Kaum Ansteckungsgefahr im Freien, Maßnahmen kontraproduktiv

Die wissenschaftliche Grundlage für Merkels Einheitslockdown wackelt gewaltig: Weder Ausgangssperren noch die Schließung der Außengastronomie können substanziell etwas verändern: Sie sind wirkungslose Eingriffe zum maximalen gesellschaftlichen Preis.

IMAGO / Ralph Peters
Hohe Temperaturen und strahlender Sonnenschein lockten in Frankfurt viele Menschen an das Mainufer und auf die Liegewiese.

Mehrere renommierte Wissenschaftler im Bereich der Aerosol-Forschung haben einen offenen an die Bundeskanzlerin und die Gesundheitsministerien geschrieben. Unter den Unterzeichnern sind u.a. Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung und Dr. Gerhard Scheuch, Ehemaliger Präsident der ISAM (International Society for Aerosols in Medicine). In ihrem Brief klagen sie darüber, dass die Politik seit Monaten den wissenschaftlichen Konsens ignoriert und weiterhin Maßnahmen wie eine Maskenpflicht beim Joggen verhängt. „Die Übertragung der SARS-CoV-2 Viren findet fast ausnahmslos in Innenräumen statt. Übertragungen im Freien sind äußerst selten und führen nie zu ‚Clusterinfektionen‘, wie das in Innenräumen zu beobachten ist.“ heißt es.

Die Wissenschaftler werben dafür, den Fokus der Pandemiebekämpfung auf Innenräume zu verlegen: „Die andauernden Debatten über das Flanieren auf Flusspromenaden, den Aufenthalt in Biergärten, das Joggen oder das Radfahren haben sich längst als kontraproduktiv erwiesen. Wenn unseren Bürgerinnen und Bürgern alle Formen zwischenmenschlicher Kontakte als gefährlich vermittelt werden, verstärken wir paradoxerweise die überall erkennbare Pandemiemüdigkeit.“ Ausgangssperren würden mehr versprechen, als sie halten können.

Die Wissenschaftler weisen damit auch einen Weg aus dem Lockdown, denn viele harte Maßnahmen wären demnach schließlich wirkungslos: „Wird das entsprechend kommuniziert, gewinnen damit die Menschen in dieser schweren Zeit zugleich ein Stück ihrer Bewegungsfreiheit zurück. Wer sich zum Kaffee in der Fußgängerzone trifft, muss niemanden in sein Wohnzimmer einladen.“

Die wissenschaftliche Grundlage für Merkels anvisierten Einheitslockdown wackelt nach diesen Erkenntnissen gewaltig: Denn demnach würden weder Ausgangssperren noch die Schließung der Außengastronomie substanziell etwas verändern können. Es wäre wirkungslose Eingriffe zum maximalen gesellschaftlichen Preis.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 68 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

68 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
metron
3 Monate her

Wörtliches Zitat Christof Asbach / Gesellschaft für Aerosolforschung (GAeF): „Es gibt eine aktuelle Studie aus Irland, für die mehr als 230.000 Infektionen zurückverfolgt wurden. Es stellte sich heraus, dass 99,9 Prozent dieser Infektionen im Innenraum stattfinden ….. Die Viren, die wir ausatmen, sind physikalisch gesehen nichts anderes als Partikel. Wenn in Innenräumen nicht regelmäßig gelüftet wird oder die Luft gefiltert wird, reichern sie sich an. Das ist in Außenbereichen anders. Dort ist die Luft immer in Bewegung, weshalb wird dort immer eine wesentlich geringere bis gar nicht existente Konzentration von Viren haben.“ Die Begründung für die faktisch verhängten Demonstrationsverbote, sind damit… Mehr

giesemann
3 Monate her

Auf dem Foto: Jede Menge Kerle mit Shishapfeifen. Paar adipöse Weiber hocken herum. Wie das da wohl aussieht, wenn die wieder weg sind? Infektiös ist das nicht, sonst müsste Lauterbach ja was gegen die sagen. TE zu „Offener Brief …“ vom 12-4-21

BefreierDerEnterbten
3 Monate her

ntv zitiert Lauterbach
SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält nichts von dem Vorschlag seines Politikerkollegen. „Ich halte es für falsch, sich draußen mit mehr als einem Haushalt zu treffen“, sagt er unter Verweis auf eine Infektionsgefahr durch Tröpfchen. „Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass das Treffen draußen beginnt und dann drinnen endet.“
Diesen Leuten ist mit sachlichen Argumenten nicht mehr beizukommen, genauso wenig wie solchen, die die Bibel wörtlich nehmen, oder glauben, dass die Erde eine Hohlkugel oder der Mond aus Eis ist.

Peter Pascht
3 Monate her

Soweit kommt es noch, dass ich mir jetzt auch noch das Atmen frischer Luft verbieten lasse, draussen im Freien.
Und ich werde mich selbstverständlich auch nicht einsperren lassen von kranken Phantasien.
Wie heißt es doch im Weimarer Urtel
„Der Verordnungsgeber hat eine Tatsachenferne historischen Ausmaßes erreicht“
Nennen wir doch den „Verordnungsgeber“ beim Namen, er heißt Merkel.
So eine Idiotie zu verordnen, hat noch nicht einmal irgend ein Diktator der Ostblockdiktaturen sich gewagt.

Last edited 3 Monate her by Peter Pascht
Peter Pascht
3 Monate her

Wie haben doch unsere Politiker behauptet sich nach der Wissenschaft zu richten? Aussage der Forscher: „Leider werden unsere Erkenntnisse der Forschung nicht umgesetzt“ Das zeigt nun ganz klar um was es geht, diese Frau leidet unter paranoischem Starrsinn der Besserwisserei. Genau das Gegenteil will diese Frau mit rechtlichen aber verfassungswidrigen Spitzfindigkeiten nun durchsetzen, indem sie die gesamte Macht auf sich vereinen will. Dabei hat sie ihre Spielgesellen wie Brinkhaus, Braun, Söder, Dobrindt (nach Söders Pfeiffe tanzend). Die Feststellung der Forscher ist aber absolut naheliegend, gut dass sie dafür einen Beweis erbracht haben. Gebe es eine Gefahr im freien wäre Deutschland… Mehr

Last edited 3 Monate her by Peter Pascht
Gernot Artus
3 Monate her

Die Namen jedes einzelnen Abgeordneten, der in dieser Woche der Erweiterung des Pandemiegesetzes (ich nenne es eigentlich anders…) Merkels zustimmt, notieren ggf. ausdrucken und dauerhaft ablegen. Die Verantwortlichen müssen bekannt und der Nachwelt erhalten bleiben, als die deutschen Wegbereiter des Great Reset und der NWO.

Maja Schneider
3 Monate her

Wie hatte Merkel doch 2015/16 verkündet: Wir leben im postfaktischen Zeitalter! Und genauso verhalten sich Politik, Medien und Teile der Gesellschaft auch! Also werden alle Zahlen, Statistiken Studien etc., die nicht der Regierungslinie entsprechen, ignoriert. So einfach ist das leider. Wo kämen wir denn hin, wenn sich Menschen wieder draußen zu mehreren treffen würden, da könnte eine „Ansammlung“ oder „Zusammenrottung“ entstehen und möglicherweise auch noch miteinander ins Gespräch kommen, gar noch Meinungen austauschen, das geht gar nicht! Also bleibt das Virus weiter auch draußen gefährlich, unsere Kanzlerin will das so.

Stefan Z
3 Monate her

Die Sexszene in „Die nackte Kanone“ mit Priscila Presley und Leslie Nielsen von 1988 war ihrer Zeit weit voraus. Damals haben wir noch darüber gelacht.

Biskaborn
3 Monate her

Auf Supermarktplätzen ist das Tragen von Masken Pflicht, so zumindest weisen es die Schilder aus. Nach meinen Beobachtungen halten sich tatsächlich ca. 70% der Menschen dran, selbst wenn in der Nähe niemand ist. Absurd dieses Theater, aber die Menschen sind bereits derart konditioniert das sie jeden Blödsinn mitmachen.

ursulab
3 Monate her
Antworten an  Biskaborn

Ich halte mich grundsätzlich NICHT daran, weil ich es einfach total unsinnig finde, im Freien mit Maske rumzulaufen.

Norbert Gerth
3 Monate her

… wird „Mutti“ und ihre Musterschüler aber kaum interessieren.