Blackbox KW 31 – Heute was mit Medien. Und Eiern.

Das wichtigste Thema des Jahres findet sich kaum irgendwo. Dafür überall was mit Eiern. Dazu Politfaxen aus Niedersachsen, und der Berliner Senat revolutioniert den Sanitärbereich.

So kam die bedeutende Nachricht in die Welt: Die HuffPo (Huffington Post) hat gesagt, die WashPo (Washington Post) habe gesagt, ein Hacker (Wladimirs Post?) habe gesagt, der Donald (Postman) habe gesagt, die Merkel (post factum) habe gesagt, „sie wünschte, sie hätte das nicht getan“. Hä? Merkel bereut, Millionen zur Vollversorgung auf Steuerzahlerkosten ins Land gelassen zu haben? Sie bereut die Verrohung der Sitten, Überfälle, Übergriffe und Gewalttaten? Kann nicht sein, sagt der Chefredakteur. Wir machen was anderes. Was mit Eiern! Eier gehen immer! So geht Journalismus heute.

♦ Oder so: Umfragen gehen auch immer. Etwa die, die die größten Ängste der Menschen herausgefunden haben will. Nämlich: IS, Klimawandel, Cyberattacken aus anderen Ländern. Da strahlt der Chefredakteur, das ist haarscharf an der Wirklichkeit vorbei und passt perfekt zur Linie des Blattes. Cyberattacken aus anderen Ländern? Ja wohl nur aus einem.

♦ Ein wenig überraschend fand sogar folgende Umfrage den Weg in die Medien: „Die Bundestagswahl-Rohdaten von Civey weisen für AfD 17,5 % aus.“ Das müssen Sie natürlich schön erklären, sagt der Chefredakteur: Civey ist ein „Start up“, das schreibt „Vorsicht, Rohdaten geben nicht die Meinung der Bevölkerung wieder!“ Das „muss man erst umrechnen“. Nur, wenn die anderen Umrechnungsinstitute am Abend des 24. September dumm aus der Wäsche schauen, kann man zu Recht darauf hinweisen: Seht her, wir haben es immer schon gesagt …

Annika Klose, Berlins JuSo-Chefin, urlaubt bald am Mittelmeer. Für die Schlepperbanden im Mittelmeer will sie bei Kurierdiensten auf einem NGO-Kahn helfen. Natürlich so ehrenamtlich wie unwissend. Aber Attenzione! Italiens Behörden beginnen langsam, die NGO-Schleuserkomplizen im Hafen festzusetzen. Vielleicht doch besser Balkonien?

♦ Im Rahmen der „Donald ist doof“-Kampagne der deutschen Presse wurde genüsslich von „Schrei-Duellen im Weißen Haus“ und beleidigt aus dem Raum stürzenden Beratern geschrieben. Wir lasen sinngemäß Folgendes: Trump zu Afghanistan. „Warum führen wir 15 Jahre lang einen Krieg, den wir nicht gewinnen?“ Klingt irgendwie logisch. Logischer jedenfalls als „Wir verteidigen unsere Freiheit am Hindukusch“.

♦ Oberflächliche Leser könnten meinen, Dunja ZDF Hayali rücke nach häufigem Mord-, Tot- und Anschlag so traumatisiert wie Hilfsbedürftiger ab vom „Wir schaffen das“. Nein, nein. Ihr Geduldsfaden ist nur „etwas dünner geworden“. Und sie „nachdenklicher“. Immerhin.

♦ Die Politiker in Niedersachsen machen komische Faxen. Eine Grüne, die abserviert werden sollte, wechselt zur CDU. Und MP-Weil (SPD) sucht sein Heil in Neuwahlen, obwohl er im Januar eh abgewählt wird. Schulz schäumt, weil … das kann er wenigstens. Was lernen wir daraus? Wenn eine Partei (z.B. Grüne) ihre Mitstreiter (z.B. Elke Twesten) mies behandelt, dann folgt die Quittung manchmal schneller, als wenn sie nur die Wähler verrät.

♦ Ernst hob Norbert, der Lammert, an: „Was Kollegen und Kolleginnen im Bundestag … „zum Teil täglich an Verleumdungen, Beschimpfungen“ über sich ergehen lassen müssten, das ginge auf keine Kuhhaut mehr und müsse mit Haft bestraft werden. Wir haben dasselbe gedacht, als dieser Hassprediger hier damals sagte „Wer nicht für Merkel ist, ist ein Arschloch“.

♦ Aus Berlin erreicht uns die Kunde, dass ein Riesenschritt in Richtung Gleichberechtigung … äh … also, wie können wir es am besten beschreiben? Vielleicht so: Nun ist das Geschlecht ja nicht nur ein soziales Konstrukt, sondern auch ein Konstrukt des Sanitärbereichs. Oder anders. Nach ein paar Maß auf der Wiesn eilen Maas wie Schwesig zum selben Ort, beziehungsweise Örtchen. Links lange Schlangen, rechts geht’s ruckzuck. Nun hat der Rot-Rot-Grüne Senat festgestellt: „Aus Sicht der Gleichstellung sind Pissoirs nicht akzeptabel!“ und lässt auch was für die, die sich hartnäckig als Frau empfinden, konstruieren. Nur eines wundert uns. Dass die zuständige Senatorin parteilos ist. Gerade im Schmutzwasserbereich hätten wir auch in der grünen SED ausreichend Kompetenzen vermutet.

♦ Natürlich müssen wir einige wenige Beispiele und weiterführende Empfehlungen von und für gelungene Integration abarbeiten. Im einst beschaulichen Rommerskirchen stattete eine „Großfamilie“ dem Rathaus einen Besuch ab, haute alles kurz und klein und attackierte die Behördendiener. Die wundern sich immer noch, warum die Familie bei ihnen vorbeischaute. Die Kohle wird doch immer pünktlich überwiesen.

♦ In Konstanz erschoss ein Iraker einen Diskotürsteher und feuerte 20 Mal mit einem Sturmgewehr. Spiegel online weiß warum: Der Mann suchte seinen Schwager. Ach so.

♦ Falschparken, Polizei, Knöllchen, Auto wegfahren. So kennen das die, die schon länger hier parken. Nicht in Duisburg-Bruckhausen. Da geht das so. „Türkischstämmiger“ Falschparker, Polizei, ganz viele Türken, ganz viel Polizei. Haue. Aber das Beste kommt erst noch. SPD-Bürgermeister Link sagt „Asozial bleibt asozial“. Jetzt schicken die Türken einen Türken in die Bürgermeisterwahl. Weil, erklärt ein „deutsch-türkischer Journalist“, „unsere Väter mitgeholfen haben Deutschland nach dem Krieg wiederaufzubauen“. Es bleiben Fragen über Fragen: Bekommt die AfD ein neues Parteimitglied (Bürgermeister Link ist ja wohl nicht mehr SPD-kompatibel)? Und nach welchem Krieg haben die Türken Deutschland aufgebaut?

♦ Wenn Sie an „Flüchtlinge“ vermieten wollen, „kommen Sie mit dem Mietrecht nicht weiter“, lesen wir auf SPON. Weil, „der Orientale“ gerne das Wasser laufen lässt und zum Putzen die Zimmer unter Wasser setzt (im Orient haben die Zimmer einen Abfluss). Zudem müssen Sie sich auf „laute Männergruppen“ im Garten einstellen, weil tagsüber gehört die Wohnung den Frauen. Ach ja, und es gibt auch „Gewalt“. So isser halt, der Orientale. SPON empfiehlt viel Geduld. Und die Nebenkostennachzahlungen am Besten direkt ans Sozialamt.

♦ Grenzen schützen geht nicht, behaupten Angela, das Menetekel und Thomas, die Misere. Doch, das geht, sagt die Bundespolizei: 6.125 Verstöße gegen das Aufenthaltsrecht, 4.546 unerlaubte Einreisen und 782 vollstreckte Haftbefehle sind das amtliche Endergebnis der Grenzkontrollen, die im Vorfeld der G-20 Klimasause eben doch durchgeführt werden konnten. Angeblich hat die Misere die Polizei angewiesen, den Bericht nicht zu veröffentlichen. Ist doch schon mal ein richtiger erster Schritt, dass die Beamten auf den überforderten Thomas nicht gehört haben!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Nun ja, eigentlich hat sie ja bewiesenermaßen gar nichts im Griff und die BLÖD hält immer nur solang die Stange, bis jemand strauchelt. Und ich, nur ich persönlich, bin sicher dass sie straucheln wird und diese Zeitung als allererste über sie herfällt 😈

Super Idee! Das schafft Arbeitsplätze und dann brummt die Wirtschaft immer weiter unaufhaltsam…..

Ich werde im Sep. meine Stimme der AFD geben. Nicht, weil ich absolut hinter dieser Partei stehe, sondern weil ich der Ansicht bin, daß ich nur so mit meiner Stimme zumindest zu einer kleinen Veränderung beitragen kann. Denn der Horst von der CSU ist ja auch zu einem Heißluftföhn mutiert und wenn ich CSU wähle, könnte ich auch gleich CDU wählen. Macht keinen Unterschied. ja, was die CDU repsektive Grand Madame Merkel hier abzieht, ist arrogant, aber meiner Ansicht nach auch nicht weiter überraschend. Denn sie kann es sich leisten (noch). Übrigens nennen sowohl CDU als auch SPD ihr Programm… Mehr
“ Harry James mit Armbrust „Gesetze wie das Netzdurchsetzungsgesetz, oder Organisationen wie die von Kahane wären nicht denkbar, wenn sich die Masse nicht in erster Linie mit den Einwanderern befassen würde“ Na, das glauben aber auch nur Sie. Dass sich viele mit dem Thema „Einwanderer“ beschäftigen – das ist ganz sicher nicht gewollt – zumindest ist keine ernsthafte und kritische Auseinandersetzung gewollt. Dass sich Menschen mit gegenteiligen Meinungen zu diesem existenziellen Thema zerfleischen, das ist allerdings gewollt. Dass das Gros der Menschen etwas gegen das NDG getan hätte, wenn es keine „Flüchtlingskrise“ geben würde, möchte ich stark bezweifeln. Viele glauben… Mehr

Ich empfehle neben ‚irgendwas mit Eiern und Medien‘ gerne noch die Rubriken ‚irgendwas mit Messern, irgendwas mit Vergewaltigungen, irgendwas mit Großfamilien sowie irgendwas mit Grenzschutz‘ – könnte dann irgendwann laufen.

By the way, was Civey im Falle von Wahlumfragen mit ‚Rohdaten‘ bezeichnet, wird wohl deren Geheimnis bleiben.
Müssen diese Daten noch um die Antworten der abgehängten, armen, weißen Bildungsunterschicht bereinigt werden? (-> Achtung, Ironie!)

Danke wie jede Woche, Herr Paetow – wie immer mit genialem Wortwitz resümiert.
Wenn mir irgendwann der Kamm angesichts dieser Themen nur hoch genug geschwollen sein wird, werde ich Ihren Namen darauf einfärben lassen.

de Maizière gehören aus der Politik entfernt. Tatsachen kann man nicht unterdrücken. Und es wird den dummen CDUCSUSPDGRÜNE-Wählern noch leid tun, denn das Problem der illegalen Zuwanderung war nie weg. Die Grenzen kann man sichern ohne das Wirtschaft und Reisende darunter leiden müssen. Nur diejenigen, die hier nichts zu suchen haben, haben ein Problem. Grenzen dicht, Festung Europa, unberechtigte Ayslbewerber nach Hause schicken (also so gut wie alle), keine muslimische Zuwanderung mehr (weil mit unserem Wertesystem nicht kompatibel) – wir entscheiden, wen wir zuwandern lassen (s. Australien, Kanada, USA etc). Und ein großes Lob an die Italiener, die endlich begriffen… Mehr
Ich hatte meinen ersten Ferienjob mit Anfang 16. Da habe ich bis zu 13 Stunden am Fliessband gestanden. 15.00 angefangen und um 3.00 oder 4.00 Feierabend. 9 DM pro Stunde schwarz. Ich gebe es gerne zu, ich bin an den ersten Tagen fast angefangen zu weinen, ich konnte die Bleche nicht mehr stemmen. Ich habe als Schüler Steine und Zement geschleppt, war in der Gärtnerei, habe nach Abitur und Höhere Handelsschule 8 Monate bei Pfanni in der Produktion gearbeitet. Meine Eltern waren nicht arm, ich wollte es freiwillig. Ich habe als freier Autor für die „Wirtschaftwoche“ usw. Börsenartikel geschrieben. Was… Mehr

Wieder ein super Artikel von Herrn Paetow! Danke dafür. Etwas Humor hilft, aber das „berühmte Lachen bleibt einem schon mal im Hals stecken“.

Ja, wirklich? Sie wollen doch aber auf jeden Fall die CDU wählen, so gesagt vor einigen Tagen hier. Da muss es Ihnen doch zwei Monate nach den zwei Monaten nicht schlecht werden.

ich werde auch die CDU wählen. Da ich nach wie vor nur dann eine Chance sehe, dass Merkel abgestraft wird. Alles andere bedeutet GroKo oder mit FDP, wenn nicht sogar mit den Grünen.

Und trotzdem wird mir schlecht, denn ich sehe vor meinem geistigen Auge die Flut herranrollen, die unser leben, wie wir es kennen, vernichten wird.

Hm. Ihre Gedankengänge dazu verstehe ich nicht – muß ich aber auch nicht.
Für Ihr geistiges Auge empfehle ich, sich kurz einen aktuellen Artikel in der Krone anzusehen, der belegt, dass bereits eine neue Flut von Asylanten per Balkanroute auf die Überfahrt nach GR wartet.
Ich hoffe, sie überrennen sämtliche nicht vorhandenen Grenzen möglichst bald, nur, damit es doch noch zum „Thema“ wird.