Jörg Schönbohm – Eines der letzten konservativen Urgesteine der CDU

Vater der Armee der Einheit, Innensenator, Innenminister, Patriot.

imago/Reiner Zensen

Sein größtes politisches Ziel ist ihm leider verwehrt geblieben: Bundesminister der Verteidigung zu werden. Merkel wollte ihn nicht, er war ihr zu kompetent, zu eigenständig, zu konservativ. Mit ihm als Verteidigungsminister wäre die Bundeswehr, zumindest in seiner Amtszeit, nicht das geworden, was sie heute ist: eine Reformruine. Nun ist er, 81jährig, in der Nacht vom 7. auf 8. Februar einem Herzinfarkt erlegen. Im Jahr 2012 hatte er einen Schlaganfall erlitten, den er über die Jahre hinweg mit viel Energie halbwegs überstanden hatte.

Schönbohm hat eine Vita hinter sich, wie man sie beim heute üblichen stromlinienförmigen Politikertypus kaum noch findet. 1937 in Neu Golm unweit Fürstenwald (Brandenburg) geboren, kam er 1945 mit seinen vier Geschwistern in den Westen Deutschlands. Nach dem Abitur 1957 in Kassel trat er in die junge Bundeswehr ein. Seine Karriere beschleunigte sich dort. 1989 wurde er Generalleutnant. Für Verteidigungsminister Gerhard Stoltenberg (CDU) war er 1988/89 Leiter des Planungsstabes. Seine größte Herausforderung und zugleich größte Leistung als Soldat war im Zuge der Wiederherstellung der deutschen Einheit die Umformung der Bundeswehr zu einer Armee der Einheit. Mit dem 3.Oktober 1990 wurde Schönbohm Befehlshaber des Bundeswehrkommandos Ost in Strausberg und damit „Vater“ dieser Armee der Einheit. Er hatte die Nationale Volksarmee (NVA) aufzulösen und Teile davon in die Bundeswehr zu integrieren. Ab Herbst 1991 war er für ein halbes Jahr Inspekteur des Heeres. Nach seiner Pensionierung als General wurde er von 1992 bis 1996 beamteter Staatssekretär im Verteidigungsministerium, zunächst unter Stoltenberg, dann unter Volker Rühe (CDU).

Danach folgte Schönbohms Einstieg in die Politik. Für zwei Jahre (1996 bis 1998) war er unter dem Regierenden Bürgermeister Diepgen (CDU) in Berlin für die CDU Innensenator, von 1999 bis 2009 Innenminister von Brandenburg. Parteipolitisch hatte er ebenfalls hohe Ämter, zum Beispiel als Landesvorsitzender der CDU Brandenburgs sowie von April 2000 bis November 2006 als Mitglied im Präsidium der Bundes-CDU.

Vor allem der Merkel-CDU war er stets ein sehr kritischer Begleiter. Er zerpflückte die Sprach- und Gesinnungsdiktatur der „political correctness“ als „Schlachtfeld der Tugendwächter“  – und er hatte keine Scheu, von Zuwanderern eine Integration in die deutsche Leitkultur mit ihrer Grundlage des christlichen Abendlandes einzufordern. Als Innensenator und als Innenminister stand er für eine konsequente Politik der Inneren Sicherheit.

Eindrucksvolle persönliche Begegnungen

Ich hatte die Ehre, Schönbohm 2010/2011 näher kennenzulernen. Wir hatten uns bei Tagungen kennengelernt und waren uns zusammen mit anderen schnell einig in der Sorge, welchen Weg die CDU unter Merkel genommen hatte. Der Mensch Schönbohm beeindruckte mich mit seiner persönlichen Autorität, mit seinen schier diabolisch nach oben gedrechselten Augenbrauen und vor allem mit seiner Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Bekannten. Ich war geradezu stolz, als er mir eines Abends das „Du“ anbot. Rasch fassten wir zusammen mit Arnulf Baring und Mechtild Löhr den Entschluss, ein Bändchen über den eigenwilligen Kurs der Merkel-CDU zu basteln. Dazu trafen wir uns im Frühjahr 2011 für ein Wochenende in Mainz, analysierten dort die CDU rauf und runter und ließen ein Tonband mitlaufen. Aus dem Mitschnitt ist der Band „Schluss mit dem Ausverkauf!“ geworden, den wir bewusst vor dem damals anstehenden CDU-Parteitag unters Volk brachten. Nun ja, der Weckruf blieb aus, viele Parteitagsdelegierten gaben das 126 Seiten starke Bändchen nicht ohne Wohlwollen, aber eben nur als „Bückware“, also unter den Tischen weiter. Der etwas voluminöse, gleichermaßen aber unsere Kritik komprimierende Untertitel des Bändchens lautete: „Den traurigen Niedergang der Union, ihre bedingungslose Kapitulation vor dem Zeitgeist und den allgemeinen Verfall unserer Parteiendemokratie erörtern, obwohl sie niemand darum gebeten hat: Arnulf Baring, Josef Kraus, Mechtild Löhr, Jörg Schönbohm“.

Darin finden sich so markante und zutreffende Aussagen Schönbohms wie die folgende: „Wenn es überhaupt noch ein Lebensmodell gibt, das unserer gegenwärtigen Führungsschicht echte Angst einjagt, dann ist das die wirtschaftlich unabhängige, gebildete, kinderreiche, christlich orientierte Großfamilie, die ihre Kinder selbst erzieht und sich in keiner Weise von Staat und Medien hineinreden und bevormunden lässt.“

Wie hellsichtig angesichts des beschleunigten Niedergangs einer Merkel-CDU, die für alles und nichts stand und steht! Spätestens nach 2015 wäre eine Neuauflage dieses Bandes notwendig gewesen. Das gilt auch 2019. Vielleicht finden sich Leute, die als Schönbohms Vermächtnis eine solche Neuauflage zustandebringen. Denn alle Forderungen aus diesem Bändchen haben nach wie vor Gültigkeit: „Schützt Europa vor dem Euro und der EU … Schützt die Bundeswehr, die uns und Europa schützt … Schützt die Familie vor dem Staat … Schützt das Parlament vor der autoritären Regierung … Schützt die CDU vor der Selbstversenkung…!“

Ich bin sehr traurig, dass Jörg Schönbohm tot ist. Auch weil ich ihn gerne für ein Geleitwort gehabt hätte für ein neues Buch mit dem Titel „Nicht einmal bedingt abwehrbereit – Die Bundeswehr zwischen Elitetruppe und Reformruine.“ (Dort Seite 42/43) Nun weiß ich, warum er auf meine Anschreiben und Anrufe nicht mehr geantwortet hat.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Schützt Europa vor dem Euro und der EU … Schützt die Bundeswehr, die uns und Europa schützt … Schützt die Familie vor dem Staat … Schützt das Parlament vor der autoritären Regierung … Schützt die CDU vor der Selbstversenkung…!“

Nur scheint die Versenkung der CDU Muß-Bedingung zur Erreichung der anderen Schutzziele zu sein.

„Wenn es überhaupt noch ein Lebensmodell gibt …“: in allen Punkten zutreffend. Das ähnelt sehr dem Lebensmodell Konrad Adenauers. In der Nähe von Bad Saarow geboren, war er der Adenauer Brandenburgs. Er wäre 2005 sicher der richtige Verteidgngsminister gewesen oder auch mehr. Jetzt ist er gegangen, aber wir können ihn zum Vorbild nehmen, denn sein „Lebensmodell“ ist das richtige!

Personen, die eine eigene Meinung haben, sind in der CDU nicht mehr erwünscht. Betrachten Sie doch die jetztige Regierungsmannschaft, hier herrscht Unfähigkeit und Unwissen. Herr Schönbohm war einer der letzten mit Charakter, Hut ab vor seiner Leistung. Danke für den Artikel Herr Krauss.

Die letzten Aufrechten sterben weg.
Was zum Schluß übrig bleibt ist das, was man im Kaufhaus auf den Grabbeltischen findet, was in Restebörsen angeboten wird, was man früher auch Ladenhüter nannte.

Pardon…
Die „neuen Aufrechten“ werden alsbald „rasiert“.
Wenn sie denn nicht „zaghaft“ links „blinken“.

Einen Nachruf werden Sie in den Leitmedien vergeblich suchen.

Wohl wahr….
Nachrufe stehen den „Linken“ zu.
Schmährufe den „Rechten“…. ähm.. Konservativen

. . . wodurch man (wieder einmal!) weiß, was man von „Leit-“ Medien zu halten hat.

Hut ab vor konservativen und dazu kompetenten CDU-Politikern, wie dem jetzt leider verstorbenen Jörg Schönbohm. Hut ab auch vor konservativen CDU-Politikern, die die Konsequenzen aus der Merkel-Politik gezogen haben und eine neue Partei mitbegründet haben, in der Konservative aller Schattierungen jetzt im Bundestages im Rahmen der grössten Oppositionspartei unverzichtbare Arbeit leisten.

„Vater der Armee der Einheit, Innensenator, Innenminister, Patriot.“ Lieber Herr Kraus, Sie hätten das Wort „Patriot“ durchaus an erster und vornehmster Stelle der Aufzählung nennen sollen. Das wäre sicherlich im Sinne von Jörg Schönbohm gewesen. Patriotismus im Sinne von Zusammenhalt und Solidarität mit allen Mitbürgern des eigenen Staatsvolkes ist genau das, was heute in der Politik abhanden gekommen ist. Der elendige „Kampf gegen Rechts“ hat dazu geführt, dass in vielen Köpfen sich eine absurde Gleichsetzung von Faschismus = Imperialismus = Nationalismus = Patriotismus festgesetzt hat. Durch diese Gleichsetzung wird jeder Patriot, der zu Solidarität und Zusammenhalt mit den eigenen Leuten… Mehr

Ein anständiger und intelligenter Mensch ist gestorben, der sein Land und dessen Bevölkerung gemocht und sich für diese eingesetzt hat. Möge er in Frieden ruhen. Die verkommenne „Elite“, vor allem auch in der Union, wird sich beim Nachruf zurückhalten. Wetten!

Zitat: „Wenn es überhaupt noch ein Lebensmodell gibt, das unserer gegenwärtigen Führungsschicht echte Angst einjagt, dann ist das die wirtschaftlich unabhängige, gebildete, kinderreiche, christlich orientierte Großfamilie, die ihre Kinder selbst erzieht und sich in keiner Weise von Staat und Medien hineinreden und bevormunden lässt.“

> Leider kommt es ja insg gesehen nicht oft vor das man (auch) mal von Politikern kluge u weise Worte hört -SO wie eben auch jene oben! DOCH WENN man solche dann mal hört, WARUM immer erst viel zu spät oder nach Ende einer jeweiligen Karriere!??

Weil man vorher nicht hingehört hat?

Denn gesagt hat er es ja schon vor langer Zeit.
Es liegt doch an Ihnen sich klug zu machen, nicht an den anderen!
Im Internet ist jede Information vorhanden.

Nunja,
das mit dem „Hinhören“ ist so eine Sache.

Als ein Herbert Wehner gefragt wurden warum er ausgerechnet
in Moskau dieses „Der Herr badet gern lau“ intonierte,
gab er zu bedenken, daß bei denselben Worten
hier in Deutschland „niemand zuhörte“……

Und dies habe ich aus dem Internet.