Wie Politiker und Medien die Affäre um die Tiktok-Schülerin kleinreden wollen

Die Polizei rückte in Ribnitz-Damgarten an, um eine 16-Jährige wegen harmloser politischer Posts einzuschüchtern. „War alles nicht so“, lautet das neue Narrativ. In Wirklichkeit ändert sich an dem Vorgang gar nichts. Er bleibt skandalös.

IMAGO
Symbolbild - Schulklasse
Seit über einer Woche geht die Nachricht von dem 16-jährigen Mädchen in Ribnitz-Damgarten durch die Medien, das durch ihren Schuldirektor und die Polizei aus dem Unterricht geholt und einem Gespräch unterzogen wurde – auf welcher rechtlichen Grundlage, ist bisher offen. Fest steht jedenfalls: Jan-Dirk Zimmermann, Leiter des Richard Wossidlo-Gymnasiums, verständigte am 27. Februar 2024 die Polizei, weil eine bisher anonym gebliebene Hinweisgeberin ihn auf Tiktok-Posts der 16-Jährigen aufmerksam gemacht hatte. Fest steht ebenfalls, dass es sich nicht um Posts von irgendeiner juristischen Relevanz handelte. Das Mädchen war auch niemals strafrechtlich aufgefallen.

Nachdem der Fall nicht nur das Landesparlament von Mecklenburg-Vorpommern erreicht hatte, sondern via soziale Plattformen und Presse für bundesweites Aufsehen sorgte, versuchen inzwischen mehrere Medien, den Vorgang unter dem Motto „es war alles ganz anders“ entsprechend einzurahmen. Ein Beitrag in WELT erklärt, das Mädchen sei gar nicht, wie es erst hieß, wegen eines von ihr verbreiteten AfD-freundlichen Posts – des Schlumpf-Videos also – aufgefordert worden, den Unterricht zu verlassen und mitzukommen. Stattdessen, so die WELT, sei es „um tief rechte Symbolik“ gegangen.

In dem WELT-Text heißt es: „Stattdessen zeigten nach WELT-Informationen insgesamt acht Screenshots, die der Hinweis-Mail angehängt waren, beispielsweise einen Post mit dem Schriftzug ‚nix yallah yallah‘ vor einer vermummten Person, die mutmaßlich die Schülerin ist. Ihr Oberteil habe die Buchstaben ‚HH‘ aufgestickt gehabt, außerdem habe sie eine Mütze der Marke ‚Pit Bull‘ getragen. Unter ihrem Nutzernamen habe die Zahl 1161 gestanden, die von Rechten im Internet als Code für ‚Anti-Antifaschismus‘ verwendet wird. Dies teilte die Polizeiinspektion Stralsund auf Anfrage mit. In weiteren Posts hieß es demnach, ‚in Deutschland wird deutsch gesprochen‘ oder ‚heimat freiheit tradition, multikulti endstation‘ (sic!) – eine Parole, die mit der rechtsextremistischen ‚Identitären Bewegung‘ assoziiert wird.“ Außerdem habe es in ihrem Tiktok-Account noch Deutschlandfahnen und „altdeutsche Schrift mit Lorbeerkranz“ gegeben.

Um es gleich vorwegzunehmen: Nach Auffassung der Polizei Stralsund und auch nach ganz allgemeiner Rechtslage erfüllt nichts davon einen Straftatbestand. An dem Fall ändert sich folglich gar nichts: Ob die Polizei nun wegen eines rechtlich unbedenklichen Schlumpf-Videos oder anderer genauso harmloser Posts anrückt, spielt für die Beurteilung des Vorgangs keinerlei Rolle. Was soll auch an „nix yallah yallah“ rechtlich problematisch sein? Bei „heimat freiheit tradition, multikulti endstation“ handelt es sich klar um eine von der Meinungsfreiheit gedeckte Äußerung. Übrigens meinte auch einmal eine gewisse Angela Merkel in ihrer politischen Frühzeit, „Multikulti“ sei „total gescheitert“.

Leider erfährt der Leser auch nicht, worauf sich das „HH“ auf der Kleidung der Schülerin bezieht. Eine Möglichkeit lautet: Es handelt sich womöglich um das Logo der hunderttausendfach verbreiteten Kleidungsmarke Helly Hansen, das aus einem doppelten H besteht. Die Frakturschrift wiederum war im Nationalsozialismus ab 1941 durch einen Erlass Hitlers sogar für offizielle Publikationen untersagt. Und Lorbeerkranz? Den führen Tausende öffentlich spazieren – nämlich alle, die Kleidung der britischen Marke Fred Perry tragen. Die Tiktok-Äußerungen der Schülerin lassen den Schluss zu, dass sie Linke nicht besonders mag. Die muss freilich auch niemand mögen.

Offen bleibt also nach wie vor die Frage, warum die Polizeibeamten überhaupt anrückten. Angeblich, um die betreffenden Screenshots zu „prüfen“. Das hätten die Beamten allerdings auch bequem von ihrer Dienststelle aus tun und vor allem zu dem Ergebnis kommen können, dass es die Polizei nichts angeht, wie Privatleute sich legal in der Öffentlichkeit äußern. Ebenso ungeklärt: Auf welcher rechtlichen Grundlage redeten sie eigentlich auf die 16-Jährige ein?

Landesinnenminister Christian Pegel behauptete zunächst im Landtag, es habe sich um eine „Gefährderansprache“ gehandelt. Irgendjemand erinnerte den Minister dann offenbar daran, dass es Voraussetzungen für eine Gefährderansprache gibt. Es muss erstens entweder eine konkrete Gefahr von einer Person ausgehen oder Tatsachen vorliegen, die eine Gefährdung der Öffentlichkeit erwarten lassen. Nichts davon traf in Ribnitz-Damgarten zu. Außerdem sehen die Vorschriften für eine solche Ansprache vor, dass sie mit Minderjährigen nur in Anwesenheit eines gesetzlichen Vertreters stattfinden dürfen – es sei denn, dessen Anwesenheit behindere „den Zweck des Gesprächs“. In diesem Fall müssen die Vertreter – in der Regel die Erziehungsberechtigten – allerdings „unverzüglich“ informiert werden.

Dazu kommt: In etlichen Bundesländern existieren die rechtlichen Grundlagen für eine Gefährderansprache. In Mecklenburg-Vorpommern scheint das nicht der Fall zu sein. Aber selbst wenn, hätte sie hier niemals stattfinden dürfen. Mittlerweile erklären Polizei und Schulministerium, die Polizisten hätten in Anwesenheit des Direktors mit der 16-Jährigen ein „Aufklärungsgespräch“ geführt. Ein „Aufklärungsgespräch“ von Polizeibeamten mit einem unbescholtenen Bürger kennt die bundesdeutsche Rechtsordnung allerdings nicht. Schon gar nicht mit einer Minderjährigen über deren politische Ansichten.

Im Dunkeln bleibt auch, weshalb sich Schulleiter Zimmermann überhaupt bemüßigt fühlte, die Behörde zu verständigen. Kein Post der 16-Jährigen weist einen Schulbezug auf. Das Schulministerium verweist auf eine Vorschrift von 2010. Die gibt es – aber die betrifft nur Meldungen zu Gewalttaten und politischem Extremismus. Nichts davon passt auf den Vorgang, den der Direktor auslöste.

Zum Kleinreden gehört auch der Hinweis, nicht die Polizei habe die Schülerin aus dem Klassenzimmer gebeten, sondern der Direktor. Die Polizisten hätten draußen gewartet. Das schildert das betroffene Mädchen auch so. Das Gymnasium in Ribnitz-Damgarten hat allerdings großzügige Glasfronten. Wenn ein Polizeiauto vorfährt, bleibt das nicht unbemerkt; holt der Schulleiter kurz darauf eine Schülerin ab, dürften sich sehr viele darauf einen Reim gemacht haben. Außerdem beschreibt die 16-Jährige, andere Schüler hätten sie auf dem Gang gesehen, die Polizeibeamten vor und hinter ihr. Sie habe das als demütigend empfunden.

Zu den Medien, die sich jetzt beim Kleinschreiben und -senden der Geschichte hervortun, gehört auch der NDR. Der klärt nicht etwa die oben beschriebenen offenen Fragen auf, sondern klagt über die „Hetzkampagne gegen Gymnasium in Ribnitz-Damgarten“.

Screenshot NDR

In dem NDR-Stück heißt es über die angeblich irreführende Darstellung des Falls durch „rechte Medien“: „Die Polizei widerspricht der Darstellung vehement. Sie habe von der Schulleitung Hinweise auf möglicherweise staatsschutz-relevante Inhalte bekommen. Das Mädchen sei von den Beamten nicht aus dem Unterricht geholt worden, sondern vom Schulleiter. Es habe zusammen mit ihm und der Schülerin ein gemeinsames Aufklärungsgespräch ‚mit präventivem Charakter‘ gegeben. Von den Mitschülern der Klasse seien die Beamten nicht wahrgenommen worden. Letztlich habe es keinen Anfangsverdacht gegeben.“

Bei „letztlich“ handelt es sich um eine bemerkenswerte Manipulation. Es gab nicht nur „letztlich“ keinen Anfangsverdacht gegen die Schülerin. Sondern nie.

Fazit: An dem, worum es in diesem Vorgang geht – Übergriffigkeit des Staates gegen eine politisch offenbar nicht konforme Minderjährige – ändert sich überhaupt nichts, egal, welche Tiktok-Wortmeldungen den Anlass lieferten. Auch, ob der Direktor sie aus der Klasse holte oder Polizisten, spielt nicht einmal eine Nebenrolle. Zu allen rechtlichen Fragen bleiben Innen- und Schulministerium des Landes weiter sämtliche Antworten schuldig. Der Skandal bleibt ein Skandal. Der Versuch, ihn kleinzureden, macht ihn eher noch größer.

Ganz am Rand ereignete sich in diesem Zusammenhang auch noch folgendes: Die NZZ gehörte zu den Medien, die über das Vorgehen gegen die Schülerin kritisch berichteten. Die Zeitung spiegelte ihren Beitrag auf Facebook – und erhielt von dort die Mitteilung, die Reichweite der Veröffentlichung werde eingeschränkt, weil es sich um eine „Gewaltdarstellung“ handle.

Screenshot X

Natürlich findet sich in dem NZZ-Artikel keinerlei Darstellung von Gewalt und auch sonst nichts, was eine Verbreitungseinschränkung rechtfertigen würde. Das, was Facebook tut, wirkt wie eine vorauseilende Umsetzung der Idee von Nancy Faeser und Lisa Paus, auch Inhalte „unterhalb der Strafbarkeitsschwelle“ aus Netzwerken zu entfernen oder zumindest einzuschränken. Natürlich aus Sorge um die Demokratie.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 97 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

97 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
jugend_attacke
27 Tage her

Am Ende des Tages eine einzige Katastrophe für das Regime. Das Mädchen muss einem Leid tun, aber im Endeffekt sollte sie ja mit erhobenen Haupt aus der Sache rausgehen können.

Und der Nebeneffekt ist, dass vermutlich der ein oder andere Schüler jetzt auch anfängt nachzudenken. Denn Polizisten sind in der Regel eher unbeliebt in dem Alter. Und die sind nicht etwa für irgendwelche Punks oder Möchtegern-Revoluzzer gekommen, sondern ein normales, offenbar patriotisches Mädel.

Linke sind Teil des Systems. Linke sind uncool.

Evero
27 Tage her

Als hätte ich es nicht schon immer gewußt, dass Facebook kein freies Medium ist, und bin dem gerüchteweise mit CIA-Unterstützung gegründeten US-Faschisten-Medium demzufolge stets fern geblieben.
Fazebog hat schon vorauseilend alles, was auf AfD hindeutet, als Gefahr markiert. Wie sich Faschisten und Sozialisten doch die Hand reichen, wenn demokratischer Gegenwind von bürgerlich-unabhängigen Kräften droht!!!

Anmerkung: die Demokratie ist ernsthaft von links oben bedroht und nicht von rechts unten.

Renegade1
28 Tage her

In unserer regionalen Tageszeitung war gestern dazu auf Seite 3 ein kurzer knapper Bericht zu finden. Oben rechts in die Ecke gequetscht. Der Chefredakteur der Zeitung der sonst zu alles, was die AFD und das rechte Spektrum betrifft, einen Kommentar verfasst, hüllt sich in diesem Fall in Schweigen. Hier hätte vorn auf der ersten Seite stehen müssen: „Mädchen in Schule von Polizisten abgeführt, weil sie von ihrer Meinungsfreiheit Gebrauch machte“ Nein, die Meinungsfreiheit darf in der Schule nur offen gelebt werden, in derdie Schüler Werbung für linksgrün machen, vor Lehrern, die zuvor linksgrün an Unis eingenordet wurden. Und die Medien… Mehr

Spyderco
28 Tage her

,,Unter ihrem Nutzernamen habe die Zahl 1161 gestanden, die von Rechten im Internet als Code für ‚Anti-Antifaschismus‘ verwendet wird. Dies teilte die Polizeiinspektion Stralsund auf Anfrage mit.“

WELT oder Polizei Stralsund sagen hier die Unwahrheit.,,161″ steht in der linksextremen Szene für ,,Antifaschistische Aktion“,was die terroristische Antifa bezeichnet,zu der auch die Hammerbande der Lina E. gehört.
1161 bedeutet also ,,Anti-Antifa“,die mit Antifaschismus sowenig zu tun hat,wie die,,Deutsche Demokratische Republik“mit Demokratie.

Last edited 28 Tage her by Spyderco
puke_on_IM-ERIKA
28 Tage her

Da sind die linken Blockwart- und Denuntiationshelfershelfer erstaunt, dass ihnen ob ihrer menschenverachtenden Aktion der Wind so steif ins Gesicht bläst bei der schändlichen und niederträchtigen Aktion. Und nun werden plötzlich halbseidene Ausreden gesucht um hier halbwegs gesichtswahrend zurückrudern zu können. Die beteiligten Figuren resp. Beamte haben das getan, was solch subalterner Abschaum in totalitären Regimen immer tut: Mitlaufen, Denuntieren und sich auf Befehlsnotstand herausreden. Zweifelhafte Kardinaltugenden, mit denen bereits Unterdrückung, KZs und Gulags geführt wurden. Erinnern sich die beteiligten Beamten eigentlich daran, was sie mal bei Ihrer Vereidigung aufs Grundgesetz geschworen haben ? Gesetzeswidriges Drangsalieren von Schutzbefohlenen gehörte sicher… Mehr

Last edited 28 Tage her by puke_on_IM-ERIKA
Ceterum censeo Berolinem esse delendam
28 Tage her
Antworten an  puke_on_IM-ERIKA

Polizeibeamte sind nun mal nicht die hellsten Kerzen auf der Torte. Sie hatten halt in der Schule als Lieblingsfach Sport und waren ansonsten eher aalglatt und angepasst. Mit diesen Voraussetzungen wird man eben Polizeibeamter.

Später realisieren sie, dass sie durch ihre Berufswahl nicht gerade an Beliebtheit gewinnen und neigen deshalb dazu, Freundschaften fast ausschließlich im Kollegenkreis zu schließen. Sie fühlen sich als Kämpfer für Recht und Ordnung und damit gemeinhin dem Bürger moralisch überlegen. Kurz gesagt, es sind obrigkeitshörige Typen, die einfach das tun,was ihre Vorgesetzten anordnen.

Gotthelm Fugge
28 Tage her

Eine Heranwachsende sucht IHR Weltbild.   Sie vergleicht die reale Welt mit der täglich auf uns einhämmernden Propaganda für das allgegenwärtige omnipräsente, oktroyierende Herrschafts- & Altparteien-Machtkartell, das offenbar nicht das Ihre ist.   Jeden Tag bläuen Ihr eine Reschke, Restle, Koll, Shakuntala Banerjee, Dunja Hayali, Matthias Deiß (Filmreifer DW-Propagandist), Tina Hassel, Köhr, Adipositas-Welke-&-Strichmännchen-Böhmermann und die weiteren vielen unzähligen Indoktrinations-Einpeitscher ein, wie eine IM-Faeser-„Demokratie“ auszusehen hat, die schon bei geringsten Vergleichen im täglichen Lebensumfeld sich als Idiotie & Widersinn herausstellen.   Und sie hat Ideale, Und die sind nicht die Ihres Blockwart-SPD-Schulleiter Jan-Dirk Zimmermann.   Und auch nicht die des Lehrers… Mehr

November Man
28 Tage her

Es gibt schon den nächster Skandal an Gymnasium in Ribnitz-Damgarten. Nach dem Fall Loretta packt nun die Mutter einer weiteren Schülerin des Gymnasiums aus. Auch auf sie und ihre Tochter soll von Seiten der Lehrerschaft Druck ausgeübt worden. Ist Kritik an den Grünen dort unerwünscht? Die Mutter einer weiteren Schülerin des Richard-Wossidlo-Gymnasiums hat von einem einschüchternden Meinungsklima an der Schule berichtet. Demnach sei ihre Tochter einmal von einer Lehrerin aufgefordert worden, sich nicht abfällig über die Grünen zu äußern, berichtete die Frau. Derzeit steht die Bildungseinrichtung im Zusammenhang mit dem „Fall Loretta“ in der Kritik. Bei einer Diskussion im Unterricht… Mehr

Konradin
28 Tage her

Skandalisieren einerseits (wenn es gegen rechte Meinungen bzw. gegen die AfD geht) einerseits und manipulieren, ignorieren, relativieren, täuschen, ablenken (wenn skandalöse Ereignisse und Taten dem herrschenden parteipolitischen Kartell schaden und sogar zu einem wachsenden Zuspruch für die Oppositionspartei AfD führen könnten) gehören bekanntlich seit Jahren zum essentiellen wie pervertierten und demokratiegefährdenden Grundnahrungsangebot des partei-medialen Staats- und Regierungskartells – allen voran ist hier neben den linksgrünen Staatssendern ARD (mit WDR, NDR, BR) und ZDF, dem linksgrünen und bunt-diversen Bertelsmann-Konzern (RTL, n-tv, Spiegel, Stern), „Bertelsmann-Studie“), unzähligen weiteren regierungskonformen überregional tätigen Zeitungspresse und Online-Medien wie FAZ, SZ, Zeit oder den Meinungsmedien der Internetdienstleister… Mehr

Juergen Semmler
28 Tage her
Antworten an  Konradin

Der “ gute, alte Herr Würth “ wird doch hoffentlich keine „Schraube“ locker haben angesichts seiner Äußerungen in BILD gegen die „Rechten“ .

AUFFÄLLIG bei BILD seit geraumer Zeit etscheint die offenkundige und immer stärkere, manipulative MEINUNGSMACHE gegen die RECHTEN.
KANN es vielleicht mit einer vom Innenministerium der SPRINGER-PRESSE gewährten hohen Geldsumme zusammenhängen, die bei BILD eine regelrechte „Hexenjagd“ gegen die RECHTEN ausgelöst hat…..?????

J.Thielemann
28 Tage her

Sachsen, 1972: Als Elfjähriger, hatte ich einem Mitschüler zwei Bessi- Hefte und ein Donald Duck- Heft geborgt, die ich bei einem Bulgarien- Urlaub geschenkt bekam. Er brachte sie leider entgegen meiner „Anweisung“ mit in die Schule, um sie mir zurückzugeben. Ein Mitschüler sah sie und lieh sich von ihm ohne mein Wissen eins aus und wurde prompt damit erwischt (in der Schulstunde, „unter der Bank“, lesend). Es gab eine Ranzen- Kontrolle. Wem sind die Hefte?! Es hatte den Richtigen erwischt. Ich war der Einzige, der nicht in den Pionieren war. Endlich mal was Handfestes. Der ABV kam in die Schule.… Mehr

Hieronymus Bosch
28 Tage her

Die Sprachpolizei und die Gedankenpolizei arbeiten Hand in Hand, die Bespitzelung und Einschüchterung laufen rund um die Uhr, der Überwachungsstaat nimmt Formen an! Demokratisch ist nur noch, wer Rot-Grün wählt!