütig. In Berlin-Spandau wollten die Kommunisten schon mal alle Reichen zählen lassen, damit man Bescheid weiß, wo die wohnen, wenn es wieder  soweit ist. Andere Genossen verklagten Angela Merkel, weil die nichts dagegen unternommen habe, dass Trump ihren Freund, den Terroristen-General Soleimani,  liquidierte. Nur gut, dass Anzeigen gegen Angela Merkel prinzipiell nicht bearbeitet werden.

♦ Bei den Reichenlisten aber begab es sich, dass die CDU (nach einem kleinen Änderungsantrag) mit der SED für die Erfassung stimmte – ganz die Blockpartei, die sie werden will. Nur die SPD war dagegen! Nur die SPD? Nein, mit den Stimmen der SPD und der AfD wurde der Antrag abgelehnt. Hören wir wieder den Ruf „Sozialfaschisten“ aus den Reihen der Kommunisten? Kann Merkel was rückgängig machen?

♦ Erdolf, der Erpresser, kurzzeitiger Eroberer von Idlib, wird sich wohl gebietsmäßig ein wenig korrigieren müssen. Denn die syrische Regierung schickt sich an, die verlorenen Gebiete zurückzuerobern. Deshalb schickt Erdolf, der Wütende, nun neue Flüchtlingsströme in die EU (Horst, Corona-Zettel bereit halten!). Warum sendet Außen-Dilettant Heiko folgende Beileidsbotschaft an Erdolf: „Unser Mitgefühl gilt unseren türkischen Partnern“? Landkarten verrutscht? Der Kerl setzt noch dem Corona die Krone auf!


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 60 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

60 Kommentare auf "Blackbox KW 9 – Die Drei Merkels im CDU-Karneval"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

auch in Krankenhäusern fehlt es an Schutzausrüstung und Desinfektionsmitteln. Sowas wurde vor 2 Wochen tonnenweise von Maas nach China verschenkt, die Deutschen können verrecken.

alle gemeldeten 117 Coronafälle sind in den West-Bundesländern aufgetreten, der Osten ist bislang sauber geblieben. Das Virus meidet Nazis und Rassisten.

Gratulation, dümmster Spruch EVER !

Alles das, was Sie hier in schöner Regelmäßigkeit zum
„Besten“ geben, lieber Herr Paetow, wenn das doch nur
pure Fiktion wäre – welche Freude, welche Lust, man
könnte sich fürchterlich köstlich amüsieren. Aber so.
Nur Dämlich- und Gräßlichkeiten, ungeheuerlich, und
realiter. Das ist weit mehr als nur ein Wermutstropfen.
Und dann noch die Dunja und die Jutta – mal ganz ehrlich,
mußte das sein? Apropos die Letztgenannte, die verfällt
sogar in Arbeit? Man lernt doch nie aus. Genauso bei dem
Kevin. Da werd‘ ich doch immer an diesen Reporterspruch
erinnert: Ein Tor, wie aus dem Nichts.

Ich hätte noch einen Beitrag für die „Blackbox KW 9“, der nicht unerwähnt bleiben sollte. Bekanntlich wurde das gestrige Bundesliga-Spiel Borussia Dortmund gg. SC Freiburg unterbrochen, weil auch in Dortmund beleidigende Fangesänge gegen Dietmar Hopp erschallten. Auf der obligatorischen Trainer-PK nach dem Spiel nutzte der Freiburger Fußballlehrer Christian Streich (richtig, das ist der, der den Mörder der 17-jährigen Maria L. im Dez. 2016 zum „Bubbb“ verniedlichte) die Bühne, um das Land an seiner Gemütslage teilhaben zu lassen und übel gegen „eine Partei“ zu hetzen, die er offenbar gar nicht mag: „Was in diesem Land in den letzten zehn Monaten passiert… Mehr

Der „ Laberprinz“ Streich möchte ja auch das der Fußball politisch wird. Demnächst schlägt er auch noch vor, das der Fußball, was er schon in gewisser Weise ist , Religion sein muss.

Streich ist in der Tat, ein übler Hetzer

Köstlich und doch so wahr
Was für ein Kontrast zur Relotiuspresse und den links-grünen Haltungsmedien, chapeau.

Man stelle sich vor, der Vater des Attentäters von Hanau wäre für die AfD politisch aktiv gewesen… was da seit Tagen in den Medien los gewesen wäre. Ob man wohl so schlau war vom Vater des Attentäters von Hanau die Händer auf Schmauchspuren zu untersuchen… Der will nicht gehört haben wie der Sohn im Nebenraum die Mutter mit zwei Schüssen getötet hat bevor er sich selbst ein Ende setze, aber das Blaulicht der Streifenwagen hätte ihn geweckt. Da es so viele dubiose Aussagen zu Hanau über mehr als einen Täter gibt, und nun auch gegen den Vater ermittelt wird (der… Mehr

Der Vater wird nicht grundlos in der Psychiatrie weggesperrt sein, wo ihn niemand befragen kann….ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Wir werden es zu unserer Lebenszeit nie erfahren. Denn vorher wird der Fall wahrscheinlich 120 Jahre „ eingepackt“.

Danke, für ein bisschen Sonntagssonne für die geplagte Seele.
Wahrscheinlichkeitspresse ….., sehr schön.
Behalten Sie alle den Kopf oben und bleiben Sie gesund in diesen Seuchenzeiten.

@“… dass die Unionisten auf ihrem Weg in die Bedeutungslosigkeit (…) bis heute nicht begriffen haben, dass die 100 Millionen Steuergelder „gegen Rechts“, die SPD-Minister jährlich an linke Agitatoren und Denunzianten verteilen, auch gegen die CDU eingesetzt werden. …“ 100 Millionen waren in der längst vergangenen Zeit der Zurückhaltung. Kürzlich wollten fragwürdige NGOs „mindestens 0,5% des BIP“ (MILLIARDEN), denn sonst seien wir alle „Rassisten“. https://www.welt.de/politik/deutschland/article206181931/Migrantenorganisationen-nach-Hanau-Deutschland-hat-ein-Rassismusproblem.html Man kann diese Schuldgefühle-Mach-Industrie nur beim Namen benennen und öffentlich ehrlich sagen, dass es bloß ums Geld geht. Und wenn noch mehr Leute fernab des richtigen Lebens Scheinchen beziehen dürfen, wird es noch schlimmer –… Mehr

„- das in diesem Jahr besonders närrische Treiben war so lustig wie ein Morgenmagazin mit Dunja Hayali. “ So sieht’s aus. Lebensfreude ade! Ich seh uns alle schon im Maokittel. Was zum Lachen ist bestimmt die Partei!

oder der bereits seit 15 Jahren bewährte Hosenanzug wird zum Schnittmuster für die deutsche Kleiderordnung, m/w/d

Da ich des Nähens kundig bin (OMG wie rääächts), möchte ich dem Schneider dieser Joppen an dieser Stelle meinen uneingeschränkten Respekt zollen. Die ständig wachsende Mitte der Trägerin stellt vom Schnitt her eine „Herausforderung “ dar.

„Wummta, Wummta, Tschingderassabummta!“

Jetzt hab ich n Ohrwurm: I am the eggman -huuiiiiiiii………….they are………..-.huuiiiiiiiii…..

( I buried Paul…) ;))

Many thanks! Der Irrsinn kumuliert.

Vielleicht müssen wir nur die Tagesschau rückwärts sehen, um die Wahrheit zu erfahren.