Wieder Union unter 30 und SPD unter 20

Wie kommt es, dass die Grünen nur bei den von ARD und ZDF in Auftrag gegebenen Umfragen schon seit Ende Juni bis Mitte Juli Werte deutlich über 12 Punkte erhalten?

© Tobis Schwarz/AFP/Getty Images

Jedes mal, wenn ich etwas schreibe, bei dem Umfragen eine Rolle spielen, ist es mir wichtig, eines zu betonen. Die Art, wie die meisten Medien mit Ergebnissen in ihren Schlagzeilen und Interpretationen umgehen, seit sie selbst die Auftraggeber der meisten Umfragen sind, ist – höflich formuliert – unseriös, unhöflich gesagt: manipulativ. Wie weit das inzwischen auch schon für die von den auftraggebenden Medien beeinflusste Auswahl der Fragen zutrifft, kann ich nicht prüfen, weil die die Stufen-Daten des Zustandekommens der Umfragen nicht zugänglich sind.

Was mir heute bei den neuesten Zahlen von INSA an einer Stelle auffällt, sind die demoskopischen Werte für die Grünen hier und bei anderen.

Wie kommt es, dass die Grünen nur bei den von ARD und ZDF in Auftrag gegebenen Umfragen schon seit Ende Juni bis Mitte Juli Werte deutlich über 12 Punkten erhalten? Die Frage ließe sich nur klären, würden alle Institute ihre Rohdaten und deren Ermittlung in allen Details bekannt geben. Erst mal kann ich nur notieren, was mir auffällt und an die einschlägige Stelle bei Mathias Kepplinger denken: „In Deutschland haben 1976 42 Prozent der Bevölkerung SPD gewählt, 55 Prozent der Journalisten … 2005 haben die meisten Journalisten, 36 Prozent, die Grünen gewählt, aber nur acht Prozent der Bevölkerung.”

Unterstützung
oder

Kommentare ( 68 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Hallo Herr Goergen,
ich glaube schon, das die Umfragewerte der Grünen realistisch sind.
Hat sich doch die grüne Asyl- Lobby, mit ihren Kolonnen aus Partei, Medien, Kirche, Attack, NGOs, Greenpeace, Solar- und Chauvinisten, Umwelthilfe, linken Gutachtern, Gutmenschen z.T. und auch Unternehmer definitiv ihren Platz am Futtertrog des Gewaltmonopolisten längst erkämpft.
Ausgerechnet die glühendsten Verehrer der antiautoritäreren 68-Ideale sind heute die stärksten Anhänger der Bevormundung und Entmündigung in allen Bereichen nach Fürsorge, von der Wiege bis zur Bahre.

Das sehe ich anders und zwar wie Herr Goergen. Außerdem: Bei solchen Umfragen wird eher eine allgemeine Präferenz für eine Partei abgefragt. Da mögen viele Leute weitreichende Überschneidungen bei Umweltthemen mit den Grünen haben. Geht es aber zur Wahl, entscheiden sich die Bürger gerade bei den heutigen Verhältnissen nicht mehr für die Parteien, sondern entweder für eine Regierungskoalition oder notfalls eine Opposition. Und in dem Moment werden die dringlichsten Probleme maßgeblich für die Entscheidung. Ob das Migration, innere Sicherheit etc. ist oder Bildung. Letztendlich läuft es immer darauf hinaus, wo und wie das Steuergeld an der einen Stelle verbraten wird,… Mehr
Auf die Frage, wie es kommt, dass die Grünen nur bei den von ARD und ZDF in Auftrag gegebenen Umfragen schon seit Ende Juni bis Mitte Juli Werte deutlich über 12 Punkten erhalten, gibt es eine ganz klare Antwort: Weil die kleinste Bundestagsfraktion seit der Bundestagswahl gerade von ARD und ZDF unglaublich prominent präsentiert wird. Gemessen am Wahlergebnis ist diese Partei im „Qualitätsfernsehen“ zur Zeit derart überrepräsentiert, dass man sich nur noch verwundert die Augen reibt. Zu nahezu jedem Thema werden erst die Vetreter der Regierungsfraktionen mit ihren Stellungnahmen präsentiert, zumeist DIREKT gefolgt von einem Mitglied der Fraktion, die bei… Mehr

Leider sind „sterbende Riffe, sterbende Arten“ mittlerweile tatsächlich ernsthafte Probleme, um die sich die „Grünen“ aber kaum noch scheren, es gibt ja weitaus lukrativere Lobbythemen zu bearbeiten.

Zum Beispiel das Klima zu „retten“, dafür nimmt man dann gern in Kauf ganze Naturwälder abzuholzen (Beispiel Windanlagenpläne in Nordhessen, auch hier bei TE thematisieert).

Ich möchte die guten Umfrageergebnisse der Grünen gar nicht in Abrede stellen aus zwei Gründen. Die Nachrichtenredaktionen von ARD und ZDF bevorzugen die Grünen, teilweise auch die Linken in extremer Weise (mit steigender Tendenz). O-Töne dieser Parteien, als „Opposition“ (ha, ha) angesprochen, sind praktisch die Regel, während die größte Oppostionspartei praktisch nicht stattfindet. Das wird von vielen auch nicht als störend wahrgenommen, weil die AfD ja Nazi ist. Die Redaktionen berichten aus meiner Sicht nicht neutral, sondern eher als Vorfeldorganisationen der Grünen. Der zweite Grund ist das im Vergleich zur SPD viel klarere Profil der Grünen. Wer sich mehr Zuwanderung,… Mehr

Für den „ÖR“ sind die die Opposition, in diesem Sinne ist das schon heftige Merkel-Kritik, dass sie die „Opposition“ so ernst nehmen.

Macht das groß einen Unterschied, ob die Grünen nun +-2% haben? -Rechnerisch sind das z.Z. immer noch 59% für eine schwarz-rot-grüne Koalition. Und weil Merkel zum einen schon immer wurscht war, wer unter ihr Mehrheitsbeschaffer ist und zum anderen genauso wurscht war, wieviel linksgrünes Gesinnungsgut man assimilieren muss, um an der Macht zu bleiben, wird dieser Kanzlerwahlklüngel auch anno 2021 wiedergewählt werden. -Bekanntlich suchen sich nur die dümmsten Kälber ihren Schlachter selber aus; und 59% der deutschen Kälber sind nun mal nach wie vor besessen von ihrer Kanzlerin..

Hallo Herr Goergen,
ich glaube schon, das die Umfragewerte der Grünen realistisch sind.
Hat sich doch die grüne Asyl- Mafia mit ihren Kolonnen aus Partei, Medien, Kirche, Attack, NGOs, Solar- und Chauvinisten, Umwelthilfe, linken Gutachtern, Gutmenschen z.T. und auch Unternehmer definitiv ihren Platz am Futtertrog des Gewaltmonopolisten längst erkämpft.
Ausgerechnet die glühendsten Verehrer der antiautoritäreren 68-Ideale sind heute die stärksten Anhänger der Bevormundung und Entmündigung in allen Bereichen nach Fürsorge, von der Wiege bis zur Bahre.
„Ökologismuss-Ökofaschismus“: die neue Staatsform hat in der Politik seit langem Hoch-
Konjunktur.

Die relative Stärke der Grünen ist mir auch ein Rätsel, selbst bei „objektiver“ Betrachtung. Vielleicht resultiert dies auch aus der schier unergründlichen Ahnungslosigkeit der deutschen Mehrheit. Bei der aufgesetzten Kriegsgeilheit der Grünen und deren sonstigen Unfug sollten doch höchstens 4-7% drin sein! Hatte früher die Vaterschaft der CIA für die Grünen in’s Reich der VT verwiesen, heute: Nichts ist unmöglich, erst recht dann, wenn im Laufe der Zeit immer mehr des Pudels Kern durch scheint, und sich kleine und große sowie rote Fragezeichen aneinander reihen….. Andererseits, auch „gutgemeinte“ Hilfestellung der Umfrager pro Grün und contra Blau sollte nicht verwundern. Nächste… Mehr
Bekannte haben mir von ihrer Mutter erzaehlt (so Mitte 70) die vor der Wahl meinte dass sie immer noch nicht wuesste was sie waehlen sollte. Sie wuerde ja nicht mehr die Merkel waehlen wollen weil das mit der Zuwanderung ja doch zuviel wird und dass das mit der Integration ja nicht so klappen wuerde und dass man vor allem nicht einfach so die Grenzen offen lassen koenne. Wenn die Merkel nicht noch in den letzten Tagen vor der Wahl was Ueberzeugendes zu dem Problem erklaeren wuerde, dann wuerde sie sich jetzt endgueltig von ihr abwenden und eine Partei waehlen der… Mehr

Normalzustand …

Getürkte Wahlen sind nicht erforderlich, läuft doch alles wunderbar, zu erwarten ist Kenia („schwarz“-rot-grün) bis unendlich, dazu demnächst Wahlen der eigenen Parteien der türkischstämmigen Mitbürger. Herr Erdogan hat ja hier wohl 64 %(?) geholt?.

Meine Beobachtungen über Jahre sagen mir, daß INSA immer sehr genau an der Realität liegt, alle anderen passen ihre Voraussagen kurz vor den Wahlen schrittweise den Tatsachen an, damit keiner merkt, wie sie vorher manipuliert haben. Das trifft immer wieder z.B. auf Forsa zu:Insofern trifft der Artikel den wunden Punkt.

Diesen Trick verwenden alle, auch INSA. In der Tat hat INSA bei der BTW im Herbst seine Vorhersagen so brutal angepasst wie sonst kein anderes Institut. Nicht dass ich INSA das vorhalten moechte denn der Unterschied zu den anderen Instituten bezieht sich auf die Union. INSA hat – wie alle anderen auch – Ende Ausgust (genauer, am 22.08.2017) noch 38 fuer die Union prognostiziert. Bei den anderen lagen die Unionswerte da bei 38% bis 39.5%. Aber waehrend die anderen nur noch so 2 Punkte runtergegangen sind hat INSA 4 Punkte weggenommen. Aber die Haelfte davon erst wenige Tage vor der… Mehr

Ich frage mich zur Zeit auch wer die wählt und vor allem WOFÜR? Hier in Bayern sind sie leider sehr stark und ich frage mich wirklich warum das so ist. Man hört wenig von ihnen – aber vielleicht ist ja genau das der Grund?

Die einzelnen Zahlen sind natürlich manipulativ, insbesondere für die Grünen. Soll dem dummen Wahlvolk suggerieren: Schaut her, die Grünen sind toll und im Aufwind. Die Wirklichkeit sieht dann aber regelmäßig, was diese Partei angeht, anders aus. Ich schätze 9% sind dann das Ergebnis. Was die restlichen Parteien angeht, weiß doch jeder genau, wie er das mittlerweile bei solchen Umfragen einzuordnen hat. CDU/CSU und SPD wahrscheinlich ziemlich nah an der Wahrheit, aber Trend eindeutig nach unten, AFD wahrscheinlich zweitstärkste Kraft (da viele bei Umfragen nicht die Wahrheit sagen, um Repressalien zu entgehen) noch vor der SPD, FDP höchstwahrscheinlich wieder näher den… Mehr

Sehr geehrter Herr Goergen, ist es wirklich sinnvoll, solche „Umfragen“ zu kommentieren bzw. zu diskutieren, außer mit dem Satz: Das ist alles Propaganda!?

Diese Zahlen sind doch so gehaltvoll wie Wasserstandsmeldungen auf dem Mars. Ich weigere mich schon seit einiger Zeit vehement, sie überhaupt noch zur Kenntnis zu nehmen. Mir reicht das Wissen darum, was damit erreicht werden soll und von wem.