Heinrich-Böll-Stiftung: Live aus der Normannenstraße

Denunzieren, Verleumden, Anschwärzen - das will ein neues Portal der steuerfinanzierten und Grünen-nahen "Heinrich-Böll-Stiftung". Wer für Familie argumentiert, gerät als "Familist" in das Visier der grünen Rufmörder.

Screenshots: Heinrich-Böll-Stiftung, Agentin.org

Im Rahmen einer Recherche zu einem Interview mit Birgit Kelle über ihr neuestes Buch „Muttertier“ stolperten wir eher zufällig über die nächste faschistoid anmutende Schweinerei aus dem Schmuckkästchen dieses neuen deutschen Denunziantentums nach altbekannten Mustern. Wir haben hier in den letzten Monaten und Jahren immer wieder auf die eine oder andere Dreckigkeit hingewiesen. Aber was sich ausgerechnet die Heinrich-Böll-Stiftung, die bisher immer noch mit einem Hauch von Restseriösität ausgestattet war, hat einfallen lassen, ist tatsächlich Gosse. Gosse mit fiktiver Adresse Normannenstraße, dem Sitz des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR, dem legendären Stasi-Headquarter.

Die Rede ist hier von einem neuen Portal www.agentin.org, das sich im Fake-Gewande von Wikipedia den Anschein einer gewissen Faktenrichtigkeit geben will, aber dem Leitgedanken folgend eigentlich www.Inoffizielle-Mitarbeiter.würg heißen müsste.

Verantwortlich dafür bei der Heinrich-Böll-Stiftung ist eine Art Unterabteilung, das Gunda-Werner-Institut. Die Stiftung hat hier wohl wohlweislich eine interne Distanz aufgebaut, damit man sich im Zweifel schneller wieder trennen kann und die Stiftung unbeschadet bleibt. Oder man folgt einfach dem System Kahane, indem man seinen hastig gezeugten Kindern unterschiedliche Nachnamen gibt, um dann, wenn die Brut Mist baut, alle Verantwortung von sich weisen, schließen oder umbenennen kann.

Verantwortlicher Leiter des „Instituts“ ist ein Henning von Bargen. Seines Zeichens Gendertrainer und Genderberater. Wer mehr wissen will, kann bei google recherchieren. Vielleicht so viel zusammengefasst: Man nennt sich Institut, weil das rechtlich nicht geschützt ist, suggeriert hier also eine Lehr- und Forschungseinrichtung und in Ermanglung von Legitimation, bastelt man sich noch Trainer- und Beraterfunktionen, weil seriöse Titel wie Dr. und Prof. oder sonst was sehr wohl rechtlich geschützt wären und soviel Mühe machen, zu erlangen.

Henning von Bargen ist also der Verantwortliche. Und man ist gut vernetzt. Das soll hier gar nicht weiter vertieft werden, aber wenige Minuten Recherche ergeben: sogar der AWO Bundesverband ist mit im Spiel und natürlich entsendet auch die Kahane-Stiftung ihre Adepten, wenn es beispielsweise darum geht, behauptete „antifeministische Angriffe“ zu identifizieren, Angriffe auf Mitarbeiter*innen und natürlich: „Hassreden und Gewalt im Netz gegenüber Klient*innen und Fachkräften bis hin zu Angriffen in öffentlichen Debatten auf plurale Lebens- und Familienformen oder sexuelle Identitäten und Lebensweisen.“

Aber kommen wir zu besagtem neusten Projekt aus der Böllschen Normannenstraße (Heinrich Böll würde sich über soviel Unsinn übrigens im Grabe umdrehen): dem dort so genannten „kritischen Online-Lexikon zu Anti-Feminismus“ namens Agent*In. Weil man nun aber diesen Sternchengenderquark nicht als Online Adresse führen kann, heißt die Seite einfach agentin.org. Initiiert vom Gunda-Werner-Institut bei Heinrich Böll und „unterstützt von einer Gruppe von feministischen Autor*innen“. Man will gar nicht näher schauen, wer das so ist.

Ziel ist es offensichtlich, Personen, die den Machern durch von ihnen selbst behauptete „Angriffe gegen Feminismus, Gleichstellungspolitik, sexuelle Selbstbestimmung, gleichgeschlechtliche Lebensweisen und Geschlechterforschung“ auffallen, durch Verzerrung und konjunktivistische Unterstellungen unter dem Mantel eines seriös wirkenden Wikipedia-Klons zu diskreditieren, für die Debatte unglaubwürdig zu machen, als Stimmen im öffentlichen Diskurs auf Dauer auf stumm zu schalten.

Nun ist das nicht so einfach, wie man es sich ausgedacht hat. Selbst dem gleichgestelltesten Gender-Liebling sollte auffallen, was für eine Socke man sich da mit heißer Nadel zusammengestrickt hat. Ähnlichkeiten mit Kahanes nun verschämt umbenannter schlampigst ausgeführter Netz-gegen-Nazis-Kampagne sind hier nicht rein zufällig. Das System Normannenstraße aber ist dasselbe. Natürlich tauchen auf der neuen Seite Personen mit mehr als fragwürdigen Ansichten auf, aber man nutzt diese Randfiguren um den Versuch zu unternehmen, sich unliebsamer weiterer Debattenteilnehmer zu entledigen.

So heißt es bei Birgit Kelle sie sei „ultrakatholisch“, einen Begriff irgendwo aus dem Feuilleton stibitzt. Ultra- ist ja immer gut. Kaum noch steigerbar. Der Begriff selbst wird auch gleich erklärt: „Oftmals sind ultrakatholische Personen oder Initiativen politisch aktiv, in dem sie sich für einen Familismus einsetzen.“ Familismus – also statt ultra- den –ismus angehängt ist dann „eine antifeministische Ideologie, die die Familie als „Keimzelle der Nation“ setzt“.

Von Birgit Kelle zum Ultrakatholizismus zum Familismus, zur Familie als quasi nationalistische Institution des Bösen im Kampf gegen den doch so guten Feminismus. Auch andere Namensseiten prominenter Journalisten und Autoren sind bereits angelegt (siehe unten).

Aber zurück zum Eintrag Birgit Kelle. Ihr Mann Klaus Kelle wird übrigens gleich mit in Sippenhaft genommen und bekommt einen eigenen Artikel. Ist ja Familie. Und Familie ist – soviel haben wir nun gelernt – automatisch antifeministisch also ist es auch der Gatte Kelle. Bei Birgit Kelle steht ein einziger Satz unter „Leben“: „Sie ist mit Klaus Kelle verheiratet.“ Sie ahnen, was beim Gatten als einziges unter „Leben“ aufgeführt ist.

Schön auch Sätze wie dieser hier: „Birgit Kelle scheint enge Kontakte zu den Legionären Christi zu haben.“ „Scheint“ ist das neue „ist“. Man behauptet, was man nicht weiß und bettet es ein in Scheinwissen unter dem Deckmantel eines Wikipedi-Fake-Auftritts.

Nun könnte man Satz für Satz und Eintrag für Eintrag so fortfahren, dieses Denunziantentum in seinem ganzen Ausmaß zu dechiffrieren. Und das Ding befindet sich noch in den Startlöchern, will also ausgebaut werden. Aber überlassen wir es an dieser Stelle jedem Leser selbst, sich ein Bild zu machen auf der Agent*in-Seite. Einzig die Frage bleibt noch, wie verletzt, wie enthemmt oder wie sonst was oberflächlich gebildete Menschen sein müssen, nach einer so umfangreichen Rezeption von Faschismus und Staatssicherheitssystem, wie sie uns heute zur Verfügung steht, auf diese schmutzige und Weise zu agieren. Am Honorar alleine kann es ja nicht liegen. Im Übrigen sollte niemand, selbst der ideologisch Gleichgesinnte für so eine schlampige Arbeit auch noch Geld bezahlen müssen.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

  • Hans

    Mehr Menschen sollten davon wissen. Es ist ein Unding sondergleichen und wieder bekommts kaum einer mit!
    Wirklich erschreckend!

  • Hellweg

    Mein Gott, was das alles gibt heutzutage.
    Geschlechterdemokratie, Gendertraining, Familismus, Genderberatung.
    Ich glaube, da muß ich dringend mal hin, zum Henning.
    Möchte mich auf meine alten Tage endlich genderistisch neu erfinden.
    Diese ewige Heteronormativität hängt mir zum Hals raus. ;-((
    Was würde mir wohl besser zu Gesicht stehen? ;-))
    „Tragen Sie doch ein bißchen Bi, gnädige Frau, Sie fühlen sich gleich jünger.“ ;-))
    Auch fehlt mir als Vereinsvorstand neben der Anti-Hate-Schulung ja noch der gendersensible Gerechtigkeitskurs für Führungskräfte. ;-))

    Oh Mannomann, welch ein (un)geistiger Offenbarungseid, diese Agent*In.org.
    Ohne Sarkasmus ist das gar nicht zu ertragen.

  • The Saint

    Vielleicht wäre Verachtung das bessere Wort

  • Gernot Radtke

    In leichter Abwandlung von Karl Kraus: ‚Ihr Tugendhaften, entweder haltet ihr endlich mal die Klappe, oder wir zitieren euch.‘ – Dieses ‚Institut‘ wird bald bekannter sein als die HBS. HBS und der grüne Kanal wären gut beraten, sich von diesen Schmierern zu trennen. Die sind 100%ig ein U-Boot der Rechtsradikalen und schaden nur der großen Sache des Welttugendtums.

  • Gernot Radtke

    Immer noch zu viele.

  • Elbe

    Selbst wenn die Mehrheit der deutschen Wähler sich für die Mitte entscheidet ,laufen die Programme der von links/grün geprägten Protagonisten in Justiz, Schule und Organisationen unaufhaltsam weiter. Die gesellschaftliche Veränderung im Sinne der links/grünen Narrative Inklusion, Destruktion, Gendergerechtigkeit, Multikulturalismus, Antiamerikanismus etc entsprechen nicht dem Mehrheitswillen, aber den Programmen von Migrationsbeauftragten in Bund und Ländern, Stiftungen, NGO’s, Universitätsgremien und weiteren Institutionen. Diese institutionalisierte Macht ist stärker als die Demokratie und untergräbt das freiheitlich demokratische System unseres Landes. Es ist Perfide aber genau die Protagonisten die diese Freiheiten am stärksten genutzt haben um ihre politischen Ziele durchzusetzen reagieren jetzt mit Intoleranz und Denunziation. Die zitierten Beiträge greifen im Übrigen in die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen ein und sind damit rechtswidrig.

    • Michael Sander

      Da kann ich Ihnen nur beipflichten. Die Vielzahl der staatlich gepamperten „Programme“, Institute, Stiftungen, NGOs etc. sind längst zu einer gewaltigen Macht im Staate geworden.
      Es wäre ernsthaft zu prüfen, ob die Geld gebenden Ministerien ihre Macht auf diese Weise nicht längst über ihren verfassungsgemäßen Rahmen hinaus ausgedehnt haben.
      Daneben ist das alles eine Steuergeldverschwendung ohnegleichen.

    • Hans

      Antiamerikanismus?? In welchem Universum? Die Grünen sind doch absolute Pro-USA und NATO Apologeten. Woher kommt wohl „Olivgrüne“?
      Und berechtigte Kritik an US-Politik als Antiamerikanismus zu bezeichnen ähnelt dem fundamentalistischem Gebahren dieser (gefährlichen) Ideologen um Kahane und Kemper und wie sie alle heißen.