Don Juan und Schmiergeld-Betrüger: Spaniens Monarchie ist am Ende

Er rettete Spanien als König in die Demokratie und verhalf dem Land zu neuem Ansehen. Am Ende seines Lebens hinterlässt Juan Carlos eine zutiefst beschädigte Monarchie.

imago images / Lehtikuva

Der Traum von der Republik flammt wieder auf, seitdem Juan Carlos I. wie in einem schlechten Film vor einer möglichen Gerichtsverhandlung am Montagabend ins Exil flieht. Spanische Staatsanwälte ermitteln aktuell gegen ihn wegen des Verdachts, vom saudischen Königshaus Kommissionen in Millionenhöhe erhalten zu haben für den Bau einer Eisenbahn-Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Mekka und Medina, die 2018 eröffnet wurde. Auch in der Schweiz, wo Konten mit ihm in Verbindung gebracht werden, laufen Untersuchungen. In einer offiziellen Pressekonferenz der spanischen Regierung am Dienstag wurde nicht darüber informiert, wo der Alt-König sich aufhält und wie er sein neues Leben finanzieren wird. Sein Sohn Felipe VI. kürzte ihm wegen der sich erhärtenden Verdächtigungen schon im vergangenen März das staatliche Jahresgehalt von rund 200.000 Euro.

Juan Carlos I. lebte 58 Jahre in seinem Palast “La Zarzuela” in Madrid. Diesen Luxus und das Glamourleben gab er jetzt auf für ein Exil, wo der stark gesundheitlich geschwächte König ziemlich einsam sein wird. Auch wenn der Strafrechtsexperte Francisco Javier Álvarez García glaubt, dass es zu keinem Prozess kommen wird, werden die letzten Tage von Juan Carlos I. zwangsläufig schwierig werden. Gesundheitliche Gründe könnten ihm jedoch einigen juristischen Ärger ersparen. “Die Monarchie zu retten, wird jedoch ein schwieriges Unterfangen”, glaubt der Professor der Madrider Universität “Carlos III”. Seine geringe Empathie für das Volk in dieser Zeit nähmen die Spanier dem früheren König übel, glaubt auch der Sicherheitsexperte und Techberater Fernando Cocho Pérez.

Das schlechte Timing des spanischen Königshauses

Zu viele Fehler wurden während der Pandemie begangen. Inmitten der schlimmsten Gesundheitskrise Spaniens wurde das Ende des abgedankten Königs besiegelt und bekannt gegeben. Nachdem er schon seinen straffälligen Schwiegersohn 2015 aus dem Königspalast jagte, macht der grau wirkende, aber dennoch entschiedene neue König Felipe VI. im Frühjahr kurzen Prozess mit dem Vater, auf dessen beflecktes finanzielle Erbe er im März dieses Jahres verzichte. Das jetzt gesuchte Exil seines Vaters und Vorgängers soll von beiden als beste Lösung vor einem möglichen Titelverlust Juan Carlos I. als nächster Schritt gewesen sein.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Lage wird immer brenzliger für die Bourbonen. Eine Umfrage, veröffentlicht in der linken spanischen Tageszeitung Público, zeigt, dass die Geduld der Spanier nicht nur mit dem Monarchen, sondern mit der Monarchie generell zu Ende geht. Demnach zogen im Mai dieses Jahres erstmals eine Mehrheit der Befragten eine Republik der Monarchie vor – 52%. Die Entscheidung darüber, so wünschen es 58%, soll per Referendum erfolgen. Derzeit ist daran aber nicht zu denken. Das Land hat andere Sorgen. Offiziell starben rund 30.000 Personen am Coronavirus, andere Quellen gehen von rund 45.000 aus. Das Land rutschte in die schlimmste Wirtschaftskrise der Geschichte, weil vor allem der Tourismus von den Folgen der Pandemie betroffen ist. Und Kataloniens Regionalregierung ließ angesichts der Krise der Monarchie gerade wissen, dass sie weiter nach Unabhängigkeit als eigene Republik strebe.

Der Absturz eines Helden

Der von vielen Katalanen, Basken und linken Parteien herbeigesehnte Untergang der spanischen Monarchie scheint mit diesem gerade eingeleiteten „final act“ des gebrochenen 82jährigen Frauenhelden Juan Carlos I. so nah wie nie zuvor. Juan Carlos I., vom 22. November 1975 bis zum 18. Juni 2014 König von Spanien, war lange sehr beliebt. Über die Parteien hinweg galt er als bedeutende Figur beim Übergang zur Demokratie nach dem Tod Francos 1975. Diese wurde besiegelt durch die Verfassung von 1978, die er neben allen Frauengeschichten, Luxusleben auf Yachten und Safaris sowie Schmiergeldzahlungen immer wieder verteidigte. Nach der Rettung des spanischen Finanzsystems 2012 war sein Lebenswandel à la española aber plötzlich nicht mehr salonfähig. Die spanische Öffentlichkeit verlangte nach mehr Ernsthaftigkeit, Sparksamkeit und Diskretion.

Milliardensegen aus Brüssel: Eine historische Chance für Spanien?
„Der König musste weg“, fasst Cocho Pérez, Dozent für Sicherheitspolitik an der Madrider „Universidad Autonoma“, die Entwicklung der vergangenen Jahre zusammen. Auch wenn Premier Pedro Sánchez die Fehler als persönliche Fehltritte darstellen will, so sieht Cocho Pérez das Land in spätestens 20 Jahren ohne König als Staatsoberhaupt: „Es gibt keine wirklichen Monarchisten in unserem Land, auch nicht unter den Parteien“.

Und ohne Liebe zum König sind die derzeitigen Skandale kaum noch zu ertragen, auch wenn der Uniprofessor und Ökonom Javier Morillas glaubt, dass angesichts der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Instabilität die Monarchie weiterhin die beste Staatsform ist: „Unsere Geschichte zeigt, dass die Republik uns nur Chaos bringt“. Die spanische Republik stehe für Kommunismus und Bürgerkrieg. Deswegen empfinden Nationalkonservative wie Morillas gegenüber der aktuellen Regierungskoalition der Sozialdemokraten (PSOE) mit den Extremlinken und offenen Monarchie-Gegnern Unidos Podemos große Ablehnung. Der Chef des kleineren Partners und Vize-Premier Pablo Iglesias glaubt, dass Juan Carlos‘ Abgang eine Flucht vor der Justiz ist, auch wenn der Monarch in einem Brief an das Volk am Montagabend wissen ließ, dass dies nicht so sei.

Billig ist selten gut

Zwar kostet die spanische Monarchie den Steuerzahler im europäischen Vergleich mit rund 8 Mrd. Euro im Jahr relativ wenig, aber es kommen auch bei den konservativen Medien immer mehr Zweifel auf, wozu eine Institution aufrecht erhalten werden soll, die in einer globalisierten und digitalen Welt kaum noch Einfluss hat und derzeit nur Skandale produziert. Die nach Ende der nationalen Quarantäne im Juli gestartete Reise des aktuellen Monarchen Felipe durchs Land, welche nun mit dem Besuch der Sommerresidenz auf Mallorca endete, war nur ein mäßiger Erfolg. Die Menschenaufläufe in Covid-19-Zeiten seien nicht angemessen, argumentierten einige Kritiker. Dabei fiel auch auf, dass der neue König zwar weniger skandalös ist als der alte, aber dafür auch weniger charismatisch. Er liest ab und ist wenig humorvoll. Seine Frau Letizia strengt sich an, kann die Herzen der Spanier aber nicht gewinnen. Sie wirkt kalt. Am sympathischsten sind noch ihre zwei blonden Mädchen, die brav lächelnd dem Protokoll folgen.

Allerdings ist die Nachfolge der fast 15jährigen Tochter Leonor noch nicht gesichert. Die spanische Verfassung muss geändert werden, sollte eine Frau Königin werden. „Diese Debatte wurde bisher wohlwissend vermieden, da sie ein nicht gewähltes Staatsoberhaupt grundsätzlich in Frage stellen würde“, sagt Cocho Pérez. Viele werfen dem hochgewachsenen, doch inzwischen stark ergrauten Felipe VI. vor, dass er wie sein Vater, der während der schlimmsten Finanzkrise des Landes 2012 auf Elefantenjagd in Botswana erwischt wurde, nicht da ist für sein Volk, wenn es darauf ankommt.

Im Katalonien-Konflikt verschärfte Felipe VI. die Lage eher, als dass er sie entspannte. Seine Besuche in der autonomen Region sind immer wieder ein Sicherheitsrisiko wegen der breiten Ablehnung seiner Rede nach dem dortigen illegalen Referendum zur Unabhängigkeit am 1. Oktober 2017, in der er das Vorgehen der Separatisten veruteilte und zur spanischen Einheit aufrief. „Juan Carlos I. einte lange das Land, jetzt tragen die Bourbonen jedoch nur noch zur Spaltung bei“, stellt Cocho Pérez ernüchternd fest.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 25 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

25 Kommentare auf "Don Juan und Schmiergeld-Betrüger: Spaniens Monarchie ist am Ende"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich habe noch nie kapiert, warum in manchen Staaten das Staatsoberhaupt lieber durch einen biologischen Zufall als durch eine demokratische Wahl bestimmt wird.

Etwas genauer darf es aber schon sein. Bei den Ausgaben für die spanische Monarchie handelt es sich doch um 8 Millionen per annum und nicht um Milliarden. Dennoch – auch 8 Millionen sind zu viel für einen korrupten Laden in einem Land, das sich seit langem in einer schweren Krise befindet. Ob es ohne König in Spanien besser klappen wird, bleibt dahingestellt. Monarchie oder Sozialismus ist hier die Frage. Letzterer hat noch keiner Nation genützt.

Die Menschen vergessen schnell.
Verglichen mit dem Leid unter Franco ist der ehemalige König Juan Carlos nur ein harmloser Lebemann, der allerdings entscheidend daran mitwirkte, den Spaniern die Demokratie zu schenken.
In Anbetracht der in Europa grassierenden Seuche des Sozialis- und Kommunismus wäre ein starker König Felipe VI. von allergrößter Wichtigkeit, die Demokratie zu erhalten.

Und Berichte aus spanischer, erzsozialistischer Presse sind halt nur eine Seite der Medaille. Aber das kennen wir aus Deutschland ja auch zur Genüge.
Wie viel Leid, Armut und Ungerechtigkeit auch in der Vergangenheit aus den Fingern der Sozialisten geflossen ist:
Die Menschen vergessen schnell.

Ich habe schon öfter vergeblich versucht, mich gedanklich in solche Menschen wie den hier Genannten zu versetzen, von denen es sehr viele gibt. Die haben als Manager, Banker, Funktionäre, Sportler oder was auch immer üppige Gehälter und bereits ein ansehnliches Vermögen, was ihnen ein äußerst komfortables Leben garantiert. Und trotzdem versuchen die auf kriminelle Weise ( Steuerhinterziehung, Korruption etc. ) noch mehr Geld zu scheffeln, das sie meist gar nicht in ihrem Leben sinnvoll ausgeben können, mit dem Risiko, alles zu verlieren und einige Jahre im Gefängnis zu verbringen. Die müssen doch strunzdumm sein und verdienen es letztlich auch nicht… Mehr
Juan Carlos war schon immer ein Problem. Das was man ihm zu Gute halten kann, ist die Abwendung vom Franco Regime…allerdings erst nach dessen Tod mit entsprechender Rückendeckung. Nicht vergessen sollte man auch, das JC seinen Bruder tötete. Der, unter Franco, als „Unfall“ deklarierte Vorfall, wurde niemals aufgeklärt. Auch nett…die Einmischung des Königshauses in Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen Dopingvorwürfen gegen Real Madrid Fußballer….von denen wohl einige Kunden bei „Herrn Fuentes“ waren, über den letztlich Jan Ulrich gestolpert ist. Die Weisung der Einstellung der Ermittlungen ging damals…von der Presse natürlich unbeachtet….eine TV Bericht zu Folge, direkt vom Königshaus aus. Insofern sollte… Mehr

Je schneller die Monarchie vorbei ist, umso besser. Politische Eignung ist nicht erblich. Nirgends auf der Welt. Punkt.

Ich bin so froh, dass es Schmiergeld nur im Ausland gibt uns nicht bei uns.
Oder täusche ich mich da ganz gewaltig ?

Ich bezweile, daß es 8 Milliarden sind. Eher sind 8 Millionen gemeint. Und die Nebenkosten, werden eben der Kulturpflege zugerechnet.

Ich bezweifle Umfragen generell an. Und die Spanier wollen weder so ein Chaos mit angehangen Bürgerkrieg, noch eine Diktatur. Sondern eine Überparteiiche Identitäts Figur. Und die wird weder ein Industrieller, Banker, Politiker oder Künstler stellen können.

Die Spanier tragen sich also mit dem Gedanken, die Monarchie abzuschaffen. In Deutschland hingegen scheinen sich manche durchaus eine Dauerregentschaft zu wünschen… „Angela die Erste und Hinterletzte“.

„Angela die Erste und Hinterletzte“…nur das Blut, das ist bei ihr nicht blau sondern tiefrot….

Die Sozis haben Spanien ruiniert und nicht der König. Sie wollen an das Geld der königlichen Sippe, weil sie aus dem letzten Loch pfeifen. Ob all die Geschichten und Gerüchte aus den Klatschspalten stimmen oder nicht, sei dann hin gestellt. Es sind die Regierungen die die Arbeitsplätze vernichteten, die Jugend keine Zukunft hat, dass das Gesundheitssystem wie in Italien miserabel ist. Vor allen Dank der EU mit ihren Geldgeschenken und den Forderungen nach Reformen, die für die Bürger des Landes meist nichts gutes bedeuten. Vor allen sind die Toten mit Corona oder an Corona gestorben? Fällt langsam auf das es… Mehr