Wolfgang Kubicki: „Maas ist höchstens Mittelmaß“

Politikerinnen und Politiker im Urteil von Wolfgang Kubicki, stellv. Bundesvorsitzender der FDP und Bundestagsvize-Präsident. Angela Merkel, so seine Prognose, werde Mitte der Legislaturperiode zurücktreten. Wie Kubicki vermeidet, in Berlin zum "Trinker und Hurenbock" zu verkommen.

@ Sean Gallup/Getty Images

Massive Kritik an Außenminister Heiko Maas formulierte der Wolfgang Kubicki: „Heiko Maas bringt nicht das Gewicht ein, das Deutschland zusteht. Für mich ist unser derzeitiger Außenminister höchstens Mittelmaß“.

Angela Merkel werde in den nächsten zwei Jahren zurücktreten, nach einer Friedensinitiative für Syrien. „Die Kanzlerin will als Friedenskanzlerin, nicht als Flüchtlingskanzlerin in die Geschichtsbücher eingehen.“

Wirtschaftsminister Peter Altmaier sei in der Lage, neue Ideen erfolgreich umzusetzen, mit ihm treffe er sich zum Abendessen. Unterschiedlich schneiden bei Kubicki Parlamentarierinnen der Grünen ab: Die neue Parteivorsitzende Annalena Baerbock findet er „ziemlich gut“, im positiven Wortsinne sei sie eine „Rotzgöre“. Sie habe ihm ein Taxi weggeschnappt mit der Bemerkung: „Sie werden doch eine Frau nicht im Regen stehen lassen“.

Claudia Roth habe ihn positiv überrascht: „Eine Frau, die vor Herzlichkeit nur sprüht und einen damit umfängt“. Über sich selbst, und die von ihm so früher formulierte Gefahr, in Berlin zum „Hurenbock und Trinker“ zu verkommen sagt er: „Ich bin deutlich älter geworden, auch solider, sittlich und moralisch gefestigt.“ Auch seine Frau sei häufig dabei. Was Kubicki über Katrin Göring-Eckardt und Julia Klöckner sowie Cem Özdemir und Andreas Scheuer sagt, lesen Sie in der neuesten Ausgabe von „Tichys Einblick“.

Das Interview mit Wolfgang Kubicki in Ausgabe 06/2018 Tichys Einblick >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 72 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das Interview fand ich sehr aufschlussreich, stellenweise Interessant. Es ist mir nun auch klar warum Herr Kubicki lieber in die Politik gegangen ist als Anwalt zu sein……….
Auch wenn andere Leser es anders sehen, gerne mehr Gespräche mit Leuten die nicht auf der „Linie“ von TE sind. Dann aber richtig auf den Zahn fühlen, auch dieses Gespräch hätte ruhig mehr Biss haben können.

Habe das Interview jetzt erst gelesen. Die Fragen könnte wirklich besser sein. Warum sind denn die Claudi, oder die Baerbock so toll, das sollte Herr Kubicki doch mal erklären. Oder wo die Kompetenz von Herrn Altmaier liegt. Chance vertan.

Die bundesdeutsche Verlogenheit ist auch deren Schwäche. Um von der politischen Farb– und Belanglosigkeit einer FDP und Kubickis zittriger Schwäche mit von ihm völlig richtig erhobenen Forderungen nach Aufhebung der wirtschaftsfeindlichen Rußlandssanktionen abzulenken, wird ein von allem Medien zeitgleicher Shitstorm um Lindners Bäckerladen mit „ein sich eigentlich bei uns illegal aufhaltender, höchstens geduldeter Ausländer“ geheuchelt. Ganz offensichtlich eine zentral angesagte Meinungsmanipulation! Doch es funktioniert unten angekommen immer schlechter! Nur weiter so! Das Erwachen wird furchtbar sein!

Ist Herr Kubiki jetzt unter die Wahrsager gegangen? Angela Merkel will also zurücktreten nachdem sie als „Friedenskanzlerin“ in die Geschichtsbücher eingehen? Das könnte ihr so passen! Erst Deutschland durch ihre persönliche Eitelkeit in die größte Krise der Nachkriegszeit treiben (Ausgang des „Experiments“ bis jetzt noch unbekannt, unzählige Kolateralschäden in Form von durch die „Bereicherer“ ermordeten und vergewaltigten Frauen und Mädchen, unfassbare Kosten für das Sozialsystem und Probleme über Probleme mit den Millionen kulturfremden Muslimen, die jetzt freiwillig nie mehr gehen werden- seriöse Prognosen sehen schwarz) und dann trotzdem noch gut dabei wegkommen wollen?! Das ist echt der Hammer. Sorry aber… Mehr

Die FDP ist und bleibt eine Mainstreampartei, Opportunistenpartei bzw. Umfallerpartei ohne Prinzipien. Das Interview in TE ( Abonnent) habe ich gelesen und ich wurde wieder
mal darin bestärkt, diesem „Verein“ schon mehrere Jahre meine Unterstützung zu versagen. Nur jemanden gut zu finden der einem trickreich das Taxi wegschnappt ist einfach
nur lächerlich, von der Beurteilung von KGE und CR ganz zu schweigen.

Gegen ein Interview mit Kubicky ist ja nichts einzuwenden. Aber warum betreibt man Hofberichtserstattung? Warum treibt man Kubicky nicht in die Enge, wenn er eine „Deutschland verrecke“ – Aktivistin wie Frau Roth als „herzlich“ bezeichnet? Ebenso vermisse ich die Frage an Kubicky, warum er als Bundestagsvize einseitig handelt und die ständigen Krakeeler und Störer der Grünen und Linken bei AfD – Reden nie zur Räson ruft.

Laut Kubicki sprüht also eine Frau wie Roth, die als Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages hinter „Deutschland du mieses Stück Schxxsse“-Transparenten herläuft, vor Herzlichkeit❓
Politiker wie Kubicki sind Teil des Systems und geben sich auch keine Mühe mehr, dies zu verheimlichen.

Dieser Kubicki ist nicht nur Mittelmaß, nein der kuschelt mit Claudia Roth, vertraut Stegner usw. Was soll man von einem solchen Politiker halten. Für mich ist der Kubicki der Drehofer des Nordens.

„Die FDP ist die Partei der Meinungsfreiheit.“ Heißt es in der TE Ztg 06/2018 S. 25 mittlere Spalte. Damit outet sich Herr Kubicki selbst als Lügner. Er hat mit seiner Partei gegen den Antrag der AfD gestimmt, das Zensurgesetz (sog NetzDG) des Mittelmaß Maas ersatzlos wieder aufzuheben, obwohl es eine klare Aussage im Wahlkampf an den Wähler war, selbiges zu tun, wenn die FDP wieder imBundestag sitzt. Damit hat er mit seiner Fraktion für die Beibehaltung der Beschränkung der Meinungsfreiheit gestimmt. Es erinnert fatal an Westerwelles „Mehr Netto vom Brutto“. Der Bürger bekam damals gar nichts und heute auch wieder… Mehr