Flüchtlinge: Leider meist ungeeignet für Ausbildungsplätze

Die Integration von jungen Flüchtlingen in das deutsche Ausbildungssystem funktioniert nicht: Betriebe und Menschen finden nicht zueinander. Damit wächst die Gefahr, dass das Duale Ausbildungssystem durch ein Bertelsmann-Bonus-System für Flüchtlinge ersetzt wird.

© Sean Gallup/Getty Images

Sagen wir es zunächst Mal so, wie es ist: Es können noch so viele Ausbildungsplätze unbesetzt bleiben, die Perspektiven für junge Zuwanderer im deutschen Handwerk werden dadurch nicht besser. Ohne lange Statistiken zu wälzen liegt das Problem auf der Hand: Das duale Ausbildungssystem und der hohe Bildungstand junger Deutscher. Letzterer zwar oft gescholten und von Pisa-Studie zu Pisa-Studie kleiner geredet, aber bei einer stetig wachsenden Zahl von studierunwilligen Abiturienten und Studienabbrechern wartet der eine oder andere Ausbildungsbetrieb lieber mal ein Jahr länger auf den passenden Kandidaten, als einen zu nehmen, dessen schulische Vorbildung sich nebst Allgemeinbildung auf kaum akzeptablen Niveau befindet, von Sprachbarrieren einmal ganz zu schweigen.

„Und genau das ist der Grund, warum so viele junge Geflüchtete beim Versuch scheitern, in Deutschland einen Ausbildungsplatz zu ergattern: Schulische Erfahrungen und die Anforderungen der Betriebe passen einfach nicht zusammen.“, schreibt die WELT aktuell unter der Headline: „Flüchtlinge passen nicht zum deutschen Ausbildungssystem“.

Screenprint: Welt.de

Immigrations-Industrie
Deutsches Handwerk distanziert sich von Bertelsmann Stiftung
Wir erinnern uns: Im September dieses Jahres berichtete TE über schon verzweifelt zu nennende Millionen Euro teure Versuche der Bundesagentur für Arbeit (in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann-Stiftung) berufliche Kompetenzen von Zuwanderern zu lokalisieren. Wo wenig ist, lässt sich allerdings auch in einem Test „BKE – Berufliche Kompetenzen erkennen“ nicht entdecken was man nicht hinzudichten mag. Oder man muss eben das deutsche duale Ausbildungssystem verwässern. Das befürchtete wohl auch der Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) und ging bald auf Distanz. Nein, „Es braucht keine Stiftung, um hier irgendjemandem mit eigenen Projekten auf die Beine zu helfen. (…) Eine gründliche Prüfung der Testitems durch unabhängige Institutionen steht zudem noch aus.“

Nun, kurz vor Weihnachten 2017, der nächste Wellenbrecher für die hochgesteckten Ziele, junge Zuwanderer schnell und flächendeckend zu willkommenen Lückenfüllern der offenen Ausbildungsstellen zu machen. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat eine Studie veröffentlicht, die ein klares „Passungsproblem“ auf dem deutschen Ausbildungsmarkt feststellt: „Betriebe und junge Menschen finden einfach nicht zueinander.“ Und daran würde sich auch so bald nichts ändern.

Die IW-Forscher untersuchten, was Schüler an den Schulen und Berufsschulen in den sechs Hauptherkunftsländern Syrien, Irak, Afghanistan, Eritrea, Iran und Somalia gelernt haben. Nämlich überdeutlich weniger, als ihre deutschen Altersgenossen. So ganz neu sind diese Studienergebnisse allerdings nicht. Schon ab Ende 2015 zogen die Medien die Reißleine, als sie die Mär von den guten schulischen Hintergründen in den Herkunftsländern nicht weiter transportieren wollten.

Der goldene Boden des Handwerks versilbert?
Deutschlands Markenzeichen Duale Ausbildung in Gefahr
Die WELT titelte damals „Syrische Schüler hinken deutschen Schülern fünf Jahre hinterher“, „Integration: Zwei Drittel können kaum lesen und schreiben“ und die ZEIT berichtete bereits vor über eineinhalb Jahren über eine Vorgänger-Studie des IW, die herausgefunden hatte, dass 15 Prozent der Syrer funktionale Analphabeten seien und selbst Schulbesucher in Tests deutlich schlechter abschnitten, als vergleichbare deutsche Schüler.

Damals verwies das IW offensichtlich peinlich berührt von diesen Ergebnissen auf „syrische Ärzte in Deutschland“, welche hierzulande die viertgrößte Gruppe unter den ausländischen Medizinern seien. Dass das eine mit dem anderen nichts zu tun hat und zudem allenfalls etwas über Elitenausbildung erzählt, konnten Leser der Studie schnell schlussfolgern. So durchlief beispielsweise auch der syrische Diktator Baschar al-Assad eine Ausbildung zum Augenarzt an einer Londoner Klinik, was nun freilich null komma null Aussage zulässt über das Lernniveau an den Grundschulen in Damaskus – wie auch?

Nun zitiert also die WELT aus einer „aktuellen Studie“ des Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zum Bildungsstand von Geflüchteten. Fazit der Studie über Bildungssysteme in Syrien, Irak, Afghanistan, Eritrea, Iran und Somalia: „Die Analyse der Berufsbildungssysteme zeigt, dass diese sehr heterogen sind und sich stark vom deutschen System unterscheiden.“ Ja, heterogen ist eine nette Umschreibung für oft viel schlechter.

Offensichtlich sogar so schlecht, dass man sich in Schönfärberei flüchtet, wenn die Studienmacher es so umschreiben: „Die (formale) Berufsbildung ist immer im jeweiligen historischen, wirtschaftlichen und politischen Kontext zu betrachten und je nach Herkunftsland unterschiedlich weit entwickelt und ausdifferenziert. Dennoch lassen sich bei den betrachteten Ländern gemeinsame Merkmale feststellen, die im Kontrast zur Berufsausbildung in Deutschland stehen. (…) Die Bildungsaspiration von Geflüchteten wurde dadurch geprägt und weicht daher häufig stark von den deutschen Gepflogenheiten und Vorstellungen ab.“ Klartext geht natürlich anders.

Bertelsmann verkehrt Ursache und Wirkung
Handelskammertag sauer: Bertelsmann erkläre duale Ausbildung zum Auslaufmodell
Und was dann noch folgt, sind die üblichen Empfehlungen, wie man sie ungefähr so schon aus vorangehenden Studien auch anderer Anbieter kennt: „Kultursensible Bildungs- und Berufsorientierung für Geflüchtete anbieten“, „Passgenaue Vermittlung in Ausbildung anstreben“ oder „Vorhandenes Wissen über Bildungsystem und Arbeitsmarkt in den Herkunftsländern nutzen.“

Nun wissen auch die Studienmacher: das alles nutzt wenig. Also empfiehlt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln das übliche Sammelsurium an Hilflosigkeiten. Empfiehlt Alternativen zum Standardverfahren bei der Anerkennung beruflicher Qualifikationen aus(zu)weiten, Kompetenzerfassungsverfahren weiterzuentwickeln und frühzeitig zu nutzen, Step-by-step-Lösungen und den Fokus auf die Ressourcen und Potentiale von Geflüchteten zu lenken. Kommt Ihnen bekannt vor? Na klar: ein weiteres Arbeitsbeschaffungsprogramm für Akademiker in der Zuwanderungs-Betreuungsindustrie. Deutsche Akademiker.

Und eine andere Gefahr wächst: Dass das Duale Ausbildungssystem durch ein Bertelsmann-Bonus-System für Flüchtlinge ersetzt wird. Die Institutionen des Landes werden ja schrittweise für diesen Zweck umgebaut.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 145 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Eine jahrelange Ausbildung ermöglicht halt nicht den kurzfristigen Geldtransfer in die Heimat. Also mangelt es teilweise auch an entsprechender Bereitschaft, sich nachhaltig bilden zu lassen.

Und am Ende werden die Migranten–Quoten pro Betrieb eingeführt. Bei Quoten sind Qualifikationen sehr relativ!

Was aus unsinniger politischer Korrektheit niemand zu sagen wagt: der durchschnittliche IQ in Syrien, Marokko, Türkei oder Afghanistan liegt um eine Standardabweichung und mehr unter dem durchschnittlichen deutschen IQ. Natürlich gibt es auch in diesen Ländern weit überdurchschnittliche Begabungen ( siehe die syrischen Ärzte), aber eben wesentlich seltener als bei uns. Von der überwältigenden Mehrheit der Zuwanderer wird man daher auch bei bester Ausbildung nicht die gleichen kognitiven Fähigkeiten erwarten können wie bei unserem einheimischen Nachwuchs.

Lesen Sie nach, was ein deutscher Hochschullehrer zu einem der wichtigsten Tabus der politisch korrekten, kultur- und islamsensiblen Gegenaufklärung zu sagen hat:

http://www.spiegel.de/karriere/intelligenz-mythen-im-check-zwischen-klischee-und-wahrheit-a-897751.html

Mythos 10: Bei Fragen der Intelligenz gibt es keine Tabus

Rost: „Ob es Unterschiede zwischen Ethnien gibt, ist ein weithin erforschtes Feld. Aber ich werde hier nicht einmal fremde Ergebnisse wiedergeben, geschweige denn meine Meinung sagen. Sonst müsste ich fürchten, dass ich in der Vorlesung mit Eiern beworfen werde. Leider ist es nicht möglich, darüber vernünftig zu diskutieren.“

Leider wird sich die Raelitaet nie durchsetzen, weil „rassistisch“. Wussten Sie nicht, dass alle Menschen gleich sind?

Ein Blick auf das Foto Lebensmittelzubereitung: Eine Person trägt Schürze u. hat die Handgelenke/Unterarme frei (!). Die Anleiterin (?) trägt Fleeceshirt (?) u. ein Proband eine Militärjacke.
Hygiene? Respekt vor den Produkten? Die Probanden in den Zustand des Arbeiten-können zu bringen: Fehlanzeige.
Welche Fähigkeiten u. Kenntnisse sollen da vermittelt werden? So beginnt der Fusch!

Wenn „Flüchtlinge“ nicht zum deutschen Ausbildungssystem passen, dann muß sich eben das Ausbildungssystem ändern! Wie sagte es doch KGE schon beim GrünInnen-Parteitag 2015: „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“
In einem Land wie Deutschland, in dem offenbar jede drastische Veränderung als Verbesserung herbeigesehnt wird, muß einfach alles umgekrempelt werden. Ist doch ganz einfach und logisch, oder? Man sollte also die deutschen Ausbilder zum Erlernen von Arabisch verpflichten, Prüfungen in der Muttersprache ermöglichen und Kunden, die kein Arabisch beherrschen, sind als Rassisten und Nazis ohnehin als Kunden unerwünscht. Willkommen im drastischen Neuen Deutschland der KGE!

Das Problem der Migranten ist, dass die Berufsbilder mit der Zeit immer komplexer, anspruchsvoller geworden sind. Reinigungskräfte wird es immer geben, aber die Aufnahmefähigkeit des Marktes für einfache, ungelernte oder angelernte Tätigkeiten ist begrenzt. Auch ist der Fordismus auf dem Rückzug, vielererorts sogar verschwunden, anders als damals, als Italiener und Spanier nach Deutschland kamen. Die schon exorbitanten Kosten für die Migranten werden wohl noch steigen. Aber bitte, wenn Deutschland so reich ist und sich das leisten will……Nur wird möglicherweise mit der Zeit Unmut wegen der ausländischen Konkurrenz auf dem Arbeits-und Wohnungsmarkt geben. Das Migrantenproblem ist hierzulande noch nicht richtig durchgeschlagen,… Mehr

Als die Euro-Krise in Südeuropa eine Massenarbeitslosigkeit auslöste, kam es zu kaum nenennenswerter Binnenwanderung von Arbeitskräften nach Deutschland, wo dringende Nachfrage besteht.

Ganz einfach, weil Menschen aus anderen Kulturen nicht zu den Bedingungen arbeiten wollen, die in Deutschland herrschen. Aus vielen und durchaus nachvollziehbaren Gründen. Lieber machen sie was mit Handel oder Gastronomie, als jemals als Facharbeiter in Handwerk oder Industrie in einem deutschen Betrieb zu arbeiten. Was ihr gutes Recht ist.

Und deshalb wird die Masseneinwanderung auch in Zukunft eine Einwanderung in das Sozialsystem und die Schattenwirtschaft aber nicht in die Betriebe mit handwerklichen und industriellen Facharbeitern sein.

„Flüchtlinge passen nicht zum deutschen Ausbildungssystem“

Ächt jetzt ? Ich dachte 2014 und 2015 und davor in der Qualitätspresse täglich gelesen zu haben, es handele sich bei den Flüchtlingen grösstenteils um Ärzte, Professoren und so weiter. Die brauchen doch keine Ausbildung mehr?
Oder sollte uns die Presse schlicht bel*gen haben ? L-Presse ?
Oder sollte ich mich falsch erinnern, an das was ich in der einstigen Q-Presse (FAZ) gelesen habe ? Täusche ich mich ? Helfen Sie mir!

Es wird so enden dass die Anforderungen runtergeschraubt werden, was am Ende kein Problem löst aber 10 andere Probleme hervorrufen wird.

Keiner sollte allerdings überrascht sein über die Situation, schließlich sollte es klar sein das die Eingewanderten aus diesen Ländern bei weitem nicht die Ausbildung Qualität haben wie Europäer. Unsere Politiker haben es ignoriert und jetzt wenn das Problem da ist wird es wieder nichts werden.

Jobs werden ja jede Menge geschafften: integrationshelfer, sicherheitsfachkräfte in den Unterkünften, Sozialarbeiter usw.usf. Vielleicht meinte das Hr Zetsche mit dem Aufschwung…

Offensichtlich wird in absehbarer Zeit der gute Ruf des Labels „Made in Germany“ dahin sein. Ausbildung ist kein Zuckerschlecken und gerade im Handwerk die Basis für solide Arbeit. Aber ich bin ja nur ein kleines Bürgerlein und keine „Expertin“……