Lauterbach gab 2,6 Milliarden Euro für Impfstoff aus, der nicht gebraucht wird und verfällt

Karl Lauterbachs großangekündigte Impfstoffbestellung war eine reine Luftnummer – allerdings nicht für den Steuerzahler, wie neue Daten nun zeigen. Während fast 70 Millionen Impfdosen zu verfallen drohen, bestellt der Gesundheitsminister munter weiter.

IMAGO / Political-Moments
Die Impfstoff-Bestellpolitik von Gesundheitsminister Lauterbach wirft immer weitere Fragen auf. Kurz nach seinem Amtsantritt im Dezember des vergangenen Jahres hatte Lauterbach einen „Impfstoff-Mangel“ festgestellt und große Mengen an neuem Impfstoffen bestellt. Dabei machte er höchst wahrscheinlich einen verhängnisvollen Rechenfehler, wie TE berichtete und setzte vermutlich Milliarden in den Sand.

Die Geschichte vom Impfstoffmangel war ohnehin wahrscheinlich frei erfunden. Tatsächlich stand nach dem Plan von Jens Spahn bis zum Ende des ersten Quartals 2022 Stoff für 50 Millionen „Booster“-Impfungen zur Verfügung, weitaus mehr als tatsächlich verbraucht wurde.

Neue Erkenntnisse zu Lauterbachs Vorgehen liefert nun auch eine Kleine Anfrage von Dietmar Bartsch, über die die Welt am Sonntag berichtet. Demnach hat Deutschland seit Lauterbachs Amtsantritt ganze 2,6 Milliarden Euro für Corona-Impfstoffe bezahlt – fast soviel wie in der gesamten Zeit davor zusammen. Die Preise und Modalitäten sind dabei geheim – wie bei den Impfstoffverträgen mittlerweile üblich.

Insgesamt hat die Bundesregierung nun rund 677 Millionen Impfstoffdosen für die nächsten Jahre bestellt. Dabei liegen noch Millionen Dosen ungenutzt herum. Bis zum Herbst drohen fast 70 Millionen Dosen zu verfallen. Aktuell ist die Impfkampagne in Deutschland nahezu zum Erliegen gekommen. Seit dem 1. April wurden in Deutschland nicht mal eine Million weitere Impfdosen verabreicht.

Lauterbachs jüngster Vorstoß, eine vierte Impfung europaweit voranzubringen, ohne dabei einen angepassten Impfstoff abzuwarten, bekommt dabei einen faden Beigeschmack. Es scheint, als habe der Gesundheitsminister nur um der Öffentlichkeit zu gefallen und seinen Vorgänger schlecht zu machen, völlig sinnlose Bestellungen abgeschlossen. Der Schaden für den Steuerzahler geht in die Milliarden.

Doch statt auf Aufklärung setzt Lauterbach auf Verschleierung. Mitte Dezember verschwand plötzlich die unter der Vorgängerregierung transparent geführte, online einsehbare Übersicht über Impfstoffbestellungen und -vorräte des Bundesgesundheitsministeriums – zeitgleich mit Lauterbachs „Inventur“.

Anzeige

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 137 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

137 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Delegro
13 Tage her

Wir brauchen schnellstmöglich eine Haftung auch für Politiker. Wie man in diesem Land mit dem sauer erarbeiteten Geld der Bürger umgeht ist nur noch ein Frechheit.

Helmut in Aporie
23 Tage her

Vergessen Sie’s. Da werden ganz andere Ziele verfolgt als unsere Gesundheit zu schützen. La verità può essere molto crudele. Rob Muretti.

Thomas S62
25 Tage her

„Insgesamt hat die Bundesregierung nun rund 677 Millionen Impfstoffdosen für die nächsten Jahre bestellt“
Lauterbach soll sich verrechnet haben? Glaub ich kaum.
677 Millionen Genspritzen geteilt durch ca. 83 Millionen deutsche Staatsbürger ergibt für JEDEN, vom frisch geborenen Säugling bis zum Greis, 8,16 Spritzen.
Das ist einfachste Grundschulmathematik. So dumm kann noch nichteinmal ein Klabauterbach sein.
Pharmalobbyist trifft es da eher.

baul
25 Tage her

Warum wird immer noch von „Impfstoff“ geschrieben und geredet, wo doch lange bekannt ist, das es sich um Gentherapie handelt. Mit ungewissem Ausgang, obwohl ….

Peter Gramm
25 Tage her

Wo sind die Lebensleistungen (außer Politik) von diesen Figuren denen wir unsere Steuergelder anvertrauen müssen. Diese Figuren schmeißen mit Milliardenberträgen nur so um sich und sind völlig überfordert müßten sie eine einfache Haushaltskasse führen.

alter weisser Mann
25 Tage her

Lauterbach ist ein Getriebener, dessen Steuerungsfähigkeit zu bezweifeln ist.
Allein mit den verfallenden Dosen müsste sich in den nächsten Monaten jeder (nochmal) impfen lassen. Mit einem Impfstoff, der gegen die Varianten von gestern und heute schon nur eine sehr eigen definierte Wirkung hat, für etliche eine vierte Impfung (die selbst unter Impfbefürwortern umstritten ist) und im Angesicht des Versprechens, dass bald ein Omikron-adapierter Impfstoff kommt (was immer der dann bei künftigen Grippeviren bewirkt).
Lauterbachs Handeln ist also mehrfach unsinnig, sogar bei Argumenten und Aussagen von Nicht-Impfgegnern.
Der Mann ist eine völlig Fehlbesetzung und gehört abberufen.

arnonymous
25 Tage her
Antworten an  alter weisser Mann

Wieo nur abberufen? Wer Steuern „hinterzieht“, kommt ab 1 Mio. nicht um Gefängnis herum. Wer in der Poiltik Steuergelder verschwendet, missbraucht, fehlinvestiert, verschenkt, gerne auch vorsätzlich, wird maximal mit einem schönen Posten belohnt… obwohl Knast angebracht wäre!

Aboriginal
25 Tage her
Antworten an  alter weisser Mann

Vieles macht Sinn, wenn man das Buch „Das wahre Gesicht des Dr. Fauci“ von Robert F. Kennedy jr. gelesen hat.

friedrich - wilhelm
25 Tage her
Antworten an  Aboriginal

……so reicht es wenn man von solchen halunken liest und gut ist? in den usa steht fauci inzwischen vor senatsausschüssen und vor gericht!!

Jens Frisch
25 Tage her

„Dabei machte er höchst wahrscheinlich einen verhängnisvollen Rechenfehler, wie TE berichtete und setzte vermutlich Milliarden in den Sand.“

Wieso „Fehler“: Lauterbach ist ein Pharmalobbyist.

Ferdi Genuege
25 Tage her
Antworten an  Jens Frisch

Außerdem sollte er ja nach menschlichem Ermessen nicht der Einzige in diesem großen Ministerium sein, der rechnet. Aber vielleicht haben ja alle Angst um ihren Arbeitsplatz und „rechnen“ nur damit, dass sich das Problem Haawaad-Kalle von selbst löst, wer weiß.

elly
25 Tage her

Unter „Booster“ wird hinlänglich die 4. Impfung gemeint, Lauterbach war seine Zeit voraus. Er wollte die 4. Impfung für Ü60er, natürlich nur aus reiner Fürsorge um die „Alten“.
„29.03.2022, 16:49 Uhr

Lauterbach dringt EU-weit auf vierte Corona-Impfung für Ü60″https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/lauterbach-dringt-eu-weit-auf-vierte-corona-impfung-fuer-ue60,T1SUS2Z

elly
26 Tage her

Schuld sind doch nur diese Ü60er. „EU-weite Empfehlung geplantLauterbach für vierte Corona-ImpfungStand: 29.03.2022 17:34 Uhr Angesichts hoher Corona-Zahlen will die EU eine einheitliche Empfehlung für eine vierte Impfung herausgeben. Bundesgesundheitsminister Lauterbach hatte sich zuvor für eine vierte Impfung für alle ab 60 Jahren ausgesprochen.„ https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/coronavirus-pandemie-impfungen-101.html „29.03.2022, 16:49 Uhr Lauterbach dringt EU-weit auf vierte Corona-Impfung für Ü60Bundesgesundheitsminister Lauterbach hat EU-weit für eine vierte Corona-Impfung für alle ab 60 Jahren geworben. Angesichts der hohen Zahlen warnte er davor, auf Impfstoffe zu warten, die an die neuen Virus-Varianten angepasst sind.“https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/lauterbach-dringt-eu-weit-auf-vierte-corona-impfung-fuer-ue60,T1SUS2Z Dieses „Opfer“ hätten die Alten schon bringen können. Wieder einmal verhalten die sich… Mehr

Nasevoll
26 Tage her

Der neueste Kniff:
Wie im Herbst schon einmal geschehen, wurde die Haltbarkeit der ‚Impfstoffe‘ um weitere 3 Monate verlängert. Dieses gilt auch rückwirkend für alle Chargen, d.h.
bereits jetzt verfallene Dosen dürfen noch verspritzt werden!!!
Somit muss etwas weniger vernichtet werden. Am Ende sind trotzdem viele Millionen € futsch! Und der vielleicht vorhandene winzige Rest Vertrauen in Pharmaindustrie und Politik gleich mit!!