Berlin ist eine gescheiterte Stadt

Die Ausschreitungen von Hamas-Anhängern in Berlin zeigen: Die Polizei der Hauptstadt hat die Lage nicht mehr im Griff. Schuld ist ein umfassendes Staatsversagen. Berlin ist eine gescheiterte Stadt.

IMAGO/dts

Die Ausschreitungen in Berlin-Neukölln sind am Donnerstagabend gestoppt worden. Die Hamas-Anhänger sind auf einen Gegner gestoßen, den sie wirklich fürchten: den Regen. Gegen gefühlte Unterdrückung und Ausbeutung kämpfen ist das eine, sich aber die mühevoll zurecht gezupfte Frisur zerstören, das andere. Für dieses Wochenende ist die Berliner Polizei aber wieder in erhöhter Alarmbereitschaft, am Samstag soll die Sonne rauskommen.

Seit die Hamas in Israel wahllos Kinder, Frauen, Männer, Alte getötet, Frauen vergewaltigt und Leichen geschändet hat, ist die Berliner Polizei in der Defensive. Gegen die in Deutschland lebenden Anhänger dieser Gräueltaten. Veranstaltungsverbote konnte die Polizei wiederholt nicht durchsetzen. Auf dem Potsdamer Platz kreisten die Anhänger der Hamas-Morde die Einsatzkräfte der Polizei ein – Hamas-Anhänger 1, Staat 0.

Juden, Deutsche, Araber im Salatschüssel-Mix
Berliner Protest schlägt international Wellen: Die woke Pro-Palästina-Fraktion ermöglicht die Gewalt von Neukölln
Mit peinlichen Niederlagen zu leben – das ist die Berliner Polizei gewöhnt. Schon in der Silvesternacht hat ihr die Welt beim Scheitern zugesehen. Zur Verteidigung der Polizei gehört: Die Beamten werden im Stich gelassen. Von den Gerichten. Vor allem aber von der Politik. Dass Berlin scheitert, ist eine Folge rot-grün-roter Politik, mit der die CDU alles andere als entschlossen aufräumt.

Hartes Durchgreifen versprach die Politik nach der Silvesternacht. Die BZ hat jüngst die Bilanz veröffentlicht: 228 Strafverfahren wurden eingeleitet. Nicht mal jeder Zehnte verurteilt. Und auch dann gab es nur kleine Strafen. Tatsächlich ins Gefängnis musste keiner. Sanitäter, Feuerwehrleute und Polizisten im Dienst angegriffen? „Ditt is Berlin“, lacht der Staatsanwalt, lacht der Richter und legt sich wieder schlafen.

Schwerpunkt der Silvesterausschreitungen war der Stadtteil Neukölln. Schwerpunkt des Hamas-Aufruhrs war ebenfalls Neukölln. Nun ließe sich sagen, dass die einen Täter mit den anderen nichts zu tun haben. Das ist eine Theorie. Eine andere Theorie: Es ist exakt die gleiche Klientel, die da auf der Straße randaliert, Mülltonnen anzündet und Polizisten angreift. Feuerwehrleute trauen sich in solchen Situationen schon nicht mehr nach Neukölln.

Tag der Schande:
Jüdische Schüler fürchten in Berlin um ihre Sicherheit
Dort lebt eine Klientel, die beruflich gescheitert ist oder deren berufliches Scheitern sich durch schulisches Scheitern schon abzeichnet. Eine Klientel, die frustriert ist. Die zu viel Kraft und zu wenig Richtung hat. Der aber eine deutsche Politik sagt: Egal, wie schlecht du ausgebildet bist, egal, wie dramatisch du scheiterst – du bist nicht schuld. Schuld ist die Mehrheitsgesellschaft, die dich rassistisch unterdrückt. Dazu kommt eine Religion, die ihm sagt: Wie schlecht auch immer du ausgebildet bist und wie sehr du scheiterst, ist nicht wichtig. Wichtig ist nur, an welchen Gott du glaubst. Mit der Sicherheit, auserwählt und unfehlbar zu sein, lässt sich mit gutem Gewissen auf der Straße die Sau rauslassen. Die meisten werden nicht erfasst. Und wenn doch, wird nicht einmal jeder Zehnte verurteilt. Den Staat fürchtet diese Klientel weniger als einen Herbstregen.

SPD, Linke und Grüne haben sich in ihrer Regierungszeit Justiz und Polizei Untertan gemacht. Das ist keine rechte Verschwörungstheorie. Das hat der grüne Innenpolitiker Benedikt Lux im August 2020 recht deutlich im Neuen Deutschland gesagt: „Wir haben die gesamte Führung fast aller Berliner Sicherheitsbehörden ausgetauscht und dort ziemlich gute Leute reingebracht. Bei der Feuerwehr, der Polizei, der Generalstaatsanwaltschaft und auch beim Verfassungsschutz. Ich hoffe sehr, dass sich das in Zukunft bemerkbar macht.“

Es macht sich bemerkbar. Nicht erst, seit das Neuköllner Prekariat Kindermorde feiert. Seit über einem Jahr tanzt die Letzte Generation der Hauptstadt auf der Nase rum. Die Extremisten haben Berlin mittlerweile zum Schwerpunkt erklärt. Auch weil sie in anderen Ländern, etwa Bayern, mittlerweile konsequent strafrechtlich verfolgt werden. In Berlin erklären ihnen Richter, dass ihre klimapolitischen Ansichten ihre Straftaten rechtfertigen. Wie Benedikt Lux gesagt hat: SPD, Grüne und Linke haben ihre Leute reingebracht.

Die Schänder sind die Schande
Schändung des Brandenburger Tors als Sinnbild für den Zustand des Landes
Das Symbol für die rechtlosen Zustände in Berlin ist das Brandenburger Tor. Das haben Extremisten vor einem Monat mit Farbe besudelt. Die hat sich in den historischen Stein gezogen. Was es kosten wird, das Denkmal wiederherzustellen, will die Berliner Immobiliengesellschaft den Medien nicht sagen. Nicht einmal, ob das Denkmal in seiner historischen Form überhaupt wiederhergestellt werden kann. „Zeitnah“ werde das mitgeteilt.

Bis Gras darüber gewachsen ist. Die Berliner Strategie für alles. Der Regierende Bürgermeister Kai Wegner (CDU) hat versprochen, dass die Täter die Kosten für die Sanierung des Brandenburger Tors übernehmen müssen. Passiert ist in der Richtung seitdem noch nichts. In einem Jahr wird vielleicht mal wieder wer darüber berichten. Doch dann werden sich Wegner und die Berliner Politik wegducken, wegnuscheln, hoffen, dass sich das versendet und dabei lachen: „Ditt is Berlin.“

Nur lustig ist das halt längst nicht mehr. Eine Feuerwehr, die zum Einsatz ins aufständische Neukölln nicht mehr fährt. Sicherheitspolitisch haben die Männer recht. Staatspolitisch ist das ein Totalversagen. Und es kommt noch schlimmer. Weil seine Spieler und Anhänger in der Hauptstadt nicht mehr sicher sind, hat der jüdische Fußballverein „Makkabi Berlin“ den Spielbetrieb eingestellt.

Seit 78 Jahren werden in Deutschland jedes Jahr Tausende „Nie wieder“-Reden gehalten. Dass jüdischer Fußball in Deutschland nicht mehr möglich ist, haben wir trotzdem nur schulterzuckend zur Kenntnis genommen. Das ist letztlich der entscheidende Beleg dafür, wie groß und allumfassend das Staatsversagen in Berlin ist: Wir haben uns schon daran gewöhnt. Selbst wenn dieses Staatsversagen sein allerhässlichstes Gesicht zeigt. Berlin ist eine gescheiterte Stadt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 156 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

156 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Schwabenmaedle
8 Monate her

Spätestens seit 2015 war das Scheitern absehbar. Ich war 2016 drei Tage allein in Berlin unterwegs und habe eine Stadtbesichtigung auf eigene Faust gemacht. Die Ecke ums Cottbusser Tor und Neukölln habe ich damals schon gemieden, aber ansonsten habe ich mich auch am Abend sicher gefühlt. Heute würde ich das nicht mehr machen. Die Nachbarin meiner Eltern ist Ende 80 und gern bei ihrer gleichaltrigen Freundin in Berlin zu Gast gewesen. Inzwischen traut sie sich zum einen die lange Fahrt mit der unsäglich unzuverlässigen Bahn nicht mehr zu und ihre Freundin hat ihr auch abgeraten zu kommen. Sie hat Angst,… Mehr

Oneiroi
8 Monate her

Angesichts der Demografie in Berlins Schulen und des momentan noch prächtig ausgebauten Sozialstaates können das nur die zarten Anfänge sein. Spannend wird es, wenn das Geld, aufgrund des Exodus der verbliebenen Leistungsträger nicht mehr fließt. Das könnte dann auch eine Korrektur auf dem Immobilienmarkt bewirken. In Städten wie Gaza sind Wohnimmobilien nicht so teuer.

the ministry of silly walks
8 Monate her

Die meisten Sandsteinarten nehmen gerne Flüssigkeiten auf. Der Wasseranteil verdunstet nach einer gewissen Zeit, die Zusatzstoffe – hier orangene Farbe – bleiben. Ich gehe davon aus, dass das Brandenburger Tor sein besudeltes Aussehen im Wesentlichen behalten wird, solange bis eine sozialistische Diktatur oder ein Krieg eine weiter Farbschicht auflegt: grauschwarz…

na sowas
8 Monate her

Immer die gleichen Bilder, hier in Deutschland reißen sie das Maul auf, aber nirgends zu irgendetwas gebracht, so was Lächerliches

RauerMan
8 Monate her

„Berlin ist eine gescheiterte Stadt“.
Deutschland ist aus den gleichen Gründen ein gescheiterter Staat.

P. Pauquet
8 Monate her

*Berlin ist eine gescheiterte Stadt*. – War sie das nicht schon immer, zumindest seit einigen Jahrzehnten? … Bis zur Wiedervereinigung war sie eine Alibistadt, die bei Bedarf der Welt vorgeführt wurde. Den „Ur-Berliner“ gibt es kaum noch, ist eine austerbende oder geflüchtete Art. Seit Ende der 60er wanderten Massen sog. Studenten ein, die sich dem Wehrdienst entzogen. Die dann irgenwas Soziales, Politisches oder mit Film, Kunst und Irgendwas mit 30 Semester studierten oder was mit Gastwirtschaft machten. Aus diesem Mileu bzw. deren Brut hat sich dann u.A. die akt. „Regierung“ gebildet, die wir Alle anscheinend verdient haben. Der Rest aus… Mehr

Last edited 8 Monate her by P. Pauquet
Rob Roy
8 Monate her

Aber die Altparteien wollen ja nichts ändern. Kanzler Scholz kommt jetzt mal zumindest rhetorisch aus den Puschen und spricht von „Ausweisungen“, erhält aber selbst aus der eigenen Partei dafür Kritik.
Mit anderen Worten: SPD, Grüne, Linke wollen, dass weiterhin alle aufgenommen und keiner abgeschoben wird.
Das ist keine Naivität, kein Idealismus und nicht ein Helfersyndrom. Sondern die bewusste Zerstörung unserer Gesellschaft durch die Deutschlandhasser-Fraktion.

Evero
8 Monate her

Ich bin schon lange der Meinung, dass sich in Berlin exemplarisch zeigt, wie sich die Asozialen von oben und unten gegen die Bürgerschaft verbündet haben.
Und wenn es brennt, ruft die Politik dann die Polizei herbei. Die soll die katastrophalen Folgen deren Politik dann abfedern und sollen gleichzeitig als Buhmann gerhalten. So aber funktioniert kein ordentliches Staatswesen. Die Eliten sind verantwortungslos geworden.

puke_on_IM-ERIKA
8 Monate her
Antworten an  Evero

Der Wahnsinn ist ja, dass nun diejenige Polizei die Kohlen aus dem Feuer holen soll, die ja bloß kein racial-profiling betreiben soll und die nun in hoher Anzahl migrantisch durchsetzt ist.
Der Erfolg dürfte vorhersehbar sein.

Brauer
8 Monate her

Ich sags ja dauernd. Egal wie integriert oder sozialisiert die Musels sind. Am Ende werden sie GEGEN unsere Kultur kämpfen. Das sind alles Trojaner. Welche Beweise braucht der Westen noch? Es ist 1 Minute vor 12. Danach werden wir vernichtet. Die Schläfer sind unter uns!

abel
8 Monate her

Ich stelle mal die Behauptung auf: Morgen können wir wieder lesen wo in welchen Städten es wieder gebrannt hat und wieviele Polizisten erneut verletzt wurden. Die Innenstädte gehören doch schon lange Samstags linken und_oder muslimischen Chaoten.