Corona-Update zum 17. April: Facebook, WhatsApp und Fake-News

Im Saarland ist Ostern jetzt auch vorbei: Die Fallzahlen steigen wieder schneller. In Hessen verhängt eine Stadt Maskenpflicht und in Singapur wird ein neuer Melde-Rekord aufgestellt. Facebook und WhatsApp wollen Kommunikation kontrollieren und limitieren.

© Getty Images

Die Bundesländer melden 134.404 Corona-Fälle die Johns Hopkins Universiät 135.843 Fälle. 3.838 Corona-Infizierte sind laut Länderinformationen verstorben.

Aufgrund dieser Zahlen ergibt sich eine Fallsterblichkeit von circa 2,8%. Das ist ein neues Hoch und bedeutet, dass von 1.000 als erkrankt Gemeldeten 28 sterben. Allerdings sollte man beachten, das es eine hohe Dunkelziffer an Infizierten, aber nicht Erkrankten und damit auch nicht Getesteten, gibt. Es werden in Deutschland in der Regel nur solche Personen getestet, die Symptome zeigen und Kontakt zu einem bekannten Corona-Fall hatten. Damit ergibt sich eine statistische Verzerrung zugunsten schwer Erkrankter – was natürlich dazu führt, dass die Fallsterblichkeit weit nach oben verzerrt wird. Im Kreis Heinsberg kam eine Studie zu einer Fallsterblichkeit von 0,37%. Aufgrund von Zahlen aus Südkorea schätzte das Bundesinnenministerium in einem internen Papier die Fallsterblichkeit in Korea auf 1,2% und in Europa auf 1,8% (aufgrund der anderen Altersstruktur).

Die Rate der Neu-Meldungen bewegt sich weiterhin auf einem niedrigen Niveau. Sie ist zwar von ihrem Tiefstand am 14. April etwas angestiegen, allerdings war dies zu erwarten, denn der 14. war der Dienstag nach Ostern, und über Ostern wurden wahrscheinlich deutlich weniger Tests durchgeführt.

Bayern führt die Statistik der Bundesländer nach Fällen pro hunderttausend Einwohnern nach wie vor an. Im Freistaat sind 271,5 Fälle pro hunderttausend gemeldet. Im Saarland stieg in den vergangenen Tagen die Zahl der gemeldeten Fälle wieder deutlich an, nachdem über Ostern die dortige Kurve stark abgeflacht war – vermutlich, weil Gesundheitsämter an Feiertagen nicht melden. Trotzdem scheint das Virus sich dort nun langsamer auszubreiten. Eine Erklärung dafür wäre, dass Kontaktsperren und Grenzschließungen zu Frankreich Wirkung zeigen. Im Bundesdurchschnitt sind 161,8 Fälle/HT gemeldet. Mecklenburg-Vorpommern bildet mit 39,9 Fällen pro Hunderttausend das Schlusslicht.

Folgephänomene

Die Stadt Hanau in Hessen führt jetzt auch eine Maskenpflicht ein. Dies meldet die Hessenschau. Die Maskenpflicht gilt ab kommendem Montag in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln. Entscheidend ist dabei, dass Mund und Nase bedeckt sind, ein umgebundener Schal oder ein Halstuch gelten schon als „Alltagsmaske“. Erst am vergangenen Mittwoch hatte die Bundeskanzlerin in einer Pressekonferenz erklärt, dass alle Bürger ausdrücklich dazu aufgefordert werden in Geschäften und ÖPNV Maske zu tragen, eine Pflicht dazu allerdings zu diesem Zeitpunkt nicht in Erwägung gezogen wird, weil die Bevölkerung nicht über ausreichend Masken verfügt.

Singapur galt neben Taiwan und Japan lange Zeit als Vorzeige-Nation, was das Eindämmen der Corona-Infektionen angeht. Doch nun steigen Corona-Fälle in dem Stadtstaat schnell an. Laut Nachrichtenagentur Bloomberg meldete das Gesundheitsamt Singapurs am Donnerstag 728 neue Fälle – ein neuer Rekord der Neumeldungen. Kein einziger der Fälle war wohl „importiert“, stattdessen haben sich alle Personen im Land angesteckt. Am Mittwoch wurden noch 447 neue Fälle gemeldet. Bei einem Großteil der neuen Fälle handelt es sich um Ausländer mit Arbeitserlaubnis, die in Wohnheimen wohnen – und damit einer hohen Ansteckungsgefahr ausgesetzt sind. Daher testet die Regierung allerdings auch gezielt diesen Personenkreis, um neue Fälle früh erkennen und unter Quarantäne stellen zu können. Nichts desto trotz meldet die Johns Hopkins Universität nur 4.427 Fälle für Singapur (Stand 16. April, 22:30); in dem Land mit gut 5,6 Millionen Einwohnern ist also noch deutlich Luft nach oben.

Hintergründe: Facebook und die Fake-News

Social Media Gigant Facebook arbeitet in Deutschland schon lange mit sogenannten „Fakten-Checkern“ zusammen, die angebliche Falschinformationen aufspüren und kenntlich machen sollen. TE wurde für völlig korrekte Darstellung Opfer solcher fragwürdigen „Überprüfungen“, etwa durch die umstrittene, SPD-nahe und aus fragwürdigen Quellen finanzierte Firma Correctiv.  Dabei wird die Meinung von Correctiv als Tatsache ausgegeben, auch wo sie objektiv falsch ist. Im Rahmen der Corona-Krise werden neuerdings Nutzer, die nach Informationen zu Corona suchen, immer zuerst an die Website der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verwiesen.

Doch nun weitet Facebook seine Faktenchecks aus. Laut einer aktuell veröffentlichten Pressemitteilung will Facebook nun weltweit auf seinem Dienst Falschinformationen zu Corona aufspüren und dann Nutzer, die mit diesen Falschinformationen interagieren, auf „vertrauenswürdige Websites“ verweisen. Außerdem werden als „Falschinformation“ markierte Informationen gezielt an ihrer Weiterverbreitung gehindert. Auch gelöscht werden Inhalte unter Umständen. Instagram, das zur Facebook Gruppe gehört, geht ähnlich vor. All dies soll die Verbreitung von Falschinformationen zum Corona-Virus, wie zum Beispiel die Nachricht „der Konsum von Bleichmitteln heilt das Virus“, verhindern.

Auch das weitere  Tochterunternehmen Facebooks, WhatsApp, geht gegen Falschinformationen zu Corona vor. So wurde schon vor einiger Zeit das Verbreiten von Kettenbriefen auf WhatsApp erschwert. Und auf den ersten Blick scheint das sinnvoll, können sich doch auf sozialen Netzwerken Falschinformationen rasend schnell verbreiten und immensen Schaden anrichten: Nachdem sich im Iran auf Social Media das Gerücht verbreitete, dass hochprozentiger Alkohol vor dem Corona-Virus schützt, starben 600 Personen an einer Alkoholvergiftung; der getrunkene Alkohol war teilweise mit dem höchst gefährlichem Methanol verschnitten.

Doch gleichzeitig ist es ein gefährlicher Weg, einem privaten Unternehmen so viel Macht darüber einzuräumen zu kontrollieren, worüber Menschen sich austauschen. Und es ist viel, sehr viel Macht, die sich Facebook selbst anmaßt. So arbeitet WhatsApp mittlerweile auch mit Faktencheckern zusammen, und das sehr weitgehend: WhatsApp ist eine Applikation, die eigentlich mit verschlüsselter und privater Kommunikation zwischen zwei oder mehr Personen wirbt. Sie ist offensichtlich nicht privat, sondern diese vermeintliche private Kommunikation wird von Außenstehenden kontrolliert.

Das erinnert fatal daran, dass in Diktaturen Briefe von der Zensur geöffnet wurden – jetzt wird private Kommunikation auf elektronischem Weg kontrolliert. Das ist ein eklatanter Bruch des Briefgeheimnisses, das auch für elektronische Kommunikationsformen gelten sollte.  „Schon seit dem letzten Jahr arbeitet WhatsApp daran, unabhängigen Faktenprüfern den direkten Zugang zu WhatsApp zu ermöglichen, damit diese gemeinschaftlich daran arbeiten können, Informationen zu überprüfen und Falschinformationen zu widerlegen.“ Oder wie soll man diese Pressemitteilung sonst verstehen?

Wie das mit der Behauptung zusammenpasst, nur die Teilnehmer eines Chats, eines Gesprächs, könnten auf die Nachrichten zugreifen, ist nicht klar. An anderer Stelle gibt WhatsApp direkt zu, die Verbreitung von Informationen zu unterbinden: „Dennoch haben wir einen signifikanten Anstieg von weitergeleiteten Nachrichten festgestellt, die auch zur Verbreitung von Falschinformationen beitragen können. Damit die Kommunikation auf WhatsApp sicher und privat bleibt, werden wir die Möglichkeit, häufig weitergeleitete Nachrichten noch weiter zu verbreiten, eindämmen.“ Weil die Nutzer Kettenbriefe verbreiten, in denen Falsch-Informationen zu Corona stehen könnten, werden die Funktionen eingeschränkt? Und wenn ein autoritäres Regime sich beschwert, dass über WhatsApp Kettenbriefe zum Protest aufgerufen wird, wird die Funktion dann auch eingeschränkt?

An anderer Stelle werden Nutzer ermutigt, Personen und Gruppen zu melden, die „ständig“ Falschnachrichten verbreiten. Selektives weghören, aus Gruppen auszutreten oder Personen zu blocken ist nicht mehr genug – der Blogwart will informiert sein. In der Vergangenheit wurden schon oft Stimmen laut, die forderten, dass Facebook gezielter gegen Meinungsmanipulation und Propaganda auf seinen Diensten vorgehen soll. Und tatsächlich waren um die letzte amerikanische Präsidentschaftswahl herum gezielte Manipulationen aus Russland auffällig. Doch bisher wollte Facebook nicht gezielt nach Falsch-Informationen suchen, wollte sich nicht als Hüter der letzten Wahrheit darstellen – und das ist gut so.

In einer mündigen Demokratie muss man den Bürgern zutrauen, aus einer Vielzahl an Informationen die Wahrheit herauszufinden oder sich unkontrolliert auszutauschen. Noch will Facebook seine Strategie in der Hinsicht nicht ändern, doch im Zuge der Corona-Krise werden Systeme geschaffen, um gegen tatsächliche oder vermeintliche Falschmeldungen vor zugehen – und nach der Krise wird der Druck groß sein, diese Systeme auch gegen weniger klare Fälle, also generell gegen unliebsame Äußerungen im öffentlichen Meinungsstreit einzusetzen. Und das sollte jedem Sorgen machen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 37 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

37 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
spindoctor
6 Monate her

>>“Wie kam das Coronavirus von der Fledermaus auf die Menschen? Der Tiermarkt in Wuhan war es wohl doch nicht. Ein Virus-Forschungslabor nebenan spielt offenbar eine Schlüsselrolle. Chinas Regierung unterbindet dazu jede Recherche und verhängt nun sogar eine Wissenschaftszensur. Eine Professorin steht im Mittelpunkt der Ereignisse.[…].“

„China blockiert Recherchen zur Virus-Herkunft“
https://www.achgut.com/artikel/china_blockiert_recherchen_zur_virus_herkunft

Vielleicht einfach mal aufhören – mit der Fledermaus-Folklore?

Schnelle und länger Vorerst unauffällige Verbreitung – das sind militärische spec’s. Das „getragene“Schadstoffpotential ist dann die spätere Stufe/Version.

Wahl1
6 Monate her

Eines sollte man bedenken: wir leben auf keinem Viren und keimfreien Planeten. Ohne das wir es spüren sind wir ständig von Viren und Keimen umgeben.
Außer, es kommt dann mal zu einer Infektion mit einem Virus oder Keim.

Wahl1
6 Monate her

Es gibt nur zwei Möglichkeiten. Wir verharren alle weiterhin in Schockstarre vor dem Virus. Die Folge davon wäre das die Wirtschaft und das Finanzsystem komplett zusammen bricht. Auch das Gesundheitssystem wäre von einem Zusammenbruch mit verheerenden Folgen betroffen.
Oder wir leben mit diesem Virus um zu überleben. Denn eines wird hier immer wieder ausgeblendet, es gibt eine Vielzahl von Menschen die Kontakt hatten aber keinerlei Symtome hatten. Diese Menschen werden viel zuwenig getestet um hier mal etwas Dampf aus dem Kessel zu nehmen.

Stephan M. Schulz
6 Monate her

In der medialen Öffentlichkeit liest und hört man über Corona jeden Tag neue Horrormeldungen von immer mehr Infizierten und Toten, mit denen ein Bedrohungsszenario aufrechterhalten wird, das m. E. die Realität vorsätzlich ausblendet. Und damit ich hier nicht falsch verstanden werde eines vorweg: Eine Corona-Infektion ist eine absolut ernstzunehmende Infektionskrankheit. Und man muß ihr entsprechend begegnen. Fakt aber ist: Stand heute, 17.04.2020, haben wir 135.000 infizierte Personen (brav permanent aufaddiert). Mittlerweile sind jedoch auch ca. 82.000 Personen wieder genesen (liest und hört man fast nie) und daher sind diese zwingend von den 135.000 Infizierten abzuziehen. Verbleiben also ca. 53.000 akut… Mehr

H. Priess
6 Monate her

Ganz ehrlich Herr Tichy, mir hängt der ganze Coronasch**** sowas wie aus dem Hals raus. Soundsoviel Infizierte hier, soundsoviel Infizierte da, alle Zahlen kann man anzweifeln oder man läßt es. Man kann dem einen Virrologen Glauben schenken oder dem anderen, oder gleich einem Mediziner der ganz anders redet. Mir reicht es wirklich! Natürlich werden unsere Freiheitsrechte mindestens bis ende 2021 beschnitten werden und kurz vor den Wahlen als Wahlgeschenk gelockert. Aber man wird die Zügel angezogen lassen, weil man dem Volk mißtraut. Was Frazenbuch betrifft, da schreibe ich nicht kann also nichts weiter zur freien Meinungsäußerung sagen. Ich benutze Twitter… Mehr

Fulbert
6 Monate her
Antworten an  H. Priess

Völlig richtig. Dieser Irrsinn widert einen nur noch an. Man möchte laut rufen:“Lasst mich doch in Ruhe mit Eurem Blödinn,behelligt andere damit“.

Mirko96
6 Monate her

Warum Corona-Update, mich würde viel mehr Interessieren, wie viele illegale Migranten seid Ausbruch des Corona-Wahns nach Deutschland gekommen sind. Corona Viren sind nix neues, nur neuerdings wird darum eine Panik erzeugt, die in keinem Verhältnis steht. Die illegale Migration ist das größte Problem und darüber wird hier viel zuwenig gesprochen. Unsere Grünen stört der Virus eh nicht, sie phantasieren weiter vom menschgemachten Klimawandel und fordern noch mehr illegale Migranten nach Deutschland zu holen. Merkel, die SPD und die Grünen wollen Deutschland abschaffen und einen Bevölkerungsaustausch vornehmen.

Kassandra
6 Monate her
Antworten an  Mirko96

Interessant wäre auch zu wissen, wie viele solcher, die in LEAs oder anderswo untergebracht sind, an dem Virus erkrankt in die Statistik einfließen.
In Ellwangen alleine sollen es am Dienstag 254 gewesen sein, die, da in Quarantäne, irgendwie hinsichtlich der Immunität der Herde getrennt betrachtet werden müssten, wenn ich das richtig verstehe.
Wie die Erkranktenzahlen der uns Zugedachten außerhalb Ellwangens wohl sein werden?

Anton
6 Monate her

Die sogenannte „statistische Verzerrung zugunsten schwer Erkrankter“ beruht nun einmal darauf, dass nahezu ausnahmslos jeder sogenannte Corona-Tote (teilweise schwere) Vorerkrankung hatte und nicht zwischen „an“ und „mit Corona Verstorbenen“ differenziert werden darf. Die in Hamburg obduzierten sogenannten Corona-Toten hatten allesamt so schwere Vorerkrankungen, dass sie ohnehin in diesem Jahr gestorben wären. Und ein Mördervirus, das nahezu ausnahmslos nur die Moribunden schafft, ist eben kein Mördervirus. Warum also tut uns die Merkel-Regierung den Lockdown an? Vielleicht will sie die Bevölkerung für den (insgesamt eher bescheidenen) Widerstand gegen die Flüchtlingspolitik abstrafen. Markus Söder sollte seine blau-weißen Mundschutzmasken jedenfalls mit Stolz tragen, denn… Mehr

schukow
6 Monate her
Antworten an  Anton

Abstrafen wohl weniger, aber sie nutzen die Gelegenheit, die ihnen diese von der WHO mit-inszenierte Pandemie bietet. Ich bin überzeugt, daß das anfängliche Verharmlosen zum Plan gehörte. Wäre man dems Virus sofort, also schon Mitte Januar, mit zielführenden Maßnahmen entgegenetreten, gäbe es heute keinen Grund für die Aussetzung von Recht und Verfassung. Erst hochkochen lassen, und dann mit dem großen Besteck die Gesellschaft in die Transformation zwingen. Das scheint mir der Plan zu sein.

Kassandra
6 Monate her
Antworten an  Anton

Prof. Püschel obduziert weiter. Auf das, was er beruhigend verlautbart, wird nur noch nicht gehört: „Nach seinen Erkenntnissen ist Covid-19 «eine vergleichsweise harmlose Viruserkrankung». Die Deutschen müssten lernen, damit zu leben, und zwar ohne Quarantäne. Die von ihm untersuchten Todesopfer hätten alle so schwere Vorerkrankungen gehabt, dass sie, «auch wenn das hart klingt, alle im Verlauf dieses Jahres gestorben wären», sagte Püschel. Der Kinder- und Jugendpsychiater Michael Schulte-Markwort sagte der Zeitung: «Keine der Zahlen, die wir kennen, rechtfertigt die Angst, die in Deutschland vor dem Virus geschürt wird. Er habe den Eindruck, dass die Angst sich allmählich verselbstständige, dass gute… Mehr

Marc Hofmann
6 Monate her

Was mich an dem Thema Virus stört, ist….wir haben uns Geistig von der Virus Statistik gefangen genommen…wir reden uns ein, dass Fallzahlen, Infektionszahlen…etwas ist, dass gar nicht sein darf…das einen Wert von NULL erreichen soll….und das Leben…unser Soziales Leben…unsere Freiheit hat sich diesen ZIEL der Null unterzuordnen. Die Politik hält uns in einer Spirale der Virus Statistik von Fallzahlen und Infektionszahlen gefangen…der Sozialismus hat somit seine Hintertür gefunden…über den „VIRUS“….kann die Politik über uns aller Leben/Verhalten bestimmen…wisst ihr überhaupt, wie die WHO und damit unsere Regierung eine Pandemie seit neuesten deffeniert….wenn ein Virus in 2 Ländern dieser Erde zu gleichen… Mehr

Eddie
6 Monate her

Der Corona update sollte auch die EU Fallzahlen erfassen. Wenn schon die zukünftigen Eurobonds nun auch als Coronabonds bezeichnet werden, ist das mehr denn notwendig. Nach meiner Schätzung betragen die Coronatoten in der EU ca. 80000, europaweit noch wesentlich mehr. Nur mit diesen Zahlen kann man Vergleiche mit den USA oder China anstellen.

groupie
6 Monate her
Antworten an  Eddie

Ja, klar. EU Zahlen fehlen noch. Die Testungen erfolgen völlig willkürlich. Ob jemand der von sich aus getestet werden möchte tatsächlich getestet wird, hängt rein vom Zufall ab, von der Bereitschaft der zuständigen Institutionen usw. Die Testergebnisse sind zu hohen Anteilen falsch positiv. Seit Beginn der Covid 1984 Maßnahmen veröffentlicht das RKI andere Zahlen als das Hopkinsinstitut. Welche Zahlen stimmen denn ? Antwort: Beide nicht ! Und jetzt EU Zahlen. Wo oder was ist denn eigentlich aktuell die EU? Man kann nicht nach Polen,Tschechien und in nicht die USA. Ist die USA in der EU? Wieso ist es dann genau… Mehr

StefanB
6 Monate her

Niemand hat die Absicht, eine „gelenkte Demokratie“ zu errichten.

Montesquieu
6 Monate her
Antworten an  StefanB

Es ist nur zu unserem Besten.

Wohin die Sache läuft, ahnte ich, als bekannt wurde, dass Merkel einen festen Propaganda…, äh, sorry: Nudgingstab hochbezahlter behavioristisch orientierter Psychologen im Kanzleramt implementiert hatte.

Ich wette, das „interne“ Papier des Innenministeriums kommt auch aus diesem Dunstkreis.

Kassandra
6 Monate her
Antworten an  Montesquieu

In der uns verordneten Quarantäne leben wir doch gerade fast so ins Heim gedrängt wie beispielsweise Menschen in Afghanistan oder anderen muslimischen Ländern? Auch dort gibt es so gut wie keine kulturellen Veranstaltungen, Museen oder Kinos? Musikveranstaltungen und Partys, wenn überhaupt, zudem für Männer und Frauen getrennt. Urlaub, wie wir ihn kennen, findet gar nicht statt. Kirmes und Weinfeste sind gar nicht angedacht. Öffentliche Schwimmbäder gibt es eher nicht – auch unsere bleiben geschlossen, wie viele öffentliche andere Einrichtungen auch. Ohne mich jetzt allzu sehr in solchen Kulturen auszukennen, scheinen dort nur Familienfeste im weiteren Kreis erlaubt – und natürlich… Mehr