Die nächste Energie-Hiobsbotschaft: Japan enttäuscht Baerbocks Hoffnung auf Gas-Hilfe

Annalena Baerbock bringt aus Japan eine glatte Absage mit nach Hause: „Wir haben zurzeit nicht vor, LNG an Deutschland zu liefern“, sagt Außenminister Hayashi als Antwort auf Baerbocks verklausulierte Bitte um Linderung der Energiesorgen.

IMAGO / ZUMA Wire
Außenministerin Annalena Baerbock mit dem japanischen Amtskollegen Yoshimasa Hayashi in Tokyo, 11.07.2022

In Japan ist es bekanntlich Sitte, Absagen ganz besonders höflich zu verpacken, um den Fragenden bloß nicht bloßzustellen. Doch allzu viel Mühe machte sich Japans Außenminister Yoshimasa Hayashi beim Besuch von Deutschlands Außenministerin Annalena Baerbock in Tokyo offenbar damit nicht.

Baerbock wollte ganz offensichtlich gerne eine Zusage der „Solidarität“ in Sachen Erdgasversorgung aus Tokio mit nach Hause ins zunehmend von Gasknappheitssorgen geplagte Deutschland bringen. Japan ist einer der wichtigsten Abnehmer für verschifftes Flüssigerdgas (LNG), das neben der Atomkraft die wichtigste Energieressouce der rohstoffarmen Industrienation ist. Und da erhoffte sich die Bundesregierung in Person Baerbocks offensichtlich ein wenig Verzicht zugunsten des noch erdgasabhängigeren Deutschland. In ihren Worten klang diese Bitte vor der Presse so: „Es kann und darf keinen Wettlauf um Energie geben, bei dem derjenige, der am stärksten ist und am meisten Geld hat, alles aufkaufen kann.“ Offenbar hofft die selbst erklärte Weltinnenpolitikerin auf eine Art Aussetzung des Energieweltmarktes.

Abfuhr aus Tokyo
„Ich werde nicht zulassen, dass wir jetzt um das konkurrieren, was am allerwichtigsten ist, nämlich alternative Möglichkeiten“, sagte Baerbock. Aber natürlich kann sie das gar nicht verhindern. In der Welt jenseits grüner Machtfülle wird auch weiterhin um Energieressourcen konkurriert werden. Und das machte Amtskollege Hayashi auch unmissverständlich klar: „Wir haben zurzeit nicht vor, LNG an Deutschland zu liefern. Aber wir werden auch zu diesem Thema im Rahmen der G7 eng kooperieren.“

In diesen knappen Worten steckt das ganze Ergebnis von Baerbocks Reise: Deutschland kann sich nicht die geringste Hoffnung machen, dass Japan auf Gas verzichtet, um Deutschland aus der Energie-Patsche zu helfen. Auch in Japan kann der Winter schließlich kalt werden, und im Gegensatz zu Deutschland ist man dort sicher nicht bereit, eigenen Wohlstand in Form von Industriearbeitsplätzen für andere als die eigenen Interessen aufzugeben. Ähnliche Botschaften dürfte die Bundesregierung auch aus anderen wichtigen Hauptstädten noch zu hören bekommen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 165 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

165 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Thorsten
23 Tage her

Vermutlich hat Japan auch Atomenergie empfohlen. Warum wird das nicht erwähnt, dass Japan einige AKWs reaktiviert?

AgentOrange
28 Tage her

Deutschland ist ein Bettler Staat geworden, siehe Japan und Katar um nur zwei Beispiele zu nennen, dazu kommt noch die ganze Welt zeigt Deutschland mittlerweile den Stinkefinger.

AgentOrange
28 Tage her

Jedenfalls haben die grünen Bettler Robert Bücking und die grüne Hochstaplerin Bärbock in Katar und Japan eine Abfuhr sondergleichen in aller Weltöffentlichkeit bekommen.

Conradp
30 Tage her

In ihrer Art, ohne Rücksicht auf Verluste großspurig Phrasen zu dreschen, erinnert das Baerbock an den unseligen Reichsaußenminister von Ribbentrop. Die Briten übrigens haben ihm, als er deutscher Botschafter in London war, den Spottnamen von Brickendrop gegeben, was seine arrogante Unart karikierte, von einem Fettnäpfchen ins andere zu treten; dies heißt im Englischen to drop a brick. Zwischen beiden Figuren Parallelen festzustellen, sei jedem Leser selbst überlassen.

Renz
1 Monat her

Welcher demokratische Landesvater wird sein Volk leiden lassen, um die Verantwortlichen einer katastrophalen Energiewende zu unterstützen? Noch dazu, dass diese Irren ihre Fehler ja schon seit März hätten relativieren können, indem sie 3 still gelegte und 3 noch energieproduzierende Atomkraftwerke partout nicht nutzen wollen. Es grenzt schon an eine bodenlose Unverschämtheit solche Fragen überhaupt zu stellen. Gib mir dein Gas und lass deine Bevölkerung leiden, damit ich meine Dummideologie weiterhin durchführen kann. Wes Geistes Kind ist da aktiv?

Deutscher
1 Monat her

Es kann und darf keinen Wettlauf um Energie geben, bei dem derjenige, der am stärksten ist und am meisten Geld hat, alles aufkaufen kann.

Diplomatisch unfassbar dumm – gerade gegenüber Japan! Sie hält die Welt für einen Grünen-Parteitag!

Last edited 1 Monat her by Deutscher
kickersguese
1 Monat her

Oh Mann, diese Frau ist so peinlich. 😡Ich an ihre stelle hätte mal gefragt wie man es schaft eines der besten Bahnsysteme der Welt aufzubauen. Oder wie man es schafft eins der sichersten Länder auf der Welt zu sein. Und dann hätte ich um unterstüzung gebeten, die Lage bei uns zu verbessern. Was würde ich für einen Shinkansen in Deutschland geben!

St.Elmo
1 Monat her

Wie Naiv muss man sein, zu Glauben das andere Länder zu unseren Gunsten auf Wohlstand und Sicherheit verzichten um uns aus dem selbstverschuldeten Energiewendechaos zu retten.
Die anderen Länder werden das als Chance sehen, die Lücken zu besetzen die entstehen wenn unsere Industrie nicht liefern kann, um so Wohlstand und Arbeitsplätze für ihre Länder zu sichern.

Gerro Medicus
1 Monat her

Jemanden wie Baerbock nach Japan zu schicken, ist mehr als fahrlässig. Die japanische Kultur akzeptiert Frauen nicht in derselben Weise wie Männer. Außerdem ist der Umgang miteinander sehr ritualisiert. Ich bezweifele sehr, dass Baerbock auch nur annähernd Ahnung hatte, wie sie sich verhalten musste. Die für Japaner unübliche, relativ schroffe Ablehnung von Baerbocks Ansinnen zeigt mir, dass sie wohl so ziemlich alles falsch gemacht und die Gastgeber zumindest irritiert, wenn nicht gar verprellt hat. Die Bekleidung eines Amtes bringt eben mitnichten Comment und Weisheit mit sich. Die muss man dazu mitbringen. Und die kann man nicht plagiieren oder fälschen wie… Mehr

Renz
1 Monat her
Antworten an  Gerro Medicus

Mal ehrlich – glaubt irgend wer hier, dass diese Frau Deutschland nützt. Schon im Wahlkampf wurde sie entblättert und bloß gestellt. Lediglich die Umstände durch Krieg, Virus, Inflation sowie Mangel an Lebensmittel und Energie/Gas hat die mediale Aufmerksamkeit von ihr genommen. Auch ihre werteorientierte und feministische Außenpolitik ist so was an der Realität vorbei geschossen, dass jeder Kanzler solch eine fehlbesetzte Ministerinnenposition schleunigst bereinigen müsste. Man stelle sich vor, wir würden den Handel mit mehr als der Hälfte aller Länder einstellen, wegen mangels an Werten. Nicht aus zu denken.

Dr. Heisenberg
1 Monat her

Baerbock ist wirklich oberpeinlich. Andererseits bin ich froh, dass die grüne Welle z. Zt. voll ihr Programm durchziehen kann. In 10 Jahren ist das grüne Dogma Geschichte, wie auch die EU. Es wird einen Rechtsruck mit Renationalisierungen der ehemaligen EU geben. BRICS wird sich mit den USA bipolar die Macht teilen.