Braunschweiger und Spiegel: Importierter Antisemitismus als Tabu

Die Verleugnung von importiertem Antisemitismus in Deutschland als Pendant zur Verleugnung eines rechten Antisemitismus in der ehemaligen DDR? Frei nach dem Motto: Was nicht sein darf, gibt es auch nicht?

© Carsten Koall/Getty Images

Braunschweig war die erste Station für den neuen Antisemitismus-Beauftragten der Bundesregierung. Jedenfalls erwähnt die Braunschweiger Zeitung in ihrer Samstagsausgabe nicht ohne Stolz, dass Felix Klein seinen ersten öffentlichen Auftritt an der Oker hatte. Genau dort, wo der Österreicher Adolf Hitler einst eingebürgert wurde. Davon aber weiß der neue Beauftragte nichts: „Ausgerechnet, das wusste ich nicht.“ Klein war bisher Sonderbeauftragter für Beziehungen zu jüdischen Organisationen und Antisemitismusfragen im Auswärtigen Amt, ist also kein Quereinsteiger.

Auf der Titelseite stellt die Braunschweiger Zeitung das Interview im Inneren vor. Die Überschrift des mehrzeiligen Teasers lautet: „Judenhass ist nicht importiert.“ Und der Artikel im Inneren beginnt mit dem Satz: „Der neue Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, kritisiert die AfD. Die Partei habe dazu beigetragen, dass der Judenhass in Deutschland unverhohlener geworden sei.“ An anderer Stelle hatte Klein der AfD bereits vorgeworfen, den Erinnerungskonsens aufzukündigen.

Antijüdisch das neue antisemitisch?
Antisemitismus: Zweifel an Statistik nehmen zu
Nun waren es antisemitische Ausfälle von Muslimen auf offener Straße und an Schulen, die Kleins neue Tätigkeit gerade auf besondere Weise gerechtfertigt hatten. Die den Erinnerungskonsens dahingehend verschoben haben, dass zur Erinnerungsarbeit eine weitere Präventiv-Aufgabe dazu kam: Die Abwehr eines importierten Antisemitismus. Dieser Aufgabe muss sich Klein stellen, wenn er seiner Aufgabe gerecht werden will. Wenn er allerdings schon beim ersten öffentlichen Auftritt abwinkt und auf die Kriminalstatistik verweist, bestehen berechtigte Zweifel. Importierter Antisemitismus? Nein, „(d)ie polizeiliche Kriminalstatistik sagt etwas anderes. Denn sie besagt, dass 90 Prozent der erfassten Straftaten vom rechtsradikalen Milieu ausgehen.“ Es gäbe da allerdings die gefühlte Bedrohungslage unter den Juden in Deutschland, die etwas anderes sage.

Das ist ein deutlicher Einstieg des neuen Beauftragten. Noch deutlicher, wenn immerhin ein von der Bundesregierung angeregter unabhängiger Expertenkreis Antisemitismus eben diese Kriminalstatistik in Frage stellt und damit die „Gefühlslage“ der Juden in Deutschland zu dem macht, was sie auch sein könnte oder in Wahrheit ist: eine echte Bedrohungslage und keine gefühlte. Dann, wenn der Expertenkreis befindet, dass fremdenfeindliche und antisemitische Straftaten generell immer dann dem Phänomenbereich „Politisch motivierte Kriminalität Rechts“ zugeordnet werden, „wenn keine weiteren Spezifika erkennbar“ und „keine Tatverdächtigen bekannt geworden sind“.

Amtliche Irreführung
Fakten zur Statistik antisemitische Straftaten
So würde beispielsweise ein Schriftzug wie „Juden raus“ in der Kriminalitätsstatistik als „rechtsextrem“ geführt, obwohl er auch in islamistischen Kreisen benutzt werde. „Damit entsteht möglicherweise ein nach rechts verzerrtes Bild“, schrieben die Autoren des Expertenberichts.

Weitere Stimmen widersprechen Klein. So bemängelt der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, gegenüber der Augsburger Allgemeinen explizit die genannte Statistik: „An der Art, wie diese Straftaten bisher erfasst werden, sind erhebliche Zweifel angebracht.“ Es sei von einer hohen Dunkelziffer auszugehen, was von Muslimen begangene antisemitische Taten betrifft.

Aber die Braunschweiger Zeitung belässt es nicht bei Teaser und AfD-Bezug im Einleitungssatz zum Artikel. Als Nachricht im räumlichen Kontext zum Interview wird von einer 89Jährigen Holocaust-Leugnerin berichtet, die ihre Haftstrafe in der JVA nicht angetreten hat, und die Samstagskarikatur sieht folgendermaßen aus: Eine Tür mit Aufschrift „Flüchtlingsheim Ellwangen“ und davor ein Präsentkorb „Liebe Asylbewerber, wir danken Euch, macht weiter so! Herzlich Eure AfD.“ Ist das witzig? Wäre es vielleicht noch witziger, wenn da gestanden hätte: „Liebe antisemitische Asylbewerber …“? Offensichtlich ist es zu Klein wie zu den Redakteuren noch nicht durchgedrungen: Die europäische Rechte ist seit Jahren auf Pro-Israelkurs.

Kommentar
B.Z.-Titel: "Das ist nicht unser Berlin"
Wenn beispielsweise im Europa-Parlament 2014 mehrheitlich für verschiedene Resolutionen Pro-Palästinenserstaat abgestimmt wird, stimmen Rechts- und Euro-kritische Parteien regelmäßig dagegen. Man könnte also sogar behaupten, ein Antisemitismus von Rechts sei auf dem Rückzug. Woran genau das liegt, muss sicher noch an anderer Stelle erörtert werden.

Nun ist die Braunschweiger Zeitung als Tageszeitung in etwa so auflagenstark wie der Spiegel. Von Wolfsburg über Salzgitter bis Wolfenbüttel wird die Region mit individualisierten Ausgaben nach Baukastensystem bedient. Die aktuelle Spiegel-Ausgabe hatte zwar nicht Felix Klein zum Gespräch, dafür stellte sich Günter Morsch über drei Seiten einem Interview. Der 65Jährige Historiker ist Leiter der Gedenkstätte Sachsenhausen. Vom Spiegel auf Mobbing gegen jüdische Schüler angesprochen, den Gürtelangriff auf Kippaträger, Übergriffe, die eine neue Antisemitismusdebatte ausgelöst hätten, antwortet Morsch: „Wir hatten nach der Einheit schon einen massiven Schub an Rechtsextremismus, Antisemitismus, Rassismus …“ Und er erinnert an eine Reihe antisemitischer Straftaten von Rechts. Die hat es nun zweifellos gegeben. Und sicher gab es in der DDR einen Mangel an Aufklärung, denn was es nicht geben durfte, wurde nicht öffentlich. Aber was haben diese Vorfälle mit den Auslösern dieser neuen Antisemitismus-Debatte zu tun? Der Debatte über einen importierten Antisemitismus von Muslimen?

Symbolpolitik
Bundestag will Etablierung eines Antisemitismus-Beauftragten
Aber Morsch dreht die Schraube einfach weiter in die verkehrte Richtung: „Die Flüchtlingskrise ist wie ein Ventil für die Aversionen gegen alles, was die moderne, offene, tolerante, freiheitliche Gesellschaft ausmacht.“ Also Aversionen von Rechts. Darf man das? Auf diese Weise die besondere Verantwortung Deutschlands am Wohlergehen der Juden instrumentalisieren? Die Verleugnung von importiertem Antisemitismus in Deutschland als Pendant zur Verleugnung eines rechten Antisemitismus in der ehemaligen DDR? Frei nach dem Motto: Was nicht sein darf, gibt es auch nicht?

Morsch erinnert daran, Umfragen hätten ergeben, dass 15-20 Prozent in Deutschland Antisemiten seien. Und die Hemmungen diesen Antisemitismus auch zu äußern, hätte nachgelassen. Hat Morsch einmal nachgeforscht, welche Bevölkerungsteile hier genau gemeint sein könnten?

Braune Soße links angerührt
Antijudaismus hat Hochkonjunktur – im Islam und bei der politischen Linken
Es wird noch schlimmer: Für Morsch ist der Einfachheit halber auch Kritik an der Zuwanderung Antisemitismus wenn er sagt: „Vieles davon wird über Flüchtlinge transportiert, meint aber eigentlich Juden, Roma und andere.“ Das ist ein starkes Stück. Was soll das sein, ein Hinweisgeber, wie Antisemitismus zukünftig addiert werden soll? Demgegenüber ist für Morsch der Antisemitismus der Zuwanderung letztlich eine Israelkritik. „Er speist sich stark aus der Israelkritik oder Israelablehnung.“ Holocaustleugnung, Beschimpfungen, tätliche Angriffe schon an Schulen, und offen geäußerte Vernichtungsfantasien nun also heruntergebrochen auf eine mehr oder weniger doch berechtigte Kritik und Ablehnung der Palästina-Besatzer? Eine neue Rechtfertigung für einen neuen Antisemitismus?

„Es hilft nichts, jetzt mit dem Finger auf Syrer zu zeigen. Die antisemitischen Bilder, die sie im Kopf haben, sind dem schon sehr ähnlich, was auch Deutsche als Antisemiten kennzeichnet.“, meint Historiker Morsch. Aber was bitte soll das für eine Handlungsanweisung sein? Es hilft nichts, mit dem Finger auf Syrer zu zeigen? Das muss man sich einmal vor Augen führen: importierter Antisemitismus stößt eine Antisemitismus-Debatte an, ein Beauftragter nimmt seine Arbeit auf, der importierte Antisemitismus darf dann aber getrost wegfallen, weil die Rechten, weil die AfD eine willkommene Projektionsfläche für Antisemitismus bieten, die durch nichts getrübt werden darf?

Die Politik tut als ob, also nichts
Antisemitischer Angriff in Berlin
Dieser Morsch ist offensichtlich ein Drückeberger. Anders ist es doch nicht zu erklären, warum er sich einfach darum drückt, sich einer neuen Bedrohungslage für Juden in Deutschland zu stellen. Zwar hat er durchaus Recht, dass Lehrer früher einschreiten sollten gegen antisemitische Parolen. Aber dann soll Morsch auch Ross und Reiter nennen und nicht erneut den Rückzug antreten in Vorfälle aus den Neunziger Jahren, wie er es gegenüber dem Spiegel macht. Es kann ja sein, dass der 65Jährige in dieser Zeit seine intensivste wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema hatte, aber dann soll er bitte Kollegen den Vortritt lassen, wenn es darum geht, gegenwärtigen Antisemitismus zu dechiffrieren, anstatt zu verdrängen, was in seinem Weltbild nicht vorkommen darf. Und bei dieser Kritik an Morsch haben wir eine politische Agenda noch gar nicht unterstellt. Morsch ist in der DDR groß geworden, wie er im Interview erzählt. Deshalb ist er auch nicht für Pflichtbesuche von muslimischen Schülern in KZ-Gedenkstätten. Er wüsste schließlich als ehemaliger DDR-Bürger, was Pflichtbesuche bedeuten. Die Besuchszahlen Berliner Schulen in der von ihm geleiteten KZ-Gedenkstätte sinken seit Jahren.

Droht ein neuer EXODUS?
Auszug der Juden aus Frankreich
Interessant wird es auch da, wo Morsch indirekt und sicher ungewollt in die Björn Höcke Verteidigung geht, wenn er Gerhard Schröder zitiert, der „einen Hauch von positiven Schlussstrich“ hätte ziehen wollen unter die Erinnerungskultur, die Morsch mittlerweile als „Erinnerungsstolz“ bezeichnet. Die Menschen sind stolz auf diese Erinnerungskultur. So, wie Rechte „stolz“ sind auf ihr Deutschland? Morsch klingt hier so, wie er wohl meint, dass Höcke klingen würde, wo er zwar zugesteht, sich mit dem Antisemitismus der Einwanderer befassen zu müssen, aber doch bitte nicht mit „moralischen Vorwürfen“.

Zum Schluss dann noch die Bitte von Morsch, doch mehr finanzielle Mittel zu bekommen. Und in Richtung von AfD-Parlamentariern, die sich für einen Besuch in der KZ-Gedenkstelle angemeldet haben, lautet seine Botschaft via Spiegel-Interview: „…wir haben mit unseren Guides besprochen, dass es klare Linien gibt und wir bei Überschreitungen vom Hausrecht Gebrauch machen.“ Morsch unterstellt den AfD-Abgeordneten hier nicht weniger Potenzial als jenes: „Geschichte zu leugnen, Verbrechen zu relativieren, Sachsenhausen zu relativieren, indem man etwa nur auf das sowjetische Speziallager abhebt, das hier von 1945 bis 1950 bestand.“ Aber auf was hebt Morsch eigentlich ab?

Zwei Zeitungen, zwei Interviewpartner: Der eine hat sein Amt gerade angetreten, der andere geht in Kürze in Ruhestand. Beiden gemeinsam ist leider die eklatante Verweigerung, eingewanderten Antisemitismus von Muslimen in Deutschland bekämpfen zu wollen. Zuwanderer dürfen nicht kritisiert werden, denn damit macht man das Geschäft der AfD. Da muss man Prioritäten setzen. Auf Kosten der jüdischen Gemeinde in Deutschland?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 16 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Vieles ist in Deutschland morsch, z.B. Rechtsstaat! Umerziehung und Unterwanderung durch Linke ist unter Merkel merklich gestiegen. Zahlenmäßig und Aktivitätsmäßig sind natürlich Antisemiten unter Migranten an erster Stelle, Hunderttausende bis Millionen, gefolgt von Linken Antisemiten! Erst dann kommt wirklich zurückgedrängte rechte Antisemitismus oder die Reste davon.
Vergessen wir nicht Antisemitismus ist nicht nur jüdische Schüller zu mobben sondern genau so Staat Israel zu verleumden und mit Terror zu überziehen.

Mein persönlichen Erfahrungen (als AfD-Mann, und was das bei Linksgrünen impliziert) bezeugen ein vollkommen anderes Bild als offizielle Stellen uns suggerieren wollen. 100% aller Vorfälle mit Judenhass in meinem Umfeld kamen von Moslems, einzige Ausnahme eine Gruppe Linksfaschisten in meiner Stammkneipe, die ich persönlich an die frische Luft begleitet habe. Ob Frau Knobloch mich leiden kann ist mir extrem egal, ich stelle mich auch unaufgefordert schützend vor Juden. Ohne Schuldkomplex oder Mahnmal im Hinterkopf, sondern weil es zivilisiert und richtig ist. Und ich erwarte, dass inkompetente Personen im Amt des Antisemitismusbeauftragten zurücktreten.

In einiger Zeit werden sich die Verantwortlichen sehr unangenehmen Fragen stellen müssen.

Uh. Offizielle Fake News: „Der neue Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, kritisiert die AfD. Die Partei habe dazu beigetragen, dass der Judenhass in Deutschland unverhohlener geworden sei.“
Wann schreiten die Kohorten des NetzDG ein ? Maas to the rescue!

Viele Leute wissen erstaunlicherweise noch immer nicht, wie mit Statistiken gelogen und betrogen wird (oder wollen es gar nicht wissen). So z. B. über den ’steigenden Rechtsextremismus‘. Wenn ich in Gesprächen dazu das Beispiel aus der „Welt“ erwähne: „Wenn ein Kurde einem Türken eins auf die Mütze haut, läuft das unter Hasskriminalität. Und Hasskriminalität wird unter Rechtsextremismus verbucht“, wollen viele das noch immer kaum glauben und muss ich den Link dazu geben. Dann wird überrascht der Kopf geschüttelt … und danach meist wieder verdrängt. https://www.welt.de/politik/deutschland/article150935865/Vertuscht-die-Polizei-Das-sagen-die-Beamten.html

Lieber Herr Wallasch, gerade Sie als Braunschweiger wissen doch, daß die Braunschweiger Zeitung seit einiger Zeit unter das Dach der „Funke – Mediengruppe“ geschlüpft ist. Damit sind alle Fragen beantwortet und ist jedes Ihrer kritischen Worte in den Wind gesprochen.

Die Strategie des establishments ist klar. Zuwanderungsfanatismus, Proarabismus und Islamophilie werden geradezu kultisch gehegt und kollidieren nun mit dem Phänomen eines importierten Antisemtismus, der von den geradezu sentimental gehätschelten Migranten ausgeht. Was tun also? „Man“ konstatiert plötzlich in der deuschen Durchschnittsbevölkerung einen weitverbreiteten Antisemitismus und führt als „Beleg“ die Tatsache an, daß viele jüdische Einrichtungen (präventiv) unter Polizeischutz sehen. Daß sämtliche antisemitische Übergriffe der letzten Zeit von islamischen Migranten/oder Leute mit entsprechendem Migrationshintergrund ausgingen, wird geflissentlich verschwiegen bzw. unter „ferner liefen“ verbucht. Es findet also eine Schuldverschiebung statt, wieder einmal gegen das eigene Volk, zugunsten der gehätschelten Migrantenklientel. In linken… Mehr

Das Ausmaß der Realitätsleugnung nimmt offensichtlich vorsätzlich immer weiter zu.

Wenn „nur“ 50 % der muslimischen Einwanderer seit 2015 antisemitische Einstellungen hätten oder Judenhasser sind, dann sind das bereits knapp 1 Mio, was ein Vielfaches des Bevölkerungsanteils der Menschen jüdischen Glaubens in Deutschland ist. Eine repräsentative Studie unter mehreren Tausend Einwanderern dieser Jahre wäre ein Leichtes. Stattdessen machen „Sozialforscher“ wie David Ranan oder Günter Jikeli jeweils rund 70 Interviews, letzterer nicht einmal ausschließlich mit Moslems, um die erschreckenden Ergebnisse hinterher zu relativieren. Wenn ein Skin-Head die gleichen Äußerungen, wie die Befragten gemacht hätte, wer würde das relativieren wollen.

… soll natürlich rundes Loch heißen …