Die nächste Migranten-Welle?

Diesmal sind gar keine Kriegsflüchtlinge mehr dabei, die Lage ist grundsätzlich anders als zu Zeiten des Syrien-Krieges. Ihre Erfahrungen aus dem Krieg mitgebracht haben aber die Drahtzieher, die jetzt wieder illegale Migranten von Griechenland nach Deutschland zu schleusen versuchen. Koste es, was es wolle.

Photo by Sakis MITROLIDIS / AFP
Migrants shout slogans during clashes with Greek riot police outside of a refugee camp in Diavata, a west suburb of Thessaloniki, where migrants gather on April 6, 2019. - For the third day, hundreds of migrants and refugees gathered following anonymous social media calls to walk until the Northern borders of Greece to pass to Europe.

Wer im Jahre 2019 von den Migranten aus dem südöstlichen Vorhof von Europa als „Flüchtlinge“ redet, muss sich fragen lassen, warum er das tut. Der Krieg in Syrien konnte mit einem Sieg über den „Islamischen Staat“ weitgehend beendet werden. Dank des Eingreifens der vom legitimen Machthaber herbeigerufenen Russen gibt es weiterhin eine Möglichkeit für alle Religionen, in Syrien zu existieren. Weiterhin kontrolliert der Alawit Baschar al-Assad das Land, und die nicht erbetene Unterstützung anderer Oppositonsgruppen durch EU und USA hatten keine Wirkung. Die Aktionen „des Westens“ waren kontraproduktiv, denn die angeblich so demokratischen Oppositionskräfte in Syrien sind kein bisschen weniger autoritär als Assad. Im Gegenteil, es sind zum Teil mohammedanische Extremisten, dem IS verwandt.

Doch trotz aller Opfer, allen Leids und vieler schädlicher Einflüsse – zuvörderst übrigens aus den mohammedanischen Ländern Iran und Saudi-Arabien – konnte ein Waffenstillstand erzielt werden, der hoffentlich zu einem Frieden werden kann. Der Krieg als Grund für Migration scheidet damit für Syrien aus. Im Gegenteil: Wer als Syrer fühlt, reist nun in die Städte und Dörfer der Vorfahren, um zu retten, was zu retten ist. Um seine Familie zu treffen. Um das Land aufzubauen, ganz so, wie es 1945 die Deutschen taten.

In Thessaloniki sehen wir andere Szenen

Zu hunderten sitzen Migrationswillige in nordgriechischen Aufnahme-Einrichtungen wie der von Diavata vor den kleinen Bildschirmen ihrer Mobiltelefone. In der Facebook-Gruppe „Karawane Hoffnungsschimmer“ werden die aktuellen Treffpunkte durchgegeben. Dazu mutmaßlich auch die Taktik: „Frauen und Kinder vorausschicken! Die Frauen müssen heulen und sich auf den Boden werfen und die Polizisten begrapschen!“ Die Drahtzieher, die heute in Griechenland und der Türkei eine Massenwanderung auslösen wollen, bedienen sich der plumpen Lüge. Hilfsorganisationen würden sie an der weit geöffneten Grenze mit offenen Armen erwarten, so heißt es fälschlicherweise. Denn die griechischen Behörden sind fest entschlossen, die Grenze nach Nordmazedonien genauso verriegelt zu lassen, wie sie das bis dato ist. Die Folge: Mehrere Tage in Folge kommt es im Norden Griechenland zu schweren Ausschreitungen gegen die Polizei, bei denen Steine fliegen und vorsätzlich Brandstiftung begangen wird.

Natürlich waren die unzufriedenen, ja, teils verzweifelten Migranten durch gezielte Agitation und den breiten Einsatz sozialer Medien nur zu gerne bereit, auch die fadenscheinigste Lüge zu glauben. Wer verzweifelt ist, weil er sich von einem Schlepper bis Griechenland hat bringen lassen, greift nach jedem Strohhalm. Und dass die Schlepper sich ihre Dienste doppelt bezahlen lassen, indem sie Migranten, die für die ganze Passage gezahlt haben, nach der Hälfte der Strecke sich selbst überlassen, um dann für die Reststrecke abermals zu kassieren – altbekannt. Es sind nicht die Ärmsten der Armen, die sich schleusen lassen können. Die Verzweiflung der Migranten ist auch daher erklärlich, dass sie in eine wirtschaftliche Zukunftshoffnung ihr ganzes Erspartes investiert haben. Und nun erkennen müssen, dass sie Betrügern aufgesessen sind.

Immerhin: der Merkelsche Flüchtlings-Deal mit der Türkei hat eine gewisse Wirkung. Sonst würden die Schleuser auch dort schon Frauen und Kinder der Migranten vorschicken, damit sie teils gespielt, teils aus Angst vor ihren Clanführern unter vollem Körpereinsatz die Polizisten heulend anflehen, den Weg freizumachen. Ganz wie in Griechenland. Doch Erdogan hat Interessen, und die verfolgt er ohne Rücksicht. Derzeit möchte er sich eine Restchance auf einen EU-Beitritt seines Landes erhalten, und deswegen hält er bei den Migranten den Deckel auf dem Topf, so sehr es darin auch brodelt. Und er spekuliert auf weitere Milliarden aus Brüssel – Angela Merkel ist seine Garantin dafür. Eine starke sozialistische Fraktion würde ihm nützen, denn die politische Linke steht für ungegrenzte Migration. Das ist kein Widerspruch zu seinem Bündnis mit der deutschen Kanzlerin, denn die hat eine eindeutig „linke“ Agenda. Was dagegen aus seiner Sicht schädlich wäre, ist ein möglicher Zugewinn der Konservativen und der EU-kritischen Kräfte. Ein Blick nach Wien und einer nach Budapest: das genügt vollauf. Dass in diesen Tagen keine Trecks von Menschen, die mit Vorsatz im bitteren Elend gehalten werden, durch die Türkei ziehen – reines Machtkalkül.

Die Ungarn wussten es früher

„Karawane Hoffnungsschimmer“
Neue Migrantentrecks aus Griechenland und der Türkei nach Deutschland
Und dabei hätten wir gewarnt sein können. Seit Beginn des Monats berichten ungarische Fernsehsender über mehrere Trecks illegaler Migranten in der Gegend um Thessaloniki, die nach und nach planvoll zusammengezogen wurden. Die griechischen Behörden, auch das war zu sehen, versuchen mit großer Anstrengung, das Anwachsen des größten dieser Trecks auf eine als „kritisch“ eingestufte Anzahl von 10.000 Personen zu verhindern. Das scheint bislang knapp gelungen. Bei den Ausschreitungen, die diese Migranten wortwörtlich „vom Zaun brachen“, indem sie sich der griechischen Grenze näherten, war am Freitag von „mehreren Tausend“ die Rede.

Dringend muss das Bild vom „Flüchtling“, das sich in Mitteleuropa hartnäckig hält, weil es von großen Medien immer wieder bedient wird, auf den Prüfstand. Kein Krieg treibt die Migranten, die dieser Tage durch Nordgriechenland marschieren. Nur ihre Wohlstandssuche. Das ist individuell verständlich, wirtschaftliches Wohlergehen aber fällt nicht unter die Menschenrechte im Sinne der diesbezüglichen Allgemeinen Erklärung der Vereinten Nationen von 1948. Die SED-Fortsetzer von der Linken und mit ihnen die Grünen und der – die Partei bestimmende! – Linksflügel der SPD möchten hier zwar ein Menschenrecht implementieren, aber sie haben dafür keine Grundlage im Völkerrecht. So ergibt sich eine Gemeinsamkeit zwischen denen, die von Schleppern an die Grenze Griechenlands gelockt werden, und dem linken politischen Spektrum hierzulande. Dieses klandestine Bündnis ist äußerst wirkmächtig. Es droht neue Gefahr. Opfer sind auf beiden Seiten zu befürchten. So gesehen sind dies alles zusammen Szenen eines Krieges. Eines Propagandakrieges des Migrationgewerbes.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 128 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

128 Kommentare auf "Die nächste Migranten-Welle?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Interessante Lagebeschreibung von der griechisch-mazedonischen Grenze. Unklar bleibt mir allerdings, wieso Sie die linksradikalen Parteien CDU und CSU unerwähnt lassen. Es waren nicht die Herren Schulz und Gabriel oder gar Frau Claudia „Deutschland verrecke!“ Roth, die Deutschlands Grenzen aufgaben…

Das Problem wird nur sein, dass Deutschland in Kürze, wenn der Migrationspakt und der Flüchtlingspakt im Bundestag durchgewunken sein werden, keine Handhabe mehr haben wird, die Migrantenströme zu lenken. Da Migration zu einem allgemeinen Menschenrecht erklärt worden ist, werden wir zur Aufnahme und Vollversorgung der Migranten verpflichtet sein. Eine irgendwie geartete Kritik ist ja außerdem untersagt. „Tröstlich“ ist ja doch, dass über 80% der deutschen Wählerschaft mit diesem Vorgehen einverstanden sind!

Zeichen setzen, mit scharfen Warn- und Stopp-Schüssen; anders wird es nicht mehr gehen, liebe „Entscheidung“träger … die Ihr Euch – und vor allem EURE BÜRGER – überhaupt erst in diese Situation gebracht habt.
Ich jedenfalls werde auch weiterhin keinen Einzigen dieser entsetzlichen Moslem-Barbaren „willkommen“ heissen, und nein, auch nicht die Handvoll „Frauen und Kinder“!
Haltet Euch doch gerne an Euren tollen Märchenerzählern des Schleppergewerbes schadlos, von uns gibt es jedenfalls nichts, außer einen Tritt in den … Allerwertesten.

„…von uns gibt es jedenfalls nichts, außer einen Tritt in den … Allerwertesten.“
da täuschen Sie sich aber. Der Arbeitsminister, Heil von der SPD, plant gerade das Taschengeld für Asylsuchende, Geduldete und Ausreisepflichtige um 11 % auf 150 € zu erhöhen.
Pflegeheimbewohnern dagegen: SGB „mindestens 114,48 € (= 27 % der Regelbedarfsstufe 1, Näheres unter Regelsätze der Sozialhilfe). Das Taschengeld kann im Einzelfall gemindert werden.“ https://www.betanet.de/sozialhilfe-taschengeld.html Kurzum, wir werden auch diese Leute herzlich empfangen und besser versorgen, als unsere eigenen Pflegebedürftigen.

Der Vernichtungswille der eigenen Bevölkerung zeigt sich unter anderem auch darin, dass man Migranten rechtlich privilegiert.

Falsch. Von uns gibt es Rundumversorgung plus Familiennachzug. Ihre Darstellung entbehrt der Realität.

Beim letzten Satz bin ich gerne mit vereinten Kräften dabei.
Diese Flüchtlingsheuchler kennen nur eine Sprache.

Es war und ist klar: Weitere Moslemtsunamis stehen bevor…
Und Deutschland ist WEHRLOS – die Grenzen offen, die Bundeswehr entwaffnet und entmännlicht, der Staat durchmerkelisiert, mit tiefen Schuldkomplexen und falschen Asylgesetzen paralysiert, völlig verblendet von der Islam-ist-Frieden-Autosuggestion sieht DE wie der Hase vor der Schlange seinem Untergang entgegen. Die paar Armeen osteuropäischer Länder werden dem Sturm auf Dauer nicht widerstehen können.

SOLLTE RUSSLAND INTERVENIEREN, UM EUROPA AUS CHRISTLICHER VERBUNDENHEIT ZU RETTEN, KOMMT ES zu WW3 mit der NATO! Die Satanisten hätten dann ihr ultimatives Ziel erreicht!

Auch die ** in der Bundesregierung und im Kanzleramt!

Ich möchte den Blick hinsichtlich illegaler Einreisen auf den Westen lenken. Diese Woche im Rheinland sah ich einen Bus mit französischem Kennzeichen, der Männer aus Afrika brachte.
Wer kann ähnliches berichten wie Tim Röhn, der im Januar für die Welt feststellte, dass Busse in Südspanien auf „Migranten“ warteten, die diese dann direkt weiter Richtung Norden beförderten.
Wie ist die Situation in Melilla und Ceuta momentan – und wie viele kommen in Schlauchbooten weiter über die Meerenge von Gibraltar?

Das ist natürlich eine gute Frage und sie gehört beantwortet. Leider fällt mir nicht ein WER sie beantworten soll. Aber ich gehe mal davon aus das man in Spanien dafür Geld sammelt um damit Busunternehmer zu bezahlen die dort die Asylantenheime leerräumen um diese Menschen dort hin zu verfrachten wo sie willkommen sind. Das wird auch in Teilen Frankreichs Routine sein. Das nachzuweisen wäre mal ein investigativer Journalistenjob. Leider wissen wir ja das die einen Teufel tun werden irgend einen Mißbrauch aufzudecken. So wie unser Staat einen Teufel tut um seine Bevölkerung über die Asylantenplage aufzuklären. Andererseits, würde ich mich… Mehr

Jeder Widerstand ist zu brechen…steht inhaltlich so drin!

Eigentlich nur ein weiterer Beleg, wie menschenverachtend das Weltbild dieser linksrotgrünen Sozialisten, Kommunisten und Marxisten ist. Jeder mit einem IQ oberhalb einer Scheibe Toastbrot kann absehen was passiert, sollten unsere europäischen Sozialsysteme unter dieser Zusatzbelastung auf der Strecke bleiben… unsere Straßen werden sich in Kriegsschauplätzen verwandeln. Man muss also davon ausgehen, dass genau das bewußtes Ziel dieser rotgrünen „Khmer“ ist. Bislang hat noch jede rote Utopie in einer Katastrophe geendet, das wird auch diesmal nicht anders sein. Man könnte inzwischen sogar die These vertreten, grundsätzliches Ziel roter Politik ist es Katastrophen zu schaffen um sich am selbstgeschaffenen Elend zu ergötzen… Mehr

Sie haben CDUCSU als wesentliche Mitverursacher vergessen! Das sollte auf gar keinen Fall passieren, wegen der EU-Wahl im Mai!
Michel sollte schließlich wissen, wen er nicht wählt.
Also auf gar keinen Fall Max Weber und Co!

„Die rot-grüne Khmer“. Danke für diese Versinnbildlichung. Höchstes Niveau.

Und das Buch ihrer Ideologie wird sie darin bestärken: https://www.welt.de/kultur/history/article482001/Bekaempft-sie-bis-sie-Tribut-entrichten.html

Wie viele „Herrscher“ gab es in der Geschichte eigentlich, die ihr eigenes Volk schändlich verrieten?

Ich möchte gar nicht wissen was gerade im Kanzleramt los ist, da werden Gelder frei gemacht, wieder mal, die jetzt schon anderswo fehlen. Nur um „unschöne Bilder“ von der sensiblen deutschen Bevölkerung abzuhalten. Wenigstens bis zur EU Wahl. Es ist m.E. auch ein komischer Zufall das gerade jetzt wo der islamische Staat zusammengebrochen ist und tausende versprengter ISler umher irren die Meldung auftaucht das die Grenzen wieder offen zu weiterreise, selbstredend nach Deutschland zur Verwandtschaft, seien. Man kann sich leicht vorstellen was da alles im Schlepptau mit nach Deutschland rein gespült würde. Und zu allem Überfluss, wenn man denkt es… Mehr

Das Desaster ist nicht zu bereinigen. Und für jeden, den sie „retten“, rückt von irgendwo einer nach:
Anscheinend wollen die UN zudem ihre überall angelegten Flüchtlingslager leeren. So der Bericht von nuoviso.tv aus der Sendung „Markmobil – Die große Lage“ vom 24.02.2019 über Flüchtlingslager in der Türkei tatsächlich Hintergrund hat, steht uns von dort einiges bevor. https://www.youtube.com/watch?v=fDrv1lyvj5w&feature=youtu.be Wobei weiter anzunehmen ist, dass die Flüchtlingslager sich durch die hohen Geburtenziffern und die vielen Ausreisewilligen in den entsprechenden Ländern genau so rasch wieder füllen werden. Auch in Bosnien warten 10.000e nur auf besseres Wetter, um nach Deutschland weiter zu reisen: https://www.kleinezeitung.at/politik/aussenpolitik/5592738/Migrationsproblem-eskaliert_Bosnien-warnt-EU_Mit-dem-Fruehling

Interessanterweise zeigt dieser Bildausschnitt den Flüchtling am rechten Rand (blaue Jacke) ohne seine Linke Hand, die, anders als die rechte ( Vicrory Zeichen) das Zeichen des islamischen Staates zeigt. Warum wird das, anders als bei Weltinline weg geschnitten? https://www.welt.de/politik/ausland/article191451309/Drei-Tage-Ausschreitungen-Aufstaende-in-Nordgriechenland-Migranten-wollen-ueber-die-Grenze.html

„So gesehen sind dies alles zusammen Szenen eines Krieges….“
Das ist bereits Krieg mit Migranten ( Eindringlingen) als Waffen.
Carl von Clausewitz beschrieb dies so: „Der Krieg ist nichts als eine Fortsetzung des politischen Verkehrs mit Einmischung anderer Mittel, …“

Guter Text, gute Kommentare. Nur, was bewirkt das? Solange sich die Deutschen keine bunten Westen überstreifen und auf die Strassen gehen; solange sie glauben, mit Wahlen etwas bewirken zu können und nicht auf die Idee kommen, ihr Recht auf Beobachtung der Auszählung wahrzunehmen; solange die AFD es für klug hält, sich von Bürgerbewegungen (wie neuerdings auch von der FPÖ praktiziert) zu distanzieren; solange bleibt nur, sich auf den kommenden Zusammenbruch, das große Chaos, die häßliche Seite des Multikulti-Traums vorzubereiten, in der Hoffnung, daßTrump und/oder Putin dem Spuk ein Ende bereiten werden. Gegenüber den Schlafmicheln haben wir wenigstens einen Wissensvorsprung; gleichzeitig… Mehr