Die Inflation galoppiert: 3,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat

Erstmals seit der Finanzkrise liegen die monatlichen Verbraucherpreise mehr als drei Prozent über dem Vorjahr. Auch ohne den Basiseffekt der wieder erhöhten Mehrwertsteuer liegt die Rate noch deutlich über zwei Prozent.

IMAGO / Frank Sorge

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen als Veränderung des Verbraucher­preisindex (VPI) zum Vorjahresmonat – wird im Juli 2021 voraussichtlich +3,8 % betragen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach bisher vorliegenden Ergebnissen weiter mitteilt, steigen die Verbraucherpreise gegenüber Juni 2021 voraussichtlich um +0,9 %. Das ist das erste Mal seit August 2008, dass der VPI im Vergleich zum Vorjahresmonat um mehr als drei Prozent stieg.

Destatis erklärt den extremen Anstieg im Juli 2021 insbesondere durch einen Basiseffekt, nämlich die Senkung der Mehrwertsteuersätze im Juli 2020. Die Bundesregierung wollte damit während des Lockdowns den Konsum ankurbeln. Seit Januar 2021 befinden sich die Mehrwertsteuersätze für fast alle Waren und Dienstleistungen wieder auf dem vorherigen Niveau. „Die genaue Höhe des Basiseffekts ist nur schwer zu benennen, da gleichzeitig auch andere Preiseffekte wirken, wie zum Beispiel die CO2-Bepreisung und übliche Marktentwicklungen. Bei der Senkung der Mehrwertsteuersätze im Juli 2020 lag der rein rechnerische Effekt bei -1,6 Prozentpunkten.“ Selbst wenn man diese Prozentpunkte abzieht, liegt die Inflation also immer noch bei 2,2 Prozent. In den kommenden Monaten ist allein schon wegen der Rückkehr der Mehrwertsteuer zu ihren alten Sätzen mit weiteren Preisanstiegen zu rechnen.

Dazu kommt, dass die offizielle Inflationsstatistik den tatsächlichen Kaufkraftverlust des Euro tendenziell verharmlost, wie kritische Ökonomen immer wieder feststellen. Nicht zuletzt erfassen die Verbraucherpreise eben nicht die Preisentwicklung von Immobilien, Aktien und anderen Vermögenswerten.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
 Die EZB hat mit ihrem neuen Inflationsziel – nicht mehr „unter, aber nahe 2 Prozent“ sondern 2 Prozent „als symmetrisches Ziel“ – schon klar gemacht, dass sie nicht viel gegen eine steigende Inflation einzuwenden hat. Dass sie an ihrem Anleihenkaufprogramm und ihrer Nullzins-Politik festhalten wird, hat Lagarde jüngst deutlich gemacht. Mit einer Straffung der Geldpolitik zur Eindämmung der Inflation ist also nicht zu rechnen.

EZB-Direktorin Isabel Schnabel hatte im Mai in einem Interview schon gesagt: „In Deutschland rechnen wir damit, dass es durchaus zu einer Inflation kommen kann, die größer ist als drei Prozent.“ Und sie hatte klargemacht, dass die EZB darin keinen Grund zum Handeln sieht: „Unsere geldpolitische Strategie ist mittelfristig ausgerichtet, und das bedeutet, dass wir durch all diese kurzfristigen Schwankungen hindurchschauen.“ Welche Zeitspanne sie mit „kurzfristig“ meinte, sagte sie nicht.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 40 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

40 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Alois Dimpflmoser
1 Monat her

EZB-Direktorin Isabel Schnabel hatte im Mai in einem Interview schon gesagt: „In Deutschland rechnen wir damit, dass es durchaus zu einer Inflation kommen kann, die größer ist als drei Prozent.“ 
Diese Chuzpe ist atemberaubend!
Die EZB druckt zig Billionen Fiatgeld und bläht die Geldmenge auf (Inflare aufblähen) und „rechnet mit einer Inflation, die größer ist als drei Prozent.“???
Im Ernst?
Die EZB inflationiert die Geldmenge und tut dann so, als ob die Inflationsrate vom Himmel fällt wie die Pegelstände des Rheins?
Für wie blöd halten die uns eigentlich???????

HGV
1 Monat her

Das ist wohl eher schöngerechnet und vom Warenkorb abhängig. Der Preisanstieg basiert auf einer drastischen Verknappung der Waren und den erhöhten Steuern auf Energie.

November Man
1 Monat her

Diese nur 3,8% glaube ich nicht. Alleine wenn ich Lebensmittel einkaufen schätze ich die Preiserhöhungen locker auf 30%. Beim Obst dürfte es sogar noch deutlich mehr sein. Beim Sprit macht die ca. 10 Cent grüne Co2 Steuer Erhöhung schon ungefähr 12% aus. Die Grünen sorgen sich nicht um die Armen, sondern sie sorgen für immer mehr Arme. 25% der Deutschen sind schon arm, 50% von Armut bedroht und es werden jetzt alleine wegen der sinn- und nutz- losen grünen Co2 Steuererhöhung auf alles noch wesentlich mehr werden. Ja es ist richtig, die Grünen muss man sich leisten können. Ich will… Mehr

meckerfritze
1 Monat her

Ich finde es interessant, wie sich die ganze Propaganda für den Euro, vor dessen Einführung, als weitere schamlose Lüge der kriminellen polit kamarilla entpuppt.

Werner Geiselhart
1 Monat her

3,8%, vermutlich ein Kommafehler.
Meine Beobachtungen:
Sprit 40%
Heizenergie 30%
Discounter 25%
Gastronomie 30%
Reisen 30%
Rohstoffe 80%
Handwerker 30%
usw.
Wie heißt es so schön: Verarschen kann ich mich selber.

November Man
1 Monat her
Antworten an  Werner Geiselhart

Vollkommen einverstanden, so sieht es leider aus. Die Geldbeutel der Bürger werden immer leeren.

Matthias Joachim
1 Monat her
Antworten an  Werner Geiselhart

Dann wollen wir mal Beispiele sammeln:

  1. Waschstraße Landsberger Str. München – das Premiumprodkut 2020: 15 € 2021 20 €; macht + 33%
Last edited 1 Monat her by Matthias Joachim
Sonny
1 Monat her

Wenn viele Menschen in Deutschland seit 2013 kaum noch mit ihrem Arbeitsverdienst über die Runden kamen, sind es jetzt mit Sicherheit schon so viele mehr, als jede „gesunde“ Gemeinschaft sich eigentlich leisten kann. Die Inflation ist schon immer stärker gestiegen als die Verdienste. Nun, nach den Lockdowns, wird es für viele zur Existenzgefährdung. Wir sind alle, bis auf den Club der Millionäre, schon so unvermögend geworden, dass Verbote für das eine oder andere gar nicht mehr notwendig sind, weil man sie sich sowieso rein finanziell nicht mehr leisten kann. Die Lebensmittelbranche macht es vor: Ändert nicht den Preis, ändert nicht… Mehr

Holger Wegner
1 Monat her
Antworten an  Sonny

Das sogenannte Über-die-Runden kommen ist aber auch enorm inflationiert worden. Was man nicht heute alles als selbstverständlich ansieht, was früher Luxus war. Und man war früher nicht mit Konsumkrediten für Pillepalle, Urlaub und unnötig Teures belastet, da galt erst sparen dann kaufen oder auch verzichten.

199 Luftballon
1 Monat her

Wie lange will die korrupte, vorbestrafte Lagarde von der EZB noch ihren Negativ-Kurs fahren?

Evero
1 Monat her

Das sind alles Täuscher. Klar, dass die jetzt alle beruhigen wollen.
Aber ich gehe davon aus, dass die Inflationsrate geschönt ist.
Die Teuerungsrate für den Normalbürger ist m. E. deutlich höher, wenn man den Warenkorb des Normalbürgers zugrunde legt. Was ist denn in den letzten Monaten billiger geworden??? Was? Bei manchen Produkten wirde bis 20% aufgeschlagen.

Es ist die Ruhe vor dem Inflationssturm. Mal sehen, ob die EZB es schafft, den Deckel auf dem Kessel zu halten bis die Bundestagswahl vorbei ist.

F.Peter
1 Monat her

Und wenn man den notwendigen Lebensmitteleinkauf wöchentlich vergleicht, stellt man fest, dass selbst die genannten 3,8% viel zu niedrig sind!

Adorfer
1 Monat her
Antworten an  F.Peter

Stimmt. Ich hatte über Jahre einen (guten) Fleischsalat für 99 Cent gekauft. Dann kam ca. vor einem Jahr die Erhöhung auf 1,09 und jetzt liegt er für 1,29 im Kühlregal. Sind nach meiner Rechenkunst 30 Prozent gegenüber 2019. Sprit ebenso an die 30 Prozent. Wo da die 3,8 % Teuerungsrate herkommt, wissen vielleicht die staatl. Statistiklügner….

StefanB
1 Monat her

So so, Frau Schnabel will also „hindurchschauen“. Es ist leider zu vermuten, dass ihr der grundlegende Durchblick fehlt, um die Sache mit der Inflation zu durchschauen. Alternativ muss davon ausgegangen werden, dass sie schlicht bösartig ist.