Kriminalität in Berlin: Rot-rot-grün bekämpft Zahlen statt Taten

Rot-rot-grün bekämpft Zahlen und nicht die Taten. Ein Blick in die PKS verrät, dass der vermeintliche Rückgang von Straftaten sich aus weniger angezeigten Schwarzfahrten, Fahrrad- und Taschendiebstähle ergibt, während etwa Raub-, Sexual- und Tötungsdelikte 2019 Spitzenwerte erreicht haben.

picture alliance/dpa | Jörg Carstensen

Steffen Meltzer traf zum Gespräch das Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, Marcel Luthe. Anlass war ein Zeitungsartikel. Einige Berliner Einwohner werden von der Polizei angeschrieben, mit der Bitte einen Fragebogen zu einer „Dunkelfeldstudie“ auszufüllen. Der freie Abgeordnete hatte daraufhin eine schriftliche Anfrage (Titel: Licht ins Dunkel – Fragen zur Dunkelfeldstudie „Sicherheit und Kriminalität in Deutschland“) an den Berliner Senat gestellt. Die Antworten (Drucksache 18 / 25 686) liegen inzwischen vor.

Steffen Meltzer: Ich bin etwas erstaunt, dass man einer Stichprobe von 1.350 zufällig ausgewählten Personen für eine Stadt von rund 3,8 Mio. Einwohnern zutraut, valide Aussagen über eine tatsächliche Kriminalitätsbelastung zu treffen. Das Land Niedersachsen hatte einst bei einer Einwohnerzahl von 7,9 Millionen immerhin 40.000 Personen angeschrieben, bei denen knapp die Hälfte geantwortet hat. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Marcel Luthe: Die Kriminalität in anonymeren Großstädten hat eine gänzlich andere Qualität als in ländlichen Gegenden, so dass mit dieser Stichprobe meines Erachtens das Ergebnis bereits durch diese Schwerpunktsetzung auf Flächenländer abgemildert wird.

Meltzer: Der Berliner Senat berichtet davon, dass die Länder unter der Federführung der Landespolizeibehörden die Möglichkeiten haben, die eigene Stichprobe zu erhöhen. Davon will man in Berlin allerdings erst 2022 Gebrauch machen. Warum erst nach der nächsten Wahl zum Abgeordnetenhaus?

Luthe: Rot-rot-grün bekämpft Zahlen und nicht die Taten selbst. Ein Blick in die PKS verrät uns, dass der vermeintliche Rückgang von Straftaten sich aus weniger angezeigten Schwarzfahrten, Fahrrad- und Taschendiebstählen ergibt, während etwa Raub-, Sexual- und Tötungsdelikte 2019 Spitzenwerte erreicht haben. Es ist sicherlich im Interesse des Senats, erst nach der Wahl 2021 ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen. Stattdessen erschöpft sich die Vorstellung der Kriminalstatistik gerne in der – objektiv unwahren – Behauptung, Berlin sei „wieder ein Stückchen sicherer geworden“. Mit dieser falschen Jubelkultur entfremdet man allenfalls die Bürger von Politik.

Meltzer: Auch das benachbarte Bundesland berichtet über die Entwicklung der Fallzahlen aus 2019 im Vgl. zum Vorjahr: „Brandenburg ist erneut ein Stück weit sicherer geworden. Die insgesamt erfreuliche Entwicklung der Kriminalstatistik setzte sich auch im Jahr 2019 fort, die Gesamtzahl der Straftaten ist weiter zurückgegangen.“ Dabei wird der Rückgang der Diebstähle (-5,3 %), insbesondere der Taschendiebstähle mit den angestiegenen Wohnungseinbruchdiebstählen (+2,4 %), Vergewaltigungen (+20,9%), Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung (+8,6 %), Raub, räuberischer Erpressung (+7,8 %) großzügig verrechnet. Von der steigenden Ausländerkriminalität (+ 30 % seit 2015.) ganz zu schweigen. Diese Informationslücken, werden von anderen dankbar aufgenommen. Der regierenden Politik müsste eigentlich klar sein, dass sie damit die politischen Kräfte stärkt, die sie vorgibt, täglich zu bekämpfen. Wie erklären Sie sich diesen Widerspruch?

Luthe: Es ist sicherlich politisch nachvollziehbar, dass man nicht gerne die Missstände im eigenen Verantwortungsbereich besonders hervorhebt, aber polizeilich müssen die Bürger objektiv über Gefahren informiert werden. Hier gehen schlicht politische Vorgabe und fachliche Aufgabe der Behörde auseinander, was in vielen Bereichen der polizeilichen Kommunikation inzwischen so ist. Statt in flapsigem Ton rumzutwittern oder pseudolustige Instagrambilder zu posten, muss die Polizei sachlich kommunizieren, statt zu werten. Freund und Helfer ist eben etwas anderes als Kumpel und Influencer. Behördenkommunikation muss objektiv, nicht suggestiv einseitig sein.

Meltzer: Es heißt nicht umsonst, „Wer fragt, der führt“. Ein Schwerpunkt der Befragung ist das sogenannte „subjektive Sicherheitsempfinden“. Die regierende Politik wird nicht müde zu betonen, dass die tatsächliche Kriminalitätsbelastung viel geringer als die „gefühlte“ Kriminalität sei. Die oben angeführte Dunkelfeldstudie in Niedersachsen hat jedoch genau das Gegenteil bewiesen: Nur ein Teil der Sexualstraftaten, Körperverletzungen und Internetkriminalität kommen überhaupt zur Anzeige. Was scheint diesem Senat wichtiger zu sein, die Verbesserung der gefühlten oder der tatsächlicher Kriminalität?

Luthe: Ich halte politisch herzlich wenig von „Gefühl“ und viel von objektiven Zahlen. Bei Zahlen kommt es aber immer auch darauf an zu prüfen, wie diese eigentlich erhoben wurden, und dies zu berücksichtigen. Erst kürzlich sind vor einem Supermarkt in meinem Wahlkreis zwei junge Frauen am frühen Abend mit einer Keule angegriffen worden, ein pensionierter Polizeibeamter schritt ein. Anzeige erstatten wollten die Opfer aber nicht, denn das mache ja nur Arbeit. Durch die orwellsche Verschönerung solcher Zustände erodiert das Rechtsempfinden der Bürger – das ist für einen Rechtsstaat fatal.

Meltzer: Bei den Fragen ist mir einiges aufgefallen: Interessant finde ich, was ausdrücklich im Fragebogen nicht vermerkt ist. Zum Beispiel, ob der Befragte den Eindruck hat, dass es zu viel oder zu wenig Polizei gibt. Weiterhin, ob die Polizei ausreichend und neutral das Grundgesetz und bestehende Gesetze konsequent durchsetzt und/oder die politischen Interessen von Parteien überproportional an Einfluss gewinnen. Gerade die letzte Frage scheint mir in einer sich immer mehr polarisierenden Gesellschaft nicht von untergeordneter Bedeutung zu sein.

Luthe: Das ist sicher auch ein Aspekt, aber viel deutlicher aufgestoßen ist mir, dass etwa in Frage 10 nur gefragt wird, wie sicher man sich ohne Begleitung etwa Nachts allein auf der Straße oder im ÖPNV fühlt – nicht aber, wie das Empfinden in Begleitung ist. Ich kenne viele Opfer von Gewalt- und Sexualdelikten, die sich auch in Begleitung unsicher fühlen – und das aus gutem Grund, wie die Berichte über angebliche „Streits“ – in der Regel eher der Angriff einer größeren auf eine kleinere Gruppe – mit tödlichem Ausgang belegen. Zu Ihrer eigentlichen Frage: die Polizei – wie die gesamte Exekutive – muss politisch neutral agieren und ihre Aufgabe erfüllen und darf nicht den Eindruck erwecken, eine politische Agenda besonders zu fördern.

Meltzer: Was sind für Sie als Berufspolitiker die richtigen Schlussfolgerungen bei der Kriminalitätsbekämpfung in Berlin?

Luthe: Wir müssen die polizeilichen Prioritäten wieder vom Kopf auf die Füße stellen. Solange sich täglich ein bis zwei schwere Vergewaltigungen in unserer Stadt ereignen, der offene Drogenhandel ebenso floriert wie die Zwangsprostitution sogar Minderjähriger und man einen Raubüberfall in manchen Teilen Berlins wie etwa dem RAW-Gelände praktisch schon einkalkulieren muss, haben hier die polizeilichen Prioritäten zu liegen und nicht in der Erfüllung von Fangquoten für irgendwelche läppischen Ordnungswidrigkeiten. Mit denen kann sich ein Staat befassen, wenn er seine Kernaufgabe erfüllt: seine freien Bürger vor Gewalt zu schützen. Davon sind wir weit weg.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

22 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
PAule
1 Monat her

Zu kurz gesprungen! ~ Oder war es Absicht? ~ 30 % mehr Ausländerkriminalität, mehr Mord und Gewalt, extreme Zunahme von Clan- und Gruppenkriminalität sind kein Zufall, auch kein Naturereignis! Es sind einkalkulierte Kollateralschäden, der absichtsvoll eingesetzten Instrumente der Politik der schwarz-rot-grünen Politik im Berliner Land und Bund. ~ Kein Preis ist zu hoch auf dem Marsch ins Paradies der Mandarine. Jetzt sind es nur noch 5 Jahre, also eine Bundestagswahl, die letzte, bis zum Erreichen des Ziels: die Vereinigte Staaten von Europa! Mandarine aller Parteien vereinigt Euch! ~ Bedenket, wenn ihr wählt, sie könnten an die Macht kommen und ihr… Mehr

Ralf Poehling
1 Monat her

Was ich da lese, ist ganz meine Rede. Und wo die angesprochenen Probleme herkommen, ist klar: Parteipolitik und Berufspolitiker sind darauf angewiesen, dass sie vom Volk gewählt werden. Wenn das Volk mit der Arbeit von Parteien und Berufspolitikern nicht zufrieden ist, wählt es jemand anderen. Was dann dazu führt, dass die bisherigen Parteien und Politiker ihre Ämter und damit ihre Bezüge verlieren. Also tun sie alles dafür, ihre eigene Arbeit so weit zu beschönigen, dass der Wähler nicht merkt, wie die Situation wirklich ist und von wem er da regiert wird. Ausufernde Kriminalität infolge politischer Fehlentscheidungen muss natürlich unter den… Mehr

alter Preusse
1 Monat her

Wenn die Realität nicht gefällt wird die Statistik darüber „bearbeitet“, die DDR lässt grüßen.

Schwabenwilli
1 Monat her

offensichtlich ist ja ein Großteil der Berliner noch insoweit zufrieden als dass Rot-Rot-Grün eine Mehrheit hat. Dabei sollte man natürlich im Hinterkopf behalten das, keine Ahnung wie viele, es halt jede Menge Wahlberechtigte mit irgendwelchen Migrationshintergrund gibt. wen oder was die meisten aus dieser Gruppe wählen ist unschwer zu erraten. Also da wo hat die meiste Kohle versprochen wird. Das Merkel Prinzip, mit Geld alles ruhig zu stellen funktioniert ja noch.

Ananda
1 Monat her

Die Unfähigen und „Haltungsmenschen“ müssen halt den Schein wahren, dass sie ihren Aufgaben nachkommen würden. Eine armselige Simulation dessen was nötig wäre. Das grandiose eigene Versagen wird versteckt. Merkel simmuliert ja auch, dass wir in einer „Demograadi“ leben würden.

Waehler 21
1 Monat her

Berlin ist ein „Failed State“ und das nicht nur seit gestern. Diese Maschinerie kann nur durch enorme Subventionen am Leben gehalten werden, das zum wirtschaftlichen Teil. Was aber schlimmer ist, ist die soziale Erodierung der Bevölkerung. Sprache verfällt in ein Kauderwelsch aus Englisch und Arabisch/Türkisch, soziale Umgangsformen ( die einen stress- und gewaltfreien Umgang miteinander ermöglichen) werden dem Multi-Kultitopf geopfert und sogar noch von politischer Seite gefördert.
In zehn Jahren ist Berlin nicht mehr regierbar. Korruption und Vorteilnahme in allen drei Gewalten, dass bekommt man nicht wieder geradegebogen. Berlin hat sich abgeschafft.

Thorsten
1 Monat her
Antworten an  Waehler 21

Berlin ist schon jetzt nicht regierbar – es ist nur noch eine Verwaltung und Kaschierung der Zustände.
Wenn die letzten „Boomer“ der Behörden in einigen Jahren in Rente gehen, dann fällt alles zusammen …

Silverager
1 Monat her
Antworten an  Waehler 21

Berlin ist ein „Failed State“ … das klingt ja noch milde.
Es ist, so würde der eher direkte Trump sagen, ein „shithole country“ !!!

Aletheia
1 Monat her

Ist es nicht schon ein Menetekel für die Sicherheit Berlins , dass man den obersten Dienstherren der Polizei vom ersten Eindruck her, durchaus mit Vorstellungen von einem Bild eines Luden aus dem Berlin der zwanziger Jahre assoziieren könnte. Für sein Aussehen kann er natürlich nicht viel. Aber wer einmal in Berlin gelebt hat, der weiß , wie fatalistisch viele Berliner diesem ganzen „Laisser-faire“ gegenüberstehen, wer einmal eine Straftat zur Anzeige gebracht hat, läßt es beim zweiten und dritten Mal lieber gleich ganz. Und glücklich kann sich schätzen, zu dem die Polizei gleich eilt, wenn er sie gerufen hat. Diese läppischen… Mehr

fory63
1 Monat her

Berlin braucht noch eine weitere Legislatur RRG, dann sind die Zustände so wie in Beirut. Vielleicht wird es ja auch im Bund was mit RRG, dann kann die Blaupause aus Berlin sofort umgesetzt werden. Schuld daran trägt nur eine nach links abgedriftete CDU.

Graeferin
1 Monat her

Ginge es den Regierenden im „Kampf gegen Corona“ tatsächlich um die Gesundheit der Bevölkerung, würden die (migrantischen) Straftaten, insbesondere die gegen Leib und Leben, ähnlich veröffentlicht, hochgerechnet und bekämpft. Stattdessen werden diese unter dem Teppich gehalten und selbst IS Terroristen genießen Verständnis und Schutz „Wir schaffen das“ auf der einen Seite und „alle 17 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Corona“ (Vor zwei Wochen sprach Söder noch von „alle 4 Minuten“). Leider fällt den wenigsten Menschen/Wählern dieser Widerspruch auf. Es sind – so ist mein Eindruck – gerade die Migrations-Relativierer, die sich am liebsten 2 Masken übereinander stülpen und… Mehr

spindoctor
1 Monat her

Vielleicht ist ja auch das Interesse an einer besonders „humanen“ Behandlung von Kriminellen zu gross? Bei wem? Warum?
Darf „m/w/d“ eigentlich „Kriminelle“ noch „Kriminelle“ nennen? Oder liegt darin schon wieder eine zusätzliche Kriminalisierung?

Silverager
1 Monat her
Antworten an  spindoctor

Es muss korrekt heißen: Kriminell*Innen (mit einem Knacklaut in der Mitte).