Wahlniederlage für Merkel-Anhänger: Der Bruch in der Frankfurter CDU

Ein als treuer Merkelianer bekannter CDU-Bundestagsabgeordneter wird nach 12 Jahren abgewählt. Zuvor hatte TE über die autoritäre Praxis in der Frankfurter CDU berichtet. Eine andere Abgeordnete reagiert darauf mit dem Vorwurf der „Parteischädigung“.

IMAGO / Hartenfelser

Die Frankfurter CDU hat mit einer undemokratischen Tradition gebrochen. Wider Erwarten wurde nicht der Bundestagsabgeordnete Matthias Zimmer (59) wieder als Kandidat für den Bundestagswahlkreis Frankfurt-West nominiert. Er gehört der „Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft“ (CDA) an, also dem linken Flügel der Partei. Gewählt wurde statt Zimmer mit Axel Kaufmann (48) ein Vertreter des konservativen Flügels.

Das ist mehr als eine persönliche Niederlage für einen treuen Anhänger von Angela Merkel. Es ist auch ein Bruch mit autoritären Strukturen innerhalb der CDU, die TE kürzlich in einer Recherche am Beispiel Frankfurt beleuchtet hatte.

Seit den 70er Jahren existiert in Frankfurt eine „Übereinkunft“, dass die „Christlich-Demokratische Arbeiternehmerschaft“ (CDA) – der linke Flügel – und die „Mittelstands- und Wirtschaftsunion“ (MIT) – der rechte Flügel – sich die Vergabe der vorderen Listenplätze aufteilen. Das Duopol aus MIT und CDA galt auch jahrelang für die zwei Frankfurter Bundestagswahlkreise: Für Frankfurt-West wurde ein CDA-Mitglied, für Frankfurt-Ost ein MIT-Mitglied nominiert. Die Entscheidungsgewalt und Vergabe der Listenplätze liegt demnach hauptsächlich in den Händen von fünf Politikern: Stadtrat Jan Schneider, Bürgermeister Uwe Becker, Bundestagsabgeordneter Matthias Zimmer, Landtagspräsident und MIT-Vorsitzender Boris Rhein, dessen Stellvertreter Ralf-Norbert Bartelt.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Recherche von TE hatte diese „Übereinkunft“ öffentlich gemacht und damit am Beispiel Frankfurt/Main gezeigt, wie sich innerhalb der CDU ein System der Angst etabliert hat, das zur weitgehenden Entmachtung der Parteibasis der CDU geführt hat. Mitglieder berichteten von Einschüchterungen, die bis zu Erpressung reichen. Die Forderung ist stets: „Entweder politische Gefolgschaft oder du wirst nichts mehr.“ Wer nicht auf der Linie Merkels und des linken Flügels ist, wird innerparteilich bekämpft.

Der Bundestagsabgeordnete Matthias Zimmer, der auch CDA-Kreis- und Landesvorsitzender ist, wollte auch dieses Jahr als Bundestagskandidat für den Wahlkreis Frankfurt-West 182 nominiert werden. Es wäre das vierte Mal seit 2009 gewesen. Zimmer hat sich durch Ausfälle gegenüber Merkel-Kritikern bekannt gemacht und verteidigt Merkels Flüchtlingspolitik. 2017 warnte er in einem Grundsatzpapier vor einem „Rechtsruck“ in der CDU. In Frankfurt gilt er als „treuer Merkelianer“, der 2019 die Grünen-Ikone Claudia Roth in die Stadt einlud, mit der er vorher noch eine Südsee-Reise unternahm.

Doch diesmal traten gegen ihn Axel Kaufmann und Martin Heipertz (45) an, die beide im konservativen Flügel zu verordnen sind. Und der Volkswirt Axel Kaufmann machte das Rennen. Somit ist ein Vertreter des wirtschafts- und finanznahen CDU-Flügels nun als Kandidat für die Bundestagswahl im Wahlkreis Frankfurt-West nominiert, kein CDA-Politiker, wie es der „Übereinkunft“ entsprochen hätte.

Kaufmann sagte in seiner Rede deutlich vor allen Mitgliedern: „Ich bin kein Dschihadist.“ Damit spielte er auf den hessischen CDU-Generalsekretär Manfred Pentz an, der Merz-Anhänger als „Merz-Dschihadisten“ beleidigt hatte. Der Volkswirt, der für die Bankengruppe KfW arbeitet, positionierte sich damit eindeutig gegen die Merkelparteilinie. Kaufmann sagte aber in seiner Rede, dass er sich als Merz-Unterstützer hinter den Kurs des Vorsitzenden Armin Laschet (CDU) stellen wird und rief damit zur Einheit auf.

Stimmungsmache gegen Bewerber

Martin Heipertz erhielt in der Stichwahl gegen Kaufmann nur 12 Stimmen von 90 anwesenden Delegierten. Abgesehen davon, dass Heipertz noch relativ unbekannt ist, könnte dazu auch beigetragen habe, dass der Kreisvorstand ihm mit Verweis auf „Datenschutz“ die Nennung der Delegierten verweigert hatte, so dass er bei ihnen nicht für sich werben konnte. Der noch amtierende Bundestagsabgeordnete Matthias Zimmer kennt jedoch im Gegensatz zu Heipertz die Delegierten und konnte für sich werben, da er im Kreisvorstand sitzt und über Mitarbeiter in der Kreisgeschäftsstelle verfügt. Als Amtsinhaber konnte er also Briefe an CDU-Mitglieder im Wahlkreis versenden. Das brachte ihm zwar letztendlich keinen Erfolg, aber eine Chancengleichheit in diesem Wettbewerb war trotzdem nicht gegeben.

Von wegen innerparteiliche Demokratie
Das Schweigen der Merkel-CDU
Auch hielt die Kreisgeschäftsstelle der CDU Frankfurt sich nicht an eine Abmachung bezüglich der Bewerbungen. Diese besagte, dass eine E-Mail mit Anhang zu den Bewerbern über die Kreisgeschäftsstelle an die Delegierten versandt werde. Doch das Begleitschreiben von Martin Heipertz wurde nicht mitversandt. Nachdem dieser sich anscheinend beschwert hatte, verschickte die Kreisgeschäftsstelle sein Begleitschreiben an die Delegierten und alle Frankfurter CDU-Mitglieder mit folgendem Vorspann:

„Da Herr Dr. Heipertz bereits angedeutet hat, dass es ein juristisches Nachspiel haben könnte, wenn seine E-Mail nicht noch nachträglich versandt würde, leiten wir sie Ihnen heute weiter. Die Kandidaten Prof. Dr. Matthias Zimmer und Axel Kaufmann bleiben bei der im Vorfeld vereinbarten Regelung und verzichten auf ein solches zusätzliches Schreiben.“

Dass Heipertz durch diesen Kommentar der Kreisgeschäftsstelle, inbegriffen Stadtrat und Kreisvorsitzender Jan Schneider, in negativem Licht erschien, ist offensichtlich. Außerdem erfuhr TE aus CDU-Kreisen, dass Heipertz nur auf rechtliche Risiken angesichts der Geheimhaltung der Delegierten und fehlenden Chancengleichheit aufmerksam gemacht habe. Auch hier stellt sich die Frage, ob gegen den konservativen Politiker Heipertz Stimmung gemacht wird, weil er eine kritische Stimme in der Partei ist und nicht einer vorgegebenen Linie folgt.

Schon zuvor erwarteten mehrere von TE befragte CDU-Mitglieder, dass Heipertz aufgrund seiner politischen Meinung ausgebremst werde. Denn in den letzten Jahren wurde er beispielsweise bei einer Partei-Veranstaltung gebeten zu gehen. Als er als Sprecher für die Jahresversammlung der Frankfurter Schüler-Union 2020 in die Kreisgeschäftsstelle eingeladen war, wurden plötzlich die Räumlichkeiten gestrichen.

CDA-Mann Matthias Zimmer war sich seines Sieges offenbar sicher – angesichts der alten „Übereinkunft“ von MIT und CDA. Denn sein Wahlkreisleiter hatte vor der Entscheidung der Delegierten bereits die Stadtbezirksverbände gebeten, ihm mitzuteilen, wie viele Plakate für den Bundestagswahlkampf benötigt werden. In der Fragerunde am Samstag kritisierten aber einige Mitglieder Zimmer und sprachen sich für einen Rechtsschwenk der Partei aus.

Recherche von Tichys Einblick als „Parteischädigung“ dargestellt

Im anderen Frankfurter Wahlkreis (Ost 183) war als einzige Bewerberin Bettina Wiesmann aufgestellt. Sie sagte vor allen anwesenden CDU-Mitgliedern und der Presse in ihrer Vorstellungsrede: „Der Artikel in Tichys Einblick betreibt Parteischädigung aus den eigenen Reihen.“ Dafür gab es keinen Applaus und sie wurde mit nur 69 Ja- und 20 Nein-Stimmen nominiert.

Bettina Wiesmann offenbarte mit dieser Aussage die innere Verfassung der CDU: Es darf keine Kritik innerhalb der Partei aufflammen sowie keine Kritik nach außen dringen. Die Mitglieder, die mit TE über ihre ernsten Sorgen und Ängste sprachen, werden als „parteischädigend“ gebrandmarkt. Indirekt hielt sie damit an der traditionellen Parole der „Geschlossenheit“ der CDU fest, die immer gepredigt wird, wenn die Partei besonders auseinander zu driften droht. Doch wie lange kann eine tatsächlich stark gespaltene Partei das aushalten?

Partei Neuen Typs
Gesucht: die innerparteiliche Demokratie der CDU
Die von TE aufgedeckte „Übereinkunft“ des Duopols von CDA und MIT seit den 70er Jahren ist mit der Niederlage Zimmers und dem Sieg Kaufmanns zwar gebrochen worden. Doch wer traut sich jetzt noch innerparteiliche Kritik auszuüben, wenn er als „parteischädigend“ bezeichnet wird? Wiesmanns Worte schüren vermutlich genau die Ängste, von denen die Mitglieder in Gesprächen mit TE berichteten, und verstärken damit die autoritäre Kultur innerhalb der Partei. Wiesmann selbst wurde von CDU-Mitgliedern im Gespräch mit TE als „größtenteils auf Parteilinie“ bezeichnet und ist außerdem als Bundestagsabgeordnete finanziell von der Politik abhängig. Sie ist also auf eine Nominierung angewiesen.

Auffällig ist auch, dass einen Tag vorher die gesamte Presse von den beiden Wahlkreisdelegiertenversammlungen zunächst ausgeschlossen werden sollte. Angeblich könnten wegen der Hygieneregeln in Pandemie-Zeiten nur Delegierte und keine Medien-Vertreter teilnehmen. Wollte die CDU Kreisgeschäftsstelle wegen der TE-Recherche, die in Frankfurt großes Aufsehen erregt hatte, Journalisten außen vor halten? Das hätte also bedeutet, dass die Reaktion auf demokratische Missstände deren Verschärfung gewesen wäre. Gegen Abend änderte sich plötzlich die Regelung: Die Presse durfte schließlich teilnehmen. Wäre die CDU Frankfurt hier nicht zurückgerudert, dann hätte sie es der AfD gleichgetan. Denn die AfD schließt seit 2016 des Öfteren auf ihren Parteitagen die Presse aus – was tatsächlich sogar rechtlich erlaubt ist, solange alle und nicht einzelne Medienvertreter ausgeschlossen sind.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 48 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

48 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Marina
10 Tage her

Wer noch nicht begriffen hat, das die ehem. FDJ-Sekretärin die Kultur der CDU zerstört hat?
Sozialisierung mit der Alternativlosigkeit existiert nur im Sozialismus oder anderen Diktaturen?

Reiterhofer
14 Tage her

„…positionierte sich damit eindeutig gegen die Merkelparteilinie. Kaufmann sagte aber in seiner Rede, dass er sich als Merz-Unterstützer hinter den Kurs des Vorsitzenden Armin Laschet (CDU) stellen wird“

Also positioniert er sich damit doch eindeutig auf Merkellinie. Ein konservativer Hoffnungsträger gegen die grün-schwarze Versumpfung scheint Herr Kaufmann im Gegensatz zum nach Kräften von den Partei“freunden“ sabotierten Herrn Dr. Heipertz, wohl nicht zu sein.

Olaf W1
15 Tage her

Parteisumpf! Überall! Demokratie, politische Mitbestimmung, die Möglichkeit durch politisches Engagement etwas zu bewegen – alles unmöglich! Man muss ideologisch auf Kurs, im Sumpf vernetzt und mit dickem Geldbeutel bestückt sein – sonst geht da nichts…. Politik ist weder frei, noch unabhängig und schon gar nicht frei zugänglich. Daran krankt es aber in der ganzen Welt… Und geht man zur AfD – der Partei, die aus normalen Leuten besteht – ist man Nazi, wird vom Verfassungsschutz beobachtet und gesellschaftlich geächtet. Schöne „freie“ Welt, in der wir da leben….

Stefan Z
15 Tage her

Wozu die Aufregung? Das kann man doch rückgängig machen.

Bummi
15 Tage her

CDU, die sind doch wie die alte SED. Verfilzt, innerlich verottet. Ein undemokratischer Klüngelhaufen wo es nur noch um Posten geht.

Steve Acker
15 Tage her

ein kleines Hoffnungszeichen in der CDU

Reiterhofer
14 Tage her
Antworten an  Steve Acker

Zitat: „Kaufmann sagte aber in seiner Rede, dass er sich als Merz-Unterstützer hinter den Kurs des Vorsitzenden Armin Laschet (CDU) stellen wird“
Und schon ist es wieder aus mit der Hoffnung.

RobertF
15 Tage her

Schon erstaunlich wie sehr sich eine einst liberal-konservative Partei in nur einem Vierteljahrhundert verändern kann. Das Chamäleon Merkel hat die bürgerliche Politikerin viele Jahre lang nur geschauspielert. Bis ihre Macht so gefestigt war, dass sie es nicht mehr nötig hatte. In Herzen war sie wohl schon immer Grün-rot. Und während der Einfluss des linken Parteiflügels der CDU, ich nenne ihn mal „christlich-sozial“, zu Helmut Kohls Zeiten hauptsächlich aus der Person Norbert Blüms bestand, so scheint er unter Merkel die Partei fest in den Griff bekommen zu haben. Dabei bildeten der liberale Flügel und vor allem der konservative Flügel in der… Mehr

Paul Brusselmans
15 Tage her

Genosse Walter Ulbricht gab sich wenigstens noch Mühe: „Es muß demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.“ Bei der CDU ist dies offensichtlich nicht einmal mehr nötig.
Da ist der saudische Weg mit der Ernennung einer unverbindlich beratenden Kammer als Parlamentsersatz ehrlicher. Und wie in Deutschland schert der König lediglich die Stammesführer um sich und entscheidet dann selbst.
Verlängerter Lockdown bei gleichzeitigem Impfstoffmangel und Zerstörung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, so dass Konzerne bereits Zehntausende entlassen, zusammen mit illegaler Hartz4migration, dass muss man erst einmal hinkriegen.Geballte Inkompetenz, geistige Umnachtung, Rache?

Horst
15 Tage her

Die internen Grabenkämpfe interessieren mich nicht. Die CDU muss sich komplett offenbaren, niederknien und demütig um Vergebung ihrer Taten bitten. Und ich werde sie trotzdem niemals wieder wählen, höchstens als Koalitionspartner unter strenger Führung akzeptieren.

HavemannmitMerkelBesuch
15 Tage her

Genau, es gab ja auch in der SED einen „konservativen Flügel“ – was der gebracht hat wissen alle – nichts. Auch bei den Grünen gibt es den – Realos genannt – was bringt das alles, wenn man im Kern aus Parteien, Posten und Institutionen über Jahre alles wirklich Andersdenkende weggebissen und entsorgt hat? Wie „konservativ“ kann der verbliebene Rest bisher Schweigender schon sein? Da noch Unterschiede auszumachen kann gar nicht gelingen. Das größte Märchen, das Merkel angeblich eine CDU Frau ist, mögen noch viele glauben, um beim Sprech zu leiben – Realos wissen, das gezüchtete Vollkommunisten und DDR Eliten wie… Mehr

Reiterhofer
14 Tage her

Der „konservative Flügel“ im Blockparteiengebilde der DDR nannte sich übrigens CDU. Prominentestes Mitglied aus der heutigen Sicht war eine gewisse Angela Dorothea Merkel. Die Ost-CDU hat mit der heutigen CDU extrem viel mehr Ähnlichkeiten als mit der West-CDU der 80er oder auch der 90er Jahre.