Bundesweite Razzia gegen „Letzte Generation“

Die Staatsanwaltschaft Neuruppin ermittelt gegen Mitglieder der klimaextremistischen „Letzten Generation“. Ihnen wird die „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ vorgeworfen. Elf Wohnungen wurden deswegen durchsucht.

IMAGO / aal.photo

Am Dienstagmorgen sind mehrere Wohnungen von Mitgliedern der klimaextremistischen Vereinigung „Letzte Generation“ durchsucht worden. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Neuruppin bestätigte das gegenüber der Berliner Morgenpost. Elf Wohnungen seien von einem Durchsuchungsbeschluss betroffen gewesen.

Oberstaatsanwalt Cyrill Klement erklärte, dass die Durchsuchungsbeschlüsse verteilt über das Gebiet der Bundesrepublik vollstreckt würden. Das Amtsgericht Neuruppin ist dabei federführend. Laut Klement bestehe der Vorwurf der Bildung einer kriminellen Vereinigung.

Außerhalb des Rechtsstaats:
Anheimelndes Treffen zwischen Bayerns Innenminister und der Letzten Generation
Der Twitter-Account der „Letzten Generation“ bestätigte den Vorfall. Ab 5 Uhr morgens seien Beamte in die Wohnungen eingedrungen und hätten „elektronische Geräte, wie Laptops und Handys“ sowie Plakate konfisziert.

Laut Informationen der Welt sei eine „Protestaktion“ an einer Pipeline in Schwedt Auslöser der Durchsuchung gewesen. Diese hatten Mitglieder der Gruppe mehrfach versucht zu sabotieren. Die PCK-Raffinerie hatte Gespräche angeboten, die Klimaextremisten hätten dennoch versucht, eine Pumpstation zu sabotieren.

Die Staatsanwaltschaft Neuruppin hat damit eine bedeutende Weichenstellung im Umgang mit den Fanatikern getroffen, die seit Monaten das Alltagsleben in Deutschland sabotieren. Die Berliner Staatsanwaltschaft hatte noch Ende November festgestellt, dass es sich bei der „Letzten Generation“ um keine kriminelle Vereinigung handele, dafür seien die Straftaten nicht schwer genug.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 68 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

68 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
elly
1 Monat her

bald dürfen wir uns auf Dauerframing freuen:
Überraschendes LiebespaarKlima-Aktivistin Luisa Neubauer liebt „Plasberg“-Nachfolger Louis Klamroth“ https://www.focus.de/kultur/vermischtes/klima-aktivistin-luisa-neubauer-liebt-plasberg-nachfolger_id_180454912.html
Diese ganzen KlimaaktivistInnen und auch die GrünInnen haben eine nahezu perfekte Presseabteilung

lavoyageuse
1 Monat her

Wieso kleben die sich eigentlich nicht an die Kreuzfahrtschiffe, die extreme CO2 Schleudern sind; neben allen anderen Schadstoffen, die aus deren Schornsteinen quellen. Ein Aufruhr in der Vergnügungs Damper Branche. Oder Kriegen die Kleber eventuell Vorgaben von ihren Geldgebern, wo sie sich kleben dürfen ?

Ante
1 Monat her
Antworten an  lavoyageuse

Kreuzfahrt ist nur etwas für Spießer. Früher ging es bei Kreuzfahrern um Eroberung bzw. um Befreiung. Heute geht es um Migration, die Wurzel allen Übels.

Kuno.2
1 Monat her

Die soeben von der EU beschlossenen protektionistischen Maßnahmen gegen den Rest der Welt tragen den Namen „CO2 Steuer“. Da scheint mir dessen ganze Tragweite nicht annähernd verstanden worden zu sein. Es geht nicht nur um Äpfel aus Neuseeland im Winter, die sind ersetzbar durch Äpfel aus Spanien. Es geht um Industrieprodukte, deren Herstellung oder Transport „zuviel“ CO2 erzeugt. Streng genommen müsste das auch für LNG Gas aus USA und Kanada gelten, denn deren Förderung, Verflüssigung zu LNG und anschließendem Transport ist alles andere als CO2 konform.

Last edited 1 Monat her by Kuno.2
Richy
1 Monat her

Ich gehe mal davon aus, dass die Faeser und der Buschmann darauf hinwirken werden, die verantwortlichen Staatsanwälte und Richter auszutauschen. Und die eingesetzten Polizeibeamten müssen jetzt vermutlich ihre Verfassungstreue beweisen.

Peter Pascht
1 Monat her

Trotz Einstufung als kriminelle Vereinigung“ durh die Staatsanwaltschaft Neurupin, haben die Täter angekündigt trotzdem weiter zu machen. Angekündigte Straftatwiederholung ein Grund für Untersuchungshaft !!! „linskautonomer schwarzer Block“ solidarisiert sich mit „Reichsbürgern“ 😉 Nach der Razzia gegen die „mumaßliche terrositische Vereinigung“ der „letzte Generation“, gab es in Berlin(wo denn sonst) eine Demonstration aus dem „linksradikale Ideologiefeld“, die sich mit dieser Organisation solidarisierten. Mit dabei, schwarz gekleidete und Vermummnte Teilnehmer aus der „linksautonomen Szene“(Wortframing) = Linksradikale Extremisten, die ein Banner trugen mit der Aufschrift: „Überall Polizei. Nirgendwo Gerechtigkeit“ (wo sie Recht haben, haben sie) eine offensichtliche Solidarisierung „überall“ auch mit den „Reichsbürgern“… Mehr

Endlich Frei
1 Monat her

Es ist der einizge Job, der Ihnen noch bleibt: Klimakleber.
Bezahlt von Hollywoodstars, die mit ihrem privaten Learjet unterwegs sind und ihrem schlechten Gewissen nun über diese Organisation „Luft“ machen wollen.
Also ich würde mich als Klimakleber A) ziemlich ausgenutzt vorkommen und B) als Angestellter der Klimavernichter.
Aber was man nicht alles für Geld tut, wenn die Alternative Arbeit heißt.

Regina Lange
1 Monat her

Ich glaube man will von staatanwaltlicher Seite beweisen, dass man auch im linksextremen Dunstkreis unterwegs ist. Nicht das der Michel noch denkt, dass sich Linke alles erlauben können (natürlich können sie das, schützend flankiert von Politik und MSM haben sie Narrenfreiheit). Für mich ein reines Ablenkungsmanöver. Es wird nichts dabei rauskommen, eine reine Scheinveranstaltung! Wir werden sehen. Falls ich mich irre, dann Asche auf mein Haupt. Aber ich irre mich nicht!

Astrid
1 Monat her

Das wird Herrn Haldenwang aber gar nicht gefallen, dass man den Klimaklebern auf die Pelle rückt. Er hat doch für diese Vorgehensweise vollstes Verständnis,oder habe ich da etwas falsch verstanden? Am Ende wird auch hier nichts passieren, alles heisse Luft!

Johann Thiel
1 Monat her

Möglicherweise eine Aktion als Gegengewicht zu dem Vorgehen gegen „Reichsbürger“, um zu demonstrieren, auf dem linken Auge nicht völlig blind zu sein. Wie ernst das gemeint war, wird sich daran bemessen wie man mit den nächsten Aktivisten verfährt.

Rolling_Stone
1 Monat her

Jetzt wird es interessant. Die Staatsanwaltschaft ist disziplinarisch dem Justizministerium unterstellt. Die Justizministerin von Brandenburg gehört der CDU an. Mal schauen, ob die Restregierung von SPD und Grünen der CDU die Bremse reintritt und ob die sich das gefallen lässt. Das wird ein Gradmesser werden, wie unabhängig die Justiz in Deutschland noch arbeiten darf.

Last edited 1 Monat her by Rolling_Stone