Über Familiennachzug kam letztes Jahr ein ganzes Fürth nach Deutschland

131.000 Zuwanderer kamen im vergangenen Jahr über den Familiennachzug nach Deutschland. Das sind mehr Personen als im fränkischen Fürth leben. Wie groß der Zuzug künftig sein wird, kann die Bundesregierung angeblich nicht sagen.

picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt

Im vergangenen Jahr haben 149.423 Zuwanderer einen Antrag auf ein Visum im Zusammenhang mit dem „Familiennachzug“ gestellt. Davon haben 130.799 Antragsteller ein Visum erhalten. Das entspricht einer Quote von 87,5 Prozent. Mit dem Familiennachzug-Visa ist demnach im vergangenen Jahr eine Bevölkerung nach Deutschland gekommen, die um rund 3.000 Personen größer ist als die Einwohnerschaft der fränkischen Stadt Fürth. Die Zahlen teilt die Bundesregierung auf Anfrage der Bundestagsabgeordneten Gottfried Curio, Bernd Baumann und Martin Hess (AfD) mit.

Die Fragesteller bemängeln, dass diese Zielgruppe „unter deutlich abgesenkten Voraussetzungen“ nach Deutschland käme. Der Staat achte bei ihnen nicht darauf, ob diese Einwanderer eine Wohnung oder eine Arbeit fänden. „Diese Zuwanderung erfolgt somit ohne Rücksicht auf den jetzt schon in vielen Kommunen fehlenden Wohnraum und unter Inkaufnahme einer weiteren Belastung der Sozialsysteme“, heißt es in der Anfrage.

Von den 130.799 Zuwanderern sind 58.767 Personen, die zu ihrem ausländischen Ehepartner ziehen – 18.465 ziehen zu ihrem deutschen Ehepartner. In 5.757 Fällen kommen Eltern nach, in 47.270 Fällen Kinder und in 540 Fällen sonstige Verwandte. Nur 18.624 Antragsstellern verwehrte der Staat den Zuzug zur Familie.

Die größte Gruppe derer, die zu deutschen Staatsbürgern zuziehen, kommt aus der Türkei. Die größte Gruppe derer, die zu Ausländern nach Deutschland zuziehen, stammt aus Syrien. Mit 15.442 Fällen machen sie 65,2 Prozent dieser Gruppe aus. Mit 1.801 Fällen folgen in der Gruppe die Türken und danach die Eritreer.

Die Abgeordneten der AfD fragen, ob es „Migrationsnetzwerke“ gebe, „die gezielt den Familiennachzug aus diesen Ländern organisieren“? Die Bundesregierung verneint das und verweist darauf, dass jeder Nachzug als Einzelfall überprüft werde. Aber auf die Frage, mit wie viel weiterem Familiennachzug Deutschland zu rechnen habe, kennt die Regierung keine Antwort. Dazu konnte sie bereits im vergangenen Jahr keine Angabe machen, als die AfD bereits eine ähnliche Anfrage gestellt hatte.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 79 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

79 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Montesquieu
19 Tage her

Das war von Anfang an der Plan und wurde von den Migrationspropagandisten auch ganz offen so kommuniziert: man schickt junge Männer nach Deutschland, schiebt ungeachtet irgendwelcher gesetzlicher Bestimmungen keinen wieder ab und lässt nach entsprechender Zeit die „Familie“ nachreisen. Umvolkung halt.

Manfred_Hbg
19 Tage her

Zitat: „Die Bundesregierung verneint das und verweist darauf, dass jeder Nachzug als Einzelfall überprüft werde.“

Na klar👍😙👉 130000/Jahr Familiennachzügler, und JEDER Einzelfall wurde überprüft. .

Und abgesehen davon frage ich mich auch, ob und wer hier dann auch am überprüfen ist ob es sich bei den Famiiennachzüglern tatsächlich auch um Familienangehörige handelt und nicht um irgendwelche mehr oder weniger nahe Angehörige aus dem Bekannten- oder Freundeskreis 🤔

Kassandra
19 Tage her
Antworten an  Manfred_Hbg

Zu überprüfen ist die Zahl 130.000 an sich. Heißt das etwa, dass 130.000 „Ankernde“ ihre Familien nachholten – sagt aber über die Anzahl derer, die eingeflogen wurden und demgemäß diese Zahl vervielfachen könnten, gar nichts aus? Werden also Visa pro Kopf ausgestellt – oder pro Anhang – egal welcher Anzahl? Mir war eh schon immer unklar, wie einer, der illegal und passlos hier einreist dann auf einmal beweisen kann, dass er, wo auch immer auf der Welt, über „Familie“ verfügt. Was machen also solche Behördenmitarbeiter, wenn sie sich keinen Illusionen uns zu Lasten hingeben? Oder sitzen da schon lange welche,… Mehr

Nibelung
19 Tage her

Sagen können sie es schon deswegen nicht, obwohl sie es bereits wissen und das würde die anstehenden Wahlen gründlich vermasseln und deswegen halten sie sich bedeckt um uns über weitere 4 Jahre zu beglücken, was nach Sozialistenart selbstverständlich Unglück bedeuted. Scholz hält sich auch mit Taurus eifrig zurück, denn damit hat er für sich eine Marktlücke entdeckt um sich selbst aus dem politischen Morast zu ziehen und damit geht er derzeit hausieren und spielt den Retter der Nation, wobei die vielen Trottel es ihm auch noch abkaufen und hintenrum geschehen nachwivor abartige Lieferungen um die Ukraine zu retten, die uns… Mehr

StefanB
20 Tage her

Familiennachzug ist lediglich ein Euphemismus für das im UN-Migrations- und Flüchtlingspakt angeordnete Resettlement zum Zwecke der Umvolkung.

Innere Unruhe
20 Tage her

Richtig. Warum soll etwas nachträglich überprüft werden, was faktisch stattgefunden hat?
Man kann doch direkt an der Grenze überprüfen und abweisen. Ginge vermutlich auch schneller.

Innere Unruhe
19 Tage her
Antworten an  Innere Unruhe

Richtig. Nachträgliche Überprüfung ist sinnfrei und nicht praktikabel. Aber es lässt sich schön darüber reden.

verblichene Rose
20 Tage her

Aus dem WWW: Was sind die Voraussetzungen für einen Familiennachzug? Ehe- und Lebenspartner, Kinder Beide Ehepartner müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben. In der Regel müssen Sie sich als nachziehende Person auf einfache Art und Weise im Alltag auf Deutsch verständigen können. …  Es muss genügend Wohnraum vorhanden sein. Der Lebensunterhalt für die Familie muss gesichert sein. Mir stellt sich daher die Frage, warum ein Nachzug notwendig ist.  Soll heissen, dass ich mich weiterhin frage, wie so eine Situation überhaupt entstehen konnte. Gibt es tatsächlich immer noch den Vater, der sich in Deutschland zunächst eine Existenz aufbaut, um dann später… Mehr

jwe
20 Tage her

Waou! Einfach Spitze. Fachkräfte ohne Ende. Warum haben wir bei einer solch extrem Zuwanderung Fachkräfteprobleme? Irgend etwas stimmt nicht. Sollte die ganz große Masse etwa gar keine Qualifikation besitzen sondern nur in das Sozialsystem einwandern? Also nix Anwälte, INgenieure, Ärzte, Facharbeiter und und und wie 2015 von Politik uni sono behauptet. Und zusätzlich wirbt Politik noch in aller Welt für Einwanderung nach Deutschland. Das wird hier bald ziemlich eng. Da passt es ja, dass Landwirtschaft Flächen stilllegen soll. Platz für Zelt- und Container-Städte wäre dann da.

chez Fonfon
20 Tage her

Es nervt nur noch. Erst verspricht Frau Merkel, „wenn der Krieg vorbei ist, gehen die Syrer wieder zurück in ihre Heimat“, aber schon damals war klar, dass das nie geschehen würde. Dann hieß es: „Aber ohne ihre Familien“, auch da war klar, dass dies nie geschehen würde. Inzwischen sind sie halt alle da, mit Oma, Tante, Kind und Kegel, und sie werden niemals mehr gehen, warum auch. Das Kalifat ist nah, Inschallah.

AnSi
20 Tage her

Das sind ja 358 pro TAG! Wer soll denn diese Antragsflut bearbeitet haben? Ich glaube, dass das auch so ein Thema ist, bei dem irgendwie über dunkle Kanäle Geld und Stempel verteilt werden… Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Gagaland das einzige Land der Welt ist, wo Eltern und sonstige Angehörige eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen ohne jegliche Nachweise. Zudem noch ganz ohne wirkliche Begründung, denn in Syrien ist doch seit Jahren kein Krieg mehr. Ich sage nur: Migrantengeld! Aber das ist ja ganz, ganz sicher KEIN Pullfaktor, hat die reGIERung gesagt. Wahrscheinlich muss man es „als Chance sehen“ und schließlich braucht… Mehr

Last edited 20 Tage her by AnSi
Martin Mueller
20 Tage her

Diese sogenannte unkontrollierte Asyl-Politik ist mittlerweile zum Verbrechen am deutschen Volk verkommen.

Aber was will man von Politiker verlangen, die das eigene Volk und Land hassen?