Windräder dürfen jetzt auch den Odenwald zerstören

Eine gewaltige Wald- und Naturzerstörung, die die Grünen im Verbund mit der CDU betreiben.

© Getty Images

Die Grünen setzen ihr Zerstörungswerk deutscher Landschaft fort. In Taunus, Spessart und Odenwald dürfen jetzt Windkraftanlagen in Wälder und auf Höhenzüge gebaut werden. Nach den jüngsten Beschlüssen hat die Regionalversammlung Südhessen im Frankfurter Römer am vergangenen Freitag 121 Vorrangflächen für Windanlagen im Regierungsbezirk Darmstadt beschlossen.

Sie gehören zum Teilplan der sogenannten »erneuerbare Energien«. Verschämt schieben die Naturzerstörer in den Meldungen hinterher, dass »nur« 1,4 Prozent der Landesfläche in Südhessen bebaut werden dürfen, dagegen rund 97,8 Prozent der Landesfläche als sogenannter Ausschlussraum ausgewiesen seien, in dem keine Windkraftanlagen gebaut werden dürfen. Kunststück, im Rhein-Main-Gebiet oder in Frankfurt Windräder aufzubauen ist bisher sogar den Grünen nicht in den Sinn gekommen. Sollen sich die Rotoren in den Schwachwindgebieten Südhessens auch noch drehen, sind nur Standorte auf meist bewaldeten Höhenzügen möglich. Dort sorgen sie für maximale Naturzerstörung, wenn riesige Waldflächen für die Baustellen und autobahnbreite stark befestigte Zufahrtswege gerodet werden müssen.

So wird Natur zerstört
Todesurteil für Reinhardswald: Monster-Windräder in Grimms Märchenwald
Der Plan sollte bereits im vergangenen Jahr verabschiedet werden, verzögerte sich aber aufgrund des heftigen Widerstandes der Bewohner. Immerhin fast 25.000 Unterschriften wurden gesammelt und der Regierungspräsidentin des Regierungsbezirks Darmstadt Brigitte Lindscheid übergeben. Die stramme grüne Parteisoldatin setzt zielstrebig den von CDU und Grünen gewollten Windkraftausbau ohne Rücksicht auf Natur und Tierwelt durch und bekam vor rund einem Jahr schon einmal etwas von Windkraftgegnern überreicht: den »1. Goldenen Schwachwindbeutel« der Bürgerinitiativen Gegenwind Siedelsbrunn und Ulfenbachtal. Neben ihr übrigens die Vorstandsvorsitzende der ENTEGA AG, Marie-Luise Wolff. »Lindscheid und Wolff erhalten stellvertretend für alle windigen Politiker und Geschäftemacher das Prädikat Gold für die frevelhaftige und nachhaltige Natur- und Landschaftszerstörung im schönen Hessenland«, sagt damals BI-Sprecher Udo Bergfeld.

Das Regierungspräsidium Darmstadt muss den Teilplan der hessischen Landesregierung und grünen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir zur Genehmigung vorlegen. Der hat gleich am Freitag die Entscheidung begrüßt: »Sie bringt Klima- und Naturschutz miteinander in Einklang und lenkt den Windkraftausbau auch in Südhessen in feste Bahnen«.

Der Widerstand der Bürgerinitiativen, Gemeinden und Umweltverbände dürfte damit aber nicht enden. Der Gründauer Verein Windjammer und weitere Bürgerinitiativen haben bereits Klagen gegen die geplanten Vorrangflächen angekündigt.

Allein in Wald-Michelbach sollen neun Windräder gebaut werden. Auch der idyllische Überwald soll in ein Windkraft-Industriegebiet umgewandelt werden. Über 250 Meter hohe Riesentürme dürften die Landschaft zerstören. Dort entsteht gerade wieder so etwas wie ein kleiner Tourismus; als ein erfolgreicher Anziehungsmagnet erweist sich eine Draisinenbahn auf stillgelegten Nebenbahngleisen, die an idyllischen Höhenzügen vorbeistrebt. Demnächst im Schlagschatten der Windräder?

Naturschützer lieben sie
Windräder - Gigantische Vogelkiller verändern das Ökosystem
Es ist wieder eine gewaltige Wald- und Naturzerstörung, die die Grünen im Verbund mit der CDU betreiben. Wie schon im Reinhardswald im Norden Hessens spielt keine Rolle, dass mit diesen Vogelschredderanlagen auch vielen Arten die Ausrottung droht. Immerhin gilt Deutschland noch als Refugium für den Roten Milan.

Mit diesem Regionalplan dürften alle Voraussetzungen für weitere Genehmigungen von Windanlagen geschaffen sein. Er dürfte auch kaum noch anfechtbar sein; als Nächstes werden konkrete Einzelgenehmigungen für die Industrieanlagen in den Wäldern kommen. Der Regionalplan hat auch zur Folge, dass den Projekten keine öffentlichen Belange mehr entgegengehalten werden können. Denn die wurden bereits im Regionalplan abgewogen – und abgelehnt.

Nur öffentliche Interessen könnten noch eine Rolle spielen, die bei Regionalplanerstellung nicht berücksichtigt wurden. Betroffene Bürger oder Gemeinden könnten versuchen, die Verletzung ihrer Rechte durch das konkrete Projekt geltend zu machen.

»Dank« der Privilegierungen der Windindustrie im Umweltrecht findet auf Einzelprojektebene keine neutrale Umweltverträglichkeitsprüfung mehr statt, auch kein vollumfängliches Genehmigungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz.

Da der Odenwald außerdem bisher als Naturschutz- und Landschaftsschutzgebiet geschützt war, wurden dort geschützte Tier- und Pflanzenarten nicht dokumentiert.

Daher müssten die Bürgerinitiativen auf eigene Kosten Bestandsnachweise führen. Das wäre ansonsten Aufgabe der öffentlichen Hand oder der Projektierer im Rahmen einer Umweltverträglichkeitsprüfung. In diesen Gutachten werden die Windanlagen naturgemäß schöngeredet. Doch die reichen Behörden und Gerichten oft, einen weiteren Aufklärungsbedarf zu verneinen. Zudem sind die Genehmigungsbehörden weisungsgebunden und machen das »von oben Geforderte«.

Die Odenwälder können aus rechtlicher Sicht jetzt, wenn überhaupt, noch auf Gerichte hoffen – allerdings bei schwer erfüllbaren Nachweishürden. Offen stehen andere Formen des Widerstandes.


Die Gegend ist uraltes Siedlungsgebiet. Karl der Große schenkte den Verwaltungsbezirk „Mark Heppenheim“, in dessen Gebiet auch Weiher liegt, dem ehemals bedeutenden Reichskloster Lorsch. Das erlebte seine Blütezeit übrigens während der mittelalterlichen Wärmeperiode, in der auch die Ernteerträge anstiegen. 1369 wurde der Ort erstmal in einer Urkunde erwähnt, die – wozu natürlich? – der Abgabeordnung diente, nach der der Pfalzgraf 2/3 des Zehnten erhielt.

Das idyllische typische Hügellandschaft des Odenwaldes hier in der Nähe der Ortschaft Weiher mit Blick in Richtung Wald-Michelbach, auf den Höhenzügen sollen Windkraftanlagen entstehen.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 130 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

130 Kommentare auf "Windräder dürfen jetzt auch den Odenwald zerstören"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die Straßen werden benutzt um z.B. Den Verkehr aus der Stadt oder den Doerfern zu bringen. Um schnell von A nach B zu kommen. Es bringt also einen Nutzen/ Mehrwert. Bei WKA wo ist da der Mehrwert? Hier soll Atomstrom oder Kohlestrom gegen Windstrom getauscht werden. Strom ist Strom. Dem elektrischen Gerät ist es egal aus welchem Strom er gespeist wird. Das Problem ist, das dies alles unter dem Vorwand einer menschgemachten Klimakatastrophe gerechtfertigt werden soll. Es gibt aber keinen Nachweis hierfür. Wenn es keinen Nachweis hierfür gibt, dann kann man auch die Zerstörung der Wälder nicht rechtfertigen. Zudem ist… Mehr
man kommt nicht umhin die Hartnäckigkeit der Grünen und ihrer Sponsoren zu erkennen. Nachdem das Waldsterben durch den angeblich sauren Regen sich als das übliche Betrugsmanöver erwiesen hat, wurde erfolgreich auf Landschaftsvernichtung durch die schwachsinnigen Vogelhäcksler umgeschaltet. Den Grünen und ihren Handlangern ist die sg. Umwelt völlig egal, es geht um ideologische Befriedigung und vor allem auch um schöne Pöstchen, um jede Menge Geld. Was uns zukommt hat der Habeck deutlich genug gesagt: „Gebt mit ein paar Jahre Zeit und ihr werdet Deutschland nicht mehr wiederkennen“. Da man aus der Geschichte nichts lernen kann, kann sich der Irsinn dcr Selbstvernichtung… Mehr
Meiner Ansicht nach ein völlig unpassender undunangemessener Vergleich. Die Windmühlen verschandeln die schönen Landschaften in einem unglaublichen Ausmaß. Dan wären da noch die Einwirkungszonen für, landwirtschaftliches Vieh, die Vögel, der Mensch (Hyperschall?), die neuen Stromtrassen, die riesigen Fundamente, deren Stahlbeton wahrscheinlich niemals mehr aus dem Boden entfernt werden, etc.pp. Die Autobahnen z.B., wen n überhaupt noch neue gebaut werden, dann nur dort, wo sowieso schon immer Straßentrassen vorhanden waren. Und für Personen- und Frachtverkehr sind sie nun mal unerläßlich, was man von den Windmühlen nicht behaupten kann. Vielleicht ist es Ihnen gelegentlich sogar schon aufgefallen, daß diese sich selbst bei… Mehr

„Andere Form des Widerstands“? Lärm machen, Parolen rufen, mit Traktoren die Straßen sperren, sich an Bäume ketten? Etwa noch demonstrieren? Bin ich dabei. Wann gehts los? Die sollen sich wundern, wie gern die Leute Brot essen statt Kuchen und wieviele es noch gibt, denen bei dem grünen Gelüge schlecht wird.

Wundern Sie sich nicht, wenn die sonst so „unsichtbaren“ Staatsschützer
dann ganz schnell in voller Montur „sichtbar“ werden.

@karel: Ach Gottchen, nimmt die wirklich noch jemand ernst?!! Was schlagen Sie denn vor? Eine Petition einreichen, die ohnehin keinen interessiert oder doch lieber mit Wattebäuschchen werfen?!!

Die Grünen und ihre Wähler, die überwiegend in den großen Städten wohnen, sorgen wieder mal dafür, daß ihr Öko-Faschismus von anderen, nämlich der Landbevölkerung ertragen und ausgebadet werden muss. Frei nach dem Motto: Wasch mir den Pelz, aber mach‘ mich nicht nass! So wird das nix mit der Verhinderung der Spaltung unserer Gesellschaft!

Naja, die Grünen müssen schließlich dafür sorgen dass die Klimakatastrophe auch für jeden sichtbar wird, also abholzen, abholzen, abholzen, und am Ende wars der böse Mensch, der grüne Mensch in dem Fall selbst.

Die Windkraftgegner müssen von den „Hambi-Aktivisten“ lernen. Ziviler Ungehorsam ist jetzt Pflicht mit Besetzung von Bäumen, Blockade von Baustellen usw. Nur so lässt sich dieser Wahnsinn vielleicht noch verhindern.

Weiche von uns, Satan 😉

„am liebsten ihre eigene Meinung lesen/hören wollen?“

Absolut richtig. Das war nie anders. Nur – ist es „eigene Meinung“ gegen den Wahnsinn der Energiewende zu sein.

Im übrigen – siehe oben – liegen Sie grundfalsch, was die „geringsten Zuckungen“ angeht. Beispielsweise zuckt der Ausbau der A26 schon seit mehr als 15 Jahren vor sich hin, ein Ende der motivierten Verzögerungen und Blockaden ist nicht abzusehen, dank Wachtelkönig, Feldhamster und Co. Eine Reportage darüber würde selbst so einen abgeklärten Holger Douglas in den Wahnsinn treiben.

Die Grün*Innen erledigen sowohl Lobbyarbeit als auch die Politik für Windradbetreiber.
Weil sie oft Geschäftsanteile der Windradbetreiber halten, was „natürlich“ nicht verraten wird…