Pistorius’ neuer Sprecher und das Netz, das nicht vergessen kann

Der kürzlich zum Sprecher des Verteidigungsministeriums ernannte SWR-Journalist Michael Stempfle war im Dezember 2021 für einen kontrovers diskutierten Artikel in der Corona-Zeit verantwortlich, in dem er „Impfgegner“ massiv angriff.

© ARD-Hauptstadtstudio/Reiner Freese
Der SWR-Journalist Michael Stempfle fiel nicht nur deswegen auf, weil er erst vor wenigen Tagen eine Lobeshymne auf Verteidigungsminister Boris Pistorius hielt und wenige Tage später zu dessen Sprecher befördert wurde.

Stempfle schrieb zudem in der Corona-Zeit einen Artikel, der in den sozialen Medien sehr kontrovers diskutiert wurde und im Zuge der neuen Personalie im Verteidigungsministerium wieder mehrfach geteilt wird.

Unter dem Titel „Die Stärke der Mehrheit“ betonte Stempfle im Dezember 2021 bei der Tagesschau, dass sich eine übergroße Mehrheit der Deutschen impfen lasse, sich die öffentliche Aufmerksamkeit dagegen auf eine Minderheit konzentriere, nämlich auf „eine Minderheit von radikalen, gewaltbereiten Impfgegnern und Verschwörungserzählern“. Ähnlich „wie Terroristen“ verbreiteten sie Angst und Schrecken.

ARD-Journalist wird Sprecher von Pistorius
Erst das Loblied auf Pistorius, dann die Einstellung als sein Pressesprecher
„Die Mehrheit der Bevölkerung hat längst begriffen, dass es sich bei den radikalisierten Impfgegnern um Verfassungsfeinde handelt, die den demokratischen Staat ablehnen und für rationale Argumente nicht mehr empfänglich sind“, resümierte Stempfle damals. Gespräche mit Impfskeptikern im Familien-, Verwandten- oder Freundeskreis oder auch in sozialen Medien seien „oft anstrengend“ und „ermüdend“, manchmal führten sie zu einer regelrechten Belastungsprobe.

Stempfle räumte zwar ein, dass nicht alle Impfskeptiker auch Verfassungsfeinde seien, manchmal seien es schlicht zweifelnde oder sture Verwandte, die der Staat überzeugen müsse.

Obwohl sich damals bereits andeutete, dass die Omikron-Welle weniger stark als erwartet ausfallen würde, warnte Stempfle davor, dass der Staat zu wenig tue, um die vom Expertenrat konstatierten hohen Risiken für die kritische Infrastruktur abzuwenden.

Dabei hatte Stempfle anderthalb Jahre zuvor noch einen deutlich vorsichtigeren Ton angeschlagen. So gestand er in einem NDR-Video ein, dass angesichts der Corona-Krise die Geschehnisse zu wenig hinterfragt würden.

Im Mai 2020 zeigte Stempfle sogar Verständnis für Corona-Proteste, weil der Staat massiv in die Rechte der Bürger eingreife. Existenzängste trieben die Bürger auf die Straße.

Screenprint: facebook.coom/tagesschau


Lesen Sie auch:

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 37 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

37 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Cimice
5 Tage her

In Anbetracht seiner Ausführungen über Ungeimpfte bleibt zu hoffen, dass dieser Journalist und jetziger MinisterSprecher selbst auch wirklich vollimmunisiert ist und sich alle angebotenen Booster hat stechen lassen. Und dass er das auch in Zukunft so tut. Ich wünsche ihm alles Gute, er wird es gebrauchen können.

humerd
11 Tage her

Leute wie er und Robert habeck und Annalena Baerbock sind doch die Zukunft. Inzwischen gönne ich der Bevölkerung hier die Zukunft von ganzem Herzen und wünschen allen ein sehr langes Leben, wenn dann die Nachkommen die Zukunft des Landes sind.

Ingolf
11 Tage her

Aus dem Stall des SWR … wundert mich eigentlich nicht mehr (wer das „Demokratieverständnis“ in „The Länd“ kennt, weiß, was ich meine).

Oblongfitzoblong
11 Tage her

Er hat also begriffen, dass man im Haltungs-Deutschland mit einer auch nur marginalen kritischen Einstellung schnell weg vom Fenster sein wird. Also heult man mit den Hunden, und siehe da, plötzlich ist man in einer gehobenen Position. Haltung, also die richtige, ist eben alles!

verblichene Rose
11 Tage her

Geht es noch SCHLIMMER?
Immerhin kann JEDER in diesem Land solchen Leuten zuhören, OHNE TE zu lesen!
Nun, ich betreibe ein kleines Geschäft und neben einem Herrn Stempfle, nebst Pistorius würde ich die Bedienung verweigern.
Einen Grund Dafür muss ICH übrigens nicht nennen!


Teiresias
11 Tage her

Wie werden Regierungssprecher besoldet, welche Pensionsansprüche erwerben sie in welcher Zeit, hat irgendjemand Informationen?

Ich habe da den Verdacht, daß sich das mehr lohnt, als es sollte.

ISC
11 Tage her

Man braucht nur das Gesicht von diesem Typen sehen: windschnittig, zeitgeistig, wahrscheinlich aalglatt, kurz dem würde man an der Tür nichts abkaufen, im Parlament auch nicht….

Dr. Klaus
11 Tage her
Antworten an  ISC

je verzweifelter die Lage, um so wichtiger werden die Verkäufer, das Gesicht windschnittig, zeitgeistig, wahrscheinlich aalglatt,

Ticinese
11 Tage her

In Deutschland ist es halt wichtig, dass man von der Materie nix versteht, sondern die richtige Gesinnung hat.

Tacitus
11 Tage her

Bringen wir es doch mal auf den Punkt: das Verhalten Herrn Stempfles war in der Corona-Zeit unerträglich widerlich und auch unverzeihlich. Hat er das schon wieder vergessen oder verdrängt? Egal. Er wird sich mit dieser unendlichen Scham künftig bewegen müssen!

89-erlebt
11 Tage her
Antworten an  Tacitus

Wird dem bei der Besoldung nicht schwerfallen. Zudem kann er nun zu neuen Hetz Tiraden ausschweifen gegen all die rächten Nassis in der bunten Wehr. Bleibt zu hoffen, dass der heroische Kämpfer dann auch demnächst die Propaganda Kompanie 1 ins Feld gen Osten führt.

kasimir
11 Tage her

Wie schrieb ein Twitter-User zu Stempfle: „Man muß sich nicht immer hochschlafen. Hochschleimen tut’s manchmal auch.“
Das trifft es ganz gut, finde ich :-))