Halten Scholz & Friends Kunden und Unternehmen für dumm?

Wie Sie wissen, gilt neuerdings Kritik an der Bundesregierung bereits als rechts. Wir glauben: Es ist die Aufgabe der Medien als Vierte Gewalt, auf Missstände hinzuweisen. Dies ist nicht mehr Common Sense. Ausgehend von der Werbeagentur Scholz & Friends und Mitarbeitern kündigen einige Unternehmen ihre Werbe-Aufträge. Wir glauben an Vernunft, Rechtstaat und das Recht auf freie Meinungsäußerung. Wir glaubten, dass Boykott-Aufrufe schrecklicher Tradition der Vergangenheit angehören; dass es in unserem Land nicht mehr möglich sei, unbequeme Meinungen abzuschalten. Wir lassen uns von Scholz and Gesinnungsfreunden in der Politik und ihren Gehilfen in Agenturen nicht den Mund verbieten. Kunden und Unternehmen sind nicht so dumm, wie sie von Scholz und Freunden verkauft werden.

Vergangenen Freitag bat uns unsere Anzeigenagentur um einen Rückruf. Es waren dort stapelweise Emails von Agenturen und Unternehmen eingegangen, die ihre Anzeigen nicht mehr auf der Achse des Guten platziert sehen wollten. Nicht ein paar der bisherigen Kunden. Alle. Wir sind jetzt „blacklistet“, so nennen sie in den Agenturen ganz ungeniert das Anlegen von schwarzen Listen. Ein ähnlicher Vorgang bei Tichys Einblick. Hier sind es einige der großen Namen der deutschen Industrie.

Muss man in Deutschland Angst haben, seine Meinung kundzutun? Vor einer Woche hätte ich noch gesagt: Nein. Heute lautet meine Antwort: Ja. Man sollte vorsichtig sein. Zumindest derjenige, der die Hypothek vom Reihenhaus noch nicht bezahlt hat. So wird das wertvollste demokratische Porzellan zerschlagen. Im Grunde muss man geradezu dankbar für diesen Vorgang sein, weil er sich in aller Öffentlichkeit abspielt, weil er nachweis- und nachvollziehbar ist, weil man Ross und Reiter nennen kann.

Deshalb noch einmal ganz kurz, was bisher geschah. Gerald Hensel, Strategy-Manager der Agentur Scholz & Friends, zu deren Kunden unter anderem die Bundesregierung zählt, stiftet unter dem Motto #kein-geld-für-rechts (siehe unsere Beiträge hier und hier) dazu an, die Achse des Guten und Tichys Einblick zu boykottieren. Vorgeblich geht es bei der Aktion um den amerikanischen Gottseibeiuns „Breitbart-News“ und den rechten Sumpf in Deutschland. Für den Medienriesen Breitbart, der bisher noch nicht einmal eine deutsche Dependance hat, ist das so bedrohlich wie ein Sack Reis, der in China umfällt. Und wer glaubt mit so einer Aktion den (vorhandenen) rechten Sumpf austrocknen zu können, der hat einen an der Waffel. Die kriegen ihr Geld woanders her. Und deshalb hat man sich einen Gegner ausgesucht, der leichter zu treffen ist: Die liberal bis konservative Mitte in Deutschland.

Hier wird mindestens der Hälfte der deutschen Gesellschaft ein Tritt versetzt

Begeistert warfen sich Hensel & Friends in die Schlacht, um die Achse des Guten und Tichys Einblick abzuservieren. Und zwar schlicht und einfach, weil wir irgendwie „rechts“ seien, was auch immer das heißen soll. Früher lief das so mit schwul. Wem man das anhängte, der war erledigt, am Arbeitsplatz, bei den Nachbarn oder sonst wo. Keine Chance sich zu wehren. Schwul reichte, und die Einladung zum Betriebsfest wurde vergessen. Belege? Begründungen? Fehlanzeige. Die meisten von diesen Leuten haben die Achse und Tichys wahrscheinlich noch nie gelesen, sonst würden sie ja nicht so einen Unsinn verbreiten. #keingeldfuerrechts“ ist eine antidemokratische Verleumdungskampagne, die die bürgerliche Mitte als solche ins Fadenkreuz nimmt.

Die Achse hat über eine halbe Million Leser und drei Millionen Seitenaufrufe pro Monat und wird eine immer lautere Stimme. Tichys Einblick hat ebenfalls über 500.000 regelmäßige Leser und entsprechende Seitenaufrufe; beide Seiten bei stetem Wachstum. Es geht in diesem Fall nicht um den Kampf gegen den gefährlichen rechten Rand unserer Gesellschaft, es geht um die Stigmatisierung und Einschüchterung der bürgerlichen Mitte. Die denkt lediglich nicht so wie die Herren von Scholz & Hensel es gerne hätten und ist deshalb irgendwie „nazi“. Gerald Hensel verpasst  mindestens der Hälfte der deutschen Gesellschaft einen Tritt – möglicherweise handelt es sich sogar um die Mehrheit.

Die Masters of the Universe wären keine Werber, wenn es nicht immer auch um ihr Spezialgebiet ginge: Die eitle Selbstdarstellung. Vor sich selbst, den Kollegen und dem örtlichen Porsche-Händler möchte man sich als besonders mutiger Kämpfer für das Gute darstellen. Und für das Gute darf man eine feige und vollkommen willkürliche Kampagne anzetteln, die andere die wirtschaftliche Existenz kosten kann. Nach dem Fait Accomplit hat der mutige Gerald Hensel seine Website „Davaidavai.com“ übrigens mit einem Passwort verrammelt. Zugbrücken hoch. Bitte keine Nachfragen und Diskussionen. Es soll auch niemand mehr sehen können, mit welchen perfiden Formulierungen Herr Hensel die Achse des Guten in einen Topf mit allen möglichen politischen Obskuranten wirft. Sreenshot hier.

Die Branchenpublikationen der Werbemenschen sind voll von Interviews, die von der „Besonderen Verantwortung“ der Werber faseln. Achgottchen Jungs, kommt mal runter vom Baum: Besondere Verantwortung habt ihr für eure Frauen, eure Kinder und euren Adrenalinspiegel. Aber nicht für mich. Merkt ihr nicht, dass dieses ganze Social-Warrior-Gehabe zutiefst undemokratisch ist? Nicht der Soldat entscheidet in einer Demokratie über Krieg und Frieden sondern die Gemeinschaft. Wir haben demokratische Regeln, eine Verfassung, ein Grundgesetz. Wir haben einen Rechtsstaat. Wo kommen wir hin, wenn jeder Heinz sich über das demokratische Verfahren stellt und aufgrund einer Eingebung vom Stern Alpha Centaurus in den Krieg zieht – zumindest mit dem Ziel, den Gegner wirtschaftlich zu vernichten?

Dies ist längst auch ein Fall Scholz & Friends

Nehmt euch doch ein Beispiel an uns: Jeden Tag lassen wir Jakob Augstein, Claudia Roth und Klaus Kleber hochleben. Wir mögen deren Meinung meist überhaupt nicht, aber sie sind uns dennoch ans Herz gewachsen. Ohne sie wäre es doch langweilig. Wir hätten dann bald überhaupt niemanden mehr, über den wir uns aufregen könnten. Nun wäre es ja noch ok, wenn eure Vendetta eine reine Privatsache wäre. Ist sie aber nicht.

Der Gipfel der Anmaßung ist erreicht, wenn Scholz & Friends, eine politikberatende Werbeagentur, es duldet, dass aus der Mitte Ihrer Führungskräfte ein selbsternannter Gesinnungswächter unter den Insignien des stalinistischen Terrors (Roter Stern, davai-davai) eine ruf- und geschäftsschädigende Kampagne lostritt, die im Kern (wie das Design seiner Website) antidemokratisch auftritt und die Meinungsfreiheit verachtet, die sie zu verteidigen vorgibt. Sollte die Kampagne nicht Hetzseiten verfolgen? Was ist mit seiner eigenen Seite, die man getrost als ebensolche brandmarken kann. Um es klarzustellen: Aus der Deckung der Political Correctness heraus betreiben diese Opportunisten Hetze gegen die Meinungsfreiheit.

Die Entgleisungen Gerald Hensels sind in dem Moment, indem er sich auf die Rückendeckung seines Arbeitgebers Scholz & Friends beruft, nicht mehr nur seine Privatsache gewesen. Ohne seinen Job bei Scholz und Friends würde kein Hahn nach dieser Aktion krähen. Nein, meine Damen und Herren bei Scholz und Friends, so leicht kommen Sie nicht aus der Sache heraus.

Das Unternehmen hat mitangesehen und widerspruchslos akzeptiert, wie ihr Strategy-Manager das aus seinem Arbeitsumfeld stammende Netzwerk dazu nutzte, Alarm gegen das liberal-konservative Bürgertum zu machen. Die Agentur hat die Kampagne in ihrer Tragweite für das eigene Geschäft unterschätzt und die Konsequenzen für die eigene Klientel völlig aus den Augen verloren. Die Werbewirtschaft und die Kunden der Unternehmen werden Scholz & Friends diesen Fehlgriff anlasten.

Eine sichtbare Quittung haben Scholz & Friends schon auf ihrer Facebook-Seite erhalten: Hunderte schlechte Bewertungen belasten sehr plakativ das angeschlagene Image der Agentur, zudem kommt eine Vielzahl von Kommentaren auf der Website des Branchen-Fachblatts W&V (siehe auch hier), wo sich die Kollegen äußerst kritisch mit der Haltung des Unternehmens auseinandersetzen. Keine gute Werbung für die Werber.

Was können wir nun tun? Was können die Achgut-Leser und die von Tichys Einblick tun?

  • Hallo Herr Seibert! Als Regierungssprecher sind Sie doch für die Kommunikation der Bundesregierung zuständig. Könnten Sie vielleicht bei ihrem Beratungs-Spezialisten Scholz & Friends mal nachfragen, was da los ist? Ich gehe mal davon aus, dass es Ihnen auch nicht genehm ist, wenn mal eben mit Billigung Ihres Geschäftspartners eine wichtige Stimme im demokratischen Spektrum platt gemacht werden soll. Die Nummer von Henryk Broder haben sie ja.
  • Achgut.com und Tichys Einblick haben sich immer wieder für Unternehmen eingesetzt, die von falschen Anschuldigungen und Hysterien heimgesucht wurden. Es ist eines unserer Markenzeichen, solche Mythen zu killen. Ich weiß daher, dass zahlreiche Unternehmer und Top-Manager regelmäßige Leser der Achse und von Tichys Einblick sind. Fragen sie bei ihren Agenturen nach, ob wir dort auf irgendwelchen Blacklists stehen. Sorgen sie dafür, dass das abgestellt wird. Falls Sie mit Scholz & Friends zusammen arbeiten, führen sie mit deren Geschäftsleitung ein interessantes Gespräch.
  • Eine Auswahl von Unternehmen, die auf der Kundenliste von Scholz und Friends stehen, findet man hier. Das geht von Bayer bis zur Bundesbahn, von Opel bis zu Siemens, von Mercedes bis zu Montblanc. Liebe Bahner und Opelaner, liebe Alle, die uns lesen: Macht das zu einem Thema in eurem Betrieb und fragt nach, warum man mit solchen Leuten zusammenarbeitet.  In all euren Unternehmen gibt es sogenannte Compliance-Regeln. Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass diese Regeln die Zusammenarbeit mit Leuten zulassen, die so handeln.

Wenn wir nichts dagegen tun, ist es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis der nächste dran ist. Deshalb geht uns das alle an. Es geht hier nicht nur um Achgut.com, nicht nur um Tichys Einblick, es geht ums Ganze. Für uns ist der Schaden ohnehin da. Im Glaspalast von Scholz & Hensel werden sie womöglich feixen und höhnen: „Die haben fertig“. Dennoch ein kleiner Tipp von mir: Jungs, lasst die Cocktails nicht zu früh kreisen.

Die Erstversion von Dirk Maxeiner erschien bei Achgut. Auch Henryk Broder schrieb.

Unterstützung
oder

Kommentare

Ihre Argumente, Gedanken oder Informationen bringen wir ganz oder gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Links, mindestens solche mit unklarer Herkunft.

  • Fein Geist

    „Hätte, wäre, wenn“ ist sicher nicht einklagbar. Der Schaden durch Kündigungen der Etate aufgrund des Boykottaufrufs hingegen ist sicherlich zu bemessen.

  • Fein Geist

    Ach wehren sollen sich die Leute nun auch nicht mehr wenn die dikriminiert werden? Das hättet Ihr wohl gern!

  • Fein Geist

    Danke, Ihren Äußerungen können wir bereits entnehmen das wir darauf getrost pfefen können. Von den Autoren ist keiner extrem und wir wollen deren Kommentare lesen. Sie müssen ja daran nicht teilhaben.

  • TheAllrounder

    Ich höre das nicht zum ersten Mal. Kann man dazu irgendwas lesen, haben sie einen link zum Focus Bericht?

    • gmccar

      Stimmzettel verschwunden: Briefwahl-Skandal: Bleiben Tausende Wähler ohne Stimme? – Stimmzettel verschwunden – FOCUS Online – Nachrichten

  • gmccar

    Die Arbeiterverräter der SPD handeln doch in der Tradition eines Herbert Wehner.Dieser soll doch in den 20er und 30er Jahren seine Genossen reihenweise an Stalin verpetzt und denunziert haben. Hat sich nicht viel geändert. SPDler mit Ämtern habe ich als das übelste Gesoxe kennen gelernt, welches mir je über den Weg lief.

  • Udo ツ Springfeld™

    Willkommen in der wunderbaren Welt des freien Marktes und der Meinungsfreiheit: Niemand ist gezwungen oder kann gezwungen werden, bei Meinungsmachern zu annoncieren. Face the facts statt Fake-News von Schwarzen Listen zu verbreiten.

    • Fritz Goergen

      Blacklists sind Bestandteil der Werbebranche und keine fake news.

  • hasenfurz

    Globalistische Gleichschaltung durch die Eliten der Schattenregierungen… siehe Kommittee der 300, Daniel Estulin, die wahre Geschichte der Bilderberger, geschichteinchronologie com …

  • Hans-Joachim Radisch

    Wo keine Werbung war, ging auch keine verloren und Dan gibt es in Deutschland auch keinen zu ersetzenden Schaden. Das wäre, wenn zumindest irgendeine Werbung verlorengegangen wäre, wegen der Konstruktion der sog. „punative damages“ etwas anderes.

    Aber Sie haben natürlich Recht: Momentan ist die Situation für Tichy und die Achse beste PR.

  • SpaltAxt

    Auf Bangladesh Tchibo, Coca Cola, Opel und den ganzen Rest der Looserläden, die Kotz & Hates betreuen, kann man super verzichten einhergehend mit einem deutlichen Anstieg an Lebensqualität. Danke Frau Goergen für den Link oben. Leider zu spät. Meine Meinung zu diesen Werbefuzzis hat sich manifestiert, für Mathematik hat es nicht gereicht, dann eben irgendwas mit Werbung. Alle haben eine dauerhaft pelzige Zunge vom Lecken.

  • Hans

    Die Zustände sind wirklich alarmierend. Die ganze Hysterie über „falsche“ Meinungen, Fakenews etc. die nur in einem endet: Zensur.
    Das Wahrheitsministerium aus Orwells Klassiker haben wir ja auch schon fast.
    Lügen werden als Wahrheit verkauft, vom Ausland bezahlte Terroristen sind Rebellen, der Russe ist an allem schuld (auch ohne Belege) – quasi Krieg ist Frieden. Dazu die Totalüberwachung die auch Fortschritte gemacht hat seit Snowden.
    Das ist schlimmer als DDR, das hat wirklich langsam psychotische, orwellsche Dimensionen.