Türkei: Erdogans Griff nach der Weltmacht

Dass Merkels Nahostpolitik ein Desaster ist, bleibt dabei nur das geringste Thema. Wichtiger ist die Feststellung, dass der alte Kontinent nur ein Nebenschauplatz ist. Wer schwach ist, und sich von anderen abhängig macht, droht, zum Gefangenen zu werden.

Gokhan Balci/Anadolu Agency via Getty Images
Während Deutschland immer noch auf Thüringen und Hanau starrte, und in Italien bereits ganze Ortschaften wegen Corona verriegelt wurden, regte sich in der Türkei etwas, das größtenteils im allgemeinen Massenstrom der Medien unterging. Es handelt sich um dieses kleine Video.

Oft wird Erdogan unterstellt, er wolle das Osmanische Reich wiederbeleben. Diese Unterstellungen haben sich erledigt. Er sagt es offen. Die Türkei sei in ihren heutigen Grenzen zu klein, sie sei in Wirklichkeit größer: dort, wo Türken leben, da sei auch die Türkei.

Das anvisierte Reich ist eine kleinere Version als das historische Territorium, das die Hohe Pforte beherrschte. Doch die Grenzen machen hellhörig. So erwähnt Erdogan nicht nur Teile Syriens und des Iraks, oder sogar die Krim. Er nennt deutlich „Üsküp“. Dabei handelt es sich um die nordmazedonische Hauptstadt Skopje. Das heutige Nordmazedonien war der letzte europäische Teil des Osmanischen Reiches, der erst kurz am Vorabend des Ersten Weltkriegs abgetreten wurde, und zwischen den neuen Balkanstaaten hochumkämpft war.

Eine solche offene Revisionsforderung würde normalerweise hellhörig stimmen. Es ist dabei nicht das erste Mal, dass die AKP Karten einer „neuen Türkei“ verbreitet, bei denen Territorien im Nahen Osten wie in Europa beansprucht werden. Bereits heute betrachten die Nachfahren der Osmanen die nördlichen Teile Syriens und des Iraks als Einflusssphären. Das nonchalante Eingreifen des türkischen Militärs in Nordsyrien wurde vom Westen achselzuckend zur Kenntnis genommen. Syrien wird offenbar als anarchisches Spielfeld verstanden, wo jeder mitmischen darf. Das Narrativ lautet offensichtlich: gegen Assad ist alles erlaubt.

Eine solche Sichtweise übersieht jedoch, dass das oftmals herbeizitierte Völkerrecht, mit dem man sich zu jedem Anlass schmückt, so elastisch wie Gummi geworden ist. Zudem wirkt es wenig glaubwürdig, eine Zukunft Syriens herbeizufabulieren, wenn die einzige vor Ort legitime Ordnungsmacht – man mag sie mögen oder nicht – die syrische Regierung ist, die hier auf eigenem Territorium kämpft. Die Rückeroberung des eigenen Staates, auf die sie legitimen Anspruch hat, wird als „Angriff“ auf Idlib dargestellt. Wenn der Staat Syrien aber keinen Anspruch mehr auf Idlib haben sollte, so stellt sich die Frage: wer dann?

Die Türkei hat in dieser Weise einen Puffer geschaffen, der international vielleicht nicht anerkannt, dafür aber toleriert wird. Nun muss eine Invasionsstreitmacht wie die türkische allerdings auch damit umgehen, dass sie nicht endlos unabhängig in fremdem Land stehen kann, dazu ohne Kriegserklärung. Wer sich in die Gefahr begibt, kommt darin um – so banal das klingt. Dass der Schlag gegen türkische Truppen blutig, womöglich fahrlässig war, sei dahingestellt. Aber weder hat jemand die Türken in diese Zone eingeladen, noch handeln sie im Zuge eines UN-Mandats. Die Russen haben ihren Vorstoß damit erklärt, dass die türkischen Truppen Terroristen in ihren Reihen hätten bzw. diese unterstützten.

Von solchen Narrativen hören wir wenig. Hierzulande wird fast ausschließlich nur die Sichtweise der türkischen Regierung repliziert. Das gilt beispielsweise für die Tagesschau, die in diesem Artikel nur auf türkische Quellen rekurriert. Noch deutlicher fällt die Propaganda bei der BILD-Zeitung und ihrem Korrespondenten Julian Röpcke aus, der als „Dschihadi-Julian“ eine gewisse Prominenz erlangt hat.

Richtig gelesen, Erdogan führt diesen Krieg „für Europa“. Dass islamische Söldner, die in Erdogans Diensten stehen, im Grenzgebiet assyrische Dörfer säubern und Christen öffentlich hinrichten, wird dabei ausgelassen. Sie könnten das Narrativ durchbrechen, dass die Türkei im Sinne westlicher Werte und Demokratie gegen den Tyrannen Assad handelt. Im Schachspiel der globalen Mächte um den Nahen Osten gibt es aber keine fairen Händler. Die Türkei hat versucht, im Schwächemoment Syriens in ein Vakuum zu stoßen und zur nahöstlichen Großmacht aufzusteigen, insbesondere in Konkurrenz zum Iran, der mit seinen schiitischen Verbündeten so einflussreich geworden ist, dass er türkischen Ambitionen deutlich im Wege steht.

Die Rechnung ist allerdings nicht aufgegangen. Erdogan hat nach der Weltmacht gegriffen – und sich eine blutige Nase geholt. Die russische Unterstützung Syriens dürfte dafür den Ausschlag gegeben haben. Die türkischen Erfolge halten sich in überschaubaren Grenzen, die Rückeroberung Idlibs könnte zum Menetekel des syrischen Abenteuers werden. Zwar haben beide Mächte immer wieder Pausen, Verhandlungen und Telefonate gepflegt.

Aber der Gegensatz zwischen den Erben des Zarenreiches und dem neu-osmanischen Imperium ist keine Episode. Er ist aufgrund geographischer Konstanten historisch unüberbrückbar. Die Russen sind nicht nur die Kinder der Zaren, sie sind auch Kinder der Orthodoxie und damit Kinder von Byzanz. Manche Kalten Krieger mögen Russland immer noch als entkernte Sowjetunion sehen. Tatsächlich ist es längst eine neobyzantinische Auflage. Die Auseinandersetzung ist eine tausendjährige. Solange Konstantinopel in der Hand der Türken ist, wird es keinen dauerhaften Frieden geben, weil Russland der Zugang zum Mittelmeer fehlt und zu seinen orthodoxen Schützlingen im Nahen Osten. Man sollte diese Kontinuität nicht unterschätzen. Noch gestern sagte ein türkischer Moderator, die Türken hätten sechzehnmal gegen die Russen gekämpft – und sie würden es wieder tun.

Die Zählung erscheint willkürlich, denn die Geschichte zählt zehn russische Türkenkriege – dazu kommen der Krimkrieg und der Erste Weltkrieg. Es ändert aber wenig an der Ausgangssituation. Sie ist zugleich eine, in der die Türkei in große Bedrängnis gerät. Der Ausweg soll ein Appell an die NATO sein – im Zweifel durch Erpressung. 72 Stunden will die Türkei die Grenzen öffnen. Die ersten Migranten sind bereits auf den Weg. Der Westen soll die Wahl haben, welches Übel er bevorzugt. Europa macht dabei neuerlich die Erfahrung eigener Ohnmacht. Dass Merkels Nahostpolitik ein einziges Desaster ist, bleibt dabei nur das geringste Thema. Viel wichtiger bleibt die Feststellung, dass der alte Kontinent nur ein Nebenschauplatz eines ganz anderen Konfliktes ist, und als Zuschauer die Konsequenzen spüren darf, wenn es nicht spurt, wie es einer der Kombattanten will. Wer schwach ist, und sich von anderen abhängig macht, droht, zum Gefangenen zu werden.


Die Beitrag ist zuerst hier erschienen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 60 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

60 Kommentare auf "Türkei: Erdogans Griff nach der Weltmacht"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ha ha, die Sultanine will sich mit Putin anlegen. Selten so gelacht. Der isst den zum Frühstück.

„Epouvantail du Neckar“

„Arminius, mit Verlaub, mach´ mal die Augen auf! In Deiner Heimatstadt Heilbronn kaufen sie peu à peu ganze Straßenzüge auf. Ein Mitbürger.“

Ja, ich weiss.
Bin dabei unsere Buden auch zu verkaufen.
Die erste ist schon weg.

Und wir am 15.5.
Da kommt der Möbelwagen.

Wo soll´s denn hingehen? Doch nicht etwa ins Rheinland, Ruhrgebiet gar? Oder in eine der failled Stadtstaaten? Da wünsche ich einmal viel Glück und bleiben Sie TE gewogen.

Nee kurz vor Dänemark

Wie im TV zu sehen haben die kriminellen Banden, die sich den Tarnnamen „Migranten“ gegeben haben, welche Erdogan in türkischen Bussen an die griechische grenzte karrte, Angriffe auf die griechische Staatsgrenze geführt, mit Steinen, Wurfgeschossen und Stöcken. Ein Angriff auf das griechische Territorium ausgeführt von türkischem Boden, ist eine Völkerrecht widrige Aggression. Nach der Aggression auf syrisches Territorium nun auch auf das griechische Territorium und unser „Guten Demokraten“ schweigen. Das sind die „Migranten“ welche nun nach Deutschland wollen und früher schon gekommen sind, die sich mit Gewalt das nehmen, was sie freiwillig nicht bekommen. Amtsträger die da ihre Pflicht zum… Mehr

Der Berg kreißte und gebar eine Maus

Die neue Karte der Groß-Türkei ist noch nicht vollständig. NRW gehört auch noch dazu!

Ja… Berlin Kreuzberg, Neukölln, Spandau u.s.w. ach vielleicht ganz Deutschland
mal Merkel fragen

Wenn ich diesen treffenden Kommentar vom Löwen so lese und die andren heute erschienenen zum Zustand Deutschlands und der EU, dann überkommt mich ein wahrlich bitterböser Gedanke: wäre wahrscheinlich nicht die schlechteste Option, wenn Putin nicht an der Grenze Syriens halt macht u. den Türken in die Schranken weist. Ein für allemal. Auch, oder gerade wegen, dem dann anstehenden Konflikt mit der NATO. Wenn Trump dann noch die Nerven behält, dann war’s das mit Türkei, NATO und EU.

man stelle sich vor, eine Partei in DE würde sagen „Deutschland ist überall da, wo Deutsche leben“ und Landkarten mit den Grenzen von 1911 verteilen ?

Die Bild Zeitung ist in Bezug auf Außenpolitik unter J. Reichelt und seiner Boy Group Redaktion so … sagen wir niveaulos: Putin böse, Trump verrückt und auch etwas böse, Iran böse, Assad sehr böse.

Völlig unrefelektiert und einseitig: Haltungsjournalismus extrem, wenn auch kein rotgrüner, aber besser ist es trotzdem nicht.

Also ich wuerde mein Geld auch dieses mal auf Russland setzen.

Unbedingt.

H. Gallina, ein prima Artikel absolut. Die Situation ist feuergefährlich. Man stelle sich mal vor, Syrien hätte Teile der südlichen Türkei besetzt und beansprucht diesen als „Sicherheitskorridor“ vor den islamischen Terroristen, mit denen RTE gemeinsame Sache macht. Die er mit Waffen, Munition, Gesundheitsversorgung für Verletzte, Geld und geduldetem Ölhandel gegen die Sanktionen unterstützt hat. Darüber hat scih vornehmlich ISIS finanziert. Ohne die Türkei hätte es niemals einen Islamischen Staat gegeben. Total negiert wird auch die Tatsache, daß es in Assads Syrien immer Religionsfreiheit gab. Das gibt es in Erdogans Türkei nur noch auf dem Papier. Natürlich ist Assad ein Folterer… Mehr