Neujahr in Deutschland: ein Augenblick Stille

Der erste Tag des neuen Jahres.

© Getty Images

Neujahr 10:30 Uhr. Vorsichtiges Aufstehen. Eigenartige Stille nach dem großen Silvester-Lärm. Blick aus dem Fenster: Straße zwischen den Haushälften fast flächendeckend rot vom Papier des abgebrannten Feuerwerks. Unsere fleißigen Jungs hatten bis morgens um zwei Uhr ihr Taschengeld vollständig in die Luft gejagt. Glänzende Augen nach dem letzten Böller, die spektakulärsten Knalleffekte werden über die Zeit hinaus nacherzählt. Die leeren Rucksäcke wurden achtlos in den Flur geschmissen, auf dem Tisch liegengeblieben: Jetzt braucht es die noch schnell am Vortag neu angeschafften glänzenden Feuerzeuge.

Der Backofen frischt für ein paar Minuten alte Brötchen auf, bevor sie endgültig steinhart bleiben. Aufräumen. Staubsaugen. Hunde in den schmalen Streifen Garten lassen, später dran denken, den Rasen nach den nun ersten „Tretminen“ des neuen Jahres abzusuchen. Kopfschmerzen vom zu langen Fernsehschauen anstatt wie früher vom Alkohol. Um 0:15 Uhr auf der Suche nach einer Serie im Telekom Entertain Angebot „The Handmaid’s Tale“ gestartet. Drei Folgen kalte Faszination am Stück bis kurz vor drei Uhr. Fast dreißig Jahre nach Schlöndorffs Verfilmung „Die Geschichte der Dienerin“ nach Margaret Atwoods Romanvorlage. Eine erschütternde Dystopie im Serienformat. Und wenn es überhaupt noch eines bedurfte, der endgültige Beweis, dass diese US-amerikanischen Serienformate den klassischen Hollywood-Blockbustern qualitativ (und quantitativ!) den Rang abgelaufen haben.

„The Handmaid’s Tale“: Im Amerika einer nahen Zukunft entsteht ein totalitärer, christlich-fundamentalistischer Staat, in dem Frauen keine Rechte mehr haben und jene, die nach einer Reihe vom Umweltkatastrophen noch fruchtbar sind, zwangsweise zu Gebärmaschinen für eine neue Elite werden. Faschismus. Von den internationalen Medien gefeiert als die Serie zur Trump-Ära. Aber Amerika ist weit weg, so drängt sich dem deutschen Zuschauer überraschenderweise auch das Gegenteil auf: die Ahnung eines Faschismus’ im linken Gewand. Die schleichende Machtübernahme. Gleich in der ersten Folge ergeifert sich die Aufseherin mit dem Elektro-Viehtrieberstab über die Umweltzerstörer. Und beim Offizier zu Hause wird das Brot wieder von Hand in Vollkorn gebacken: in einer Küche, wie aus einer Öko-Hippiekommune, nur aufgeräumter.

Auf unserem Wohnzimmertisch liegt noch Jakob Augsteins neues Buch, ein Gespräch mit seinem Vater Martin Walser. Noch am Silvestertag ausgelesen. Darunter ein Haufen Papier, beim Lesen beschrieben mit Zitaten aus dem Buch für eine Rezension. Ein gutes Buch. Aber auch ein missverständliches: Angelegt als ein gegenseitiges Abtasten von Vater und Sohn, die sich erst mit 40 und 80 Jahren näher gekommen waren, wurde es zu einer Art Interview-Biografie über Martin Walser. Schade für Augstein, er musste es sich im Exposé anders vorgestellt haben. Aber der schriftstellerisch tätige Vater will nichts wissen von der inneren Bewegtheit des journalistisch tätigen Sohnes, so erfahren auch die Leser nichts. Eine spannende Vater-Sohn-Geschichte bleibt aus. Aber dieses Buch wird auch von diesen Leerstellen seltsam lebendig. Lesenwert.

Nun ist Walser kein Langweiler, der über Neunzigjährige weiß zu erzählen. Giovanni di Lorenzos „Auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt“ verblasst daneben fast zur Boulevardeske. Und seitenweise geben dann die klaffenden Lücken den Spannungsbogen vor. Beide Protagonisten fahren nebeneinander her durch ihr vom Schicksal angelegtes persönliches Eismeer, Thema um Thema, Eisberg um Eisberg muss Millimeter genau umschifft werden, was unausgesprochen bleiben soll, beide mit dem unbedingten Willen ausgestattet, Kollisionen zu vermeiden: Walser noch mehr als Augstein. Für Streit ist keine Zeit mehr, der große Zeiger von Walsers Lebensuhr steht fast im Zenit. Augstein könnte einem an der Stelle fast leid tun, der Vater ist nicht mehr bereit, im Gespräch mit dem verlorenen Sohn Risiken einzugehen. Mitgefühl mit Jakob Augstein – das muss ein Buch erst einmal schaffen! Walsers Lebenswerk ist schon auf den Ewigkeitsmodus eingestellt, seine Paulskirchenrede samt Antisemitismusvorwurf fast vergessen. Jetzt soll der aufregenden Fahrt namens Leben der Nachruhm folgen. Besonders dann, wenn es nicht mehr der Nobelpreis sein kann, den Freund Günter Grass auf seiner persönlichen Zielgeraden abgegriffen hatte.

Viel mehr ist bis hierher kaum Positives zu berichten. Das Jahr ist so jung, wie es nur sein kann, aber schon macht sich ein Neujahrswiderwillen breit neben der Sorge, nun noch einmal 365 Tage über Zuwanderung berichten zu müssen. Über Merkels letzte Monate oder Jahre im Amt, über eine Große Koalition, die der Bundesrepublik, so wie wir geburtenstarken Jahrgänge sie kennen, wohl endgültig Adieu sagen wird. Der linke Traum der 1968er ist nun fünfzig Jahre später endgültig ausgeträumt – zeigt schon bemerkenswert antidemokratische Züge – wie kleine aber unübersehbare Filmschnipsel aus „The Handmaid’s Tale“.

Justizminister Heiko Maas schreibt per Twitter: „Prosit Neujahr! Allen ein erfolgreiches, gesundes und gutes neues Jahr 2018. Gehen wir die Herausforderungen der Gegenwart gemeinsam mit Mut und Zuversicht an. Willkommen 2018!“ Nette Worte. Worte voller Falsch. Aus der Feder von Heiko Maas klingen sie wie eine schmeichelnde Drohung. Der Wahn geht also weiter. Von der linken Utopie zur linken Dystopie?

Und hier erweist uns dann Margaret Atwoods einflussreicher feministischer Roman einen wichtigen Dienst, wenn er unfreiwillig eine weitere Lesart anbietet: Auch 2018 verlangt von uns jene Ausdauer, diesem Angriff auf die Demokratie etwas Kraftvolles entgegenzusetzen. Denn das bleiben wir auch 2018 unseren Kindern schuldig. Kinder übrigens, die sich gerade wortreich dagegen wehren, nach dem Frühstück mit vertrockneten Vortagsbrötchen die Straße zu fegen, um ihren Knallermüll zu beseitigen. Aber wir bestehen jetzt einfach mal darauf. Schon den Nachbarn zu Liebe.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Neujahr 2018, 12:30 Uhr. Vorsichtiges Aufstehen.
Besorgtes Durchforsten einschlägiger Nachrichten- und Internetquellen. Hoffentlich gab es keine Gewaltausbrüche, Übergriffe auf Frauen, – hoffentlich wurde der Kölner Dom nicht in die Luft gejagt. – 14:00 Uhr: Wieder hinlegen, Rausch ausschlafen…. Nie wieder Alkohol.

„Der linke Traum der 1968er ist nun fünfzig Jahre später endgültig ausgeträumt……“ Das sehe ich auch so, allerdings wohl unter einem anderen Gesichtspunkt. 😉 Träumten die „68er“ nicht von der Abschaltung der Kernkraftwerke? Wer hat den Traum Realität werden lassen? Angela! Träumten die nicht von der Abschaffung der Bundeswehr? Wer hat den Traum Realität werden lassen? Angela! Na gut, noch nicht vollständig, aber die Wehrpflicht ist erstmal perdu und das Material ist kaum noch zu gebrauchen. Das ist in meinen Augen eine „Quasi-Abschaffung“. Träumten die nicht von der großen Solidarität Aller für Alle? Wer hat ihn umgesetzt? Angela! Sie hat… Mehr
Ich habe Neujahr etwas anders empfunden. Ein Neuanfang mit den Grundlagen des alten Jahres. Was wir daraus machen liegt im privaten Bereich einzig an uns selbst. Im politischen leider nicht, da sollte die Mehrheit bestimmen. Das ist aber der Idealzustand. Wenn man sich die ganze Welt ansieht, dann wird dieser Idealzustand nur in den wenigsten Ländern erreicht und erst recht erst seit einer kurzen Zeitspanne. Ja, wir bewegen uns auf einen „Faschismus im linken Gewand“ hin. Das war absehbar seit vielen Jahren. Für mich persönlich begann er mit dem Rauchverbot in Kneipen und Taxis. Für andere vielleicht noch früher, oder… Mehr

2018 greift das Zensurgesetzt voll. Weidel und Storch wurden beide schon gelöscht oder gesperrt. Es dürfte klar sein, welche Prominenten die Daueropfer werden. Steinhövel wird wohl Überstunden machen müssen. Sollte Lindner nicht endlich mal Charakter zeigen, dann wird die Zensur weiterlaufen.
Ach ja. Jeder wie er will aber wenn ich mich mit einer Person absolut nicht beschäftigen will, dann ist es dieser peinliche Schnösel Geck Augstein.

„Heiko meets McCarthy. Ein fiktives Gespräch.“
Das wäre auch mal ein spannendes Buch. Hoffentlich wird Heiko nicht auch zur Ära. Danach sieht es derzeit leider aus.

Ja, Herr Wallasch, auch die nächsten 365 Tage werden eine besondere Herausforderung für die, denen Rechtsstaatlichkeit, Meinungsfreiheit und offene Debatte nicht nur am Herzen liegen. Und es geht schon los: Eine AfD-Politikerin (v. Storch) ist von der Kölner Polizei (?) angezeigt worden, weil sie in einer Twitter-Nachricht von „barbarischen, muslimischen, gruppenvergewaltigenden Männerhorden“ gesprochen hat; angezeigt wegen „Volksverhetzung“. Ich denke, wir erleben gerade, wie das letzte (möglicherweise sehr wirkungsvolle) Geschütz des Maas’schen Netzdingsbumsgesetzes aufgefahren wird: die koitale Vereinigung von „Hatespeech“ und „Volksverhetzung“. Dass die anzeigende Kölner Polizei keine nichtmuslimische, vergewaltigende Männerhorde anführen kann, wird wohl untergehen im Rummel von Regierung und… Mehr
weniger publik geworden als die nachricht der sperrung von weidels und v. storchs facebook account sind folgende neujahres nachrichten: Saarbrücken: 5 Polizisten bei Massenschlägerei auf Hochzeit verletzt Arnstadt: Ausländer attackieren Deutsche mit Glasflasche – Schwerverletzter Salzgitter:Zwölfjähriges Mädchen von Migranten niedergeschossen Weimar: Frau auf offener Straße vergewaltigt Dresden: Araber fallen über deutsche Jugendliche her Jülich:Mutter und Sohn gehen auf Polizisten los der rechtsstaat ist nicht außer kontrolle, der rechtsstaat hat bereits 2015 kapituliert. es ist an der zeit, daß diese unsere politiker die die ganze misere zu verantworten haben, ihr katz und maus spiel um die erneute groko aufgeben und neuwahlen… Mehr

Die Deutschen 2018: Ein grosses Volk im Zustand schlimmster Schande.

NEIN! IM ZUSTAND GRÖSSTMÖGLICHEN UNVERMÖGENS!!!!

deshalb werden „WIR/DE`S BISHERIGE BEVÖLKERUNG DEN MUSELMÄNNERN AUCH UNTERLIEGEN!

…..

2.1. 18 Berlin – In Berlin-Neukölln haben Jugendliche mit Schreckschusswaffen auf Streifenwagen gezielt. Drei junge Leute hätten am Neujahrsabend damit ein Auto beschossen, in dem zwei Polizisten saßen, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Die Angreifer hätten in einer Gruppe von rund zwanzig Jugendlichen gestanden, die die Schützen laut angefeuert haben sollen. Die Polizisten seien weiter gefahren und hätten Verstärkung angefordert. Als sie zusammen mit einer weiteren Streifenwagen-Besatzung zurückkehrten, wurden beide Autos beschossen. Dabei geriet ein in der Nähe parkender Wagen in Brand. Die Besatzungen der beiden Polizeiautos brachten sich zunächst in Sicherheit – und weitere Verstärkung wurde an den Tatort… Mehr
>’Das Jahr ist so jung, wie es nur sein kann, aber schon macht sich ein Neujahrswiderwillen breit neben der Sorge, nun noch einmal 365 Tage über Zuwanderung berichten zu müssen. ‚< Wie wahr, wie wahr… Und noch immer ist der 'Politik' nicht klar, dass DAS der 'Casus knaktus', wahrscheinlich die eigentliche Essenz aller Spaltung, Reibereien, Aggressionen und Dissonanzen innerhalb der deutschen Gesellschaft ist, die man ach-so-sehr beklagt. Sicherlich gibt es schon seit Jahren/Jahrzehnten, wenn nicht sogar seit Jahrhunderten, eine tiefgreifende soziale Spaltung in Bezug auf realexistierende Vermögensverhältnisse. Die gilt es meiner Meinung nach auch nach wie vor zu bekämpfen. Aber… Mehr
ein bemerkenswerter kommentar – alle achtung!!!! …… aber interessiert ihre meinung auch ihren landtags- oder bundestagsabgeordenten??? SICHER NICHT nun wird hier immer wieder skandiert, das abgeordnete die „post“ihrer wähler nicht zur vorlage bekämen. ich kann dem nur widersprechen. mein ehemaliger landtagsabgeordneter (CDU) schenkt mir schon sein gehör, auch wenn er mangels gegenargumenten das schlachtfeld vorzeitig ung ohne antworten räumt – an der grökaz hält er ebenso fest – ebenso ohne rationale argumentation. und die moral von der geschicht: JETZT IST ER SEIN (DIREKT)MANDAT LOS!!! (bedauerlicherweise – es war und ist ein guter mann!!! aber wenn die raxxen lieber mit dem… Mehr

Ihre Kinder dürfen alleine bis 2 Uhr in der Früh böllern? Ist das nicht ein bißchen gefährlich, so ganz unbeaufsichtigt? Ich hoffe, sie sind schon etwas älter.

Den Unmut Ihrer Kinder kann ich verstehen. Wir fegen die Straße mit einem Besen.

ps,: fangen sie doch am besten bei den gewählten sog. volksvertretern an, mit dem aus dem amt fegen!!

das wärmal negute tat!

Moin moin #metoo#,
soll die Straße ihren Knallermüll doch selber entsorgen! Ist doch selber groß! 😉

Sehr geehrter, lieber Herr Walasch, ihre einfühlsamen, sehr gelungenen, wie ich finde, Formulierungen über das neue Buch „Das Leben wortwörtlich“ von Jakob Augstein und Martin Walser, haben mich sehr begeistert, wie z.B unter anderem: „ Beide Protagonisten fahren nebeneinander her durch ihr vom Schicksal angelgtes persönliches Eismeer, Thema um Thema, Eisberg um Eisberg muss Millimeter genau umschift werden..“ usw. Großartig! Ich möchte sehr gerne mehr davon lesen. Wo wird man Ihre Rezension über dieses Buch lesen können? Vor einigen Wochen hatte ich einen Beitrag im Fernsehen mit beiden Herren gesehen, wo man auch tatsächlich „das Eismeer“ zwischen ihnen deutlich spüren… Mehr
wpDiscuz