Polen: An die 100 Orte erklärten sich zu „LGBT-freien Zonen“

In Polen droht legitime Kritik an der Arbeit der LGBT-Community in offenen Hass umzuschlagen.

Jaap Arriens/NurPhoto via Getty Images
"Gazeta Polska", eine regierungsnahe Zeitschrift, legte einer ihrer Ausgaben solche Aufkleber bei, übersetzt "LGBT-freie Zone"

Polnische Regionalparlamente, Kreistage und Magistrate verabschieden zu Dutzenden autonome Entscheidungen mit großer Außenwirkung. Annährend einhundert polnische Gebietskörperschaften haben sich als schwulenfrei erklärt. Präziser: via Resolution „LGBT-freie” Zonen ausgerufen, in denen Lesben, Bisexuelle, Schwule, Transgender und Intersexuelle sprichwörtlich den Mund zu halten haben, wenn ihnen an ihrem Wohlergehen liegt. Zwar geht es zunächst nur um LGBT-Ideologie und der Absicht, sie aus den Schulen und Kindergärten fern zu halten; aber die Ablehnung  droht in einer Radikalisierung auf die betroffenen Personen überzugreifen.

Den Anfang machte der Kreistag in Świdnik Ende März 2019, berichtete der Mitteldeutsche Rundfunk im Herbst 2019: „Der Landkreis werde „frei von LGBT-Ideologie“ bleiben, heißt es in dem Beschluss. Radikale Aktivisten würden eine „Kulturrevolution“ in Polen anstreben und den Wert der Familie in Frage stellen. Die Kreisverwaltung werde die Bürger aber davor schützen, ebenso wie vor der „Frühsexualisierung von Kindern“ durch Aufklärungsunterricht an Schulen und einer überzogenen politischen Korrektheit – soweit die Versprechen der Volksvertreter.“

Diese Aktionen finden statt, wo die PiS-Partei ihre Hochburgern hat wie in vier der insgesamt sechzehn Woiwodschaften (Verwaltungsbezirken). Diese katholisch geprägte Entwicklung gegen Minderheiten ist alles andere als eine Randerscheinung irgendwelcher hintlerwäldlerischer polnischer Dorfgemeinschaften, wenn Homophobie in Polen Wahlen gewinnen helfen kann. Die Art und Weise der Rechtfertigung ist inakzeptabel, während Kritik an einem Sexualkundeunterricht in der Früherziehung ebenso wie an der Auswahl externer Anbieter bestimmter Kurse für Minderjährige durchaus berechtigt ist. Das kennen wir auch in Deutschland.

Es schockiert, wenn die überwiegende Mehrheit der Schwulen und Lesben in Polen auf Befragung erklärt, schon einmal oder mehrfach Opfer von Gewalt geworden zu sein einzig auf Grund ihrer sexuellen Orientierung. Selbstmordgedanken sollen sogar die Regel sein und nicht die Ausnahme. Betroffen sind in Polen etwa zwei Millionen Bürger, die sich fürchten müssen vor einem katholisch geprägten gruppenbezogenen Hass in der Mehrheitsgesellschaft.

Schon im Juli vergangenen Jahres legte die große polnische Wochenzeitung „Gazeta Polska“ ihren Lesern einen Sticker bei, der aufgeklebt solch eine schwulenfreie Zone anzeigen sollte: Darauf zu sehen sind die mit schwarzem Balken gleich Knastgitter durchgestrichenen Regenbogenfarben der Homosexuellen-Bewegung nebst eines Schriftzuges: „LGBT-freie Zone“. Da nützt es dann wenig, wenn der Chefredakteur gegenüber der Neuen Züricher Zeitung erklärte, seine Aktion sich doch gar nicht gegen einzelne Schwule, Lesben oder Transgender gerichtet, sondern gegen eine „totalitäre LGBT-Ideologie“.

Der österreichische Kurier berichtete vor wenigen Tagen, was der Erzbischof von Krakau zum Thema sagte, als er die Arbeit von Schwulengruppen mit dem Kommunismus verglich, der das freie Polen nicht hätte in die Knie zwingen können: „Die neue Bedrohung ist nicht rot, sondern der Regenbogen.“ Der Bischof sprach von einer „Seuche“ in den Farben des Regenbogens – selten noch war eine Parallelität der Haltungen von Islam und katholischer Kirche so offensichtlich.

Ein polnisches Gericht hat die Verteilung der schwulenfeindlichen Aufkleber zwischenzeitlich untersagt. Die Kritik an dieser Welle von Homophobie würde den Polen in ihrer Gesamtheit allerdings nicht gerecht, denn noch handelt es sich um eine Minderheit von Gebietskörperschaften, die sich für quasi schwulenfrei erklärt haben.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 126 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

126 Kommentare auf "Polen: An die 100 Orte erklärten sich zu „LGBT-freien Zonen“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Genauso wie es extrem ist, LGBT-„freie“ Zonen auszurufen, ist es extrem, diese Lebensweisen und sexuellen Orientierungen zum Maß aller Dinge zu machen und der Gesellschaft vorzuschreiben, dass sie dies als Leitbild akzeptieren soll. Was jemand in seinem Schlafzimmer macht, ist mir egal. Soll jeder nach seiner Facon selig werden. Aber ich will in der Öffentlichkeit keine nackten Männer (und Frauen-)ärsche entgegengereckt bekommen, in denen Pfauenfedern oder anderes stecken. Ich will auch keine Männer in Pferdegeschirr umherturnen sehen, die mit ihren Suspendorien wackeln, ich möchte nicht von wildgewordenen Kampflesben als alter weißer Hetero diskriminiert werden, der an allem schuld ist, und… Mehr

Jeder soll in seinem Schlafzimmer machen, was immer er machen will. Ich will nur nicht ständig die Sexualität von Schwulen und Lesben unter die Nase gerieben bekommen. Ich bekomme ja auch nicht ununterbrochen die Sexualität von Heterosexuellen vorgesetzt. Die Zurschaustellung von Schwulen und Lesben bei den unsäglichen CSD-Umzügen ist geradezu widerlich.
Das sage ich, obwohl ich … nein, das sage ich jetzt nicht.

Ja, so ist das, wenn in menschlichen Gesellschaften das Pendel zurückzuschwingen beginnt. Je weiter es zuvor ausgelenkt wurde, desto größer wird letztlich der Flurschaden am anderen Ende sein. Die Lebenskunst des Maßhaltens geht uns Hominiden leider allzuoft ab. Wollen wir hoffen, daß auch in Polen nicht Wut sondern Großmut die Oberhand behält. Sosehr ich persönlich LBTQ-Ideologie(n) ablehne, sowenig ziele ich auf die Menschen dahinter. Und ja, manchmal sollte man lieber auf den Schuß verzichten, wenn das Ziel nicht sicher zu erkennen ist. Bislang sind noch alle Ideologien am Ende an sich selber gescheitert.

Monsieur le maréchal, vous êtes un philosophe.

Merci beaucoup, monsieur. »la maréchal« est une association avec Georgij Konstantinovich? — Nu‘ hab ich mein französiches Pulver verschossen. Also weiter auf Serbokroatisch…. der Nickname hat verschiedene Querverbindungen, der »Sieger von Berlin« ist eine davon. Und wer würde bei mir vermuten, einen Marschall der Sowjetunion als Paßwort zu verwenden? Genau, alles Tarnung…und irgendwann Macht der Gewohnheit. Aber schön, daß Sie mitdenken…. 🙂

Sie bringen hier einiges durcheinander, verehrter Herr Wallasch. Kritik an einer verlogenen Ideologie hat viel mit Wahrheit und zunächst einmal NICHTS mit »Homophobie« zu tun – auch wenn es in diesem Fall die hierzulande par ordre du Mufti unkritisierbare LGBTI-Ideologie trifft (welche »Gleicheiten« erfindet und behauptet, die keine sind…). Selbstverständlich rechtferigt die Ablehnung einer verqueren Ideologie mitnichten persönliche Beleidigungen oder Ausbrüche von Hass und Gewalt gegen Schwule und Lesben. Diese sind aber auch keine logische Folge besagter Kritik (wie Sie insinuieren). Die bisweilen sehr provokant in die Öffentlichkeit gezerrte (in ihr zur Schau gestellte) Form ihrer Sexualität trägt übrigens nicht… Mehr

„Provokant in die Ö. Gezerrt“ ??? Und Mädchen, die vergewaltigt werden sind selber schuld, weil der Rock zu kurz war? Ich bitte Sie. Und was der Kirche sonst noch missfällt geht mir am Dingsda vorbei – Sie verstehen ?

Arbeiten Sie an Ihrer Logik!

LGBT steht doch nicht für Schwulen- und Lesbenfreundlich usw., sondern eher für allerlei Intrigen und Drama.

Will man auf Akzeptanz und Toleranz in Sachen Sexualität hinweisen, braucht man schon einen anderen Begriff.

Das Interessante ist, die Schwulen/Lesben werden nicht geächtet. Sicher, Witzeleien, Spöttereien etc wird es immer geben. Gibt es Schwulenhasser? Sicher. Es wird immer Hasser geben (aus welchen Gründen auch immer, am wenigsten aus ideologischen/religiösen Gründen). Solange der Mensch in biologischer Hülle existiert, gehört es dazu. Das weitere Interessante ist, daß Schwul/Lesben Sein immer von Mono Religionen gejagt und verboten wurden. Ansonsten war es relativ normal, daß es (in geringen Teilen) so etwas vorkam/vorkommt. Die Natur erstellt eine Regel: Ausnahmen bestätigen die Regel. So weit, so gut. Doch damit haben diese selbsternannten Vereine so ihre Probleme. Nun haben Schwule/Lesben Rechte. Sie… Mehr

Was für ein trauriger biologistischer Blödsinn – schlimm und hochgradig fremdschamfähig

Sehr geehrter Herr Wallasch, für gewöhnlich schätze ich Ihre Artikel sehr, auch Ihre Meinungen zu den verschiedenen Themen. Mit DIESEM Kommentar jedoch haben Sie sich selber stark diskreditiert, so leid es mir tut, das sagen zu müssen. Vielleicht denken Sie noch einmal darüber nach, was der Begriff „biologistisch“ eigentlich ist, nämlich ein ideologischer Kampfbegriff, der biologische Tatsachen diskriminieren soll. Natürlich ist Homosexualität auch biologisch, schliesslich ist es ein biologisches Phänomen. Es geht aber bei LGBT vielmehr darum, was daraus gemacht wird. Die blödsinnigen Theorien einer Judith Butler, die Geschlechter als reine Sprechakte behauptete und die unethischen Experimente eines John Money… Mehr

Herr Wallasch, ich informiere mich über ein Thema, bevor ich einen Kommentar abgebe.

Machen sie das auch?

PS: Was ist Biologistischer Schwachsinn?

Danke für diesen Kommentar der genau dem entspricht was ich denke. Zum ersten mal habe ich mich mit dem Thema beschäftigt als ich als John Irwing Fan seinen Roman In einer Person gelesen habe. Da gibt es keinen Kampf von LBQTSY sondern Menschen die ihre Sexualität ausleben ohne andauerd die „Normalen“ damit zu nerven. Die Schwulen und Lesben die ich traf waren absolut gegen diesen Anspruch „Normal“ zu sein also zu sagen sie sind so normal wie alle anderen. Sie waren sich bewußt, daß sie eine Spielart der Evolution sind. Sie gibt es in der Tierwelt auch und sind dort… Mehr
Der nächste große Kampf in den USA wird um das Verbot der Hormonbehandlung präpubertärer(!) Kinder sein. Wie viele das jährlich sind, weiß anscheinend kein Mensch. Im Fall James Younger beispielsweise ging es offensichtlich darum, daß eine Mutter im Scheidungskrieg ihren 7-Jährigen Sohn durch eine Geschlechtsumwandlung zum Mädchen seinem Vater endgültig „wegnehmen“ wollte. Und das immer mit ärztlicher Unterstützung!! (Hier sind zwei Ausrufezeichen mal angebracht) Mit Hilfe von „Pubertätsblockern“ macht man sich Menschen formbar nach dem eigenen Bild, den eigenen Wünschen, den eigene Bedürfnissen. Und natürlich hält man sie dadurch kindlich. Präpubertär + Sexualisierung… Ich schreib nicht weiter. Soviel zum Ekel… Mehr

Nun, vielleicht könnte eine kleine Abänderung des Schriftzuges in „LGBT-PROPAGANDA-freie Zone“ die Vertreter der Positionen Pro als auch Kontra zufriedenstellen.

Warum sickern eigentlich immer wieder linksradikale und linksextreme Vokabeln in den Sprachgebrauch von Bürgerlichen? Haben wir zu wenig Rückgrat oder sind wir zu kurzsichtig, dass damit dem linksradikale Schick eine Andockstelle in der Mitte geboten wird? „Hass“ beschreibt eine Emotion, die nicht für eine sachliche politische Analyse oder Auseinandersetzung taugt. Sie verunmöglicht von Anfang an vernünftiges Gespräch: Selbst wenn der andere emotional aufgeladen wäre, wird er dies für berechtigt halten und mit dem scharf vorgetragenen Vorwurf („Hass“), wird er Sie (im Ergebnis zutreffend) als unversöhnlichen Gegner betrachten – was Sie ihm witzigerweise ja selbst vorwerfen. Bemerken Sie wirklich nicht, wie… Mehr

Auch mich stört es, wie unsere schöne deutsche Sprache durch Sinnlose/Sinnentleerende Sprach Konstrukte verwässert wird. Auch die Übernahme von Denglischen Konstrukten.

das, was unter den Markenzeichen „LGBTQ“ oder (noch mehr) „Gender“ segelt, geht weit über das Streben nach Akzeptanz alternativer Gechlechtlichkeit hinaus. Ja, tatsächlich wird die „Gleichberechtigung“ für schwule und andere Geschlechtlichkeit nur als Plattform genutzt für ein umfassendes ideologisches Konzept – für das wiederum der Begriff „ideologisch“ eigentlich nicht passend ist, weil es derart weit jenseits aller Ratio und fernab aller Wissenschaftlichkeit liegt, dass man es eigentlich nur als religiös bezeichnen kann. Was allerdings unsere Herrschaftsklasse nicht daran hindert, dutzende hochbezahlte Lehrstühle für Gender-„wissenschaften“ and unseren Universitäten einzurichten. Im Kern geht es bei dieser Ideologie (bleiben wir bei dem Begriff)… Mehr
Ich mag keine Gewalt. Ich finde dass sie hässlich ist und selbst wenn sie als ein letztes Mittel der Selbstverteidigung angesetzt wird, fühlt man sich schlecht danach. So bin ich nun. Genau darüber geht es aber. Die Alphabetleute sind aggressiv und die Sorte die man im Polen finden kann ist dazu gewalttätig. In D. ist es anders natürlich aber nicht jedes Volk dieser Erde ist so friedlich, geduldig und brav wie die Deutschen und nicht jedes Volk dieser Erde lässt sich derarten verar.en wie die D. Ich weiß nicht ob das was man in Polen tut, auch richtig ist. Einfach… Mehr