Oberbürgermeister nach 16 Jahren abgewählt: Freiburg nicht mehr grün

Der grüne Normalo-Freiburger bleibt nachts zuhause und rettet das Weltklima. Der erste grüne Oberbürgermeister in einer großen Stadt vor 16 Jahren war ein Signal. Seine Abwahl sieht ganz nach einem neuen Signal aus.

© Thomas Kienzle/AFP/Getty Images

Der grüne Leuchtturm hat ausgeleuchtet – mit Auswirkungen bis nach Stuttgart. Das ist eine deftige Überraschung: In Freiburg, der grünen Hochburg par excellence wurde der grüne Oberbürgermeister abgewählt. Am vergangenen Sonntag fand der zweite Wahlgang statt, nachdem im ersten sich keiner der Kandidaten durchsetzen konnte. Die Wahl gewann der parteilose, von der SPD unterstützte Kandidat Martin Horn.

Er studierte »internationale Sozialarbeit«, war in der reichen Mercedes-Stadt Sindelfingen »Europa- und Entwicklungskoordinator« und stellte sich als unbekannter Neuling zur Wahl. In Freiburg lernte er gleich am Abend seiner Wahl das Hauptproblem Freiburgs kennen. Er wurde bei einer Feier zu seinem Wahlsieg attackiert, ein Mann schlug ihm ins Gesicht. Ihm soll dabei ein Zahn ausgeschlagen und seine Brille zertrümmert worden sein. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Bei dem Täter soll es sich um einen polizeibekannten Mann handeln, der unter – na, was wohl? – »psychischen Problemen« leide. Kunststück, welcher »Normalo« schlägt jemandem einfach so heftig ins Gesicht.

Maßgeblich ist die Abwahl der bisherigen Kandidaten. Zwei Amtszeiten – in Baden-Württemberg beträgt eine acht Jahre – saß das grüne politische Schwergewicht Baden-Württembergs Dieter Salomon an der Spitze des Rathauses. Mit Salomon zog der erste grüne Oberbürgermeister in einstige SPD-Hochburg Freiburg. Vor 16 Jahren eine Sensation – der erste Grüne in einer deutschen Großstadt auf dem Chefsessel. Zuvor hat Freiburg 40 Jahre lang die SPD beherrscht.

Nicht umsonst legte sich der grüne Ministerpräsident Kretschmann mit Wahlkampf-Auftritten für Salomon ins Zeug. Er schickte Salomon mehr Polizisten, die in Freiburg mehr überwachen sollen. Doch sie werden der Lage nicht mehr Herr.

Schwindelerregende Pirouette
Katrin Göring-Eckardt will "die Leute" nicht länger an der Nase herumführen
In Stuttgart kriselt seine grün-schwarze Koalition heftig. Die CDU widersetzte sich dem grünen Ansinnen auf eine Änderung des Wahlrechts. Im Koalitionsvertrag zwischen Grünen und CDU war zwar vereinbart worden, dass künftig einige wenige Funktionäre in Partei-Zentralen bestimmen sollten, wer auf die Wahllisten kommt und sich wählen lassen darf. Die grüne Parteispitze will nach bestem sozialistischem Muster im Griff haben, wer gewählt werden kann. Aber die CDU-Basis protestierte heftig.

Kretschmann musste seinen Grünen erklären, warum es mit dieser Funktionärs-demokratischen Wahlrechtsänderung nichts wird. Er verliert jetzt seinen möglichen Nachfolger im Amt des Ministerpräsidenten und muss auf den Alarm aus Freiburg reagieren.

Was das Ergebnis der Stadt an der Dreisam bringen wird, kann man nicht sagen. Horn führt nur Worthülsen im Mund, solle man (noch?) mehr Ökologie walten lassen oder dürfe man neue Stadtteile für mehr Wohnungen bauen?

Der Freiburger möchte gern das Weltklima retten. Auf der Website der Stadt bleibt als wichtigstes Thema nach der Wahl das »Klimaschutzkonzept 2018« und ähnlicher Schwindel. Weitere Themen im Gemeinderat: Geschwindigkeitssenkungen, um Lärm zu reduzieren, ein neues Fahrradparkkonzept.

Vom grünen Holzhammer der Umerziehung ...
Aber kaum ein Wort davon, dass sich mittlerweile selbst in den gediegenen Vierteln die Bewohner fürchten. Kaum ein Wort zu der dramatischen Sicherheitslage in der Stadt an der Dreisam, in der sich Staatsversagen und seine Folgen studieren lassen. Der aufsehenerregende Mord an der Studentin Maria L. durch einen »Nochnichtsolangehierseienden« hat für eine einschneidende Veränderung im einst behaglichen südlichen Lebensgefühl gesorgt. Drogenhandel, Schlägereien, Vergewaltigungen – auch versuchte – sind an der Tagesordnung. Mit dem Fahrrad wagen sich im Dunklen kaum mehr Freiburger am Radweg parallel zur Dreisam entlang. Dort wurde Maria L. umgebracht.

Eingeführt wurden »Frauentaxis«, die Frauen sicher von der Kneipe nach Hause fahren. Früher radelte man unbehelligt durch die schöne Altstadt. Sogar Männer meiden nächtliche Strecken mit dem Fahrrad.

Wer heute in Freiburg nachts nach Hause geht, versucht es in einer Gruppe. Schlägereien, Raubüberfälle und Messerattacken mit schwerverletzten Opfern: Die grüne Badische Zeitung pflegt dabei das Neusprech. Es sind fast immer »Männergruppen«, die Frauen belästigen.

Und bist du nicht willig, brauch ich Gewalt
Im Bundestag: Anschlag der Grünen auf die Demokratie vereitelt
Der Markt für Marihuana ist fest in der Hand von Gambiern, die Drogen auch Schülern anbieten. Heerscharen von »Flüchtlingshelfern« versuchen den »Normalfreiburgern« zu erklären, warum Afrikaner krimineller seien und zum Beispiel mehr stehlen müssten: »Die haben doch viel weniger als wir.« Diese meist Frauen edlen Gemüts träumen davon, dass der »Flüchtling« ihr zur Hand geht, Deutsch lernt und Bäcker, Gartenbauer oder gar Elektriker werden will. Die meisten tun ihnen aber diesen Gefallen nicht.

Dennoch spielt das Thema »Sicherheit« kaum eine große Rolle in der Öffentlichkeit. Dann bleibt der grüne Normalo-Freiburger eben zu Hause und rühmt sich seines »Welcome-to-all«-Gefühls. Wichtig für ihn ist, keinen Raum für »Rechts« zu geben.
Es wird Jahrzehnte benötigen, den Verfall rückgängig zu machen, wenn es denn je gelingt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
„Freiburg nicht mehr grün“ – das stellt ja die Tatsachen auf den Kopf. Der grüne Kandidat Salomon und die von der Linken unterstützte dunkelgrüne, ins Rote changierende Kandidatin Stein bringen es zusammen auf deutlich über 50%. Daß Salomon abgewählt wurde, ist einzig dem Umstand zu verdanken, daß die dunkelgrüne Kandidatin im zweiten Wahlgang nicht auf ihre Kandidatur verzichtet hat (wahrscheinlich, um Salomon eins auszuwischen). Hätte sie dies getan, wäre Salomon mit Sicherheit wieder gewählt worden. Es bleibt dabei: auch nach der Abwahl Salomons würden mich keine 10 Pferde mehr nach Freiburg bringen. Und das, obwohl ich früher einmal „gut und… Mehr

Ein schönes Beispiel dafür, wie der Schwanz mit dem Hund wackelt.

Die braven, friedlich vor sich hinlebenden Freiburger von einst, die sich allenfalls über die Schliessung traditioneller Weinstuben wie den „Falken“ ereifern mussten, sind schon lange in der kleinen, aber tobenden Masse der Weltverbesserer verschwunden.

Auch ich habe keine Lust mehr, mich in diese „Klapsmühle“ zu begeben. Die Stadt wird zum Sozialfall der Republik. Fehlen nur noch die Parallelgesellschaften … wenn sie nicht schon da sind.

Was ich nicht verstehe, welche 45% in Bayern CSU – Grün wollen.
Ich kenne keinen CSU-ler der das will.
Viele werden dann die CSU verlassen.

Einen Vorgeschmack hat der Herr Horn ja schon bekommen, er geht in’s Amt mit einem Zahn weniger.

Ich Glaube nicht das Horn es besser macht, er wird es ur anders einfärben.
Er wurde ja schwer von den Orts-Ökos mit Dreck beworfen, siehe hier http://www.badische-zeitung.de/martin-horn-ich-bin-in-keiner-freikirche Hierzu bitte die Kommentare lesen, wenn man wissen möchte wie der Freiburger so „tickt“. Die Stadt hat in den letzten Jahren durch die eigenen Einwohner gelitten, so wie Berlin auch. Es ist nur alles eine Nummer kleiner.

Freiburg ist eine „junge“ Stadt. Sehr viele Studenten, nicht nur Universität, auch andere Hochschulen etc. . Deren altersbedingt hehre Prinzipien werden konsequent ausgenutzt

Daher die Wahlergebnisse. Originären Freiburgern ist die Sache schon längst suspekt. Aber sie haben keine Chance, da sie zahlenmäßig im Hintertreffen sind.

Ein „schönes“ Beispiel dafür, wie ein Gemeinwesen übernommen wird.

Wenigstens eine gute Nachricht, und im Fall der Streber-, Piefke- und Studistadt Freiburg will das schon was heißen. Die schlechte Nachricht: die Grünen regieren immer noch Baden-Württemberg (mehr und mehr kaputt), im Bundestag sind sie leider auch immer noch.

die Anti AFD Propaganda wirkt wohl, sonst hätte man nicht rot gewählt

Ursprünglich hatte ich auch gedacht, die Abwahl des grünen OB in der Grünenmetropole Freiburg signalisiere die allmähliche Abwendung auch hartgesottener Grünwähler von ihrer Partei und dem, was sie vertritt. Lt. Berichten jedoch war Salomon unter den zur Auswahl stehenden Kandidaten noch der „rechteste“ und vielen Wählern nicht „links“ genug. Zudem sei er, wen wundert´s nach 16 Amtsjahren, auch zunehmend durch Arroganz und Selbstherrlichkeit aufgefallen. Und, last but not least, hatte er wohl auch noch die Untestützung der CDU. Kurzum, trotz der beschriebenen Verhältnisse in Freiburg scheint der Großteil der Bevölkerung dort weiterhin unverbrüchlich der grünen Religion neu und koste es… Mehr
In Gesprächen in meinem Bekanntenkreis heißt es weiterhin sehr, sehr oft: „Das machen die Deutschen doch auch“ und ähnliches in Bezug auf Kriminalität und sonstige Verhaltensweisen (Stichwort: sexuelle Oktoberfest Übergriffe). Das kotzt mich sowas von an diese Relativierung und bewusste, teils naive Darstellung im falschen Kontext. Der Polizist beim gleichen Gespräch erzählt dann von Anweisungen der Polizeiführung, wie sich Polizei-Frauen verhalten sollen, wenn sie auf Personen des muslimischen Kulturkreises (und NUR diese machen hier Probleme!) treffen: Egal, ob Verkehrskontrolle oder anderes: Bei verbaler Auseinandersetzung aufgrund des Frauenbildes soll der männliche Kollegen zum Schlichten geholt werden…. Sag mal, geht’s noch? Wie… Mehr

Ist doch völlig egal ob Grüner oder Roter. Das ist wie die „Nationale Front“ in der DDR, alles ein Einheitsbrei. Es geht exakt genauso weiter. Den Leuten im Ländle geht es einfach noch zu gut (Gott sei Dank). Um aus der linksverträumten Erziehung zu erwachen muss es erst ganz arg krachen. Und selbst dann wird erst die kognitive Dissonanz in Kraft treten.

Oha… Entschuldigen Sie, aber wie hat denn der Mord „für eine einschneidende Veränderung im einst behaglichen südlichen Lebensgefühl gesorgt“, wenn wieder eine rot-grüne SPD-Figur (oder jemand, der diesen sehr nahe steht) gewählt wird? Hallo Logik, wo bist Du? Nichts weiter als das achtkantige Hinausfliegen sämtlicher rot-grün-linker Kandidaten wäre erst die richtige, notwendige und hinreichende Konsequenz. Davon sind wir im beschaulichen Freiburg aber allem Anschein nach noch meilenweit entfernt.

„Nichts weiter als das achtkantige Hinausfliegen sämtlicher rot-grün-linker Kandidaten …“ Und wie hätte das funktionieren sollen, wenn die CDU nicht einmal imstande war, einen eigenen Kandidaten aufzustellen (oder es zur Vermeidung einer Blamage nicht gewagt hat)? Deutlicher kann eine Partei ihre Kapitulations- und Bankrotterklärung nicht zeigen.

Stimmt, es ist ein Trauerspiel. Die CDU hatte Salomon unterstützt und ist ohnehin seit längerer Zeit so weit nach links abgedriftet, dass das dann auch wieder egal ist, ob man einen eigenen Kandidaten hat oder nicht. Es gibt innerhalb der CDU schon die Merkel-Widersacher, nur haben die allesamt keine Eier in der Hose. Ok, der Fairness halber ist es wahrscheinlich auch so, dass man sofort auf dem Abstellgleis steht, wenn man ernsthaft Kritik übt. Das ist dann in der Tat die von Ihnen beschriebene Bankrotterklärung und ein Abgesang auf den Meinungspluralismus. Mittlerweile ist alles „rechts“ von Merkel gleich AfD und… Mehr