Bayern-Hessen: Die kleine Bundestagswahl 2023

Nimmt man sich nach den gestrigen Wahlen das fiktive Bundesland Bayern-Hessen vor, sieht man, dass das „Ampel“-Trio gewaltig geschröpft worden ist: im Vergleich 2021/2023 um 18,2 Prozent. Sehr stark verloren hat in diesem Vergleich die Kanzler-SPD, ihr Stimmenanteil hat sich halbiert.

IMAGO / Bihlmayerfotografie

Wir tun mal so, als wäre Bayern-Hessen ein neues Bindestrich-Bundesland, und stellen fest, dass dieses Bindestrich-Bundesland mit 13,7 Millionen Wahlberechtigten 22,7 Prozent und damit ein knappes Viertel aller 60,4 Millionen Wahlberechtigten in Deutschland stellt.

Nun hat dieses fiktive Bindestrich-Bundesland am 8. Oktober gewählt. Von den 13,7 Millionen Wahlberechtigten in „Bayern-Hessen“ (die Wahlbeteiligung lassen wir außen vor) sind 68,6 Prozent Bayern und 31,4 Prozent Hessen.

Rechnen wir auf dieser Basis weiter, dann haben die Parteien in diesem Bindestrich-Bundesland Bayern-Hessen am 8. Oktober 2023 bei der Landtagswahl bzw. am 26. September 2021 bei der Bundestagswahl wie folgt gewählt:

Das heißt: Im Vergleich mit der Bundestagswahl 2021 hat sich die Union deutlich verbessert, nämlich um 7,4 Prozent. Der Unions-Spitzenkandidat Laschet hatte der CDU/CSU 2021 die Wahl verhagelt. Davon hat sich die Union erholt, ohne allerdings an frühere Ergebnisse von wegen 40+X anknüpfen zu können.

Die Grünen stehen vergleichsweise stabil da. Das verwundert umso mehr, als die Grünen auf Bundesebene diejenigen sind, die mit ihrer Programmatik den Bürgern am meisten in die Tasche greifen und die die Bürger gouvernantenhaft am meisten mit Verboten gängeln. Dass die „Grünen“ relativ ungeschoren davonkommen, hat vermutlich mit dem Sozialstatus der „grünen“ Wähler zu tun: Entweder sind diese bereits so gut situiert, dass ihnen der Griff in die Taschen wenig ausmacht. Oder sie sind als Twens von zu Hause aus gut situiert und/oder unverbesserlich klimabewegt.

Insgesamt aber ist das „Ampel“-Trio gewaltig geschröpft worden. Im Vergleich 2021/2023 um 18,2 Prozent. Sehr stark verloren hat in diesem Vergleich die Kanzler-SPD, ihr Stimmenanteil hat sich von 21,0 Prozent (2021) auf 10,5 Prozent (2023) halbiert. Noch krasser hat es die FDP erwischt: Ihr Stimmenanteil hat sich von 11,2 Prozent (2021) auf nur noch ein Drittel von 3,7 Prozent (2023) reduziert. In Bayern ist die FDP aus dem Landtag geflogen, in Hessen hat es mit 5,0 Prozent gerade noch zum Einzug in den Landtag gereicht.

Großer Sieger ist die AfD. Im genannten Vergleich 2021 versus 2023 hat sie von 9,0 auf 15,8 Prozent zugelegt. In Bayern wurde sie drittstärkste Partei und damit wohl stärkste Oppositionspartei. In Hessen ist sie von Haus aus zweitstärkste Partei und damit auf jeden Fall die größte Oppositionspartei.

Sieger sind auch die Freien Wähler (FW). FW-Chef Aiwanger ist in Bayern Nutznießer seines Opferstatus, den er Ende August 2023 frei Haus durch eine schräge Kampagne gegen ihn geliefert bekam. Bundesweit hat sein Erfolg keine Auswirkungen, wie man am deutlichen Scheitern der hessischen FW an der 5-Prozent-Hürde ablesen kann. Anders ausgedrückt: Bundespolitisch sind die FW keine Größe.

Bei aller Eindeutigkeit der Ergebnisse wird es spannend, wie sich die Lage auf Bundesebene weiterentwickelt und welche Konsequenzen aus dieser „kleinen“ Bundestagswahl gezogen werden:

  • Wird die AfD in beiden Landtagen die hergebrachten Vorteile erhalten, die der größten Oppositionspartei zustehen: Posten als Landtagsvizepräsidenten, Ausschussvorsitzende, herausgehobene Redezeiten …?
  • Bröckelt die Unions-Strategie der „Brandmauer“ gegenüber der AfD?
  • Wann will die Union die Frage nach der Kanzlerkandidatur angehen? Wer ist überhaupt (noch) im Rennen?
  • Merkt SPD-Kanzler Scholz überhaupt, was mit seiner SPD los ist? Kapiert er, dass seine SPD-Bundesministerin Faeser nicht nur wahlpolitisch, sondern in all ihren Politikbereichen versagt? Dass sie längst zum Mühlstein am Hals der absaufenden SPD wurde? Wann trennt er sich von Faeser – und von Lauterbach?
  • Versteht die FDP, dass sie sich marginalisiert hat und man sie de facto kaum noch braucht? Will sie weiter dem Grundsatz „Lieber schlecht regieren als nicht regieren“ frönen?

Mit „Scholzomat“-Gehabe und Aussitzen ist es nicht mehr getan. Denn 2024 stehen der SPD die nächsten Schlappen ins Haus. Bei den Landtagswahlen im Spätsommer 2024 in Sachsen und Thüringen muss die SPD erneut mit einstelligen Ergebnissen rechnen. Auch in ihrem vormaligen SPD-Stammland Brandenburg könnte es kaum zu mehr als 20 Prozent reichen. Auch die „Europawahlen“ am 9. Juni 2024 lassen die SPD wenig hoffen. Zuletzt waren es 2019 nur 15,8 Prozent. Setzt sich der Trend wie in Bayern und Hessen fort, muss die SPD auch hier mit einem einstelligen Ergebnis rechnen.

Vor allem aber müssen die arrivierten Parteien endlich zur Kenntnis nehmen, dass mit der abwertenden Etikettierung der Wähler von AfD und FW als Wähler „populistischer Protestparteien“ kein Blumentopf mehr zu gewinnen ist. In Bayern sind das mittlerweile – trotz oder wegen CSU? – rund 30 Prozent, in Hessen gut 20 Prozent. Das ist keine „Quantité négligeable“ mehr! Mit einer Fortsetzung der „Ampel“-Politik und der „Brandmauer“-Politik der Union wird diese „Quantité“ noch größer werden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 85 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

85 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Haeretiker
9 Monate her

 „Grünen“ Wähler – „Entweder sind diese bereits so gut situiert, dass ihnen der Griff in die Taschen wenig ausmacht. Oder sie sind als Twens von zu Hause aus gut situiert und/oder unverbesserlich klimabewegt.“ Wenn das stimmt, und daran habe ich auch keinen Zweifel, dann bedeutet dies im Umkehrschluss, Bayern und Hessen müssen derart verarmen, dass der grüne Sumpf trockengelegt ist. Nicht schön für die Menschen die da leben. Andererseits – warum soll es ihnen besser ergehen als denen in Jatznick, Ladenthin oder Lodenau? Was ich damit sagen will ist, wer an Überdruss leidet, Abscheu und Ekel vor den Eigenen empfindet,… Mehr

Rene Meyer
9 Monate her

Eine zutreffende Wahlanalyse. Wir werden sehen, welche Antworten die aufgeworfenen Fragen finden werden. Zu den 34,6 % inkl. einem Zuwachs von 7,6 Prozentpunkten für die CDU in Hessen muss gesagt werden, dass offenbar sehr viele Wähler eine grüne Politik mitzutragen bereit sind, denn die CDU hatte sich hier klar für eine Fortsetzung der „großen“, schwarz-grünen Koalition ausgesprochen. Auch diesen Leuten scheint es also noch sehr gut, zu gut, zu gehen. Nun wird es in Hessen ein langes Schwafeln bis zur Koalitionsbildung geben. Die AfD wiederum ist schon aktiv geworden: Sie nutzt ihren Stimmenanteil – sie hat etwas mehr als 20… Mehr

RUEDI
9 Monate her

Wenn man die letzten Wahlumfragen wenige Tage vor den beiden jreweiligen LTW zugrunde legt, spiegeln diese relativ genau bis auf +- 1,5 % die Endergebnisse wider. Das heißt, die Ergebnisse sind gar nicht so überraschend. Angewendet auf die Bundestagswahlen bedeutet das, dass kaum eine Richtungsänderung im Einheitsblock ob nun „Jamaika, Deutschland o.a. Zwangsgemeinschaften der “ Nationalen Front“ zu erwarten ist,nimmt man die aktuellen Umfragen als Maßstab. Der Politisch- Mediale-Komplex muss nur die „Störenfriede AFD “ mit allen Mitteln (auch gegen deren Köpfe, laut SPD – Stegner ) bekämpfen und immer höhere Brandmauern errichten. Bis Menschen auf der Straße rufen “… Mehr

NochNicht2022
9 Monate her

Das mit dem „freien Fall“ mag theoretisch so stimmen, aber es wird unverändert weitergehen, wie gem. Koalitionsvertrag aus 2021 geplant. Bei TE schrieb heute der Kollege, daß die Grünen „eskalieren“ werden. Das stimmt: Diese haben einen unerschütterlichen Kern von 13, 14, 15 Prozent sowie die ganze linksgrün-versiffte Medienlandschaft auf ihrer Seite. D.h. sie geben weiterhin „den Takt vor“. – Da alle in der Ampel-Regierung ihre gut dotierten Posten behalten wollen, geht das mit der Bundesregierung unverändert bis Herbst 2025 so weiter. – Denn: Summa summarum hätte es gestern zweimal AfD-Werte über 20 Prozent gebraucht … D.h. die Massen“zuwanderung“ wird nach… Mehr

eschenbach
9 Monate her

Natürlich sind viele Grünen-Wähler „unverbesserlich klimabewegt“. Allerdings gibt es in den Branchen Klima und Energiewende viel Geld zu verdienen. Die Profiteure – und das werden eine ganze Menge sein- wählen grün, genau wie viele Angehörige der „Asylindustrie“. Dazu kommen Gender- und LGBTIQ- BewegtInnen, denen alles andere eh wurscht ist. Das erklärt die erstaunliche Stabilität der 14-Prozent-Marke.

Last edited 9 Monate her by eschenbach
andreas
9 Monate her

In Bayern ändert sich wieder mal mitten in der Nacht das Ergebnis. Auf einmal FW vor AfD. Wieder mal so eine Briefwahlgeschichte? So hat Trump verloren, so werden Bürgermeisterwahl entschieden. Unsere Wahlen stinken zum Himmel und alle tun so als ob nix wäre.
Man muss endlich diese Briefwahl abschaffen, da geht es nicht mit rechten Dingen zu

Manfred_Hbg
9 Monate her

Wo ich grad im Hintergrund WELT am laufen habe und nebenher am hören und sehen bin wie bei WELT grad eben bezüglich der Wahlen ganz typisch zwar alle Spitzenpolitiker der Altparteien gezeigt werden, jedoch -na klar- von der AfD niemand gezeigt wird, überlegte ich grad: WIE wären wohl (auch) diese Wahlen ausgefallen, wenn die „Qualitätsmedien“ und ihre grünlinken Hofberichterstatter eine journalistische Arbeit abliefern würden die nicht von grünlinkswoker Einseitigkeit, Verschweigen, Geschwurbel und Unobjektivität geprägt wäre ?

Beat.Buenzli
9 Monate her

Warum macht Scholz immer so als ob er nicht dazugehört? Er ist Regierungschef, dennoch können wohl die Minister tun und lassen was sie wollen. Es ist mir ein Rätsel wie diese Regierung funktioniert.

pbmuenchen
9 Monate her

Das System ist so eingerichtet, dass sich gar nichts ändern kann. Die Nichtwähler werden ignoriert, die Medien zementieren den Staus Quo.

luxlimbus
9 Monate her

Gestern hat 2x die „SCHWARZE AMPEL“ mit Kusshand gewonnen!
Man fragt sich mittlerweile was denn noch passieren muss, um diese treudoofe Naivität auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen?!
Und – als Sahnehäubchen oben drauf: Abermillionen, seit Jahr und Tag, an die mohammedanischen Geburtenfabriken, und ihren alles einnehmenden Dependancen in Europa – aber sich dann mit Israel solidarisch erklären!