Patrick Graichen antwortet Preussen Elektra – Heillos verirrt im Nebel der Ideologie

Ob die Idee, von Missverständnissen zu reden, von Graichen oder von Habeck stammt, sei dahingestellt. Aber der Staatssekretär fühlt sich selbstredend falsch verstanden und unterstellt Preussen Elektra, den falschen Eindruck hervorzurufen, dass die AKWs flexibel hoch- und runtergefahren werden sollen.

IMAGO / Chris Emil Janßen
Staatssekretär Patrick Graichen und Bundesminister Robert Habeck, Berlin, 05.09.2022

Vielleicht ist Patrick Graichen ja auch der Chef von Robert Habeck. Und Robert Habeck, der es liebt, Sachverhalte zu erklären, die er selbst noch nicht ganz verstanden hat, der Kommunikator, der Verkäufer von Graichens Ideen. Vielleicht erzielt er beim Publikum auch deshalb eine so große Wirkung, weil er zuallererst sich selbst zu erklären versucht, was er allen mitzuteilen hat. So befinden sich zumindest Sprecher und Hörer, um eines der unsinnigen Lieblingsworte der Woken zu benutzen, auf Augenhöhe. Jedenfalls war der inzwischen verbeamtete Staatsekretär Patrick Graichen zuvor Chef der Lobby-Organisation Agora Energiewende, die gemeinhin Denkfabrik genannt wird.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Zum Geschäftsfeld dieser „Denkfabrik“ gehört es, Konzepte für die Energiewende zu erstellen und das Networking für die Energiewende zu betreiben. Es kann nicht schaden, an dieser Stelle zu erwähnen, dass die Voraussetzung für die Energiewende in der Abhängigkeit von russischem Erdgas besteht. Wenn die grüne Regierung und selbst ihr Bundeskanzler behauptet, dass die CDU die Schuld an Deutschlands Energiekrise trage, weil sie – und jetzt kommt die kabarettistische Einlage – die sogenannten erneuerbaren Energien, also Christian Lindners „Freiheitsenergien“, nicht genügend ausgebaut und den Ausbau sogar noch gebremst habe, ist das natürlich undankbar. Scholz hat wohl inzwischen auch vergessen, dass er der Regierung Merkel angehört hatte.

Vor allem aber ist es nur die typische Reaktion, die zur Grundausstattung eines Grünen gehört. Sie besteht darin, dass ein Grüner oder eine Grüne immer das Beste wollen und wenn das Beste dann nicht funktioniert, weil es nie funktioniert, es natürlich nicht am Besten liegt, sondern an den anderen, die es falsch oder nicht konsequent umgesetzt, eben auf die eine oder andere Art sabotiert haben. Das erinnert an Stalin, der sogar auf die Idee verfiel, dass, umso erfolgreicher der Aufbau des Sozialismus voranschritt, immer mehr Klassen- oder Volksfeinde entstehen und gegen ihn streiten. Oder an die DDR: Wenn die Kartoffelernte schlecht ausfiel, trugen die Amerikaner daran die Schuld, die hinterhältig Millionen Kartoffelkäfer über die schutzlosen ostdeutschen Kartoffeläcker abwarfen.

Kernkraftwerke
Wie Habeck die Öffentlichkeit belügt
Weil der temporär anfallende Strom der sogenannten erneuerbaren Energien nicht gespeichert werden kann – nicht einmal durch das Netz, wie Annalena Baerbock wahrscheinlich immer noch glaubt – und man bei Dunkelflaute keinen Strom mittels Solarzellen oder Windräder zu erzeugen vermag, benötigt man Kraftwerke in Reserve, wozu sich Gaskraftwerke besonders gut eignen, die zu dem dank des billigen Erdgases aus Russland den an sich schon zu hohen Preis dennoch in Grenzen hielten. Es darf vermutet werden, dass ohne Putins billiges Erdgas die Strompreise bereits in der Vergangenheit explodiert wären und zu einer gesellschaftlichen Debatte geführt hätten, als deren Ergebnis wahrscheinlich heute nicht einmal halb so viele Windparks existieren würden. Diese notwendige Debatte konnte Merkel dank Putins Erdgas verhindern.

Robert Habeck machte nicht nur besagten Patrick Graichen zu seinem Staatsekretär, sondern auch Michael Kellner, der wiederum mit Verena Graichen, Patrick Graichens Schwester verheiratet ist. Das fiel sogar der Taz auf, die unter der Überschrift: „Energiewende als Familienprojekt“ am 19.12.2021 schrieb: „Verena Graichen wiederum arbeitet als ‚Senior Researcher‘ beim Öko-Institut zu den Themen Klimapolitik und Emissionshandel und ist gleichzeitig Vorsitzende des Umweltverbands BUND in Berlin. Und als wäre das noch nicht genug Öko-Power, arbeitet auch das dritte Kind der Eltern Graichen, Jakob, als ‚Senior Researcher‘ zu Klima- und Energiefragen beim – genau – Öko-Institut, Seite an Seite mit seiner Schwester, der Ehefrau und Schwester der Staatssekretäre.“ Marco Gallina wies auf TE darauf hin, welche Mitglieder der Bundesregierung zum Netzwerk der Agora Denkfabrik gehören:

  • Cem Özdemir (Grüne), Bundesminister für Landwirtschaft;
  • Stefan Tidow (Grüne), Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt;
  • Johann Saathoff (SPD), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium des Inneren;
  • Michael Theurer (FDP), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr;
  • Jochen Flasbarth (SPD), Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung;
  • früher: Andreas Feicht (CDU), Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft (2019–2021); und
  • Norbert Barthle (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft (2018–2021);
  • dazu der mehrfache Staatssekretär Rainer Baake (Grüne), der Gründer der Agora und Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH), der zuletzt im Bundesministerium für Wirtschaft (2014–2018) war.“

Der Journalist Frank Lübberding hat, was wichtig zum Verständnis ist, getwittert: „Die Energiewende ist kein Idealismus, sondern ein Multi-Milliarden-Markt. Das ist längst big business, wo die wirtschaftliche Zukunft ganzer Netzwerke von abhängen. Vom Umweltverband über Pseudo-NGO bis zur Industrie, von der Wissenschaft über Medien bis zur Politik.“

Das will man sich von niemandem, schon gar nicht von den Betreibern von Kernkraftwerken zerstören lassen. Deshalb antwortete jetzt Patrick Graichen der Preussen Elektra. Ob die Idee, von Missverständnissen zu reden, nun von Graichen oder von Habeck stammt, wo es eigentlich um Verständnisse geht, sei dahingestellt, aber Patrick Graichen fühlt sich selbstredend falsch verstanden, wo man doch im Vorfeld mit EON, zu der die Preussen Elektra gehört, Gespräche geführt habe. Allerdings war der Reserve-Plan so vage, wie er gehalten ist, wirklich nicht zu verstehen.

In Frage steht, wann mit EON, wann mit der Preussen Elektra gesprochen wurde? Laut Welt ist „aus Unternehmenskreisen zu hören, dass das Ministerium erst wenige Stunden vor der offiziellen Verkündung erstmals den Plan mit den Reserve-AKW offenbart habe“. Auf die konkrete Frage der Berliner Zeitung an das Bundeswirtschaftsministerium (BMWK), „ob das Ministerium die AKW-Betreiber über die Pläne für eine ‚Einsatzreserve‘ informiert hat, bevor das Vorhaben am Montagabend vorgestellt wurde“, antwortete das BMWK nur grundsätzlich. „Ich kann bestätigen, dass es vor der Verkündung der Entscheidung Gespräche mit den Betreibern der Kraftwerke gab.“ Man bleibt also vage. „Die Idee einer Einsatzreserve wurde den Energiekonzernen nach Informationen der Berliner Zeitung jedoch bis Montag nicht vorgestellt“, schreibt die Berliner Zeitung weiter.

Skepsis als wertvolle Ressource in Krisen
Den Wohlstand spielerisch in die Tonne treten
Patrick Graichen unterstellt nun PreussenElektra, den falschen Eindruck hervorzurufen, als sollten die AKWs flexibel hoch- und runtergefahren werden. „Ziel ist es, dass ein Abruf der Reserve mit ausreichendem Vorlauf erfolgt und dann bei einem Abruf auch durchgehend, bis längstens Mitte April, in Betrieb bleiben.“ Des Grünen Müllers Bundesnetzagentur soll durch ein „Monitoring“ frühzeitig feststellen, ob sich die Lage so verschlimmert, dass die AKWs zur Stabilisierung des Stromnetzes hochgefahren werden müssen. Klingt gut, aber was heißt das konkret? In Graichens Vorstellung scheint der Chef der Bundesnetzagentur zum Bundeswetterhellseher aufzusteigen, denn letztlich ist die einzig wirklich unbekannte Größe in der Rechnung das Wetter.

Zusätzliches Gas wird aus Norwegen nicht kommen, aus Katar und Kanada wird überhaupt kein Gas angeliefert. Ludwig Möhring, Geschäftsführer des Bundesverbands Erdgas, Erdöl und Geoenergie, schätzte in einem Interview im August ein, dass mit „ernsthaft großen Mengen an LNGs wahrscheinlich nicht vor 2027“ zu rechnen ist. Annalena Baerbock und Robert Habeck haben mehrfach und sehr laut in die Welt hinausposaunt, dass sie kein Erdgas aus Russland mehr wollen – nun sind sie endlich von Putin erhört worden, nach Deutschland fließt kein Erdgas mehr. Wenn Ursula von der Leyen den Preisdeckel für Erdgas durchsetzt, wird auch künftig kein russisches Erdgas mehr nach Europa strömen. In Brüssel scheint man zu glauben, dass Europa der einzige Kunde für russisches Erdgas ist.

Da also errechnet werden kann, welche Mengen an Flüssiggas und an Erdgas verfügbar sein werden, mit welchen Kapazitäten bei der Kohleverstromung man planen kann, bleiben in der Tat nur Christian Lindners „Freiheitsenergien“ übrig, die variabel sind, abhängig vom Sonnenschein und vom Wehen des Windes. Und genau das, die Sonnentage und die Windstärken, soll anscheinend die Bundesnetzagentur langfristig voraussagen, damit man frühzeitig erkennen kann, ob die AKWs benötigt werden oder nicht. Möglicherweise glaubt man in Habecks Umfeld, dass Kernkraftwerke technisch so etwas wie Gaskraftwerke, nur mit Brennstäben statt Gas sind.

Haushaltsdebatte im Bundestag
Robert Habeck verspricht Staatsgeld auch für die Bäcker
Der energiepolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Michael Kruse, kritisiert demzufolge Patrick Graichen und seinen Minister mit den Worten: „Das ist äußerst bedauerlich, denn schon der zweite Stresstest war das Ergebnis einer Prüfung seitens des Wirtschafts- und Umweltministeriums, die die fachliche Expertise der Kraftwerksbetreiber ignoriert hatte.“ Der Vorschlag, die AKWs in Reserve zu halten, würde der „fachlichen Prüfung offenkundig nicht“ standhalten. „Technische Lösungen müssen nicht nur einem Stresstest, sondern auch einem Realitätscheck standhalten … Die Kernkraftwerke sind kein Experimentierfeld für grüne Wahlkampferfolge.“ Kruse forderte die Bundesregierung auf, angesichts „der explodierenden Strompreise“ rasch ein neues Konzept vorzulegen.

Es ist klar, Robert Habeck steht zwischen Baum und Borke. Entscheidet er sich gegen die AKWs, ist die Regierung weg, verlängert er die Laufzeiten der AKWs, ist die Partei weg. Am 9. Oktober wird in Niedersachsen gewählt.

In der Vorstellung, zwei AKWs in Reserve zu halten, drückt sich perfekt Habecks Vorstellung von der Wirtschaft als einer Glühlampe aus. Mittels eines Schalters lasse sie sich an- und ausschalten. So jubelte er noch als Oppositionspolitiker, dass man in der Pandemie die Wirtschaft aus „ethischen“ Gründen herunterfahren könne. Als er die Bundesregierung hart wegen der Erhöhung der Kilometerpauschale kritisierte, wusste er nicht einmal, dass die Kilometerpauschale unabhängig vom benutzten Verkehrsmittel gilt. Als er noch Finanzminister werden wollte, stolperte er über Basel-III. Dass er von wirtschaftlichen Kreisläufen, von der Marktwirtschaft und auch von den Grundregeln des Insolvenzrechts nicht die geringste Kenntnis besitzt und ihm die mittelständischen Betriebe vollkommen gleichgültig sind, hat er bei Maischberger der Nation vorgeführt.

Herbstprognose
IfW Kiel: Hohe Energiepreise drücken deutsche Wirtschaft in Rezession
Seine Wirtschafts- und Energiepolitik hat eine Insolvenzwelle ausgelöst. Das Institut für Weltwirtschaft sagt für das nächste Jahr eine Inflation von fast 9 Prozent und ein Schrumpfen des Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,7 Prozent voraus. Es spricht manches dafür, besonders das Agieren des Wirtschafts- und Energieministers, dass diese Prognosen sich noch als zu optimistisch herausstellen könnten. Über die Gasumlage, die Robert Habeck nach verschiedenen Medienberichten von Uniper und von den Chefs von zwei Energiekonzernen in die Feder diktiert wurde, möchte man nicht einmal mehr spotten.

Es ist schon mehr als Chuzpe, wenn Deutschlands Insolvenzminister gerade eben im Bundestag der Merkel-Regierung „Möchtegern-Wirtschaftspolitik“ vorwirft. Warum rügt er die Merkel-Scholz-Regierung nicht auch für eine Möchtegern-Finanzpolitik? Selbstkritik ist bei Habeck Fehlanzeige, wenn er in den Plenarsaal ruft: „Lieber Herr Merz, sechzehn Jahre lang hat die Union dieses Land regiert und viele Bundesländer. Und wir räumen in wenigen Monaten auf, was sie in sechzehn Jahren verbockt, verhindert und zerstört haben.“

Wahrlich, für Robert Habeck stellt sich die Inflation als Aufbauwerk dar, nicht weniger aufbauend wirken die explodierenden Energiepreise. Und Habeck räumt tatsächlich auf, das stimmt, und zwar mit dem Mittelstand. Er räumt auf mit dem Wohlstand und der Sicherheit in Deutschland. Und während Robert Habeck seine tönende Rede hält, sich daran berauscht, was er alles aufräumt und aufbaut, von Umlagen und Rettungsschirmen träumt, ungedeckte Versprechungen macht, erklärt der Präsident des DIHK, Peter Adrian, gegenüber dem RND: „Immer mehr Betriebe melden uns, dass sie überhaupt keinen Versorgungsvertrag bei Strom oder Gas mehr bekommen. Ihnen wird im wahrsten Sinne des Wortes der Hahn zugedreht. “

Mit Blick auf diese Regierung, für die der Vizekanzler geradezu symbolisch steht, bleibt nur das Fazit, dass momentan nicht einmal der liebe Gott Mitleid mit Deutschland hat.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 45 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

45 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
MarioMieruch
24 Tage her

Es gab letzte Legislatur genau einen einzigen Abgeordneten von 709, der das Thema überhaupt mal anpackte und versuchte, Licht in das Geflecht zu bringen. Und das war ich. Auf dieselvorwand.de ist der Stand der Agora von 2018 abgebildet sowie zahlreiche parlamentarische Anfragen, Darstellungen von Vernetzungen, Geldflüsse uvm. Wie sich dieser ThinkTank, von dem die Regierung sagt, sie habe keine Kenntnisse über seine privatwirtschaftliche Finanzierung, mittlerweile in selbiger breit gemacht hat, kann sehr gut über die damalige Besetzung nachvollzogen werden. Krischer (Grüne), Saathof (SPD) oder auch Theurer (FDP) haben alle die nächste Stufe auf der Leiter genommen. Und es zeigt, dass… Mehr

bfwied
24 Tage her

Wie soll man noch etwas sagen oder schreiben bei so viel mittelalterlicher Unwissenheit und Unvernunft?! Wir wissen doch mittlerweile alle, die über eine höhere Intelligenz als ein Wurm verfügen, dass diese grünrote Regierung – und Parlamentsmehrheit – uns in Notzeiten übler Ausmaße führen. Jeder ideologische Schritt der Grünroten ist ein Schritt in einen Misthaufen des Ruins. Auch wenn es „nur“ relativ wenige treffen sollte – durch Eingriff eines gnädigen Gottes vielleicht(!) – sind es genau die Anzahl der Ruinierten zuviel. Es sind Kommunisten und Träumer, allesamt Ideologen, die, wie Marx und all die anderen linken Horrorideologen, einer Utopie nachjagen, die… Mehr

Freigeistiger
24 Tage her

Die entscheidende Frage ist, wie die deutsche Bevölkerung diese unfähige, ideologisch fehlgeleitete und korrumpierte Regierung los wird, bevor Wirtschaft und Gesellschaft unwiderruflich großen Schaden nehmen.

Robert Tiel
24 Tage her

Habeck will abschalten.
Alles andere ist Vernebelung dieses Umstandes.
Daher wird immer vage formuliert.
Damit jeder reininterpretieren kann, was er möchte.
Auch völlig Gegensätzliches.

Orlando M.
24 Tage her

Zu den glorreichen Ideen dieser Pseudoklimaexperten gehört es sehr wohl, den Strom im Netz zu speichern! Die Speicher sind dann die Elektrofahrzeuge, deren Akkus ans Netz angeschlossen als Speicher dienen sollen. Das bedeutet allerdings, dass es möglich sein muss, die Fahrzeuge von außen stillzulegen, denn wenn theoretisch alle zugleich losdüsen, ist der Speicher futsch. Also kauft man sich dann eine Kiste für 35.000€ und mehr, die der Staat nach seinem Gusto stilllegen kann, weil er sie als Speicher braucht. Von dieser erlesenen Güte sind sämtliche Ideen der Klimaexperten. „Ich brauch mein Auto sofort, ich muss zur Nachtschicht!“ „Sprechen Sie in… Mehr

Nacktflitzer
24 Tage her

Dieses korrupte Ökonetzwerk müsste nun auch vom Mainstream aufgegriffen werden (Empfehlenswert dazu ist übrigens das Buch „Der Grüne Blackout“ von TE-Autor Alexander Wendt). Harbeck ist an dem langfristig verbockten Dilemma nicht direkt Schuld, so fair muß man schon sein. Aber die Grünen und die SPD ist es, mit einer falschen „Energiewende“ bzw. auch die CDU, die sich hat vergrünen lassen. Ich finde es allerdings begrüßenswert, daß Harbeck massiv in der Kritik steht. Seine Ideologie ist letztlich der Untergang dieses Landes. Ich bin wirklich gespannt, ob die Menschen in diesem Land lernen werden. Ich habe keine große Hoffnung, denn noch hat… Mehr

Matt
24 Tage her

Gutes Interview mit einem Ihrer Autoren: YT – „Wir spielen mit 6 Millionen Arbeitsplätzen“ – Punkt.PRERADOVIC mit Prof. Dr. Fritz Vahrenholt

Iso
24 Tage her

So dumm wie Habeck waren nicht mal die SED. Energie war nie ein Thema und billig war sie auch. Aber Verfügbarkeit und ein günstiger Preis schließen sich für die Grünen Wirtschaftsfeinde aus. Die freut es, wenn Firmen pleitegehen und Leute ihre Jobs verlieren.

Robert Tiel
24 Tage her
Antworten an  Iso

Das ist nicht richtig.
Wo es hingehen wird, steht in dem Artikel der faz
„Wie die DDR gegen den Strommangel kämpfte“ aus dem Jahr 2011.
Dort wird ausgeführt, wie in einer angebotsorientierten Stromversorgung der Mangel verwaltet wurde. Da ahnen Sie, was ExKanzler Merkel mit „vom Ende her denken“ meinte: Mit Internet und Smart Meter eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten.

Andres
24 Tage her
Antworten an  Iso

Ich dachte auch mal, Habeck wäre dumm. Aber so dumm kann niemand sein. Ich befürchte eher, dass er mit Absicht handelt, um Deutschland zu ruinieren.

erwin16
24 Tage her

In der Vorstellung, zwei AKWs in Reserve zu halten, drückt sich perfekt Habecks Vorstellung von der Wirtschaft als einer Glühlampe aus. Mittels eines Schalters lasse sie sich an- und ausschalten.“

Genauso ist das auch mit der Landwirtschaft bzw. noch schwieriger.
Man denkt, indem man die Tierbestände senkt würde sich irgendwas ändern und mehr pflanzliche Nahrungsmittel zur Verfügung stehen.

Es wird dann noch weniger geben, weil Tierbeständen noch ganz andere Aufgaben haben, als die die diskutiert werden.

alter weisser Mann
24 Tage her

sechzehn Jahre lang hat die Union dieses Land regiert und viele Bundesländer
Und sie war dabei nie allein. Seit Schröder war die SPD öfter in der Regierung als die CDU.

Last edited 24 Tage her by alter weisser Mann