Deutsches Fußballwunder … und dann kam Toni Kroos!

Kabinen-Selfie-Hopping undenkbar. Zuviel für die empfindliche deutsche Fußballseele. Die eines überhaupt nicht mag: Die Politisierung ihrer Lieblingsbeschäftigung.

Es brauchte tatsächlich nicht weniger, als diesen einen großartigen epischen Moment, den deutschen Fußball wieder in der deutsche Fußballseele zu verankern. Dorthin, wo sich Bilder eingenistet hatten wie dieses hier: Angela Merkel setzt nach einem gewonnen Finale von der Tribüne herab zum Kabinen-Selfie-Hopping an. Undenkbar. Zuviel für die empfindliche deutsche Fußballseele. Die eines überhaupt nicht mag: Die Politisierung ihrer Lieblingsbeschäftigung.

„The ten men of Germany flirted with disaster before Toni Kroos scored a stunning free-kick to keep the holders alive in Group F.“, schreibt Jakob Steinberg nach dem Spiel Schweden – Deutschland für den Guardian.

Gündogan, Özil, Merkel – völlig egal. So einen deutschen Fußball-Moment wie im gestrigen Spiel gegen Schweden, kann man nicht emotionslos an sich vorbeiziehen lassen. Jemand muss schon ein traurig nüchterner Mensch sein, diese letzte Minute der Nachspielzeit nicht als das anzuerkennen, was es war: Eines dieser deutschen Fußballwunder mit dem Potenzial, den Enkeln nacherzählt zu werden.

Ein Freistoßtor in Vollendung in der wirklich letzten Minute der fünfminütigen Nachspielzeit: Makellos in der Ausführung, makellos im vorbereitenden Zusammenspiel zwischen Kroos und Reus. Eine „Eiseskälte“ attestiert anschließend beispielsweise die Süddeutsche in ihrer Überschrift. Um dann im Artikel von „atemberaubender Schönheit“ dieses Treffers zu sprechen. Kroos erweiterte zunächst den Winkel zum Tor, in dem er den Ball in kurzer Distanz auf Reus ablegte, der in stoppte, zur Seite trat und Kroos‘ Schuss so exakt jene Flugbahn ermöglicht, den Ball unhaltbar angeschnitten ins rechte obere Eck des schwedischen Tores zu jagen.

Die Vorgeschichte denkbar ungünstig:  In der 31. Minute war Sebastian Rudy mit vermutetem Nasenbeinbruch und Blutstürzen aus beiden Nasenlöchern ausgewechselt worden, in der 82. Minute wurde Jérôme Boateng mit gelb-rot vom Platz gestellt. Mehr Eskalation auf dem Weg zur Niederlage, mehr Drama, mehr Zuspitzung hin zu diesem einen epischen Moment ist kaum möglich.

Aber dieses laue 2018er Fußball-Deutschland hat exakt so ein Fußballwunder gebraucht. Nicht das verlorene Auftaktspiel gegen Mexiko war der Stimmungskiller, schon im Vorfeld wollte keine rechte Freude aufkommen.

Die aktuelle Gefühlslage der Deutschen war bis zu diesem Kroos-Moment nicht geeignet, irgendeine Fußballbegeisterung aufkommen zu lassen, welche die deutsche Nationalmannschaft noch 2014 zum Sieg getragen hatte. 2018 sind die Wimpel, die Fahnen und schwarz-rot-goldenen Autodekorationen Ladenhüter. Gündogans und Özils Erdogan-Begeisterung waren da nicht Auslöser, sondern nur der Überlauf-Tropfen im Fass, nur Bestätigung, die Treue zur Mannschaft auf ein Minimum herunterdampfen zu können. Das verlorene WM-Auftaktspiel gegen Mexiko schien diese Haltung zunächst auch überdeutlich zu bestätigen.

Und dann kam Toni Kroos.

Das Fazit des Journalisten des Guardian ging so: „One of the all-time great moments to win the game.“ Ein Endspieldrama schon im zweiten Gruppenspiel. Die deutsche Mannschaft war gefordert, der Rostocker Toni Kroos hat in letzetr Minute abgeliefert. In diesem einen Freistoßmoment darf alles andere getrost vergessen werden. Die Politisierung des Sports ausgeblendet dank eines Fabeltors. Willkommen zurück, du deutsche Elf.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 64 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Da hat die Realität uns gestern wieder eingeholt. Sicher, im Fussball ist auch Vieles dem Zufall, Glück oder Pech geschuldet. Aber die Art und Weise der Niederlage gestern gegen Südkorea war schon schockierend. Das Interview von Kroos nach dessen last-second-Tor gegen Schweden konnte bereits als ein Vorbote des sich abzeichnenden Desaster gedeutet werden. Nicht etwa die gemeinsame Freude über den doch sehr glücklichen Sieg überwog, nein, er musste eine Botschaft an die deutschen Fans schicken, von denen angeblich einige der Mannschaft eine vorzeitige Heimreise wünschten. So leicht würde man es denen nicht machen. Sprach er arrogant daher, ob seines Glücksschusses,… Mehr

Tja, Herr Wallasch,
Glück allein macht aus einer unterirdischen Leistung, die sich spätestens seit den grauseligen Vorbereitungsspielen abgezeichnet hat eben, nur ein Aus in der Vorrunde – ein leider verdientes Ausscheiden!

Die deutsch-türkische Auswahlmannschaft hat noch einmal, gerade so, die Kurve gekratzt.

Ich war gestern beim Public Viewing. Das Publikum war international. Nach der ersten Halbzeit sah ich viele enttäuschte Fans. Ich dachte, „dass muss die Mannschaft mit 2:1 einfach gewinnen“. Ich habe ganz fest die Daumen gedrückt. Die letzte Viertelstunde kam mir das 2006 Endspiel Deutschland-Italien in den Sinn. Beim Freistoß dachte ich: Das muss jetzt einfach klappen…

Ich wünsche der Nationalelf noch ganz viel Glück und viel Erfolg!!!

Wie kann ein an sich vernünftiger Mensch wie Herr Wallasch nur so in Verzückung geraten, wenn zweiundzwanzig Leute auf einen Ball eindreschen und einer dabei offenbar in auffälliger Weise. Ach Leute! Ich werde den Fußball nie verstehen …

(Aber jetzt halte ich lieber den Mund, bevor die Fußballverrückten mich noch sozial ächten und des Portals verweisen.)

Frau Hall, ja in dem Fall verstehe ich es auch nicht und dabei mag ich eigentlich Fussball. wenn man aber “die Mannschaft” für ihr Gerumpel hier kritisiert hört der Spaß aber auf!! 😂

Besser ächten als schächten. – Kroos, Reus, Kroos, Tor – was gibt’s da zu „verstehen“? Versuchen Sie es statt mit Fuß- vielleicht mal mit Federball, verehrte Mitforistin!

Diese ganze Mannschaft ist von außen politisch aufgeladen und viel zu viele Zuschauer projizieren ihren politischen Frust auf diese 23 Jungs und ihren etwas eitlen, polarisierenden Trainer. Die Mannschaft ist seit jeher ein Projekt, erstmal eines der sportlichen Leistungsoptimierung, der Professionalität und des Erfolgsstrebens. Das sich dabei auch die Einwanderungsgeschichte Deutschlands in der Fußballnationalmannschaft widerspiegelt, ist seit Jupp Posipal (Rumänien) nichts neues und ward neuzeitlich vom Sommermärchen bis zum Confed Cup kein Problem. Auch „die Mannschaft“ als ebensolche zu bezeichnen ist in einer Zeiten der griffigen Werbeclaims kein Weltuntergang, die Brasilianer nennen ihr Team seit jeher „Auswahl“, die Franzosen „die… Mehr

„Diese ganze Mannschaft ist von außen politisch aufgeladen und viel zu viele Zuschauer projizieren ihren politischen Frust auf diese 23 Jungs und ihren etwas eitlen, polarisierenden Trainer.“

Ich stimme ihnen zu, umso erstaunter bin ich dann darüber, dass sie den Rest ihres Posts zum „Kampf gegen Rechts“ machen. Denn genau diese Art der aktuellen Politisierung des Sports stört mich so sehr.

Entschuldigung, aber es war das erste Spiel der (deutschen National-)Mannschaft in meinem Leben, bei dem ich eine Niederlage herbeigesehnt habe.

Ich hätte zu gern Jogis dummen Gesichrsausdruck gesehen und mich anschliessend über dessen Rücktritt gefreut.

Tut mir echt leid, aber dieser seelenlose Roboterfussball kann für mich weg.

Es ist wieder Zeit für eine echte Nationalmannschaft, mit einem echten Trainer…

…..und einem ehrlichen Bekenntnis zu dieser Nation!
Und das hat absolut nichts mit nationalistisch zu tun!

Drücken wir Südkorea die Daumen

Man könnte Ihre Wunschvorstellung auch so ausdrücken: Die Ückermarkerin MUSS weg – und zwar pronto!

Also 1. Der 12. Spieler der bunten “ Mannschaft, der Schiedsrichter hat Schweden durch einen nicht gegeben Elfmeter betrogen 2. Was für ein geniales Tor? Es ist durch Fehler der Schweden dazu gekommen. Die Schweden hatten nur 2 Mann in der “ Mauer “ aufgestellt. Mit mehr Mann in der Mauer wäre das Tor nicht gefallen. Die Spieler aus der 2 Mann Mauer hätten beim indirekten Freistoß weiter auf den Ball laufen müssen und nicht stehen bleiben dürfen . Ich habe mich sooooo geärgert! Ich hoffe jetzt auf Südkorea, ich drücke euch die Daumen, schmeißt diese “ Deutschen “ raus.

Es wenn es wieder Deutsche NATIONAL Mannschaft heißt und die Deutschen Fahnen von diesen DFB Logo befreit sind…heißt es bei mir…WILLKOMMEN ZURÜCK in Deutschland und deutscher Fußball!

So ist es. Und ich glaube, dass viele so denken (viele haben noch den verstörenden Wegwurf der deutschen Flagge durch Frau Merkel vor Augen).

Jeder (Und das ist auch gut und richtig ….), und auch Herr Wallasch, erzählt nun hier, wie es ihm mit diesem Spiel erging. Mir erging es so: Am Nachmittag, habe ich mit einem Auge das Spiel: Mexico gegen Südkorea verfolgt und natürlich war ich für Mexico. Der Abend kam und ich wollte das Spiel eigentlich garnicht schauen; – „La Manschaft“ is´ für mich raus, – diese Merkel-Integrationstruppe, – die offemsichtlich keine Nation will, – oder braucht. Es kam aus meiner Sicht nichts Besseres, – also schaute ich dann doch zu. Zunächts hat mich erstaunt, dass bei der schwedischen Elf alle… Mehr