Lampedusa: Niedrige Schlepperpreise werden Überfahrten weiter anheizen

Laut Frontex sind illegale Einreisen aus Nordafrika so günstig wie noch nie. In der EU wächst die Kritik am tunesischen Präsidenten – doch der unterwirft sich keiner Kontrolle. Fünf EU-Abgeordneten verweigerte er die Einreise. Derweil will Matteo Salvini einen „italienischen Weg“ parallel zur Diplomatie.

IMAGO
Lampedusa am 14.09.2023

Die Situation auf Lampedusa zeigt eindringlich die Lage der EU in Sachen Asyl- und Migrationspolitik auf. Auf der Insel befinden sich mittlerweile deutlich mehr Afrikaner als Einheimische. Und der Zustrom scheint nicht zurückzugehen. Man findet sich also miteinander zurecht, tanzt und singt auch einmal gemeinsam – wobei man nie weiß, wer sich solchen Freuden hingibt und wer sie tief innerlich ablehnt oder gar nicht erscheint. Die Insel bleibt dennoch ein Pulverfass, trotz dieser Teddywerfer-Aktionen.

Die Regierung von Ministerpräsidentin Giorgia Meloni versucht nun angeblich, weitere Überfahrten zu „blockieren“, das sei eine langwierige Arbeit, die aber – im Gegensatz zu Notfall-Interventionen – dauerhafte Ergebnisse zeitigen solle. Matteo Salvini schlägt jeweils den nächst schärferen Ton an, hat nun aber auch die Einigkeit der Regierung betont. In Caltanissetta auf Sizilien sagte er: „Wir arbeiten als Regierung alle zusammen, ohne jede Differenz, während Europa abwesend, distanziert, abgelenkt, ignorant und taub ist.“

Nach Salvini muss Italien nun eigenständig handeln und seine Grenzen verteidigen, denn „Lampedusa und Sizilien können nicht den halben afrikanischen Kontinent aufnehmen“. Auch den Einsatz der Marine will er nicht ausschließen. Außerdem brauche man in jeder Region ein Abschiebezentrum. Angeblich gibt es viele Arten, den Zustrom zu blockieren oder zu reduzieren: „Extreme Übel brauchen extreme Heilmittel.“ 5.000 Illegale an einem einzigen Tag seien eine „soziale Bombe“. Neben den diplomatischen Weg, den vielleicht Meloni repräsentiert, schlägt Salvini einen „italienischen Weg“ vor, um des Problems Herr zu werden.

Frontex: Höchste Zahl illegaler Einreisen seit 2016

Das liberal-konservative Blatt Il Riformista weist darauf hin, dass es seit Jahresbeginn rund 123.000 illegale Einreisen nach Italien gab, fast nur über das Mittelmeer. In diesen Tagen kommen täglich mehrere tausend dazu. Von den 123.000 seien 84.000 mit kleinen Booten erfolgt, also mit mutmaßlich eigenständiger Abfahrt und Anlandung. 39.000 seien von der Küstenwache aufgesammelt und an Land gebracht worden, dagegen nur 5.500 Personen durch NGOs. Die letzte Zahl scheint sehr gering, gibt aber einen Hinweis darauf, dass die NGO-Schiffe mit ihren dann doch begrenzten Kapazitäten eher einen geringen Einfluss auf die illegalen Einreisen insgesamt haben, die sich auch ohne sie Bahn brechen werden. Dennoch ist nicht klar, wie die NGOs im Verborgenen wirken.

Nun kommt ein Zwischenbericht der EU-Grenzschutzagentur Frontex hinzu, der sehr ernsthaft betrachtet werden muss. Danach sorgt die zentrale Mittelmeer-Route derzeit für die Hälfte aller illegalen Einreisen in Länder der EU, wie schon bekannt war. Die Einreisen haben sich in diesem Jahr mit einem Plus von 96 Prozent praktisch verdoppelt. Frontex spricht von der – nach vorläufigen Berechnungen – höchsten Zahl illegaler Einreisen auf der Route seit 2016 im Zeitraum von Januar bis August. Demgegenüber sind fast alle anderen Routen in einem leichten Rückgang begriffen. Die Westbalkanroute bleibt aber die zweitwichtigste für Schlepper und illegal Reisende mit insgesamt über 70.000 illegalen Einreisen bis Ende August. Nur die Route im westlichen Mittelmeer von Nordafrika nach Spanien hat ebenfalls einen Zuwachs von 14 Prozent gesehen.

Allein im August wurden mehr als 25.000 illegale Einreisen an Italiens Küsten festgestellt. Das markiert noch einmal eine starke Dynamik im Vergleich zu den Vormonaten. Es könnten aber insgesamt noch erheblich mehr illegale Migranten gewesen sein, nämlich durch unbemerkte Anlandungen und Einschleusungen. Auch die italienische Tageszeitung Il Giornale schließt: „Von einer Invasion zu sprechen, ist nicht so unangemessen, wie manche behaupten.“ Auch der stellvertretende Bürgermeister von Lampedusa hatte das böse Wort in den Mund genommen.

Und klar ist auch, worauf diese Invasion zielt: auf die „reichen“ Länder des europäischen Nordens. Hier sagt ein Migrant: „Ich möchte nach Frankreich! In Frankreich gibt es Sozialleistungen! Ich weiß es, weil man überall im Fernsehen davon spricht!“

Marktkräfte wirken auch im Schleppergeschäft: Preise sinken

Und Linderung ist nicht zu erhoffen – im Gegenteil, wie es warnend im Frontex-Bericht heißt: „Der verstärkte Migrationsdruck auf dieser Route (der über das zentrale Mittelmeer) könnte in den kommenden Monaten anhalten, da die Schmuggler angesichts des harten Wettbewerbs zwischen den kriminellen Gruppen niedrigere Preise für die aus Libyen und Tunesien kommenden Migranten anbieten.“ Es sind Rabattwochen für illegale Migranten. Die Marktkräfte wirken auch im Schleppergeschäft. Das Ganze ist ein Geschäft; das muss man zu allererst feststellen.

Oder reicht die ganze Sache noch tiefer, wie ein Vertreter der französischen Partei Reconquête! von Lampedusa behauptet? Damien Rieu ist auf der Insel und sagt, dass manche der Migranten ihm berichten, für die Überfahrt überhaupt nicht bezahlt zu haben. Die logische Folgefrage ist dann: Wer hat ein Interesse daran, eine Armee afrikanischer Migranten an EU-Küsten stranden zu lassen? Rieu spricht von einer möglichen „Waffe“, um Europa zu destabilisieren. Vorbilder für eine solche Strategie finden sich mehrere in der Geschichte zwischen der EU und ihren Nachbarn.

Durch die Vielzahl der Überfahrten erhöhen sich natürlich auch die Todesfälle. Laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) bei den Vereinten Nationen wurden in diesem Jahr mindestens 2.325 Personen im Mittelmeer vermisst, meist in dessen zentralem Teil, also auf der Fahrt von Libyen und Tunesien zu den italienischen Küsten, wie ebenfalls Frontex berichtet.

Éric Zemmour: „Ein Kontinent fließt in einen anderen“

In Frankreich findet das Gespräch über die Lage in Lampedusa auch in der politischen Arena statt. Der Journalist und Parteigründer Éric Zemmour (Reconquête!) hat sich in mehreren Tweets geäußert. So fordert er das Ende der „kolonialen“ Beziehungen auch für Frankreich, nachdem es in Westafrika Absetzbewegungen von einer gewissen französischen Vorherrschaft gab: „Afrika will Frankreich nicht mehr bei sich haben? Sehr gut, wir wollen Afrika auch nicht mehr bei uns haben. Die Dekolonialisierung ist für alle!“ Dann wieder fragte er zu den eindrucksvollen Bildern italienischer Finanzpolizisten, die die Menschenmasse am Kai von Lampedusa zurückdrängen müssen: „Bin ich radikal, wenn ich sage, dass ein Kontinent in einen anderen fließt?“

Auch Marion Maréchal ist für die Zemmour-Partei in Lampedusa, wie sie sagt, um auf eine Herausforderung für den gesamten Kontinent zu reagieren und um Italien eine „Botschaft der Unterstützung“ zu senden.

Man muss noch einmal hervorheben, was das totale Überwiegen von jungen Männern bedeutet: Es heißt, dass diese Menschen nicht aus einer allumfassenden Notlage – Krieg oder politische Verfolgung eines Teils der Bevölkerung – geflohen sind. Es sind schlicht die überzähligen Söhne, die sich aufmachen, um ihre eigene Lebenssituation zu verbessern. Auch der bekannte französische Fernsehkommentator Jean Messiha weist auf diesen blinden Fleck der „Asyl“-Debatte hin, indem er unter anderem schreibt: „Sie fliehen vor dem Krieg, sagen die Linken. Und überlassen ihn den Frauen und Kindern? Hält man uns für blöd?“

Die Videos zeigen, dass sie nicht von Traumata belastet sind, während sie die Bootsüberfahrt starten. Einige werden sogar sofort nach ihrer Landung zudringlich. Hier wird anscheinend eine Helferin belästigt.

Aber auch in der deutschen Politik scheint langsam anzukommen, dass man „Platz“ nicht herstellen kann und dass die Lage in den Kommunen direkt mit der Lage an den EU-Außengrenzen zusammenhängt.

Kritik am EU-Migrations-Deal und an Tunesien wächst

Derweil kündigt sich mehr „Nachschub“ an. Das ist – wie auch der Frontex-Bericht – äußerst plausibel. Der tunesische Präsident scheint sich in dieser Hinsicht keinen Zwang mehr anzutun. Obwohl die Kommission dem tunesischen Präsidenten Kais Saied eine Soforthilfe von 105 Millionen Euro für besseren Grenzschutz zugesagt hat, sind die illegalen Überfahrten aus Tunesien seit Abschluss des Deals um 69 Prozent gestiegen.

Nun wurde einer Delegation des EU-Parlaments die Einreise verwehrt. Im Brief der tunesischen Regierung heißt es laut Politico: „Dieser Delegation wird es nicht erlaubt werden, das nationale Territorium zu betreten.“

Angeblich wollten sich die fünf Abgeordneten ein Bild von der Menschenrechtslage im Land machen. Zuletzt hatte es Vorwürfe gegen dessen Führung gegeben, als ausländische Unruhestifter kurzerhand ausgewiesen wurden. Man darf ruhig fragen, was das direkt zur Lösung der EU-Probleme beitragen soll. EU-Außenbeauftragter Josep Borrell nennt die Weigerung aus Tunis „überraschend und bedauerlich“, andere Sozialdemokraten wüteten über den „Skandal“. Laut einem SPD-Abgeordneten dürfen „die europäischen Staats- und Regierungschefs … diese Entscheidung nicht unbeantwortet lassen“. Nichts Wichtigeres wäre in diesen Tagen zu tun. Die Linke im EU-Parlament forderte gar eine Blockade des EU-Tunesien-Deals, der mittelfristig Zahlungen von rund einer Milliarde Euro an das Maghreb-Land vorsieht.

Die Kritik an dem Deal, den Kommissionschefin von der Leyen als Vorbild für ähnliche Abkommen gepriesen hatte, ist allerdings verbreitet und reicht von links über die Mitte bis zur ID-Fraktion. Bernhard Zimniok, migrationspolitischer Sprecher der AfD im EU-Parlament, sagte am Mittwoch: „Das Migrationsabkommen zwischen der EU und Tunesien zeigt keinerlei Wirkung.“ Tunesien nehme seine eingegangenen Verpflichtung, stärker gegen Schlepper vorzugehen und Schiffe mit Migranten abzufangen, „nicht sonderlich ernst“.

Laut Zimniok war abzusehen, dass „sich Brüssel von Tunis austricksen lassen würde. Auch deshalb haben wir dieses Migrationsabkommen abgelehnt.“ Für die AfD fordert Zimniok „Grenzschließungen, ein Verbot der sogenannten Seenotrettung, die konsequente Rückführung von Schlepperbooten und Druck auf Herkunftsstaaten, die sich weigern, ihre Migranten aufzunehmen, etwa durch Streichung der Entwicklungshilfe oder Unterbinden von Rücküberweisungen“.

Schießerei in Serbien zeigt: Es geht nicht nur um das Mittelmeer

Übrigens geht die Invasion des Kontinents durch teils gewalttätige Migranten und Schlepper auch auf dem Westbalkan weiter, wie Euronews berichtet. Demnach kam es im Wald von Hajdukovac in Serbien, nahe der ungarischen Grenze, zu einer Schießerei zwischen Migranten. Es gab einen Toten. Dutzende Menschen wurden verhaftet, zahlreiche Gewehre beschlagnahmt.

Überall steht die EU vor demselben Problem, dass sie den Grenzschutz und konsequente Zurückweisungen unechter „Flüchtlinge“ an den eigenen Außengrenzen als untunlich ablehnt, während im Inneren die Versorgung der Flüchtlinge immer schwerer fällt und die innere Sicherheit implodiert.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 61 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

61 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Derrick
8 Monate her

Frage an unsere Ampelregierung: wer ist eigentlich Asylant aus Eritrea? Die regierungstreuen oder die oppositionellen Illegalen? Und was machen die anderen hier? Wieso können regierungstreue Eritreer Asyl erhalten?
Da können wir doch gleich allen Indern, Chinesen und Afrikanern Asyl anbieten und diese mit A380 von Lufthansa hier einfliegen.
Heute in der FAZ: „ In Stuttgart kommt es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen oppositionellen und regimetreuen Eritreern. “

MichaelR
8 Monate her

Schlepper haben den »Flüchtlingsmarkt« verstanden und arbeiten nach kaufmännischen Grundsätzen: Hin und wieder mal eine »Angebotswoche« einleiten und schon brummt das Geschäft wieder. Hin und wieder kann man ja auch mal Videowerbung machen und einen mutmaßlichen Flüchtling zeigen, dem es in Europa nun ganz besonders gut geht. Frei nach dem alten Werbespruch: »Mein Haus, mein Boot, mein Auto!«. Wenn das erstmal bei den »fluchtwilligen« angekommen ist, lassen sich die Preise auch problemlos anheben. Aber machen wir uns mal keine so große Sorgen, denn wo Not am Mann ist, ist auch Ursula von der Leyen nicht weit! https://www.the-germanz.de/massenansturm-auf-europa-von-der-leyen-reist-nach-lampedusa/ Das ändert doch… Mehr

hoho
8 Monate her

Das ist alles doch ein Witz. Salvini hat es damals geschafft den Sturm anzuhalten uch wenn nicht komplett. Wieso schafft sie das nicht? Der ist doch da in der gleichen Regierung, da kann man nebenbei fragen, wie das damals ging. Dass sie es nicht tut, bedeutet auch dass sie es nicht will. Si tut auch in anderen Bereichen genau das was die EU Eliten sich wünschen oder sehe ich es falsch: Kontakte zu China beschränkt sie, Krieg gegen Russland unterstützt sie, wie steht sie zu den Windmüllen und Aufarbeitung der Corona-Zeiten? Blindgänger oder macht sie das mit Absicht? Eigentlich irrelevant… Mehr

RalledieQ
8 Monate her

Unsere Politiker von SED („Deutschland verrecke“, immerhin ehrlich) bis CDU („die zahlen unsere Rente“, bösartige Lüge) wollen diese Migration. Die Wahlberechtigten hatten genug Möglichkeiten, diesen Strom zu stoppen.

MichaelR
8 Monate her
Antworten an  RalledieQ

Die Wahlberechtigten hatten genug Möglichkeiten, diesen Strom zu stoppen.

Wie kommen sie denn auf das schmale Brett? Oder habe ich vielleicht verpasst, dass sich alle Wähler vollkommen einig sind? Bei der BTW 2021 haben 23,4 % nicht gewählt oder ihren Wahlschein ungültig gemacht! 2009, als man Angela Merkel schon längst in die Wüste schicken wollte, haben ganze 29,2 % die Stimmabgabe verweigert.
Und Sie glauben ernsthaft, dass die Wähler den Flüchtlingsstrom hätten aufhalten können; ja wie denn? Es gibt Internationale Verträge, wo man sich nicht einfach ausklinken kann! Das ist schon ziemlich realitätsfremd.

ketzerlehrling
8 Monate her

Angeblich fordert Meloni die Sperrung des Mittlemeeres mithilfe von Kriegsschiffen. Warum nicht von Anfang an so? Man hätte sofort dazwischengrätschen müssen, als man sah, was Merkel tat und warum.

MichaelR
8 Monate her
Antworten an  ketzerlehrling

Das war alles schon einmal da und wurde ganz schnell wieder rückgängig gemacht, denn die Kosten dafür sind schlichtweg zu hoch. Italien wie auch andere Länder haben sich auf Verträge eingelassen, an die sie sich jetzt halten müssen. Die Italiener hätten wohl besser das Kleingedruckte lesen sollen. Als man den Vertrag unterschreiben hatte, war man in erster Linie auf Vorteile aus. Sobald aber aus Vorteilen Nachteile werden, wird gezetert. Wie gesagt, man hätte auch das Kleingedruckte lesen sollen.
Jetzt werden die Italiener wohl damit leben müssen.

Sabine W.
8 Monate her

Eigentlich will ich gar nichts mehr hören. Vor wenigen Jahren noch kriegte ich im TV mal mit, dass irgendeine US-amerikanische Politikerin mal rumheulte, dass ihr ‚ihr Land gestohlen‘ würde. Ich schaute meinen LG damals mit kugelrunden Augen an und fragte, was DAS denn für eine hysterische Zicke sei. Diese ‚hysterische Zicke‘ kenne ich mittlerweile – sie sieht mir jeden Tag im Spiegel entgegen. Als im September 2015 der Riesenstrom anfing, sah ich das noch ziemlich entspannt. Ab November 2015 wurde ich unruhig, ab ca. Frühjahr 2016 ziemlich grummelig. Meine Haltung und mein Denken wurden immer wütender. Gegen wen genau? Ich… Mehr

alter weisser Mann
8 Monate her

„Wer immer noch „wir haben Platz!“ skandiert, soll diesen konkret zeigen. “
Bitte nicht nur den Platz im Container zeigen, sondern die langfristige Wohnung und auch das Geld sowie die Kapazitäten für jegliche Versorgung (Unterhalt, Ärzte, (Aus-)Bildung usw.) und den langfristigen Nutzen für das Aufnahmeland nachweisen lassen. Pseudokulturelle Bereicherung gilt da nicht.

Anne W
8 Monate her

Gar nicht an Land kommen lassen!!

Da legt die ganze Familie finanziell zusammen.
Sucht den Fittesten aus für die Überfahrt.
Der dann aus Deutschland Euros (aus unseren Steuern und/oder krummen „Geschäften“) sendet zum Unterhalt der Familie.
Ansonsten haben die keinerlei Interesse an uns oder Europa. Nur monetär!

Und viele Deutsche fühlen sich noch dieser Art von regelrechter Abzocke ( ohne Gegenleistung dieser „Gäste“) verpflichtet.

Es reicht einfach mit der Ausbeutung/Ausplünderung unseres Landes!

Last edited 8 Monate her by Anne W
Wuehlmaus
8 Monate her

Das einzige was hilft ist diese Boote vollgefüllt sofort wieder nach Nordafrika abschleppen. Alle, ohne Ausnahme. Damit sie es einstellen.

Innere Unruhe
8 Monate her
Antworten an  Wuehlmaus

Oder mitverdienen? Ich meine, man kann ja in den Schuttle investieren oder in die hiesige Asylindusrie und in die Gegenasylindustrie – Sicherheit, Sprachschuelen (Deutsch, Dänisch, Egnlisch,Norvegisch ;-)), Reinigungsfirmen, Hotels…
Es ist einfach zum Heulen.

Wolf
8 Monate her

Warum müssen wir überhaupt Menschen aus fremden Ländern aufnehmen? Was würden Tunesien, Marokko, Äthiopien tunn, wenn jeden Tag 5000 Weiße anlanden würden? Ich habe eine Vorstellung davon.

Innere Unruhe
8 Monate her
Antworten an  Wolf

Ja.
Afrika zählt über eine Milliarde Menschen und nirgendo ist es sicher und halbwegs wirtschaftlich stabil.
Was sagt uns das über die Afrikaner als Gemeinschaft? Was fehlt dort, um für sich selbst zu sorgen?
In Mass willich Afrikaner und auch sonstige Asylanten aus kaputten Gesellschaften hier nicht haben.
Grönland war mal dänische Kolonie. Warum flieht niemand von dort wie aus Nigeria???