Bei Maischberger rät Habeck Unternehmen: Vor Insolvenz einfach aufhören zu arbeiten

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat bei Maischberger seinen „Marie-Antoinette“-Moment. Die Unternehmen müssten im Winter nicht in Insolvenz gehen, sie müssten einfach nur aufhören zu arbeiten.

Screenprint: ARD/maischberger

Marie-Antoinette war die Frau von Ludwig XVI. Sie ist durch zwei Dinge in die Geschichte eingegangen. Eines davon ist ein legendäres Zitat. Als ihre Berater ihr mitteilten, das Volk habe kein Brot mehr zu essen, verstand sie die Situation nicht und stellte die Gegenfrage: Warum essen sie dann keinen Kuchen? Dass Menschen an Hunger leiden, habe sich die Adlige im Überfluss von Versailles einfach nicht vorstellen können.

Sandra Maischberger hat den grünen Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) zu Gast in ihrer Talkshow. Er ist alleine an der Stelle der Sendung, an der sonst zwei Gäste befragt werden. Und er bekommt auch mehr Zeit. Knapp eine halbe Stunde. Aber erst am Ende kommt Maischberger ihrer Aufgabe als Moderatorin nach und stellt die richtigen Fragen. Davor sind die Liebesbeweise zu sehen, die eine ARD-Journalistin halt ihrem Vizekanzler so entgegenbringt.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Bevor Habeck an der Reihe ist, geht es um die Inflation und das Entlastungspaket. Dazu sagt Maischberger: „Die Regierung tut sehr viel, um die Folgen abzumindern.“ Klingt nach einem Statement. Dann reicht sie nach: „Das sagt sie zumindest.“ Den Anschein der Neutralität gerade noch mal rechtzeitig vorgetäuscht. Dann sitzt da endlich Robert Habeck. Der Gott der ARD in der ARD. Maischberger tauscht mit ihm erstmal Erinnerungen aus, wie die beiden den Abend vor dem Kriegsbeginn gemeinsam erlebt hätten.

Ja, er erinnere sich, plaudert Habeck. Und Maischberger lässt ihrer Bewunderung freien Lauf: „Man hatte das Gefühl, Sie haben in einen Abgrund geblickt.“ Würde sie jetzt auf die Knie rutschen, ihm einen Ring anbieten und um seine Hand anhalten, würde das auch keinen mehr zusätzlich irritieren. Jetzt darf Habeck loslegen, es sei eigentlich gut gelaufen seitdem. Deutschland habe seine Gas-Speicher füllen können. Auch wenn das nicht ausschließlich gut war, da es gelang, weil Unternehmen ihre Produktion gedrosselt oder gar eingestellt hätten. Jetzt wäre es spannend, vom Wirtschaftsminister zu erfahren, was dieser Rückgang für eine Industrienation bedeutet. Aber Maischberger fragt nicht.

Was Habeck nicht sagte
Stresstest: Alle Möglichkeiten zur Erhöhung der Strom-Erzeugungs-Kapazitäten nutzen
In der Journalistenrunde zuvor war die Frage aufgekommen, ob sich Atomkraftwerke so schnell aus der Reserve hochfahren lassen. Maischberger würgt das ab. Habeck solle es später beantworten. Jetzt sitzt der Fachminister da. Er könnte sagen, wie lange ein Atomkraftwerk nach einem Blackout braucht, um hochzufahren. Wie lange werden die Menschen dann ohne Strom sein? Drei Tage? Fünf? Zehn? Aber Maischberger fragt nicht.

An Zeit fehlt es nicht. Davon gibt es genug bei Maischberger. Etwa um Habeck den Ball zuzuspielen, dass es ja im Februar eine Mehrheit für ein von Deutschland ausgesprochenes Gas-Embargo gab. Das hat mit der aktuellen und dringenden Diskussion nichts zu tun. Aber es lässt Habeck gut aussehen. Er sei ja dagegen gewesen, weil er weitsichtig sei, und jetzt sei alles in Ordnung. Harmonie. Schön. Kommt jetzt gleich das mit den Ringen?

Nun ja. So ein bisschen was ist ja schon noch. Ganz sicher, also ausschließlich, so richtig wirklich sicher ist die Stromversorgung ja dann doch nicht ganz. Deswegen sei es vom Wirtschaftsministerium keine „Dududu“-Kampagne gewesen, auf Stromsparen hinzuweisen, etwa weniger zu duschen etwa, sagt der Wirtschaftsminister. Und deswegen müsse das Ausland seine Stromprobleme lösen, sagt Habeck. Also haben die Probleme? Nun ja: nein. Denn das Ausland, so Habeck später weiter, müsse Deutschland bei seinen Stromproblemen helfen. Das heißt: Wir sind vom Ausland abhängig? Aber Maischberger fragt nicht.

Eine verquere Schnapsidee
Robert Habeck, die große Leidfigur
Auf die Atomkraft geht Maischberger ein. Weil man das halt so macht nach einem Stresstest. Sie lässt Habeck erklären: Die Atomkraftwerke könnten nur ein kleiner Teil der Lösung sein. Lösen könnten sie die Probleme nicht. Das gehe nur mit einem Bündel vieler Lösungen. Klingt gut. Aber wenn es ein Bündel an Lösungen braucht, wieso verzichtet Habeck dann auf eine davon freiwillig. Das klingt nach einem Widerspruch. Den müsste eine Journalistin jetzt auflösen. Aber Maischberger fragt nicht.

Von Maischberger hat Habeck nur eins zu fürchten: dass sie ihn reden lässt. Die Atomkraftwerke brauche Deutschland nicht, weil mit ihnen die Strompreise ja auch gestiegen seien, sagt er von sich aus. Wirklich, das tut er. Wäre Habeck Arzt, würde Habeck nach einem Bruch auf einen Gips verzichten, weil mit dem das Bein ja auch noch gebrochen wäre. Und dann passiert etwas, womit kein Zuschauer von Maischberger noch gerechnet hätte: Sie stellt eine Nachfrage. Wenn es denn aber an Strom fehle und Unternehmen nicht mehr produzieren könnten, gingen sie ja pleite: „Rechnen Sie mit einer Insolvenzwelle?“, fragt Maischberger.

Es folgt die Geburtsstunde von Robert-Antoinette Habeck. Nein, damit rechne er nicht. Sie könnten ja auch einfach aufhören zu produzieren. Dann sind sie nicht insolvent, hörten nur auf zu verkaufen. Denn: „Es kann sein, dass sich bestimmte Geschäfte nicht mehr rentieren.“ Nun kommt sogar Maischberger nicht mehr an Nachfragen vorbei: Wenn sie aufhören zu produzieren, haben sie keine Einnahmen mehr, aber weiterhin Kosten. Gehen sie dann nicht doch in die Insolvenz? Nein, sie müssen einfach nur rechtzeitig aufhören zu produzieren.

Demonstrationen in Berlin und Leipzig
Die Linken rufen zum „Heißen Herbst“ auf der Straße
Der Bäckerei will Habeck nicht helfen. Wo denn dann das Brot herkommt, will Maischberger nicht wissen. Oder der Kuchen. Den Unternehmen, die im internationalen Wettbewerb stehen, will Habeck helfen. Aber: Einerseits soll exakt ermittelt werden, welchen finanziellen Bedarf sie haben. Andererseits soll das Verfahren die Unternehmen nicht abschrecken. Klingt so, als ob sich das ausschließt. Aber Maischberger fragt nicht nach.

Hätte sie recherchiert, wollte sie kritisch nachfragen, könnte die Moderatorin den Bundesrechnungshof ins Spiel bringen. Der hat die Bundesregierung genau davor gewarnt: trotz überlastendem Haushalt alle kommenden Probleme mit Geld lösen zu wollen. Aber Maischberger fragt nicht. Jetzt ist auch die Zeit abgelaufen und die Moderatorin verabschiedet ihren Gast: „Vielen Dank für den Besuch, Robert Habeck. Danke schön, dass Sie hier waren. Vielen Dank. Danke schön.“ Wenn sie ihm jetzt hinterher rennt, kann sie ihm den Ring noch geben – oder sie lädt ihn einfach nochmal ein.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 171 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

171 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Regenpfeifer
26 Tage her

Ja, es wäre schön, wenn es in diesem Land noch sowas wie wirkliche Journalisten gäbe, die in wirklich unabhängigen Medien noch wirklich kritische Interviews führen würden.
Stattdessen Gefälligkeitsjournalismus nach Putinschem Muster: Den befragten Politikern immer schön den Bauch pinseln, nur zuvor abgesprochene Fragen stellen, möglichst immer brav rhetorisch mit dem bereits politisch-korrektem Framing seine Sätze formulieren und bloß keine kritischen Nachfragen stellen.
-Hach, hätte ich mich gefreut, diesen Wirtschaftsministerdarsteller einmal in eicher echten Fragerunde zerlegen zu dürfen..

moorwald
26 Tage her

Ein Regime ist dann am Ende, wenn ihm das eigene Überleben wichtiger ist als das Wohlergehen der Untertanen.

Micky Maus
27 Tage her

Nachdem ich Habeck bei Maischberger gesehen habe, ist mir noch klarer geworden warum die ganze Welt über Deutschland lacht. Es ist doch mehr als nur beschämend, daß man solche Politiker, welche sich so blamieren, überhaupt noch im Amt läßt. Dieser Mann will Menschen belehren und überzeugen, welche alle mehr im Hirn haben als er selbst. Das Land der „Dichter und Denker“ ist dem Untergang geweiht. Dieser Mann, welcher selbst sagte daß er mit dem Begriff „Deutschland“ nichts anfangen kann, kann auch ganz sicher mit dem Begriff „Wirtschaft“ dessen Minister er sein soll, nichts anfangen. Wäre er lieber mal der erfolglose… Mehr

Karl Schmidt
27 Tage her

Die Betroffenen kommen bei der ARD nicht zu Wort – es kein Rundfunk der Bürger. Mit denen wird der Minister der Grünen auch nicht konfrontiert. Stattdessen bekommen die Grünen wieder einen Werbeblock, der anmoderiert wird. Das heißt bei der ARD dann Information. Jede Lüge, jeder Unsinn kann dabei ungestört ausgebreitet werden, denn das ist Qualitätsjournalismus, der mit jährlich weit über 8 Milliarden Euro zwangsfinanziert wird.

HPs
27 Tage her

@“November Man“ – Geschwafelkorrektur Für Betrieb und Wartung von Nord Stream1 ist Nord Stream AG verantwortlich – nicht Siemens Energy. https://www.nord-stream.com/de/betrieb/ „Als Betreibergesellschaft stellt Nord Stream Kapazitäten für den Transport von Erdgas über sein Pipeline-System zur Verfügung. Zum Aufgabenbereich gehören der Betrieb, die kommerzielle Abwicklung des Gastransports (Dispatching) und die Wartung aller technischen Komponenten des Pipelinesystems“ Die Verdichterstation Portovaya wird als Unterlieferant von Nord Stream AG (?) von dem italienischen Unternehmen Mesit betrieben. Aus dem wenigen was hier https://www.mesit.com/en/projects/2/compression-station-portovaya-gazprom.html steht … “The Portovaya station has a 366-MW capacity and a 220-atmosphere absolute pressure. It comprises eight gas-pumping units (GPUs) –… Mehr

Last edited 27 Tage her by HPs
Michael M.
26 Tage her
Antworten an  HPs

Schon mal dran gedacht, dass Sie selber vielleicht derjenige sein könnten der hier schwafelt?
Natürlich wird es nicht auf die eine Turbine ankommen, aber vielleicht kennen Sie ja folgenden Spruch „Wie man in den Wald hineinruft so schallt es heraus“, passt irgendwie oder?!

Last edited 26 Tage her by Michael M.
moorwald
27 Tage her

Minister sind keine Beamten, sondern nur in beamtenähnlicher Stellung. Am wichtigsten: man kann sie nicht disziplinarisch belangen.
Wäre der Amtseid eines Ministers ein „richtiger“ Eid, so müßten so einige bereits vor Gericht stehen.
Aber er ist es eben nicht, weil in die Zukunft gerichtet, und seine Verletzung ( ein „Meineid“) ist nicht strafbewehrt.

Last edited 27 Tage her by moorwald
Rasio Brelugi
27 Tage her

Jetzt habe ich mir (als Nicht-Fernseh-Gucker) diese Passage des Interviews doch mal angesehen. Konnte ich mich noch nach der obigen Lektüre an dem Unterhaltungswert erfreuen, ist mir das Lachen jetzt vergangen. Ich empfinde das Habeck’sche Gestammel als bedrückend. Ich hab mir das rausgeschrieben, um es später (nach diesem ganzen Massen-Irrsin) noch mal lesen zu können (wenn dieser Video-Mitschnitt vielleicht schon im Daten-Nirwana verschwunden ist). Falls es einige TE-Leser interessiert, hier ist die Mitschrift: Maischberger: „Aber rechnen Sie mit einer Insolvenz-Welle am Ende dieses Winters?“Habeck: „Nein, das tue ich nicht. Ich kann mir vorstellen, dass … ähm … bestimmte Branchen …… Mehr

Maja Schneider
27 Tage her
Antworten an  Rasio Brelugi

Der Stift muss sich doch gebogen haben bei so viel Redemüll, meine Bewunderung ist Ihnen sicher dafür, dass Sie die Nerven hatten, hinzuhören und gar noch mitzuschreiben. Der Mann weiß offensichtlich gar zu oft gar nicht, wovon er spricht. Da versteht ja ein Laie mehr! Aber die Bewunderung seiner Anhänger, gerade die bei ARD und ZDF ist ihm sicher!

Kampfkater1969
27 Tage her

Denke nicht, dass das Inkompetenz ist.
Man muss sich klar machen, was es bedeutet, die Geschäftsaufgabe nahezulegen! Die gehen davon aus, dass es keine Durststrecke wird, sondern ein Zustand eintritt, der wohl Jahre andauern wird. Sie machen niemandem Hoffnung!

Dr. Rehmstack
27 Tage her

Man kann ja viel an Absicht und Verschlagenheit in Herrn Habeck erkennen, ich habe gestern nur erkannt, daß der Mann kognitiv offensichtlich nicht in der Lage ist, zu begreifen, um was hier geht. Wie ein anderer Kokommentator schon geschrieben hat: Dunning- Kruger- Effekt in einer besonders deutlichen Ausprägung.

chez Fonfon
27 Tage her

Ich war gestern zufällig bei einem Unternehmer-Treffen im Ruhrgebiet – nur Männer. Die einzige anwesende Dame war von der Presse- und PR-Abteilung des Gastgebers. Sie vertrat den derzeitigen angesagten Kurs: man muss doch auch mal bescheidener werden, weniger Klamotten kaufen, sich einfach mal nur aus dem eigenen Garten ernähren, kein eigenes Auto besitzen, nicht immer das Neueste wollen, den Konsum besiegen, die Firmen sollten einfach aufhören, dauernd irgendetwas Nutzloses zu produzieren, man sollte eine zeitlang einfach gar nichts mehr kaufen, glücklich downgraden. Kurz darauf erfuhr man von den Australien- und Singapur-Trips der Dame, ihrem neuen Auto („obwohl – sharing ist… Mehr