Finis Germania: Ein Buch landet versehentlich auf den Bestsellerlisten

Der befragte und etwas überraschte Buchhändler zitiert Voltaire! Dahingehend, dass man, wenn man anderer Meinung sei, sich dafür einsetzen müsse, dass diese Meinung trotzdem gesagt werden dürfe. Aber nicht in diesem Fall.

© Getty Images

Die Zeit nennt es „Völkische Nachtgedanken“ und „Hauptsache Kampf“. Der Tagesspiegel ein „völkisch raunendes Machwerk“. Der Spiegel spricht von einem „rechtslastigen Buch“. Die FAZ von einem Buch mit „rechtsextremen Inhalten“. Die Liste der leitmedialen „Verrechtung“ ist noch viel länger.

Die Rede ist hier von einem winzigen Büchlein um hundert Seiten im Mini-Format der Mao-Bibel. „Finis Germania“ des verstorbenen Autors Rolf Peter Sieferle erscheint im Antaios-Verlag/Schnellroda von Götz Kubitschek. Sieferle ist zwar Autor beim Verlag Manuscriptum, die haben aber wohl diesen speziellen Titel ans Rittergut weitergereicht. Kubitschek kann sich nun über bisher 25 Tsd. gedruckte und wohl auch verkaufte Exemplare freuen, muss aber auch die Empörung auf seine Kappe nehmen. Nun gut, damit mag er sich auskennen. Und wenn er statt dünnhäutig geworden zu sein, eine Hornhaut anlegen konnte, kann es ihm egal sein.

Nun kann man über Buch und Autor trefflich streiten. Die Jüdische Allgemeine schreibt von einem Pamphlet, das „vor völkischen und judenfeindlichen Aussagen“ nur so strotzt. Der Text aus dem Nachlass des jüngst verstorbenen Historikers Rolf Peter Sieferle sei ein „ebenso haarsträubendes wie zynisches Traktat gegen die Aufarbeitung der deutschen Vergangenheit.“

Aus dem fernen New York, von der New York Times, gibt es eine wohlwollende Besprechung, die Sieferle frei spricht von jeder Form des Antisemitismus. Aber der Beitrag ist in englischer Sprache. Und der Kampf gegen Rechts hat sich längst verselbständigt und braucht keine Fakten mehr.

Klingt alles nach harscher Kritik an einem Reload der alten Rechten, die im Gegensatz zur so genannten neuen Rechten Antisemitismus noch auf ihrer Agenda hatte. Was das nun aber alles mit dem Sieferle-Buch zu tun hat, bleibt zunächst im Dunkel.

Der verstorbene Autor, der das Werk in seiner jetzigen Erscheinungsform nie autorisiert hat, kann uns dazu nichts mehr sagen. Haben sich die Nachlassverwalter etwa am Giftschränkchen Sieferles bedient? Wieder die ZEIT grübelt: „…das Sieferle-Buch, das mit seinem völkischen Geraune, seiner Führerbunker-Melancholie und bebenden Schicksalsdramatik unfreiwillig komisch ist“, könnte auch „in einer posthumen Schnapslaune von Konrad Kujau erfunden worden“. Götz Kubitschek nun also Hitler?

Der Supergau für die Kritiker folgte auf dem Fuße: Finis Germania auf Platz 6 der SPIEGEL-Bestsellerliste, platziert auch auf allen anderen Listen wie den STERN-Bestsellern „Sachbuch“. Hektische Betriebsamkeit macht sich breit. Besonders im Buchhandel, der ja sonst recht gut von der SPIEGEL-Bestsellerliste lebt und im Roten Rahmen an prominenter Stelle im Verkaufsgeschäft präsentiert. So kann sich der Kunde seinen Favoriten gleich aus dem numerischen Fach greifen und zur nahen Kasse schreiten. Pustekuchen für Finis Germania, denn Fach 6 bleibt in vielen Buchhandlungen einfach leer.

Ein Novum? Im Gespräch mit dem örtlichen Buchhandel, mit den Abteilungsleiterinnen und der Geschäftsführung ergibt sich folgendes Bild:

Schon bei beispielsweise Udo Ulfkotte hätte man das so gehandhabt. Der Kopp-Verlag hätte zwar lange ein eigenes Eckchen gehabt, quasi die gemischte Gesundheits- und Verschwörungstheoretiker-Ecke, aber irgendwann wäre dieser Verlag zu sehr in Misskredit geraten. Auch SPIEGEL-Bestseller-Autor Akif Pirincci wäre so ein Fall gewesen. Natürlich verfolgt man eine eigene politische Linie im Buchhandels-Unternehmen, die so geht: Nichts Rechtsradikales, nichts Linksradikales. Wer das entscheidet? Da müsse man sich schon entlang der Auffassung seriöser Medien halten, man könne ja nicht jeden Titel und Verlag selbstständig recherchieren, dafür fehle einfach die Zeit.

Schwarze Listen? Nicht im Hause, aber ja: gäbe es wohl auch. Mindestens wohl welche vom Verfassungsschutz. Meint man hier den Jahresbericht der Behörde, der wohl auch Verlage mit aufführt? Und es gäbe auch Listen jugendgefährdender Literatur.

Also mal anrufen bei Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien. Die geben eine Teilentwarnung. Nein, „Finis Germania“ wäre nicht indiziert. Also von der Seite droht dem Buchhandel noch nichts, wenn er es denn anbieten wolle. Die Prüfstelle allerdings will nicht ausschließen, dass das Buch indiziert gehören könnte. Denn man wird nur auf Antrag bzw. Anregung tätig. Freibriefe kann es wenn, dann nur nach quasi erfolgloser Prüfung geben. Aber auch ein Verfahren sei hier nicht anhängig.

Aber selbst wenn, Jugend ist Jugend, wie sieht es mit Erwachsenen Lesern aus? Müssten die Finis Germania dann unterm Ladentisch kaufen, so wie früher diese schmuddeligen Pornoheftchen unterm Kiosktresen? Jedenfalls bedeutet eine einfache Indizierung eine Vertriebseinschränkung, Werbeverbot usw. Bei schwerer Jugendgefährdung gibt es noch weitergehende Einschränkungen.

Die Prüfstelle beobachtet aktuell eine vermehrte Antragstellung bei Literatur, die politischen und religiösen Extremismus zum Thema hat. Der politische Diskurs spiegelt sich also wieder. Nun geht es dieser Behörde zunächst nicht viel anders, als dem Buchhandel. Wie wertet man und nach welchen Richtlinien? Es gäbe da eine Spruchpraxis. Und die hangelt sich entlang einer Art Leitsystem der Gesamtheit der Wertungen. Folgend dem Prinzip der gefestigten – genau: – Spruchpraxis.

Aber zurück zu Finis Germania. Der befragte und etwas überraschte Buchhändler zitiert Voltaire! Dahingehend, dass man, wenn man anderer Meinung sei, sich dafür einsetzen müsse, dass diese Meinung trotzdem gesagt werden dürfe. Was aber nicht automatisch einschließe, dass der Titel bei ihm angeboten werden müsse. Finis Germania, so hätte man gemeinsam beschlossen, würde man nicht anbieten.

Für den Verlag, der ja nun immerhin nach Voltaire unbedingt drucken soll, was er zu sagen meint, ist das unbefriedigend. Denn ein Verlag ist ja kein Dokumentationszentrum, er lebt von Verbreitung. Aktuell ist das Buch wieder von den Bestsellerlisten verschwunden. Die SPIEGEL-Bestsellerliste wird durch elektronische Abfrage in den Warenwirtschaftssystemen buchhändlerischer Verkaufsstellen ermittelt einschließlich der Online-Shops. Und was man nicht mehr kaufen kann, kann auch nicht mehr gemessen werden.

Nein, es gibt keine Zensur in Deutschland. Es gibt etwas viel Wirkmächtigeres: Vorauseilenden Gehorsam, früher Kadavergehorsam beschimpft. Man ist auf der richtigen Seite, und wer da nur den geringsten Zweifel an seiner Gesinnung zuläßt, kann es nicht wert sein, im Buchregal zu stehen. Die Buchhandlungen, früher Orte der Gelehrsamkeit und Geistesfreiheit, sind längst Disziplinareinrichtungen der Political Correctness. Mut zeigt in Deutschland, wer ein dünnes Büchlein lesen will, das anders argumentiert als die offiziösen Leitartikel. Der Deutsche marschiert gern in Kolonne, zunächst geistig.

Wie soll man das nun alles einordnen? Soll der Schlusssatz zur Akte Finis Germania hier dem Philosophen und Schriftsteller Rüdiger Safranski gehören, der im Interview mit dem Deutschlandfunk kommentierte: Das Buch werde „auf eine Weise skandalisiert, die ich selber wiederum als Skandal empfinde. Man hat ja dem Buch vorgeworfen, es sei rechtsradikal. Ich finde das fahrlässig und hysterisch“.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

  • Spaßig finde ich an der ganzen Angelegenheit vor allem das (bislang
    noch gar nicht besonders herausgestellte) Phänomen, dass dieser seltsame
    Geschichtswissenschaftler (oder ist es sein Verleger und
    Nachlassverwalter?) offenbar nicht nur kein Latein konnte, sondern auch noch seinen Hitler schlecht kannte – denn der sprach (zumindest sprachlich korrekt mit Genitiv-Endung) vom „Finis Germaniae“ (= „Ende Deutschlands“)…
    https://misanthrope.blogger.de/stories/2646624/

    • Franz Bettinger

      Sie sind mir wirklich ein großer Latriner! Und mit dem Thema haben sie sich offenbar auch kaum befasst, sonst wüssten Sie, wie es zu dem Titel gekommen ist.

  • Andreas Schmidt

    Im Kern muss ich dem Rezensenten der Jüdischen Allgemeinen zustimmen, nachdem ich den Inhalt des Buches aus der Rezension der New York Times entnommen habe:
    Denn nicht die Aufarbeitung des Holocaust nach 1945 dürfte den Grundstein für die verfehlte Flüchtlingspolitik im Jahr 2015 verursacht haben, sondern möglicherweise Frau Merkels persönliche Schlussfolgerungen aus der deutschen Verantwortung für die NS-Verbrechen! Das ist ein riesiger Unterschied. Unter der Regierung Kohl/Genscher hätte es so eine monatelange Aufgabe jeglicher Grenzkontrollen und millionenfache nicht-Anwendung geltenden Rechts bis hin zur Einwanderung von antisemitischen/antichristlichen Islamisten als angebliche Schutzsuchende, ja sogar Terroristen als Asylbewerber (Vor wem wollen die eigentlich geflohen sein? Vor der Bundeswehr in Aghanistan?), in dieser Form nie gegeben wie unter dem Links-Kurs der Kanzlerin. Insofern muss man die Ursache wohl eher in der DDR-Vergangenheit der Kanzlerin suchen, der z.B. deshalb auch jegliche eigene Erfahrung in Sachen Wirtschaft fehlt.

  • Rufus

    Alles schön und gut Herr Wallasch …
    … aber im TE-Shop kann ich das Büchlein derzeit auch nicht finden.

    So viel zum Thema „vorauseilender Gehorsam“

  • The Saint

    Und warum, bitte sehr?

  • Luisa

    Nein, aber lt. WHO oder Robert Koch Institut vermehrt TB, Keuchhusten, Masern und zahlreiche Tropenkrankheiten. Erneuter Impfschutz erforderlich.

  • Luisa

    Herr Bettinger – als nächtes dann die Dichter, Denker, Philosophen etcc… Bei den Erfindern bin ich nicht sicher. Deren Betriebsanleitungen ganz sicher nicht. Und sollte noch von der schwarzen Null was übrig bleiben … werden rasch die „Kleider“ verteilt.