Manfred Weber will lieber von Linken gewählt werden

Manfred Weber will mit der öffentlichen Beleidigung des ungarischen Ministerpräsidenten Orbán im ZDF die Stimmen von Linken und Grünen gewinnen.

Screenprint: ZDF/ Was nun?

Vor einigen Tagen befragten in der ZDF-Sendung “Was nun, Europa?“ Bettina Schausten und Peter Frey die beiden Spitzenkandidaten für die Europawahl Katarina Barley SPD und Manfred Weber CSU über ihre Pläne und Strategien zur Wahl. In diesem Zusammenhang kam auch das Verhältnis von Weber zu seinem Parteifreund in der Europäischen Volkspartei, dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán, zur Sprache. Die Frage, die Peter Frey dem CSU-Mann stellte, hatte es in sich: Würde er sich denn mit den Stimmen von Orbán und Fidesz zum Präsidenten der Kommission der EU wählen lassen? Darauf antwortete Weber wie folgt:

„Dann werde ich das Amt nicht annehmen, weil ich nicht von Rechten gewählt werden will. Ich will von der Mitte heraus ambitioniert in die Zukunft gehen. Ich will klar machen, dass die Mitte das Dominante ist, weder von links, von Kommunisten, noch von rechts, von Nationalisten.“

Viktor Orbán hatte vollkommen Recht, als er nach dieser Äußerung von einer Beleidigung sprach. Orbán, den Kämpfer gegen den Kommunismus, zusammen mit Kommunisten in die totalitäre Ecke zu stellen, ihn als einen unehrenhaften Mann hinzustellen, dessen Stimme toxisch sei, zeugt sowohl von einer beispiellosen Geschichtsvergessenheit, als auch vom uneingeschränkten Willen zur Beleidigung und Erniedrigung eines Gegners. Sicher ist nur, dass diese Aussage eine Anbiederung an die Linken und Grünen Parteien und Wähler war, genau das, was Orbán schon früher kritisiert und befürchtet hatte. Das ist der Weg, den Weber in der EU – ob als Präsident oder Fraktionschef – zu gehen gedenkt, und es sind offensichtlich die Stimmen der Linken und Grünen, mit denen er sich zum Kommissionspräsidenten wählen lassen will.

Die Reaktion Orbáns und der Fidesz-Führung folgte prompt auf diese Aussage. „Endlich haben wir etwas, wo wir mit Herrn Weber einer Meinung sein können“, sagte Orbán auf der Pressekonferenz anlässlich des Besuchs des österreichischen Vizekanzlers Hans-Christian Strache von der FPÖ in Budapest. „Es wäre nicht richtig, dass er mit den Stimmen der Ungarn zum Kommissionspräsidenten gewählt werden würde“, so der Ministerpräsident.

Dass die deutschen Medien die Beleidigung auf Orbáns Seite zu erkennen glauben („Fieses Orbán-Foul“ schrie die Bild Zeitung), war zu erwarten. In keinem der Berichte ist Webers abschätzige Äußerung zu finden, als sei Orbáns Entscheidung vom Himmel gefallen, wie ein heimtückischer Angriff auf den unschuldigen Herrn Weber. Seit Wochen schon läuft als Vorbereitung auf die EU-Wahlen die antiungarische Kampagne auf Hochtouren. Diktator, Autokrat, Antisemit – es gibt kaum eine Verleumdung, die über Orbán und Fidesz nicht vorgebracht worden wäre.

Dabei wäre man über den jetzt erfolgten Bruch nicht weiter erstaunt, wenn man Orbán in den vergangenen Wochen zugehört hätte. Er hatte mehrfach betont, dass Fidesz nur dann eine Zukuft in der EVP habe, wenn diese aufhöre, sich bei Linken und Grünen anzubiedern und bereit sei, eine christlich-demokratische Politik zu verfolgen. Dazu gehöre auch – so Orbán –, dass man in der Migrationsfrage nicht den Linken hinterherlaufe, sondern mit den neuen, nach den Wahlen vermutlich stärker gewordenen migrationskritischen Parteien die Einigung suchte. Auf der Pressekonferenz anlässlich des Strache-Besuchs sagte er, dass er die europäische Linke für „hoffnungslose Migrationsbefürworter“ halte. Wenn die Parteien der Mitte-Rechts-Koalition mit diesen Linken zusammenarbeiteten, werden sie früher oder später zu Kompromissen gezwungen.

„Deshalb wollen wir statt einer europäischen Großen Koalition die Möglichkeit der Öffnung nach Rechts offen und auf der Tagesordnung halten.“

In einem Interview, das Orbán kurz vor dem Strache-Besuch der österreichischen Kleinen Zeitung gab, ging er noch einmal auf dieses Problem ein.

„Was geschieht? Die Christdemokraten in Europa, aber ganz besonders in Deutschland entwickeln sich nach links. Wenn das so weitergeht und sie immer wieder Koalitionen mit Linken, mit Sozialisten eingehen, dann müssen sie Kompromisse eingehen, und sie verlieren ihre Identitäten und ihre Werte. (…) Die Europäische Volkspartei will nach links gehen. Das wird zwei Folgen haben: Zum einen werden sie ihre Identität verlieren. Zum anderen werden sie wirtschaftlich gesehen ein sozialistisches Europa bauen, das die internationale Wettbewerbsfähigkeit verliert.“

Orbán hat gerade wegen dieser Befürchtungen schon seit längerem offen gehalten, ob Fidesz auch nach den Wahlen weiterhin Mitglied der EVP bleiben wolle. Einige EVP-Strategen haben diese Entwicklung, dass Fidesz von selbst geht, geradezu herbeigesehnt. Es sollte unbedingt vermieden werden, dass der – den Tatsachen entsprechende – Eindruck entsteht, Orbán und Fidesz seien wegen ihres Widerstandes gegen die Merkelsche Migrationspolitik aus der EVP rausgeworfen worden. Aber genau das ist gerade geschehen.

Und nun, in Anbetracht einer von Orbán „gesäuberten” EVP, ist für Weber der Weg offen, sich mit den Stimmen der Linken und Grünen doch noch zum Präsidenten der Kommission der EU wählen zu lassen. Die ihm sowieso wichtiger zu sein scheinen als die eigene Partei und Fraktion. Auf jeden Fall ist die Lage durch Webers Affront und Orbáns Antwort geklärt, und jeder, der es wissen möchte, wird schon vor den Wahlen sehen können, wer wofür steht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 110 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Bevor Herr Weber, von wem auch immer, zum Kommissionspräsidenten gewählt würde, müsste er, auch bei gutem Ergebnis seiner EVP, erst mal vom Europäischen Rat nominiert werden, der in seiner Wahl jedoch frei ist. Da könnte es eine Überraschung geben, weil Macron zu Recht Michel Barnier bevorzugt, der wesentlich besser als der populustische Herr Weber für den Job geeignet erscheint. Ganz nebenbei würde das auch die deutsch-französische Achse wieder schmieren. Der Rat, selbst das Parlament könnten sich dem kaum dieser Variante verschliessen, denn Barnier ähnelt in Vielem dem grossen Jaques Delors, und so einer wird jetzt dringend in der EU gebraucht.… Mehr
Man muß Orban nicht als ultima Ratio sehen. Orban ist ein Mensch der Glaubwürdig sein Land und seine Bewohner vor genau det Selbstgeißelung und Pulverisierung schützt mit der Merkel & Co seit vielen Jahren die europäische Landschaft düngen. Orban sieht die Gefahren durch diese Politik, und die Entmündigung der indigenen Bevölkerung durch die EU.Das sind Tatsachen die Orban klar benennt. Er ist demokratisch gewählt und muß daher genau so respektiert und unterstützt werden wie jedes andere Mitglied einer Regierung. Wenn die EU und deutsche Politiker nicht in der Lage sind zw. NPD und Orban zu untetscheiden, dann sind sie auch… Mehr

Das Manfred Weber nur von Linken gewählt werden möchte ist bemerkenswert konsequent. Die durchgegrünte und sozialdemokratisierte CDU ist schließlich nichts weiter als die billige Kopie einer Linkspartei.

Die übliche Merkel-Masche, als Konservativer die Fühler und Geschenke nach „links“ reichen, um den Kernklientel über den Tisch zu ziehen. (indem man ihre Wahlstimmen einsackt, aber NICHT ihre Interessen vertritt)

Wer solche Typen wählt, dem ist NICHT zu helfen.

Richtig. Aber in meiner Familie werden wieder viele auf diese Verräter hineinfallen und ihnen die Stimme geben…

Ich schaue bei einem Menschen immer aufs Gesicht statt auf den Mund, um zu erkennen, wer mein Gegenüber ist.
Das Gesicht ist für mich die Landkarte aus Linien, die gewachsen sind aus Lebenserfahrung, dem Charakter des Betroffenen wie Offenheit, Transparenz, Verbindlichkeit oder eher Unehrlichkeit, Verschlagenheit? Die Worte aus dem Mund sind je nach Landkarte dann verbindlich, oder eher Tagesform: Heute so, morgen anders.
Auch bei Herrn Weber mache ich das so.

Etikettenschwindel und gespielte Vielfalt:
Linksradikal, extrem links und links.
Wer das nicht wählt wird als Nazi klassifiziert. Demokratie ist nicht mehr gewollt.
Jetzt vor der Europawahl vergeht kein Tag ohne Konditionerung für das Richtige:
http://www.deutschlandfunk.de/bertelsmann-stiftung-studie-deutschland-profitiert-am.2932.de.html?drn:news_id=1004788

Ha ha ha, Bertelsmann Stiftung hat wieder eine Billion Target ll Saldo vergessen. Müsste noch abgezogen werden. Dann versteht man auch warum wir im Rentenniveau und im Vermögen so weit unten liegen.
Doof-Framing von der Bertelsmann Stiftung.

Weber ist eine Lusche, bleibt eine Lusche,und wird immer eine sein. Diese Sorte,wie auch Juncker oder Schulz, braucht die EU – im Sinne der Völker handelnd – absolut nicht!

Selbstverständlich möchte Weber die Stimmen von Fidesz. Dies auszusprechen würde aber durch die westlichen Medien und linken Parteien zum Anlass genommen werden, ihn völlig platt zu machen. Da hat er sich ein Eigentor geschossen.

Von einem Linksextremen wie Weber war nichts anderes zu erwarten.

Erst muss Herr Weber mal von den Menschen in Bayern überhaupt ins EU Parlament gewählt werden. Nachdem er auf Platz 1 der Liste steht, ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich hoch, dass er dort wieder einzieht. Schauen wir aber doch erst einmal wie die Wahl ausgeht. Vielleicht winkte doch noch eine Überraschung für die CSU!