Weitere öffentliche Ausfälle gegen Ungeimpfte

"Schädling", "Mörder", "Aasgeier": Die Spirale der sprachlichen Eskalation dreht sich weiter. Vor einer Woche hatte TE bereits die Verrohung vonseiten der Politik und Prominenz in Richtung nicht geimpfter Menschen dokumentiert. In einer Aktualisierung folgen fünf weitere Beispiele.

John Matychuk
Mit einer „Chronologie der Beleidigungen“ hatte TE bereits einmal die schillerndsten Äußerungen zusammengefasst, die in das breite Spektrum Ungeimpfter geschleudert wurden. Besserung ist keine in Sicht. Neben einer weiteren Entmenschlichung des vermeintlichen „Gegners“ wird zusätzlich offenbar: Die Schuldzuweisung zur Spaltung ist nur einseitig denkbar. Dass nicht die Ungeimpften allein, sondern der hier dokumentierte Umgang seine Auswirkungen haben könnte, scheint den Wortführern nicht mehr vermittelbar.

Es folgen fünf weitere Beispiele sprachlicher Entgleisung von Vertretern des öffentlichen Lebens, für die Menschenwürde offenbar Auslegungssache ist:

#1 Rainer Stinner: Impfgegner sind gefährliche Sozialschädlinge

Bereits im August setzte der ehemalige FDP-Bundestagsabgeordnete Rainer Stinner auf Facebook ein Posting ab, das in der eigenen Partei wie auch in den sozialen Medien Wellen schlug. Bereits bei der letzten Vorstellung von zehn Beleidigungen gegen Ungeimpfte wiesen TE-Leser auf Stinners Bemerkung hin. Sie lautete: „Kein Impfgegner wird wie ein Staatsfeind behandelt. Er darf nur, hoffentlich bald, nicht mehr unter die Leute gehen, weil er ein gefährlicher Sozialschädling ist. Aber er hat die Freiheit, sich impfen zu lassen. Aber er hat nicht die Freiheit, mich zu gefährden.“

#2 Der Polizist von Pirna: Ungeimpfte sind indirekte Mörder

Ein Video von einer Demonstration zeigt am 6. Dezember eine Diskussion zwischen einem Demonstranten und einem Polizisten. Der Beamte wirft dem Demonstranten vor, dass dieser Leute töten würde. Auf Nachfrage wiederholt der Polizist den Vorwurf. „Sie sind ein indirekter Mörder, weil Sie hier andere Leute anstecken“, sagt er. Als Begründung gibt er an, dass der Demonstrant ungeimpft sei. Später geht die Diskussion weiter: „Sie haben jegliche Menschlichkeit verloren“, und: „Sie sind kein Mensch mehr“. Als der Demonstrant fragt, ob er denn Vieh sei, entgegnet der Beamte: „Ja, weiß ich nicht, auf jeden Fall kein Mensch.“

#3 Tobias Hans: Ungeimpfte sind jetzt raus aus dem gesellschaftlichen Leben

Keine Beschimpfung, aber mit Sicherheit ausfällig, war die Ansage des saarländischen Ministerpräsidenten in der Talkshow von Maybritt Illner am 9. Dezember. Hans sprach davon, viel Zeit verloren zu haben und dass es nunmehr einen „Notschutzschalter“ geben müsse für den Fall, dass die Omikron-Variante überhandnähme. Bezüglich weiterer Maßnahmen in seinem eigenen Bundesland sagte Hans: „Zuerst einmal müssen wir eine klare Botschaft an die Ungeimpften senden: Ihr seid jetzt raus aus dem gesellschaftlichen Leben. Deshalb machen wir konsequent 2-G.“ Wer nicht geboostert sei, könne nicht mehr ohne Test ins Restaurant oder Fitnessstudio.

#4 Manuel Hagel/Winfried Kretschmann: Demonstranten gegen Corona-Maßnahmen sind Aasgeier der Pandemie

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann äußerte sich am 14. Dezember zu den Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen in Deutschland. Er bezeichnete Protestierer, die ihre Veranstaltungen zur Diffamierung staatlicher Institutionen nutzen, als „Aasgeier der Pandemie“. Bei bürgerlichen Impfgegnern sei die Verweigerung dagegen oft eine Frage der Weltanschauung. Er wisse aus eigener Erfahrung, dass Argumente hier nichts nützten. Der grüne Landesvater bekräftigte seine Haltung zur Impfpflicht. Diese könne mittelfristig befriedend wirken. Kretschmann nahm damit auch Bezug auf eine Aussage des CDU-Fraktionschefs im baden-württembergischen Landtag, Manuel Hagel. Dieser hatte den AfD-Abgeordneten vorgeworfen, sie seien „Aasgeier der Pandemie“.

#5 Frank Ulrich Montgomery: Impfgegner haben zu einer Spaltung der Gesellschaft geführt

Äußerst einseitig angesichts der bisher bekannten Äußerungen bewertete Weltärztechef Frank Ulrich Montgomery am 14. Dezember die Spaltung der Gesellschaft. „Diese Blasen, in denen sich die Impfgegner bewegen, haben längst zu einer Spaltung der Gesellschaft geführt“, sagte Montgomery. Er fürchtete eine weitere Radikalisierung. „Wir müssen als Mehrheit der Bevölkerung konsequent damit umgehen und dürfen diese Leute nicht einfach davonkommen lassen.“ Ergo: Verantwortung für eine Spaltung nur auf einer Seite, Opfer und Täter klar genannt und eine unterschwellige Kriminalisierung – warum darf man Menschen für eine Impfentscheidung „nicht mehr davonkommen lassen“?


Lesen Sie auch:
Unterstützung
oder

Kommentare ( 105 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

105 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Lore
30 Tage her

Geht mich alles nichts an. Mich kann nur ein feiner Mensch beleidigen

Ein Mensch
30 Tage her

Es ist mir so was von egal ob mich einer dieser Vollpfosten beschimpft, diffamiert oder beleidigt. Ich möchte auch nicht mehr Teil ihrer Gesellschaft sein. Wenn ein Impfnazi mich als Rechter, Volksschädling oder Mörder beschimpft, es ist für mich eine Belobigung. Der Riss der durch diese Land geht, geht einmal quer durch alle Schichten. In meiner Heimatstadt Neuruppin waren gestern Abend 2 Kundgebungen. Auf der einen Seite ca. 100 Impfnazis, auf der anderen Seite ca. 1500 Impfpflichtgegner. Wir sind viel mehr als wir denken und wir sollten diese Macht nutzen, wenn immer weniger bei Corona mitmachen ist es bald vorbei.

elly
30 Tage her

Kinderschutzbund gibt sturen Erwachsenen Schuld an Kinderimpfdebatte
Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbunds kritisiert im Streit um Pflichtimpfungen für Kinder die älteren Impfgegner im Land. „Erwachsene, die zu stur waren, sich impfen zu lassen“ seien für die forcierte Kinderimpfdebatte verantwortlich, sagte Heinz Hilgers der Passauer Neuen Presse.“
und weiter gehts mit der Spalterei, jetzt werden die Kinder gegen ihre Eltern aufgehetzt. Typisch für NGOs …

Julischka
30 Tage her
Antworten an  elly

Der „Kinderschutzbund“??? Den gibt es noch? WAS hat der denn in den letzten zwei Jahren so gemacht?, hab von dem NICHTS, aber auch GARNICHTS gehört. Jetzt wo uns die Kinder (und Jugendlichen) „schöööön“ langsam vor die Hunde gehen, taucht der aus der Versenkung? Hat er sich schon dazu geäußert wie er ab Januar die Einjährigen! Kleinkinder in Bayern vor Söders perfider Testpflicht schützt, der KinderSCHUTZbund? Wo sind eigentlich all die anderen?, das „Deutsche Kinderhilfswerk“ oder die „Jugendämter“? Ich kotz im Strahl!

Sonnenkind
1 Monat her

zu #5: 
Der unsägliche „Kollega FMG“ ist mitnichten „Weltärztepräsident“.

Er ist Halbzeitradiologe, 
kennt Patienten -wenn überhaupt- nur vom schwarz/weiß-Bildschirm, 
ist dafür Vollblutdemagoge in „bester“ stalinistischer Tradition 
und nebenbei Vorsitzender eines dubiosen Vereines, 
welcher sich selbst „Weltärztebund“ nennt.

Sein Ego wird höchstens noch Bledford-Maintream übertroffen, 
und als -leider noch- Vorstandsvorsitzender unserer Apo-Genossenschaftsbank kassiert er zwar fürstlich, 
fügt uns ansonsten aber nur Schaden zu. 
Auf jedweder Ebene.

So schaut´s aus.
Leider 😥
P.S. vielleicht mag er mich ja hier im Nachtdienst 🏥🚑ablösen, mit echten Patienten und so….

Last edited 1 Monat her by Sonnenkind
Annegret Kuempel
1 Monat her

Erschütternd! Aber mehr und mehr Deutsche gehen auf die Straße, und nicht nur die Deutschen. Weltweit gehen Menschen, die sich nicht entmenschlichen „lassen“ wollen auf die Straßen. Schaut man bei Langemann „Club der klaren Worte“ rein. Und das finde ich gut so!

JamesBond
1 Monat her

#1 bis #5 : Hass und Hetze
# 6 Bürgermeister Hamburg: 90 % der Neu-Infizierten sind Ungeimpfte : KW 45 Die Fakten: 22,5 % Geimpfte, 14,5 Ungeimpft und alle anderen Kein Impfstatus bekannt; Das sind Lügenbarone, nur noch abartig – solche Leuten sollten sofort eingesperrt werden.

Last edited 1 Monat her by JamesBond
Manfred007
1 Monat her

Das muss alles dokumentiert werden, in ein paar Jahren will keiner was gesagt haben.

Rob Roy
1 Monat her
Antworten an  Manfred007

Das Internet vergisst nie … aber trotzdem wird es für die Verantwortlichen keine Konsequenzen haben. Denken sie an den Grünen-Politiker Cohn-Bendit mit den pädophilen Fantasien … jetzt lümmelt er gemütlich in Talkshows herum. Wir brauchen vor einen Medien-Öffentlichkeit, die mit allen hart ins Gericht geht, die sich was zu Schulden kommen lassen. Beim Kanzler könnten sie gleich anfangen.

lauterbachleugner
1 Monat her

Ökonom Professor Werner Sinn für Zwangsimpfungen……………………… Auch der Ökonom Professor Werner Sinn, kürzlich Gesprächspartner bei Tichys Ausblick, plädiert für für Zwangsimpfungen. Seiner Meinung nach sind in den Krankenhäusern ’nur die Ungeimpften‘. Ich kann nur hoffen, dass seine ökonomischen Prognosen auf einer solideren Datenbasis beruhen und er sich nicht selbst im Irrglauben geschützt zu sein in Gefahr bringt. Die Impfpflicht begründet er damit, dass die Ungeimpften eine Gefahr für die anderen darstellen. Vielleicht hat er noch nichts davon gehört, dass Geimpfte das Virus mit etwa der gleichen Häufigkeit übertragen und das die Impfung nur vor einem schweren Verlauf schützen soll. Da aber… Mehr

Last edited 1 Monat her by lauterbachleugner
Stefferl
1 Monat her

Auch wenn Vergleiche mit der NS-Zeit immer abgelehnt werden – in Bezug auf die Verunglimpfung anderer Menschen gleichen die Phrasen und Beschimpfungen tatsächlich der NS-Zeit. Nur ist der Anlaß nun eben nicht die jüdische Religion, sondern die Haltung zur Coronapolitik bzw. der Impfstatus. Noch vor zwei Jahren hätte man so etwas nicht toleriert und ein Politiker, der sich so äußert, wäre dafür zu Recht in den Medien zerrissen worden. Heute sind die Medien allerdings die Steigbügelhalter für diese Ausfälle.

Ulrich
1 Monat her

Im Zusammenhang mit den Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen und dem Druck auf die Impfskeptiker durch Ausgrenzung ist in den MSM immer die Rede von den „unsäglichen“ und „unzutreffenden“ Vergleichen mit der NS-Zeit. Die Vergleiche sind aber insofern gerechtfertigt, da 1933 („Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“) nicht 1938 („Kristallnacht“) und auch nicht 1941 („Endlösung“) war. Es war ein langjähriger Prozess, der mit der beruflichen Ausgrenzung eines Teils der jüdischen Bevölkerung Deutschlands begann und mit der physischen Vernichtung eines Großteils der europäischen Juden endete. Deshalb gilt: „Wehret den Anfängen!“ oder mit Brecht: „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch.“