Aufgalopp im Bundestag

Vom neuen Bundestag die Erwartung, dass er die verkrustete Oberfläche etwas aufreisst. Nicht mehr, nicht weniger. Nach so langer GroKo fast schon viel.

Über die Vordergründigkeiten der Konstituierung des Bundestages ist genug geschrieben. Dass dieser Bundestag den gleichen Fehler machte wie seine Vorgänger beim Eintritt von Grünen und PDS, war zu erwarten. Was mir auffiel, sind einige Vorboten des künftigen Parlamentsgeschehens.

Ich muss sagen, mir gefällt, dass die SPD die Opposition wählte (warum auch immer). Die Größe einer Oppositionspartei macht eben etwas aus, auch ganz unabhängig von ihrem Tun. Dass sie gestern die Grünen mit ihren eigenen Anträgen vorführte, ist zwar nur ein taktisches Spielchen, deutet aber an, auf welcher Tastatur die SPD musizieren wird. Sie wird das Leben im Plenum vieltöniger machen.

Schwarz-Gelb-Grün gegen Rot-Rot-Blau
Der neue Bundestag spiegelt die politische Stimmung besser wider als der alte
Der offensichtlich begabte Parlamentarische Geschäftsführer der FDP, Marco Buschmann, spießte die „ehrwürdige SPD“ zwar auf für das Spielchen mit den Grünen, aber auch er wird wissen, welche Restchen vom Ökologie-Label Grün übrig geblieben sind angesichts dieser Personen, denen die Regierungsgeilheit, die Gier nach Posten so sehr aus Gesten und Gesichtern springt, dass darüber zeitweise in Vergessenheit gerät, dass dies traditionell der FDP nachgesagt wird. Am Verblassen der Grünen wird die SPD weiter mit Erfolg arbeiten, unterstützt von allen außer der CDU.

Zwischen der SPD und ihrem Plenums-Nachbarn Die Linke wird es Konkurrenz geben und Kooperation. Zusammen und getrennt können und werden sie die Grünen immer wieder vorführen. Auf außenpolitische Abstimmungs-Teilmengen zwischen Linsfraktion und AfD etwa in Sachen Sanktionen gegen Russland und bei Fragen von Waffenlieferungen und Bundeswehr-Einsätzen dürfen wir zählen. Da und dort ist vielleicht auch die SPD dabei. Und jedes mal bringt das die Grünen in aussichtslose Erklärungsnot. Merkel kann’s recht sein. Je mehr über andere, desto weniger über sie.

Kein 1. April-Scherz
Alterspräsident und politische Wurfgeschosse
Buschmann demonstrierte zugleich, welche Strategie seine Partei im Bundestag vorhat: AfD und Die Linke in einen Topf werfen. Nicht ungeschickt und schmerzhaft für die beiden. Gelingt es der FDP nicht, der Kanzlerin wichtige Zugeständnisse abzupressen, ist es mit dem Lindner-Frühling schnell vorbei. Die FDP kann mit ihrem Sitzplatz im Bundestag, den sie nicht mag, ganz zufrieden sein, rückt er sie doch in das, was Mitte genannt wird und in der Sache nichts bedeutet. Nachbarschaftliche Beziehungen wird die FDP zur AfD nicht unterhalten. Die Parlamentsfotografen können mit dem Tele auf gute Schnappschüsse rechnen.

Die konstituierende Sitzung sah AfD und Die Linke zusammen abstimmen und SPD und AfD. Ja und natürlich die künftigen Jamaikaner-Fraktionen.

Dass ich den Parteienstaat wegen der völligen Fehlentwicklung der Inbesitznahme von allem und jedem durch die Parteien systemisch für nicht erneuerungsfähig halte, wissen jene, die ein bisschen von mir gelesen haben. Vom neuen Bundestag erwarte ich mir, dass er die verkrustete Oberfläche etwas aufreisst. Von den Journalisten und Medien erhoffe ich mir als unverbesserlicher Optimist, dass sie nicht nur ausschließlich wie bisher oberflächlich über Politik berichten. An dieser Stelle pflegen viele zu sagen, die Hoffnung stirbt zuletzt. Dem habe ich schon immer entgegnet: Die Hoffnung ist unsterblich.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Bemerkenswerter als das in dem Beitrag Angemerkte war die erste, endlich einmal für frischen Wind im bislang Merkel-sedierten Parlament sorgende Rede der AfD im Bundestag, für ein Debüt sehr souverän und eloquent vorgetragen von dem Fraktionsgeschäftsführer Bernd Baumann, der die in puncto Lethargie und Fraktionswillfährigkeit unveränderten neuen Bundestagsabgeordneten der Einheitsparteien historisch korrekt daran erinnerte, dass die Änderung der parlamentarischen Geschäftsordnung, noch kurz vor Toresschluss des alten Bundestages handstreichartig inszeniert unter Stabführung des auch im „Falle Steinbach“ seine sehr spezialdemokratische Gesinnung offenbarenden Präsidenten Lammert, allein um einen unliebsamen Alterspräsidenten von der AfD zu verhindern, auch schon ein sehr spezielles Vorbild zu… Mehr

Baumann kannte ich bisher nicht, aber seine Rede hat mir sehr sehr gut gefallen. Er war wohl auch mal bei Burda, man sieht er hat Köpfchen..
PS
Hatte gestern mal bei ‚ jetzt red i‘ im entfernen BR reingeschaut, was da an AfD Bashing wieder mit einem unsäglichen Moderator und seinen Duracell-Klatschhasen ablief, einfach unsäglich