Habeck erntet für Katar Hohn, Spott und Verachtung

Robert Habeck werden die großen Worte von Cem Özdemir unter die Nase gerieben, die der einst der Linkspartei entgegenschleuderte: „Wir Grünen unterscheiden nicht zwischen guten und schlechten Diktatoren, wie es uns gerade gefällt.“

Screenshot Twitter: Bundesministerium für Wirtschaft und Klima

Manches Bild gerät zur Botschaft – wie das des Bücklings des Klimaministers und Grünenvorsitzenden, Anführers des Feldzugs gegen den Klimawandel vor den  katarischen Wüstenscheichs, Ausbeutern von Mutter Erde und Sklavenarbeitern aus Asien.

Argo Nerd reibt Habeck die großen Worte von Cem Özdemir unter die Nase, welche der einst der Linkspartei entgegenschleuderte: „Wir Grünen unterscheiden nicht zwischen guten und schlechten Diktatoren, wie es uns gerade gefällt.“

Doch, tun sie, wie Habeck in Katar – und wo demnächst?

Erinnert ihr euch noch, als zum Boykott der WM in Katar aufgerufen wurde? Fragt Nena Schink von Bild.

Der Spott „Tiefer ist nur ein Kotau“, gipfelt in der Formulierung: „Werteorientierte, progressive und feministische Außenpolitik von #Grünen.“

Nach dem Diener vor den Wüstenherren Katars meldet Habeck – „großartigerweise“ – eine langfristige Energiepartnerschaft zwischen beiden Ländern. Heute wird sich Habeck vor den Scheichs der Vereinigten Arabischen Emirate bücken. Für ganz schnell ganz viel Gas von den richtigen Potentaten statt vom falschen in Moskau tut der Grüne alles. Die Monstranz der Moral lässt sich eben jeder Prozession voraustragen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 299 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

299 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
StefanZ
1 Monat her

Bei allem Verständnis für den Hohn und Spott, sollte niemand die „Mutti“ und ihren damaligen Adjutanten im Finanzministerium und heutigen Auftraggeber von Habeck vergessen. Ob Energieabhängigkeit, Verteidigungsfähigkeit oder EU-Politik ala von der Leier, die „Erfolge“, der größten Kanzlerin aller Zeiten, werden uns noch viele Jahrzehnte nachhaltig erhalten bleiben.

andreashofer
1 Monat her

Ein Bild für‘s Geschichtsbuch – wenn es so etwas in Zukunft noch gibt.
Damit geht Habeck in die Geschichte ein, ein Bild von der Symbolkraft wie der Kniefall von Brandt in Warschau.
Letzteres Bild war ein Bild der Sühne, jenes Bild ein Bild der Unterwerfung.
So läuft es, wenn man die Vertretung der eigenen Interessen Hirngespinsten unterwirft und wenn man die Vertretung der eigenen Interessen als überwundenes Konzept von früher, nationalistisch, egoistisch und rechtspopulistisch bezeichnet.

Oneiroi
1 Monat her

Der Mann hat den Mist mit verzapft, jetzt soll er seine Rückgratlosigkeit für die Bezüge die er bekommt ruhig öffentlich zu schau stellen. Wenn die Deutschen sich schon den Luxus einer Clownsregierung leisten, können die wenigsten den Clownsjob machen und für Unterhaltung sorgen.
In dem Fall kann ich mir gut vorstellen, dass irgendwo im Hintergrund einer Scholz bzw. Habeck gesagt hat, dass wenn er sich vorm Scheich nicht bückt, im nächsten Winter das Bücken Habecks kleinstes Problem sein wird.

Teiresias
1 Monat her

Habeck ist jetzt gezwungen, vom hohen Ross abzusteigen, muss aber gleichzeitig den grünen Wählern und Parteifreunden die Illusion lassen, im Sattel sitzen beiben zu können.

Das ist erst der Anfang. Diese Turnübung wird künftig mehr und mehr Akrobatik erfordern.

Es könnte gute Unterhaltung werden, wenn es nicht so existenzbedrohend teuer wäre!

Last edited 1 Monat her by Teiresias
GP
1 Monat her

In den Systemmedien, gestern in der ARD, sah man Habeck vor einer PV-Freifeldanlage posieren. Sah so aus als mache er Werbung für die Deutsche „Energiewende“. Dass er eigentlich den Bückling vor den Scheichs macht und um Gas bettelt sollen die grünen Schlümpfe ja nicht mit bekommen…..

AlexR
1 Monat her

Es ist so armselig und peinlich, dass ein Land wie wir um Energie betteln müssen. Mit dieser Witzblattfigur Habeck, der „nichts mit Deutschland anfangen kann.“. Ein grüner, völlig unpassend in einem Ministeramt. Allerdings, wenn Schnatterlena zu den Scheichs gegangen wäre, hätten die sicher viel Spaß gehabt. Und das vor allem Dank Gas-Gerd und der miserabelsten BundeskanzlerIn der letzten 16 Jahre. Mit der Unterstützung der grünen Sektierer haben alle gemeinsam den Wohlstand und Sozialstaat Deutschland in die 💩 gefahren. Zielsicher. Warum bekommt Schröder eigentlich noch sein „Ruhegehalt“? Er sollte das eigentlich sofort für Unterstützung der Ukraine verwenden. Jeden Monat. Bis zu… Mehr

Last edited 1 Monat her by AlexR
ratio substituo habitus
1 Monat her
Antworten an  AlexR

Sie haben nicht begriffen, das Gerd Schröder der letzte Realpolitiker war, oder? Die Russen haben selbst im kältesten Krieg immer ihre Verträge erfüllt und geliefert. Er wollte uns von Amerikaner und den Scheichs unabhängiger machen. Mag moralisch dem einen oder anderen nicht passen, ist aber Realpolitik. Und nun? Tauschen die ach so moralischen Grünen („Wir Grünen unterscheiden nicht zwischen guten und schlechten Diktatoren, wie es uns gerade gefällt.“) einen Putin gegen Terrorismus unterstützende Despoten ein. Mit einem ungedeckten Scheck, denn wir haben weder die Terminals noch die Tanker, um Flüssiggas anzulanden. Realpolitik würde bedeuten: Merkel hat uns zerstört, jetzt muss… Mehr

Helmut in Aporie
1 Monat her

Merkel hat uns zerstört, mit starkem grünem Rückenwind hat sie Deutschland in den Untergang getrieben oder treiben lassen.
Dass die Grünen jetzt selbst ausbaden dürfen was sie angerichtet haben ist eine Treppenwitz der Geschichte. Aber sie sind ja nicht alleine, wir baden mit!

Misantroph
1 Monat her

Anzeichen beginnender Demenz: Das Nicken
Und glaubt wirklich jemand ernsthaft an das Märchen #wir bauen ein LNG Terminal? Wir können nicht mal Bahnhof, geschweige denn Flugplatz.
Aber Hauptsache das Windrad sorgt für Trubel..

Danny Sofer
1 Monat her
Antworten an  Misantroph

Auch der Bau der Erweiterung des Bundeskanzleramts wird ein großer Spaß.
Ich stehe noch voll im Berufsleben, bin aber wahrscheinlich bereits unter der Erde, bis das fertig wird. Aber auch wenn der Quadratmeterpreis bereits in der Planung exorbitant ist, rechne ich damit, dass ich die folgende Kostenexplosion noch mitbekommen werde.

Franz Reinartz
1 Monat her

Bei der ganzen Debatte bleibt mir unverständlich, warum man nicht mit Israel über die Lieferung von Gas aus den Gasfeldern Leviathan und Tamar verhandelt. Die Förderung begann Ende 2019 bzw. 2013. Ägypten fördert aus dem Gasfeld Zohr seit 2018 Gas, wobei allerdings wohl auch Rosneft Anteilseigner ist. Beide Staaten wollen Erdgas exportieren. Und aktuell dürfte reichlich Kapital vorhanden sein, um die Exportpläne Israels und Ägyptens zu beflügeln.

thinkSelf
1 Monat her

Habeck ist wirklich die perfekte Repräsentanz des gemeinen Deutschen. Nach oben Buckeln, nach unten treten. Ohne jede Würde, die ja nur aus Selbstachtung erwachsen kann.

Hoffnungslos
1 Monat her
Antworten an  thinkSelf

Nein, Habeck ist ein kleiner Mann, der heillos überfordert ist. Kinderbücher auf dem Land schreiben ist eine Sache, als kompetenter Wirtschaftsminister eines Industrielandes agieren etwas vollkommen anderes. Wie soll er denn ohne jede Sachkenntnis sinnvoll agieren. Kleiner Mann, was nun? bringt es gut zum Ausdruck.

Tee Al
1 Monat her

Habeck on Bucking Tour. Aus ists mit den schönen Tagen als Kinderbuchauthor. Zurück in Dumbistan wird er dann seinen Frust auf irgendeine Art und Weise auslassen.

Andreas aus E.
1 Monat her
Antworten an  Tee Al

Was hätte Herr Dr. Habeck denn anderes machen sollen? Hätte er vor dem Papst nicht gebuckelt, wäre er öffentlich ausgepeitscht worden.
Alternativ hätte er natürlich nach Moskau reisen können, aber dort hätten ihn Putins Schergen mit Wodka besoffen gemacht und Kinder wären hänselnd hinter ihm hergelaufen, wenn er sein Hotel suchend durch die Gassen geschwankt wär.
Kein leichter Job, den der gerade hat.

St. Michael
1 Monat her
Antworten an  Andreas aus E.

Ja und? You wanted it, you got it.