Schöne Slogans und trügerisch schöne Wirtschaftslage

Wenn jemand behauptet, es mangele an Themen, über die sich zu diskutieren und zu streiten lohne – die Wirtschafts- und Finanzpolitik böte ein weites Feld.

Kein Wahlkampf ohne Slogans. Die sollen auf den Punkt bringen, was Partei A will oder wie gefährlich Partei B ist – kurz und prägnant, klar und verständlich, eventuell auch witzig, aber auf keinen Fall ironisch. Denn Ironie wird, sofern nicht „Vorsicht: Ironie!“ daneben steht, gerne missverstanden.

Auch jetzt werben die aussichtsreichen Parteien – CDU, SPD, Grünen, Linke, FDP und AfD – mit allerlei Parolen. Wobei man nicht immer weiß, worum es geht. Zudem sind sich viele Aussagen so ähnlich, dass man nicht auf Anhieb erkennen könnte, wer da für was einsteht, stünde nicht der Parteiname darüber oder darunter. Generell lassen sich die Werbesprüche der Parteien in zwei große Kategorien einteilen: austauschbare Slogans und solche ohne Sinn – und manchmal auch ohne Verstand.

Slogans für All-Parteien-Plakate

Was ließe sich an Kosten sparen, wenn das, was ohnehin alle Parteien wollen, auf All-Parteien-Plakaten verkündet würde. Hier ein paar Beispiele:

  • Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben (CDU)
  • Für gute Arbeit und gute Löhne (CDU)
  • Sicherer Job, planbares Leben (Linke)
  • Zum Land der Dichter und der Denker passt eine Politik, die in Ideen investiert. (SPD)
  • Eine Gesellschaft ist nur dann gerecht, wenn alle die gleichen Chancen haben. (SPD)
  • Nur wer Chancen bekommt, kann Chancen nutzen. (Grüne)
  • Kinder fordern Eltern. Wir fördern Eltern. (SPD)
  • Die Digitalisierung ändert alles. Wann ändert sich die Politik? (FDP)
  • Damit die Rente nicht klein ist, wenn die Kinder groß sind. (SPD)
  • Renten mit Niveau (Linke)
  • Wer als Frau 100 % leistet, darf nicht 21 Prozent weniger verdienen. (SPD)
  • Wenn man gleichviel leistet, sollte Frau auch gleichviel verdienen. (Grüne)
  • Kinder vor Armut schützen (Linke)
  • Kinderarmut kann man kleinreden oder gross bekämpfen. (Grüne)
  • Mehr Personal in Pflege und Gesundheit. (Linke)
  • Mieten müssen bezahlbar sein (Linke)

Wenn diese „Claims“ von allen sechs Parteien auf ihre jeweiligen Plakate gedruckt werden könnten – warum dann nicht gleich alle auf ein gemeinsames?

+++

Schöne, heile Wirtschaftswelt

Die Wirtschaft brummt, die Arbeitslosigkeit sinkt, in vielen Regionen herrscht Vollbeschäftigung, die Steuereinnahmen sprudeln, die öffentlichen Haushalte sind teilweise im Plus, die Menschen sind zufrieden. Eine geradezu ideale Ausgangsbasis für die Wahlkämpfer von CDU/CSU und SPD.

In dieser Lage reden die Regierenden nicht gerne darüber, dass die gute konjunkturelle Lage mit vielen Risiken behaftet ist:

  • Wenn die Zinsen wieder ansteigen, was sie in absehbarer Zeit tun werden, dann wird aus der schwarzen Null im Bundeshaushalt schnell ein Minus.
  • Wenn der Euro noch stärker wird, schlägt das auf unsere Exporte durch – und zwar negativ.
  • Wenn es beim Brexit zu keiner vernünftigen Regelung kommt und Trump mit „America first“ Ernst macht, bekommt unsere exportorientierte Wirtschaft das ebenfalls zu spüren.
  • Wenn der Ölpreis nicht so niedrig bleibt wie zur Zeit, sieht es bei den Energiekosten plötzlich anders aus.
  • Last not least: Wenn die Immigrationszahlen wieder ansteigen sollten, dann führt das zu weiteren eheblichen Kosten beim Staat.

Wenn jemand behauptet, es mangele an Themen, über die sich zu diskutieren und zu streiten lohne – die Wirtschafts- und Finanzpolitik böte ein weites Feld.

+++

Wahlkampfweisheit zum Tage: „It’s the economy, stupid!“ – „Auf die Wirtschaft kommt es an“. (James Carville, Wahlkampfstratege von Bill Clinton).

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

https://youtu.be/SoY0bK4agbg

Die Aufzeichnung besteht aus 2 Teilen, beide absolut sehenswert. Hoffentlich kann ich sie hier einstellen. Wenn ja , DANKE!
Man kann dem Glauben schenken oder nicht, etwas Wahrheit wird immer damit transportiert!

Der Punkt ist doch der, für Wohlstand, Arbeitsplätze, Umweltschutz, Sicherheit, Gesundheit, weniger Armut, Bildung ist doch jeder. Selbst die AfD. Aber wie man das erreichen will ist sehr unterschiedlich. Von daher wäre es mir auch lieber, auf Plakaten würden nicht Ziele, sondern Wege stehen.

Vollkommen richtig, der Weg ist entscheidend. Die Ziele sind zweitrangig, erst recht, wenn sie wachsweich – fabuliert – werden.

Diese Vorgehensweise ist in der freien Wirtschaft üblich, inclusive Zeitvorgabe und Kosten!

Vorraussetzung: Konkrete Ziele!!!!

…aber dann bin ich kontrollierbar!

Gruss

Ich habe so meine Zweifel, ob die Wirtschaft wirklich brummt. Es mag ja sein, dass in einigen Regionen so etwas wie Vollbeschäftigung herrschen soll. Wir müssten uns dann nur darüber einig werden, wer alles als beschäftigt zählt. Ich fürchte, dass das Wort nach „Voll“ also Beschäftigung im Wortsinne das aussagt, was am Arbeitsmarkt passiert. Beschäftigung ist nicht unbedingt richtige Arbeit, die auch Werte schafft. Die Asylindustrie mit allen, die davon profitieren, wird schon brummen. Das glaube ich auf’s Wort. Sozialarbeiter und alles in dieser Richtung werden dadurch aus der Langzeitarbeitslosigkeit herausgekommen sein – scheinbar. Nur ist die Asylindustrie linke Tasche,… Mehr

Sorry, aber ist Arbeit nur das wo etwas „produziert“ wird? Vielleicht nur die Dinge, die man auch anfassen kann? Das ist eine ziemlich eingeschränkte Sichtweise, die pauschal sämtliche Dienstleistungen ausklammert. Ich finde es schon schlimm, dass Arbeit die nicht bezahlt wird, in der Gesellschaft kaum geachtet wird, wie beispielsweise das Ehrenamt oder die Erziehungs- und Pflegearbeit in der Familie.

Stupid ist m. E. die zunehmende Einflußnahme der Politik in die Wirtschaft. Gesellschaftspolitische Wünsche ja, Intervention nein.

Warum, Rainer Franzolet, kommt mir das so bekannt vor? Ich bin zu dem Schluß gekommen, dass der gesunde Menschenverstand bei zahlreichen Uni-Absolventen auf der Strecke bleibt. Deutlich kann man es bei Wissenschaftlern aus der ehemaligen UdSSR und USA sehen. Arroganz + Fachidiotie überschatten sehr häufig simples Allgemeinwissen. Besonders auffällig bei sog. AiAgs (auch in Amerika gewesen). Ko-operation selten, Kommunikation kaum mehr möglich. Wieviele Publikationen anstatt wieviel Wissen und praktische Umsetzung. Realitätsferne. Was würde Einstein sagen?

Sehr geehrter Herr Müller-Vogg, mit Ihrer letzten Liste dessen, was unsere Wirtschaft beeinflussen kann, sind Sie sehr an der Oberfläche geblieben, rein deskriptiv. Die Konsequenzen dessen, was Sie da auflisten, sind aber viel wichtiger! Wenn die Zinsen steigen, werden die vielen Haushalte, die jetzt schon überschuldet sind, noch reichlich Zuwachs bekommen, viele Immobilien, die im Vertrauen auf niedrige Zinsen gekauft wurden, werden in die Zwangsversteigerung gehen, die Immobilienblase wird mit einem hässlichen Knall zerplatzen! Wenn der Euro stärker wird, verstärkt sich auch automatisch die Euro- (vulgo „Griechenland“-)krise, denn deren Staatsschuldzinsen gehen entweder durch die Decke oder es wird erhebliche Schuldenschnitte… Mehr
Ich ergänze mal, Herr Angermann. Bei den Staatsschulden wird Draghi seine Geldschleusenschöpfung weiter aufmachen. Von der Seite sehe ich keine Gefahr, aber bei allem anderen haben Sie recht. Wenn der Zusammenbruch da ist, und der wird kommen, dann betrifft dies nicht einzelne Staaten sondern die gesamte globalisierte Welt. Womit sich die Frage stellt, wo es nicht zu sozialen Unruhen kommt, welches auch wieder auswirkungen auf die eigene Wirtschaftsproduktion hat? Gibt es überhaupt noch Produkte welche ohne, Globalisierte, Zuliefer – industrie hergestellt werden kann. Finden sie welche, wo das nicht so ist, und nennen Sie diese, verehrte TE Leser. Und dann… Mehr

Tut er doch gar nicht.

Wirtschaft hin, Wirtschaft her ich bevorzuge Bikinis….

Die Immigrationszahlen müssen gar nicht weiter ansteigen um den Laden komplett hochgehen zu lassen. Ein Verharren auf dem aktuellen Niveau bzw. selbst eine Obergrenze von 200.000 pro Jahr reichen aus, da Abschiebung praktisch so gut wie nicht stattfindet bzw. nur in sehr geringer Anzahl. Da einen nun langsam die Realität einholt (die der Stammtisch bereits 2015 voraussagte!) und man mittlerweile erkennt, dass die „Flüchtlinge“ zum überwiegenden Teil ihren Lebensunterhalt eben nicht selbst bestreiten, hat man sich bisher erhebliche Kosten eingekauft und kauft sie fleißig weiter ein. Wenn man sich jedes Jahr zehn- bzw. hunderttausende Sozialfälle ins Land holt, bringt das… Mehr

200.000 pro Jahr ist rund gerechnet, jedes Jahr ein neues Kassel.

Es reicht keinesfalls aus, wenn die Migranten ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten und einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit nachgehen.
Nur wenn es gelingt, dass ein signifikanter Anteil der Migranten den grössten Teil des Lebens auch zu den 15 Millionen Netto-Steuerzahlern gehört, dann ist die Integration geglückt.

Wenn eine Regierungskoalition, ausgestattet mit Zweidrittelmehrheit, Wahlkampf machen muss, um gewählt zu werden, zeigt dies nur ihr Versagen. Die hatten alle möglichkeiten, welche eine Demokratie bietet, Deutschland zukunftsfest zu machen. Arbeitslosigkeit, Altersarmut und sonstiges schädliches, für die Bürger zu beseitigen, und auch die Rechtsstaatlichkeit wieder herzustellen.

Können se nich, wollen se nich, und sonstige Ausreden, um ihre Unfähigkeit zu verdecken. Abwählen, sollte die Belohnung für solches verhalten sein.