CDU kann nur noch mit Hilfe Anderer gewinnen

Im Landkreis Osnabrück hat Merkels CDU ihre Wähler demobilisiert. In Rostock und Görlitz kann sie nur noch durch Unterstützung anderer Parteien Kandidaten durchbringen.

Sean Gallup/Getty Images

Böse Überraschung für Angela Merkels CDU. Ausgerechnet im schwarzen Osnabrücker Land ist die Grüne Anna Kebschull gegen einen amtierenden CDU-Politiker zur Landrätin gewählt worden. Die Grünen-Politikerin setzte sich mit 52,2 Prozent der Stimmen gegen CDU-Amtsinhaber Michael Lübbersmann (47,8 Prozent) durch. Nach dem Desaster beklagte sich der Verlierer schnell über eine miserable Wahlbeteiligung (35 Prozent). Merkel und ihre CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer haben es geschafft: Sie demobilisieren mit ihrem grünen Kurs links von der Mitte die eigene Wählerschaft. Die Ökopartei hingegen jubelt über die Verfolger des grünen Zeitgeistes. Kebschull sei die erste weibliche Kandidatin der Grünen, die eine Landratswahl in Deutschland gewonnen hat.

Nicht einmal in Merkels Heimatverband Mecklenburg-Vorpommern kann die CDU noch einen eigenen Kandidaten aufstellen. Sie hat in der Hansestadt Rostock mit der FDP den parteilosen Dänen Claus Ruhe Madsen unterstützt. Der Däne hat sich in der Stichwahl am Sonntag mit 57,1 Prozent gegen Sozialsenator Steffen Bockhahn von der SED-Nachfolgepartei Die Linke (42,9 %) durchgesetzt. Auch hier lag die Wahlbeteiligung bei nur 44,1 Prozent. Ruhe Madsen (46) ist Unternehmer, Familienvater und stammt aus Kopenhagen, lebt seit 1992 in Deutschland. Damit ist Rostock mit CDU-Hilfe, die erste Großstadt Deutschlands, die einen Oberbürgermeister ohne deutschen Pass hat.

Selbst im sächsischen Görlitz musste die CDU auf einen Einwanderer aus Rumänien als OB-Kandidaten zurückgreifen. Nur eine Nationale Front fast aller Parteien unter Führung der CDU wie zu DDR-Zeiten verhalf dem Unionskandidaten Octavian Ursu (51) zu einem knappen Sieg gegen seinen AfD-Herausforderer Sebastian Wippel (36). Ursu landete mit 55,2 Prozent der Stimmen vor Wippel, der 44,8 Prozent erhielt. Im ersten Wahlgang war Ursu mit 30,3 % der Stimmen dem AfD-Kandidaten Wippel (36,4%) unterlegen. Die Wahlbeteiligung lag hier dank der Mobilisierung von Grünen und Linken für den CDU-Kandidaten bei 56 Prozent. Ursu erklärte nach dem Wahlsieg: „Die Mehrheit hat sich für eine offene Gesellschaft und gegen Abschottung entschieden.“ Der unterlegene Wippel sprach hingegen von einem respektablen Ergebnis, „wenn man bedenkt, dass alle anderen Parteien alle ihre Kräfte gegen uns mobilisiert haben“. Um einen AfD-Oberbürgermeister in Görlitz zu verhindern, hatten die Kandidaten von Grünen und Linken, Franziska Schubert und Jana Lübeck, auf ihre Teilnahme verzichtet – stattdessen warben sie für die Unterstützung des CDU-Kandidaten. Der rumänische Musikpädagoge siedelte 1990 nach Deutschland über, wo er eine Stellung als Solo-Trompeter in der Neuen Lausitzer Philharmonie in Görlitz annahm. Seit 2009 ist er CDU-Mitglied.

An der CDU-Spitze ignoriert man die Fakten. Denn die Wahlkreise der Landtagskandidaten bei der Wahl im Herbst sind höchst gefährdet – einschließlich der des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer in Görlitz. In Verkennung der realen Lage will CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer jedoch im Sieg des Bukaresters Ursu durch Hilfe von Grünen, Linken und Sozialdemokraten ihre Partei plötzlich als die „bürgerliche Kraft gegen die AfD“ sehen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 175 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

175 Kommentare auf "CDU kann nur noch mit Hilfe Anderer gewinnen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die Union hat seit Merkel konsequent die Interessen Deutschlands ignoriert, haben fehlende Geburten mit unqalifizierter Zuwanderung aus archaischen Ländern ausgeglichen, den Rechtsstaat defakto abgeschafft (außer es geht um greifbare deutsche Steuerzahler), die Bildung so weit gesenkt, dass Abiturienten kaum noch einen Satz ohne Fehler zu Papier bringen… So zerstört man ein Land innerhalb weniger Jahre.
Wozu jetzt umlenken, wenn die Deutschen auf absehbare Zeit zur Minderheit im eigenen Land werden? Das hat der wirbellose Laschet aus NRW schon richtig erkannt, wahrscheinlich weiß er es sogar am besten.

Die AfD einigt die Altparteien, denn sie wurde als gemeinsamer Feind auserkoren. Man wird also auch aus psychologischen Gründen die AfD nicht in das Lager der Etablierten aufnehmen. Während wir Deutschen uns hysterisch gegenseitig die Augen aushacken, metastasiert der Islam unaufhörlich. Dieser daraus folgende Kulturwandel wird wahrscheinlich nicht ohne Hilfe von außen rückgängig zu machen sein, falls das dann überhaupt von den neuen Generationen gewollt werden würde. „Ich will, dass ihr in Panik geratet und die Angst verspürt, die ich jeden Tag habe.“ Gräta Thunbergs Aufforderung richtet sich auf das falsche Objekt. Der Thrill, die Angst vor der Klimakatastrophe ist… Mehr

Die CDU ist – wie die SPD schon seit einiger Zeit – schnurstracks auf dem Weg zur 10%-Partei, und je mehr die CDU sich den „Grünen“ anbiedert, desto mehr Wähler verliert sie, denn die linken CDU-Wähler sagen sich: „Dann wähle ich doch gleich lieber das Original“, nämlich die angeblichen Natur- und Klimaschützer.Auf eine Neuwahl nach dem Zusammenbruch der „GroKo“ darf man wirklich gespannt sein!

Merkel hat es geschafft, die CDU zerstört und Deutschland zerstört (die Folgen werden wir erst in einigen Jahren spüren). Mission erfüllt. Aber die deutschen Deppen wollen es ja so. Bitte also künftig nicht jammern.

Ich frage mich, ob die Görlitzer sich mit ihrer knappen Mehrheit für den CDU-Ursu etwas gutes getan haben oder sich demnächst vor Ärger über ihre eigene Dummheit in den Allerwertesten beißen.
Ich möchte einem Musiker eines Philharmonieorchesters jetzt nicht die politische Befähigung absprechen, aber mir scheint, wenn es um Politik, Sicherheit und Ordnung geht, hätte der Polizist doch mehr Wissen und Erfahrung zu bieten als jemand, der wieder mal in die Kategorie „irgntwasmitsozial,medienundkunst“ fällt.
Nun denn-wie bestellt so geliefert.

Sorry, ihr letzter Satz ist einfach nur dämlich und arrogant. Haben Sie überhaupt nur eine Spur einer Ahnung, was dort an Hetze,Verleumdung. Lügen und Einschüchterungen vor der Wahl ablief? Es gibt in Görlitz nicht so viele Arbeitsplätze, um einfach mal so den Job zu wechseln. Die Ansagen gewisser Kreise aus der Wirtschaft,Politik, Kultur,Gewerkschaften und Lobbyverbänden waren da sehr konkret, falls es die Wähler von Görlitz wagen sollten, einen „Rassisten“ als OBM zu wählen. Unter diesen Bedingungen sind 45% für Sebastian Wippel ein grandioses Ergebnis, auch seiner Person und seinem Programm verdankend. Wie viel % erringen denn die konservativ-freiheitlichen Politiker in… Mehr

@Blaumeise
Wird in Görlitz etwa nicht geheim gewählt?
Was hätten den die „gewissen Kreise“ ( hier sollten Sie Roß und Reiter nennen) „gegen“ ihre Angestellten unternommen falls es anders ausgegangen wäre?

Auch wenn viele das meinen, eine komplette Bananenrepublik sind wir noch lange nicht und Arbeitsgerichte gibt es ja schließlich auch noch…

„Der unterlegene Wippel sprach hingegen von einem respektablen Ergebnis, …“, womit er recht hat und gleichzeitig beste Aussichten, bei der Landtagswahl ein Direktmandat für die AfD zu erringen.

Ich seh´s kommen, daß wir nach den Wahlen in Ostdeutschland dann irgendwelche absurde Dreier- und -Viererkoalitionen haben werden, um nur ja eine Beteiligung der AfD zu verhindern. Und wenn man die hohlen linksgrünen Phrasen des frischgekürten rumänischen Bürgermeisters aus Rumänien (allein die Person des Kandidaten spricht Bände) nach der Wahl so hört („Görlitz bleibt offen und bunt… gegen Abschottung“), weiß man, wo die Reise geht. Vielleicht dürfen sich die Görlitzer ja nun bald über einen verstärkten Zuzug aus dem Heimatland von Ursu freuen… ich denke da an eine besondere Teilgruppe der Rumänen. Allerdings kann man es drehen und wenden wie… Mehr

Was für eine erbärmliche CDU, wenn sie ihren Kandidaten in Görlitz nur mit Hilfe der Antifa, den Linken und den Grün-Populisten ins Amt gehievt bekommt. Ein untrügliches Zeichen des Niedergangs dieser Partei.
Und AKK feierte den „Sieg“ des Rumänen als ein Erfolg ihrer Partei. Was für ein Armutszeugnis!

Von all den Treffen mit Macron immer noch nichts gelernt ? ? Ego-Politik ABC: DIE CDU IST VIEL ZU KLEIN FÜR DICH und wird noch kleiner ! Also raus und eigene Bewegung PAM (Parteien für Angela Merkel) – so wie es schon die Realität ist – und der Erfolg ist garantiert = mit GRÜNLINKSROTBUNT BLEIBTS DU KANZLERIN BIS IN ALLE EWIGKEIT !

Sieg für PAM (Parteien für Angela Merkel) !