Hart aber Fair: Sieg der Klimaapokalypse über die Massenzuwanderung

Der Regierung unter Angela Merkel ist das echte Meisterstück gelungen, den abstrakten Klimawandel über die Zuwanderungsdebatte zu stülpen wie eine Tarnkappe.

Screenshot ARD

Zuletzt ist genug geschrieben worden über die großen Verluste der CDU und der SPD bei der EU-Wahl. Darüber wurde vergessen, einen der größten politischen Erfolge der GroKo zu würdigen: Es ist der Regierung unter Angela Merkel als Bundeskanzlerin nämlich ein echtes Meisterstück damit gelungen, sich der Zuwanderungsdebatte zu entledigen und dafür dieses abstrakte Problem des Klimawandels einfach darüber zu stülpen, während die Zuwanderung vom Migrationspakt bis hin zur Überlegung, den Städten selbst zukünftig die Gelegenheit zu geben, Migranten am Innenministerium vorbei einen Aufenthaltstatus zu gewähren, als Debattenthema in den Hintergrund gerückt ist.

National-EU
EU-Wahl: Deutscher Sonderweg
Diese Tarnkappe ist wirklich ein Husarenstück, wenn dafür mit Teilen der Jugend ein politischer Player gefunden wurde, der bisher nicht in Erscheinung getreten ist, von dem sogar lange behauptet wurde, er sei gänzlich unpolitisch. Und das Modell funktioniert europaweit! Und es funktioniert auch bei Frank Plasberg. Dort heißt das Thema: „Europa hat gewählt: Wer ist bei uns angezählt?“. Angezählt ist das Thema Zuwanderung. Eine Sendung rund um die politische Dimension des Klimawandels, ohne dass auch nur für einen Moment lang der geniale Coup der Regierung auf den Tisch gelegt wurde.

Im Gegenteil: Die beiden Vertreter von SPD und CDU, Generalsekretär Lars Klingebeil und Mike Mohring, Thüringens CDU-Chef und Präsidiumsmitglied seiner Partei, gaben sich pflichtschuldig zerknirscht. Nur in wenigen Momenten, dann, wenn die beiden ihr großes inneres Maß an Entspannung nicht mehr ganz verbergen konnten, schimmerte durch, wie glücklich die Etablierten darüber sind, diese ganze Zuwanderungsdebatte hinter sich gelassen zu haben und nur noch von Kindern und Jugendlichen dafür kritisiert zu werden, dass sie ihre Klimapolitik doch bitte noch energischer durchführen sollen. Einigkeit in der Sache also, nur über das Tempo will gestritten sein. Die Kinder als Alibi, wenn die Regierung nun endlich aufs Tempo drücken kann.

"Regulierung von Meinungsäußerungen"
Wahldesaster der CDU: Wahlanalyse voller Schuldzuweisungen
Dafür war auch eine der klimabewegten Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen eingeladen, stellvertretend für eine Jugend im Freitagsaufstand. Angetreten, den beiden Politikern pro Forma ein bisschen auf der Nase rumzutanzen war Ricarda Lang. Die junge Frau ist in der Klimadebatte engagiert und Mitglied der Grünen Jugend. Sie wird im Laufe der Sendung in etwa davon sprechen, dass einer ganzen Generation die Perspektive genommen würde, weil klimapolitisch nichts vorangehen würde.

Und dann treibt es der Thüringer Christdemokrat auf die Spitze, indem er den Ball aufnimmt und tatsächlich so tut, als gäbe es ernsthafte Differenzen zwischen der Grünen und der CDU, als wären diese grünen Friday-Demonstranten nicht von ihrer Wirkung her gedacht, als eine wirkmächtige Kampftruppe der Etablierten gegen eine konservative Opposition, die zur EU-Wahl in Teilen der Republik stagnierte mitsamt ihren Prioritäten in der Problemstellung.

Nun kommt man nicht umhin, dem Thüringer Mike Mohring aus dem Weimarer Land unabhängig von seiner politischen Positionierung Sympathiewerte zuzuschreiben. Wenn man Authentizität darstellen will, dann ist der Maurersohn aus Apolda sicher ein ganz guter Kandidat. Mohring ist aber leider auch der größte Fälscher am Tisch, wenn man vergessen würde, dass er Teil des Politikbetriebes der Angela Merkel ist. Geradezu entwürdigend, wenn man den beiden politischen Herren durch den Abend folgt und miterleben muss, wie sie sich – fast würde man sagen: gerne – von einer jungen grünen Frau durch den Abend treiben lassen.

Wahlen zum EU-Parlament
EU-Wahl: Umbruch mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten
Nun darf man aber auch der Sprecherin der grünen Jugend Sympathiepunkte geben. Einmal unabhängig vom Inhalt betrachtet, trägt sie ihre Argumente und Forderungen zwar energisch, aber auch sympathisch vor, wenn sie den Ton trifft. Hier darf man davon ausgehen, dass sie es in der Partei noch weit bringen wird. Andererseits: Wer so hoch aufgerüstet, wie es die Grünen gerade mit der Klimadebatte sind, noch daneben schießt, der muss sich schon echt anstrengen.

Kommen wir zu zwei weiteren Gästen, die man am liebsten hinten runterfallen lassen würde, weil es so ärgerlich ist, dass Frank Plasberg, anstatt die Runde mit gesellschaftsrelevanten Protagonisten aufzufüllen, einfach zwei Journalistenkollegen hinzu gebeten hat, als wäre neben den Vertretern von CDU, SPD und Grünen sonst niemand mehr bereit gewesen, am Tresen auszusagen.

Und mit Markus Feldenkirchen saß dann ein Spiegeljournalist bei Hart aber Fair, der in seiner Hybris kaum zu ertragen war, jedenfalls dann, wenn der direkte Vergleich mit einem wie Mohring oder sogar mit der grünen Lang möglich war. Ja, für diesen Mann braucht man Nerven. Besonders dann, wenn man andauernd das Gefühl hat, da will einer mit Elementen aus seinem letzten Rhetorikkurs angeben, indem er diese absichtvoll überzeichnet von der Gestik über die Mimik bis hin zu Atemübungen während des Sprechens.

Edelfedern zerzaust
Relotius Abschlussbericht des Spiegel: Suizid oder Selbstgeißelung?
Aber wollen wir nicht nur hart, sondern auch fair bleiben: Auch inhaltlich hatte Feldenkirchen nichts zu bieten, außer dass er den anwesenden älteren Politikern vorführen wollte, wie man sich perfekt an die Klimakids heranwanzt. Der Knaller des Abends von Feldenkirchen, als der damit prahlen wollte, wie toll doch die Recherchen beim Spiegel und wie gut die Dokumentation des Hauses funktionieren würde. Das muss man sich trauen wollen. Dazu braucht es schon eine gehörige Portion Überheblichkeit, wenn dort im Abschlussbericht der Wahrheitskommission des Spiegel zum Fall Relotius auch ein Artikel als verfälscht beschrieben wurde, unter dem neben neun anderen auch der Name Markus Feldenkirchen steht (letztlich soll laut Email des Spiegels an TE eine Kollegin Fiona E. gefälscht haben) und wenn eben diese Kommission erklärt hatte, das beim Spiegel der Thesenjournalismus bestimmende Arbeitsweise wäre und Verfälschungen keine Ausnahme, sondern eher die Regel. Ist Feldenkirchen also als Ausnahmejournalist in Hamburg tätig, wie es schon Melanie Amann für sich beansprucht hatte?

Neben Feldenkirchen und Plasberg als dritter Journalist mit am Tisch stehen der ehemalige Politberater des Kanzlerkandiaten Edmund Stoiber, Michael Spreng, den wir hier getrost vergessen können, wenn wir keine Lust haben, ausführlicher zu beschreiben, wie Opportunismus im Journalismus funktioniert, wie ein ehemaliger Bild am Sonntag Chefredakteur noch im hohen Alter den waghalsigen Versuch unternimmt, sich inhaltlich neu zu erfinden als so etwas wie einen Chefreporter der taz, ohne da freilich je eine Zeile abgegeben zu haben.

EU-Wahl
Der Denkzettel. Die Wahlen im Osten
Zusammengefasst ließen sich die beiden glücklichen von der Zuwanderungsfrage befreiten Politiker also von der Sprecherin der Grünen Jugend gerne ein bisschen am imaginären Nasenring durch die Manege führen: politisches Wrestling von einander Zugeneigten. Der Soltauer Lars Klingbeil hatte da fast noch mehr Spaß, als sein Kollege, alle drei lächelten sich während dieser Zirkusnummer immer mal wieder aufmunternd zu. Inhaltlich war das letztlich alles nicht der Rede wert. Alles schon gehört, alles schon besprochen, das x-te Ablassgelübde der etablierten Politik gegenüber der grünen Klimajugend, die es tatsächlich geschafft hat, sich zur Stimme der gesamten Jugend zu stilisieren, als wäre das politische Engagement dieser Altersgruppe eben auf diese eine politische Ausrichtung beschränkt. Die Wahlanalysen zur EU-Wahl sprechen sogar dafür, wenn die unter dreißigjährigen mehrheitlich grün gewählt haben, dann jedenfalls, wenn neben einer Mehrheitshaltung nichts anders mehr eine Bedeutung bzw. Stimme hat oder haben soll oder haben darf.

Nur gut, dass die Jugend keine Erinnerung hat, was eigentlich umwelttechnisch alles Aufregendes passieren könnte, wenn Grüne tatsächlich einmal mitregieren, wie unter einem Kanzler Schröder über lange sieben Jahre passiert: nämlich fast nichts. Damals hätte man ja lösen können, was heute laut grüner Ansage einfach nur mal gelöst werden müsste.

Aber natürlich wurde auch diese nervige Inszenierung bei Plasberg Lügen gestraft. Zwar nicht direkt in der Sendung, aber etwas später auf einem weiteren Kanal des öffentlich-rechtlichen Fernsehens, als auf 3sat am späten Abend mit einer Folge des Formates 37° unter dem Titel „Lehrer am Limit“ nicht über abstrakte, sondern über die tatsächlichen Problem der Republik gesprochen wurde.

Über Lehrer, die immer mehr zugeschüttet werden mit neuen Aufgaben, denen Inklusion und Integration zugeschoben werden, als wolle sich die Politik dieser großen Themen verschämt entledigen frei nach dem Motto: Die Lehrer werden auch das schon irgendwie richten. Aber das Gegenteil ist der Fall: Sie fühlen sich immer mehr wie im Kriegsgebiet, nach jeder Stunde so, „als wäre eine Dampfwalze über mich hinweggefahren“, wie eine engagierte aber tief erschöpfte Lehrerin in die Kamera erzählt.

Fragen andere die Deutschen
«Keinen Flughafen bauen können, aber das Klima und die ganze Welt retten»
Der Verdienst dieser Folge von 37°: Die Filmemacher sind direkt in die Klassenräume gegangen, auch in Problemklassen, und haben den Alltag ungeschminkt abgebildet samt Geräuschkulisse. Auch hier ist irgendwann von einer verlorenen Jugend die Rede, aber nicht wie bei Ricarda Lang, weil bald die Welt untergeht, sondern ganz konkret, weil die Lernziele nicht mehr erreicht werden können, weil, wie die Lehrer berichten, die einfachsten Dinge, die früher von Haus aus mitgebracht wurden, neu gelernt werden müssen.

Angefangen vom Abmessen einer Linie mittels eines Lineals bis hin zu noch viel einfacheren Dingen, wenn Inklusionskinder und sprachferne Migranten von im Unterricht mit anwesenden Betreuern irgendwie an den Unterricht gefesselt werden sollen, dem sie doch niemals auf eine Weise folgen können, wie es wünschenswert und Erfolg versprechen wäre. Die Frustration ist also wechselseitig.

Der einzige Trost könnte hier vielleicht darin liegen – und da kommen wir zum Schluss noch einmal zu Hart aber Fair zurück – dass mit der kommenden Klimakatastrophe ja sowieso die Apokalypse naht, wozu da also noch Algebra pauken? Und wozu sich also noch über die Verwerfungen einer anhaltenden Zuwanderung Gedanken machen, wenn doch der große Klimaknall so kurz bevor steht?

„Dann sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen; auch das Meer ist nicht mehr.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 142 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

142 Kommentare auf "Hart aber Fair: Sieg der Klimaapokalypse über die Massenzuwanderung"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wenn wir die Regulierung der Geburten in afrikanischen/muslimischen Ländern nicht eindämmen, dann brauchen wir uns um den Klimawandel keine Sorgen mehr zu machen. Diese Angst erübrigt sich durch die seit Jahren anhaltende, und durch den ISlam und die katholische Kirche propagierte Bevölkerungsexplosion von selbst. Es wird fürchterliche Verteilungs- und Glaubenskriege geben. Zum Glück bin ich dann mal weg…..

„Dann sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen; auch das Meer ist nicht mehr.“ Das einzige was überlebt, wird die Politik einer Kanzlerin sein, die dieses Land in den Abgrund geführt hat. Deutschland, der Pumpensumpf des Planeten. Man müsse sich fragen, „warum wir nach 14 Jahren Klimakanzlerin unsere Klimaziele verfehlen“ https://www.welt.de/politik/deutschland/article194349121/Friedrich-Merz-geht-mit-Klimakanzlerin-Merkel-hart-ins-Gericht.html Die abgetauchte Klimakanzlerin: Für ihre Partei sei das „natürlich dann auch Aufforderung, noch bessere Antworten auf diese Fragen zu finden und vor allen Dingen zu sagen, dass wir uns den Zielen, die wir uns selbst gesetzt haben,… Mehr

„…sei das dann natürlich auch Aufforderung…“
Wartet da tatsächlich jemand, dass da noch was KONKRETES, gar MESSBARES käme?
Mit solchen Floskeln hält die Frau den Michel bei der Stange, seit sie regiert.
Nur bei Dingen, die die Lage verschlechtern, da ist sie schnell.
Und gerne auch hinten rum, so dass der Wahlbürger gar nicht einbezogen vor vollendeten Tatsachen steht.

Für eine versachlichte Wetterdebatte muss Ska Keller ausschließlich mit Franziska Keller angesprochen werden.

Man kann es auch ganz einfach auf den Punkt bringen: Politik entscheidet sich nicht mehr über den Diskurs durch Sachargumente, sondern nur noch danach, wer die kleversten Kommunikationswissenschaftler und Politikberater engagiert. Wer Nudging, Gasligthing u.ä. beherrscht, sitzt am Schalthebel der Macht.

sie haben das Geld vergessen

Für den Bereich Geschichtsdidaktik haben sich Spiegel, Plasberg und „Grüne“ große Verdienste erworben:

Vor Jahren noch stand man fassungslos-unverständig vor der Frage: Wie konnte das seinerzeit alles nur passieren?
Heute erleben wir tagtäglich ganz zwanglos, wie selbstverständlich locker-flockig derlei abläuft.

Ich neige zwar schon immer eher zum Pessimismus, was für mich mehr mit Realismus zu tun hat, was sich seit 2015 noch verstärkt hat, aber seit diesem Wochenende macht sich auch wieder Depression breit. Man hat schon kaum noch Hoffnung auf Änderung, Einsicht.. und dann kommt es immer noch dicker. Nicht nur die Wahl, auch Österreich und die ätzenden Kommentare vornehmlich in der Zeit, aber auch im Spiegel… meine Nerven halten das nicht mehr aus, weiß nicht mehr, was tun. Ob Internet oder TV, überall diese Belehrungen… bin völlig alle. Vielleicht gibt es etwas Gutes: Dass durch YouTube und andere… Mehr

@ Petra Fuehrmann
Das einzig Gute ist, dass, dass sie hier ihre Meinung noch schreiben können und sie mit mit dem was sie in diesen Zeiten empfinden lange nicht alleine sind sowie, dass sie sich ihre Realität und Klarsicht in diesen undurchsichtigen Zeiten bewahrt haben und sie gehören zu den Leuten die sich nicht manipulieren lassen, das ist viel mehr als die meisten anderen haben, Kopf hoch

Die Brisanz besteht tatsächlich auch darin, ob und wer in 5 Jahren Ihre Rente zahlen kann, wenn bis dahin die produktiven Unternehmen ihre Standorte wo anders haben werden. Nur der Mittelstand wird das nicht wuppen wollen und können.

Nein, Herr Wallasch, das ist jetzt aber nicht fair, wie sie mit Spiegel-Feldenkirchen umgehen. Dessen Recherche-Abteilung arbeitet nun wirklich die Nächte durch und kommt kaum nach. Man rechtet und prüft derzeit immer noch, was der Brok-Elmar in seinem Wahlvideo da alles an die die Tafel geschrieben hat.

Der SPIEGEL als linksliberales Hetzblat hat die Redakteure, die er braucht, um seine Kampagnen unters Volk zu bringen. So mussten in der letzten Ausgabe die europaweiten Rechtspopulisten wieder einmal vors SPIEGEL-Tribunal treten, um dort zu Kreuze zu kriechen. Bekannt ist jeder zu etwas gut und sei es auch nur als abschrteckendes Beispiel! Der SPIEGEL steht mittlerweile in der ersten Reihe der Falschmünzer und gesellschaftlichen Claqueure – nur weiß er es offensichtlich noch nicht!

die Grünen:
Päderastenversteher
Zensoren
Vernichter des Wattenmeers
samt seiner Bewohner
Zerstörer des letzten deutschen Urwalds
Zerstörer von Landschaften
Vogelschredderer
Insektenvernichte
Bienenvernichter
Vernichter von Industrien
Verdummer der Jugend
Zerstörer eines Volkes
.
.
.
Leute, denen iher eigene Ideologie wurscht ist,
nur um an die Macht zu gelangen.

und jedem werden noch ein paar
Bereiche einfallen, in denen
die Grünen groß sind